Peter Grimm / 22.06.2019 / 11:00 / Foto: Pixabay / 32 / Seite ausdrucken

Zum Festmahl einen Klimateller?

Der deutsche Klimateller ist ein offizielles Label, das als Beitrag zum „leckeren Klimaschutz“ vermarktet wird, obwohl der Geschmack der damit prämierten Speisen für dessen Verleihung eher unerheblich zu sein scheint. Wer beim Essen vorbildlich CO2 sparen möchte, soll sich daran orientieren können. Restaurant- oder Kantinenbetreiber, die ihren Gästen beim CO2-Sparen helfen möchten, dürfen Gerichte, die für besonders wenig CO2-Ausstoß gesorgt haben, mit dem „Klimateller“ bewerben. Die Auszeichnung bekommen Speisen, „wenn sie mindestens 50% weniger CO2 als der Durchschnitt aller Gerichte verursachen“, wie es auf der Homepage des Klimatellers heißt.

Eine solche Initiative ist natürlich auch einigen hochmögenden Institutionen das nötige Fördergeld wert. Doch ehe wir uns mit dem ortsüblich spöttischen Unterton darüber mokieren, für welche Varianten der Weltenrettung hier öffentliche Gelder verprasst werden, lassen wir lieber die Klimateller-Initiatoren selbst mit ihrer Vorstellung im Pressebereich ihrer Seite zu Wort kommen:

„Mit dem KlimaTeller können die ernährungsbedingten Treibhausgasemissionen deutlich reduziert und aktiv etwas für den Klimaschutz getan werden. Mit der KlimaTeller App lassen sich schnell und einfach die CO2-Emissionen von Speisen auf dem Desktop oder Tablet berechnen: Zutaten und deren Menge in den Rechner eingeben und in Echtzeit die Information, wie viel Emissionen das Gericht verursacht hat erhalten. Entspricht der Emissionswert des Gerichts weniger als 50% des Durchschnitts herkömmlicher Gerichte, kann es als KlimaTeller ausgezeichnet werden. Damit zeigen Gastgeber Ihren Gästen ihr Umweltengagement und geben ihnen wertvolle Orientierung. Der KlimaTeller ist ein Verbundprojekt der Non-Profit-Organisationen NAHhaft e.V. und Greentable e.V. und wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.“

Angesichts des Raumes, den der Klimaschutz, die Rettung der Welt, „Fridays for future“ als auch die Auftritte von Greta in den deutschen Medien einnehmen, erwartet man selbstverständlich auf klimateller.de eine endlose Liste mit Empfehlungen von Klimateller-Restaurants und Gastwirtschaften überall in Deutschland. Die Klimateller-App kam schließlich schon im Januar 2018 auf den Markt.

Also schaue ich auf der Klimateller-Seite unter dem Menüpunkt „Restaurants“ nach, wohin man denn vielleicht die Liebste zu einem CO2-reduzierten Festmahl einladen könnte. Doch was muss ich sehen? In der Heimatstadt meiner Liebsten gibt es kein einziges Klimateller-Restaurant. Überhaupt zieren gerade einmal drei rote Punkte die Deutschlandkarte auf der Seite: Einer in Berlin, einer in Hamburg und einer in Münster. Dies also sind die drei Vorreiter bei klimagerechten Speisen. Immerhin, ich könnte ja auch bei mir daheim in Berlin zum klimafreundlichen Diner einladen. Doch leider verbergen sich hinter den Punkten in Hamburg und Berlin nur zwei Werkskantinen. In Hamburg ist es ein Maschinenbauunternehmen und in Berlin sind es die Berliner Wasserbetriebe, die ihren Beschäftigten einen Klimateller anbieten. Schön, dass die dortigen Mitarbeiter mit besserem Gewissen als andere speisen dürfen.

Aber in Münster immerhin könnte ich, falls ich mal dort sein sollte, von einem Klimateller naschen. Hier hat man mit dem Großen Kiepenkerl ein traditionelles Restaurant gewonnen, das auch Klimateller anbietet. Allerdings, wenn man sich die Speisekarte des Restaurants anschaut, scheint es da so viel Leckereres als die leckeren Klimateller zu geben, dass ich jedenfalls der Versuchung, weniger klimagerecht zu speisen, sofort erliegen würde.

