Peter Grimm / 22.06.2019 / 11:00 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

Zum Festmahl einen Klimateller?

Der deutsche Klimateller ist ein offizielles Label, das als Beitrag zum „leckeren Klimaschutz“ vermarktet wird, obwohl der Geschmack der damit prämierten Speisen für dessen Verleihung eher unerheblich zu sein scheint. Wer beim Essen vorbildlich CO2 sparen möchte, soll sich daran orientieren können. Restaurant- oder Kantinenbetreiber, die ihren Gästen beim CO2-Sparen helfen möchten, dürfen Gerichte, die für besonders wenig CO2-Ausstoß gesorgt haben, mit dem „Klimateller“ bewerben. Die Auszeichnung bekommen Speisen, „wenn sie mindestens 50% weniger CO2 als der Durchschnitt aller Gerichte verursachen“, wie es auf der Homepage des Klimatellers heißt.

Eine solche Initiative ist natürlich auch einigen hochmögenden Institutionen das nötige Fördergeld wert. Doch ehe wir uns mit dem ortsüblich spöttischen Unterton darüber mokieren, für welche Varianten der Weltenrettung hier öffentliche Gelder verprasst werden, lassen wir lieber die Klimateller-Initiatoren selbst mit ihrer Vorstellung im Pressebereich ihrer Seite zu Wort kommen:

„Mit dem KlimaTeller können die ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen deutlich reduziert und aktiv etwas für den Klimaschutz getan werden. Mit der KlimaTeller App lassen sich schnell und einfach die CO2-Emissionen von Speisen auf dem Desktop oder Tablet berechnen: Zutaten und deren Menge in den Rechner eingeben und in Echtzeit die Information, wie viel Emissionen das Gericht verursacht hat erhalten. Entspricht der Emissionswert des Gerichts weniger als 50% des Durchschnitts herkömmlicher Gerichte, kann es als KlimaTeller ausgezeichnet werden. Damit zeigen Gastgeber Ihren Gästen ihr Umweltengagement und geben ihnen wertvolle Orientierung. Der KlimaTeller ist ein Verbundprojekt der Non-Profit-Organisationen NAHhaft e.V. und Greentable e.V. und wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.“

Angesichts des Raumes, den der Klimaschutz, die Rettung der Welt, „Fridays for future“ als auch die Auftritte von Greta in den deutschen Medien einnehmen, erwartet man selbstverständlich auf klimateller.de eine endlose Liste mit Empfehlungen von Klimateller-Restaurants und Gastwirtschaften überall in Deutschland. Die Klimateller-App kam schließlich schon im Januar 2018 auf den Markt.

Also schaue ich auf der Klimateller-Seite unter dem Menüpunkt „Restaurants“ nach, wohin man denn vielleicht die Liebste zu einem CO2-reduzierten Festmahl einladen könnte. Doch was muss ich sehen? In der Heimatstadt meiner Liebsten gibt es kein einziges Klimateller-Restaurant. Überhaupt zieren gerade einmal drei rote Punkte die Deutschlandkarte auf der Seite: Einer in Berlin, einer in Hamburg und einer in Münster. Dies also sind die drei Vorreiter bei klimagerechten Speisen. Immerhin, ich könnte ja auch bei mir daheim in Berlin zum klimafreundlichen Diner einladen. Doch leider verbergen sich hinter den Punkten in Hamburg und Berlin nur zwei Werkskantinen. In Hamburg ist es ein Maschinenbauunternehmen und in Berlin sind es die Berliner Wasserbetriebe, die ihren Beschäftigten einen Klimateller anbieten. Schön, dass die dortigen Mitarbeiter mit besserem Gewissen als andere speisen dürfen.

Aber in Münster immerhin könnte ich, falls ich mal dort sein sollte, von einem Klimateller naschen. Hier hat man mit dem Großen Kiepenkerl ein traditionelles Restaurant gewonnen, das auch Klimateller anbietet. Allerdings, wenn man sich die Speisekarte des Restaurants anschaut, scheint es da so viel Leckereres als die leckeren Klimateller zu geben, dass ich jedenfalls der Versuchung, weniger klimagerecht zu speisen, sofort erliegen würde.

