Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 02.03.2007 / 08:41 / 0 / Seite ausdrucken

Zu weiß, zu britisch

Corby ist ein kleines Städtchen im Norden von Northamptonshire, etwa hundert Kilometer nördlich von London. An und für sich ist in Corby die Welt auch in Ordnung, allerdings hat die Stadt ein ethnisches Problem: sie ist zu weiß und britisch. 98,3 Prozent der Einwohner sind weiß, und auch die knapp zwanzig Prozent Schotten unter der weißen Bevölkerung können kaum für ein richtiges Multikultifeeling sorgen.

Der mangelnde Migrationshintergrund könnte Corby nun zum Verhängnis werden, denn die staatliche Gefängnisbehörde hat angekündigt, 80 ihrer Mitarbeiter von Corby nach Leicester zu verlegen. Damit soll es möglich werden, auch nicht-weiße Mitarbeiter für die Behörde zu rekrutieren, verlautete aus dem Innenministerium, wie der Daily Telegraph berichtet. Nicht-Weißen kann man Corby als Arbeitsort offenbar nicht zumuten - welch hinterhältige Diskriminierung, die dort bisher stattgefunden hat.

Nach dem Aufschrei der örtlichen Bevölkerung über diese Begründung, die letztlich nur den Empfehlungen einer Studie des Arbeitsministeriums folgt, rudert man nun jedoch zurück und versucht, die Entscheidung für den Umzug nach Leicester mit anderen Argumenten zu retten. Leicester habe schließlich auch eine bessere Infrastruktur, das jetzige Gebäude der Behörde in Corby stehe einem Stadterneuerungsprojekt im Weg und so weiter. Die Möglichkeit, mehr nicht-weiße Mitarbeiter einzustellen, sei demgegenüber nur “sekundär”, sagte ein Sprecher der Gefängnisbehörde - aber damit anscheinend immer noch vorhanden.

Ging es sogenannten progressiven Politikern sonst vor allem darum, die Akzeptanz des Fremden zu steigern, so hat sich diese Einstellung inzwischen in einen reinen Selbsthass gesteigert. Corby ist nur ein besonders krasses Beispiel dafür, dass es heute schon anstößig sein kann, allzu britisch zu sein - in Großbritannien. Der Times-Chefkorrespondent Anthony Browne brachte diese Entwicklung vor einiger Zeit bereits auf den Punkt:

But at what point are people of the west allowed to say that enough is enough, it is time for us to be allowed to preserve our culture? This is an issue of almost total, mind-numbing hypocrisy among western governments and political elites. They defend the inalienable right of other peoples – the Palestinians, Tibetans, native Americans – to defend their culture, but not the right of their own peoples.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 24.06.2016 / 09:45 / 0

„Wen der Brexit nicht aufweckt, dem ist nicht zu helfen“

Achse-Autor Oliver Hartwich lebt in Neuseeland und ist dort Direktor des Wirtschafts-Verbandes und Think-Tanks „The New Zealand Inititiative.“ Gestern (das britische Abstimmungs-Ergebnis war noch nicht…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 27.09.2015 / 02:39 / 0

A plea for national identity

Diese Woche erhielt ich meine dauerhafte und uneingeschränkte Aufenthaltsgenehmigung für Neuseeland (nachdem ich zuvor mit einem australischen Visum in Wellington lebte). Grund genug, sich über…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 18.09.2015 / 10:13 / 6

Die EU zerfällt

Letzte Woche schrieb ich an dieser Stelle, dass Europas Flüchtlingskrise die EU entzweien könnte. Diese Woche konstatiere ich die Fortschritte während der letzten sieben Tage…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 11.09.2015 / 09:55 / 6

Die europäische Flüchtlingskrise bringt die EU ins Wanken

„Immerhin kommt Deutschland jetzt in den Medien besser weg“, sagte mir ein befreundeter Geschäftsmann vor ein paar Tagen. „Ein erfreulicher Unterschied zu dem, was wir…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 09.09.2015 / 11:00 / 2

Europas Niedergang und seine Wurzeln

Vor fünf Jahren bot mir Alan Kohler an, im wöchentlichen Turnus die Wirtschaftslage in Europa zu kommentieren. Inzwischen habe ich die europäische Schuldenkrise in mehr…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 29.08.2015 / 03:13 / 3

In eigener Sache: Why Europe Failed

Am Montag erscheint im australischen Connor Court-Verlag mein Essay Why Europe Failed. Hier schon einmal eine kurze Zusammenfassung und ein Auszug: “Oliver Hartwich has written…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 16.08.2015 / 01:38 / 1

Mit links ins Abseits

Der Wettstreit um den Vorsitz der britischen Labour-Partei ist in Australien nicht vielen ein Anliegen. Wozu sich in die internen Debatten einer Partei vertiefen, die…/ mehr

Oliver Marc Hartwich, Gastautor / 31.07.2015 / 09:42 / 2

Monetäre Tollheit lässt sich noch steigern

Wenn man in einer Grube steckt, sollte man mit dem Graben aufhören. Jedoch gilt diese Weisheit offenbar nicht in der Eurozone. Nach fünf turbulenten Jahren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com