Möglicherweise bekommt aber der eine oder andere Stammgast irgendwann ein schlechtes Gewissen, wenn er stets die weltrettenden Klimateller ignoriert und lässt sich deshalb gelegentlich einen kommen. Aber vielleicht auch nicht, solange dieses Label ansonsten kaum bekannt ist und man fast überall noch ohne schlechtes Gewissen und ohne Rücksicht auf die CO2-Bilanz essen kann, ohne dass ein Klimateller mahnend auf der Speisekarte steht. Da ist noch brachliegendes Potenzial für den Klimaschutz, wie man wahrscheinlich im Umweltministerium längst erkannt hat. Warum kann man denn nicht jedem, der Speisen anbietet, per Gesetz auferlegen, auch mindestens einen Klimateller auf die Speisekarte zu bringen? Dann wären auch die Steuergelder für das Projekt letztlich gut angelegt gewesen. Aber halt, solche Vorschläge sollte man heutzutage nicht einmal im Scherz niederschreiben. In Zeiten wie diesen kann ja selbst der größte satirisch gemeinte Irrsinn binnen kürzester Zeit ernsthaft umgesetzt werden. Wenn Sie also demnächst plötzlich vor einem Zwangs-Klimateller sitzen müssen: Das habe ich nicht gewollt! Ehrlich! Also Schluss jetzt, ich glaube, es ist Zeit, sich einen Platz am Grill zu suchen.

Foto: Creative Commons CC0 Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stefan Riedel / 22.06.2019

Darum rülpset und furzet auf den Klimateller (ein bisschen CO2 muss sein). Soll Luther nicht gasagt haben, ist aber trotzdem gut.

Gerhard Maus / 22.06.2019

Boahhh - toll!!! Aber bitte beachten: keine Hülsenfrüchte auf dem Klimateller, sonst muss man pupsen, und der Methanausstoß verhagelt wieder die Klimabilanz. Sagt mal, ganz ehrlich, wie verrückt ist unser Land geworden? Meine Vermutung: ähnlich dem Römischen Reich geht unsere Gesellschaft an zunehmender Dekadenz zugrunde!

Lars Schweitzer / 22.06.2019

Hier sehen wir ein typisches gefördertes Projekt: 1. Schon die Grundidee ist absurd und weltfremd, 2. außer den Initiatoren und dem Fördergeber sieht niemand Bedarf dafür, daher sind Resonanz und Effekt überschaubar bis nicht vorhanden, 3. passiert im Grunde nur Folgendes: Ein paar Geisteswissenschaftler haben eine befristete Stelle, mangels Resonanz besteht ihre Arbeit aber vor allem darin, sich selbst zu verwalten und einen Verwendungsnachweis zu schreiben. Vor einigen Jahren gab es bei uns in der Gegend ein Projekt, das Vielfalt fördern sollte. Alles, was die gemacht haben, war absurder als jede Satire, jeder einzelne Teilnehmer an den Aktionen musste mühsam eingefangen werden, die Wirkung war gleich Null, nicht einmal die hauptberuflichen Gutmenschen und die SPD-Lokalpresse sahen irgendeinen Sinn darin. Der Zauber lief zwei Jahre, Fördervolumen 2 Millionen (!) Euro.

Klaus Klinner / 22.06.2019

Ich brate mir jetzt ein richtig gutes Steak, allerdings einheimisch, den Flug von Argentinien habe ich aus ökologischen Gründen eingespart, mein Gewissen ist rein.

Gabriele Schulze / 22.06.2019

Warum nicht gleich eine App, die das Essen ersetzt? A propos @Karla Kuhn und convenience: ja, wozu noch ausgehen? Ein Koch erzählte mir, daß es in den Fabriken Maschinen gibt, die Karotten und Kartoffeln so schnipseln, als seien sie handgeklöppelt. Der gleiche Koch verriet mir auch, wohin er essen geht, Gott sei Dank.