Möglicherweise bekommt aber der eine oder andere Stammgast irgendwann ein schlechtes Gewissen, wenn er stets die weltrettenden Klimateller ignoriert und lässt sich deshalb gelegentlich einen kommen. Aber vielleicht auch nicht, solange dieses Label ansonsten kaum bekannt ist und man fast überall noch ohne schlechtes Gewissen und ohne Rücksicht auf die CO2-Bilanz essen kann, ohne dass ein Klimateller mahnend auf der Speisekarte steht. Da ist noch brachliegendes Potenzial für den Klimaschutz, wie man wahrscheinlich im Umweltministerium längst erkannt hat. Warum kann man denn nicht jedem, der Speisen anbietet, per Gesetz auferlegen, auch mindestens einen Klimateller auf die Speisekarte zu bringen? Dann wären auch die Steuergelder für das Projekt letztlich gut angelegt gewesen. Aber halt, solche Vorschläge sollte man heutzutage nicht einmal im Scherz niederschreiben. In Zeiten wie diesen kann ja selbst der größte satirisch gemeinte Irrsinn binnen kürzester Zeit ernsthaft umgesetzt werden. Wenn Sie also demnächst plötzlich vor einem Zwangs-Klimateller sitzen müssen: Das habe ich nicht gewollt! Ehrlich! Also Schluss jetzt, ich glaube, es ist Zeit, sich einen Platz am Grill zu suchen.

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 22.06.2019

Wieviel CO2 verbrauchen denn App, Webseite, Organisation von diesem Framing-Windei. Wieviele Klimateller müssen gegessen werden, damit man das wieder reinholt? Zu schwierig? NRW-Abitur? Frag deine Eltern. Ach: CO2 von “Klimanern” kann Greta nicht sehen. Weisst du, ist wie, wenn Allah nicht guckt. Dann kann man ja auch als Moslem mal ein Gläschen… Die Ähnlichkeit in der bigotten Weltsicht ist rein zufällig, nicht zufällig.

Volker Kleinophorst / 22.06.2019

Vorbereitung auf die Mangelwirtschaft. Nicht mehr “Hungern für den Weltfrieden/Sozialismus/Winterhilfe…” jetzt “Hungern fürs Klima.” Klima hat da übrigens die gleiche tolle Eigenschaft wie der Krieg gegen den Terror. Es sind Kämpfe, die nie enden werden. Weil ja der Gegner vollkommen diffus, nicht greifbar ist, kann man ihn ja auch nicht besiegen. Ist also wie Geld rucken, zumindest für Einige. Dass die Masse zahlt,  was Wenige feiern, scheint ja das wirklich immer gültige Ordnungsprinzip zu sein. Nur die “Verkaufe” ändert sich.

R. Lichti / 22.06.2019

Wenn der Wirt mir eine halbe Portion anbietet, dann hat die ja auch einen niedrigeren “Klimaschaden” angerichtet und ist ganz sicher förderungswürdig. Mit dem halben Aufwand und der Unterstützung des Ministeriums für Nuklearsicherheit?!?! kann ich den dann zu einem Preis, der deutlich unter 50% der Normalportion liegt. Wenn ich mir dann gleich anschließend nochmal so eine Portion auftischen lasse, habe ich an diesem Tag gleich ein doppelt gutes Gewissen: 2 x das Klima gerettet an einem Tag! Satt geworden bin ich trotzdem. Und Geld gespart hab ich dank der Unterstützung aus dem freundlichen Ministerium auch!

P.Steigert / 22.06.2019

Ganze drei Restaurants aber bestimmt mit 10 Millionen pro Jahr vom Staat gefördert, diese nicht-staatliche Organisation.

Bernhard Maxara / 22.06.2019

Man muß die Dinge auch zuende denken: was nützt ein Klimateller ohne das Klimaklo? Das kann nur bedeuten: nur ein leeres Klo ist ein Klimaklo! Und wenn Schüler auf Plakate schreiben “Kohle ist Scheiße”, werden sie ja von ihren Chefideologen - äh Klassenlehrern - informiert sein, daß das auch umgekehrt gilt. So ist also jeder Klimabewußte aufgefordert, sein Endprodukt “Kohle” gefälligst bei sich zu behalten. Damit dürfte sich das “Menschengemachte” am Klimawandel von selbst erledigt haben…

Rolf Lindner / 22.06.2019

Um vom 50 %-CO2-reduzierten Klimateller satt zu werden, muss man sich wahrscheinlich eine doppelte Portion bestellen.