Detlef Dechant / 22.06.2019

Habe “Klimaretter” in meinem Umfeld gefragt, wieviel CO2 mindestens in der Luft sein muss, damit genug Grünfutter für demnächst 10 Milliarden Menschen wachsen kann. Was habe ich da für dumme Gesichter gesehen! Und was war der größte Nahrungsmittelskandal der Nachkriegsgeschichte? Richtig: EHEC aus Bio-Keimen! Über 50 Tote und über 1000 Erkrankte! Viel Spaß mit dem Klima-Teller!

Linda Martin / 22.06.2019

“Der KlimaTeller… wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.” Das ist jetzt ein Witz, oder? Da hätte ich auch noch einen: Kommt ein Pärchen in ein Restaurant und sagt: Wir sind Veganer, was können wir bei Ihnen bestellen? Antwortet der Ober: Ein Taxi.

Jochen Grünhagen / 22.06.2019

Sehr geehrter Herr Grimm, wenn Habeck erst einmal Kanzler oder Vizekanzler ist, wird es sicherlich einen Quantensprung beim Thema Klimateller geben, zumindest für Michel und Michaela. Aus religiösen Gründen gibt es dann bestimmt Ausnahmen, z.B. für Stiefmutter Merkels Gäste. Mit besten Grüßen Jochen Grünhagen

Horst Kruse / 22.06.2019

Warum ausgerechnet der Münsteraner Kiepenkerl, in dem ich schon oft und gut gegessen habe, bei diesem Schwachsinn mitmacht, ist mir ein Rätsel. Der Kiepenkerl ist übrigens wirtschaftlich mit der Butterhandlung Holstein verbandelt ( gleich schräg gegenüber ). Dort kann man ebenso köstliche wie ökologisch bedenkliche Sachen wie Gänsestopfleber erstehen. Also schnellzugreifen , bevor die Ökodiktatur über uns kommt !

Matthias Braun / 22.06.2019

Das Foto ist falsch.Es sind zwei Karotten zu viel darauf. Völlerei auf Kosten des Klimas!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 13.12.2019 / 08:11 / 155

Johnson-Triumph: Dank an die deutschen Wahlhelferinnen!

Angela Merkel und Ursula von der Leyen haben es geschafft. Zwar nicht allein, aber sie haben entscheidend zu einem fulminanten Wahlsieg beigetragen. Zwar keinem eigenen,…/ mehr

Peter Grimm / 11.12.2019 / 15:00 / 64

Der nicht mit dem AStA tanzt

Adolf Hitler war bekennender Nichtraucher, möglicherweise sogar immer noch Deutschlands bekanntester bekennender Nichtraucher. Sind Nichtraucher deshalb Nazis? Nicht einmal völlig durchgeknallte Ideologie-Irre würden eine solche…/ mehr

Peter Grimm / 11.12.2019 / 11:00 / 55

Schöner Töten für die Demokratie

Das „Zentrum für Politische Schönheit“ hatte ja bekanntlich kürzlich mit der Nutzung der Asche ermordeter Juden kein großes Glück und selbst in der eigenen Gefolgschaft…/ mehr

Peter Grimm / 23.11.2019 / 13:00 / 13

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (4)

Gelegentlich würdigen wir ja an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande, in bestimmten Meldungen ihre…/ mehr

Peter Grimm / 20.11.2019 / 10:30 / 4

English version: Berlin – No genius loci for Tesla

By popular request our contribution "Kein Genius Loci für Tesla" here also in english language:  Higher consecrations for the new Tesla plant are certainly highly…/ mehr

Peter Grimm / 14.11.2019 / 14:30 / 6

Kein Anschluss in Berlin

Manchmal fragt man sich, ob diese ewige Nörgelei über das Land Berlin als failed state der Bundesrepublik nicht etwas überzogen ist. Als Leidtragender am Nichtfunktionieren…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 15:30 / 35

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (3)

Gelegentlich werden an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland gewürdigt. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 06:25 / 65

Lametta zur Halbzeitpause

Die – nach Umfragewerten – kleinste „Große Koalition“ die es je gab, hat – nach den Worten der Übergangs-SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer – einen sozialpolitischen Meilenstein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com