A.S. Sawa / 22.06.2019

Habe gerade einen Gebrauchsmusterschutz fuer “Gretafrass” angemeldet.

Claudius Pappe / 22.06.2019

Das ist die DI (Digitale Intelligenz) von der Frau M. so gerne spricht. Das erobert den Weltmarkt. Wir machen eine App ( z.B. wo ist das nächste Genderklo) und schon geht’s mit der ehemaligen Weltwirtschaftsmacht Deutschland wieder aufwärts. Werde ich von einer App satt ?

Dr. Joachim Lucas / 22.06.2019

Die Klimaretter können sich anstrengen wie sie wollen, an grasende Kühe reichen sie nicht heran. Höchstens an den Flatulenzen könnten sie noch arbeiten. Aber an Peinlichkeit und Debilität lassen sich die Wohlstandsgeschädigten wenigstens von niemand übertreffen - und merken es nicht mal. Die “Förderung” dieses, wie immer ausgemachten Schwachsinns ist wohl der einzige Entstehungsgrund dieser Aktion. Falls aber unsere “geliebte” EU solche Gerichte mit CO2-Obergrenze (wie bei PKW’s) in Gaststätten verordnen sollte (halte ich angesichts der Hysterie inzwischen für durchaus möglich), gibt’s halt überall so eine Art “Idiotenplatte für 2 Personen.”

Georg Dobler / 22.06.2019

Gutes Gemüse und Obst kann ich nur essen, wenn die Pflanzen zuvor genügend Co2 in der Luft vorgefunden und dies mittels Photosynthese in Gemüse umgewandelt haben. Im Garten beobachte ich momentan ein sehr üppiges Wachstum von Gemüse, Obst und natürlich auch Unkraut. Die Wärme und das Co2 scheinen dem Wachstum in der Nator und der Ernährung der 7 Milliarden gut zu tun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 19.03.2020 / 09:54 / 206

Abgesang auf die Bundesrepublik?

Schon den ganzen gestrigen Tag über wurde die Ansprache der Bundeskanzlerin in den Medien groß angekündigt. Offenbar war dem Kanzleramt klar, welche Befürchtungen allein diese…/ mehr

Peter Grimm / 29.02.2020 / 17:47 / 81

Erdogans Angriff auf Europa

Recep Tayyip Erdogan setzt die Flüchtlinge und Migranten – insbesondere jene, die sein Land ohnehin nur auf dem Weg in die EU, vor allem nach…/ mehr

Peter Grimm / 27.02.2020 / 10:00 / 47

Die Kabinette des Dr. Röttgen

Wenn sich Kandidaten um ein Amt bewerben, sind sie ja bekanntlich voller innovativer Ideen. So auch Norbert Röttgen, der CDU-Vorsitzender werden möchte. Es wird vielleicht…/ mehr

Peter Grimm / 26.02.2020 / 12:00 / 108

Merkel wusste, wie sich Deutschland lächerlich macht

Es gibt Aussagen der Bundeskanzlerin, denen man einfach nicht widersprechen kann. Lässt sich besser zusammenfassen, wie sich Deutschland lächerlich macht, als es Angela Merkel mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.02.2020 / 16:26 / 38

Kompass-Suche in Hamburg

Vieles war ja am gestrigen Wahlabend erwartbar. Die SPD feierte trotz deutlicher Verluste einen Sieg, denn es ist inzwischen schon ein grandioser Erfolg für die…/ mehr

Peter Grimm / 19.02.2020 / 13:00 / 83

Thüringens politische Schlafwandler

Ob man einem Drehbuchautor abgenommen hätte, was die Politik-Darsteller in Thüringen derzeit aufführen? Vielleicht, denn obwohl es reichlich grotesk ist, so würde man in einer…/ mehr

Peter Grimm / 18.02.2020 / 06:45 / 83

Staatskrise mit Bodo

Eine neue Überraschung in Thüringen: Die Partei von Bodo Ramelow, der sich bis gestern Abend als quasi alternativloser Thüringer Landesvater gab, nimmt sich zurück und…/ mehr

Peter Grimm / 11.02.2020 / 14:00 / 22

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (6)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com