Gunter Weißgerber / 10.03.2018 / 11:00 / Foto: Gostens / 8 / Seite ausdrucken

Zu kalt für den Fortschritt

„StreetScooter bietet clevere E-Mobilität für Ihren Arbeitsalltag“ tönt die DHL. Auf das Wort clever scheint es dabei besonders anzukommen. Gemeinhin ein eher positiv besetzter Begriff. Wer will nicht clever sein und dabei anständig durchs Leben gehen? 

Die jüngste Kältewelle verführte mich zu mehrfachen Fragen an die bemitleidenswerten DHL-Sklaven, die bei Tagestemperaturen zwischen minus 10 und minus 15 Grad Celsius mitsamt ihren frostroten Nasen bibbernd die Post ans Haus brachten. Die fortschrittlich ausgebeuteten Menschlein klagten nicht. Als neugieriger Kunde musste ich den Aufschlag machen. Von allein hätten diese freundlichen, nahe am Erfrieren die Post ausfahrenden Staatsbürger in DHL-Diensten ihren Kummer für sich behalten. Ich nahm mir sogleich vor, an Stelle der Betroffenen öffentlich Meldung zu erstatten. Was ich hiermit tue.

Mehrfach an verschiedenen Tagen passte ich in den letzten Wochen das Postauto ab. So wie die Omi, die sonst nichts zu tun hat und auf diesem Wege etwas von den Weltläufen in der Region zu erfahren hofft. Ich fragte immer, wie es denn so bei dieser Schweinekälte läuft, und ob es denn wenigstens in der Fahrkabine auszuhalten sei. Pustekuchen! „Wir machen die Heizung nicht an, weil wir unsere Runde schaffen und nicht mit leeren Akkus unterwegs liegenbleiben wollen. Die Heizung benötigt doch auch Strom.“, so die Antworten. 

Wer schon einmal länger mit ausgefallener Heizung fahren musste, weiß einzuschätzen, was der Fortschritt von den DHL-Beschäftigten so abverlangt. Ein Hoch dem Fortschritt! Gestern, die Kältewelle ist vorbei, wollte ich wieder nach der Heizung und den Liegenbleiben-Ängsten fragen. Vor dem Fragen stutzte ich. Statt eines hochmodernen e-Spielzeug-Autos kam ein angeblich stinkender Benziner. Auf meine Frage kam die Antwort: „Also das mit der Heizung, das ist nicht mehr so schlimm. Die ist wieder angeschaltet, aaaber es gibt jetzt gerade viele Umleitungen, und wir wissen nicht, ob wir die zusätzlichen Kilometer schaffen ohne liegenzubleiben. Die Zusatz-Kilometer fressen noch mehr Strom. Deshalb fahren wir besser mit den Benzinern.“ Clever bedeutet auch aalglatt. Die DHL ist sehr clever.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Berndt / 10.03.2018

@Heiko, absolut stringente Beweisführung, selten so gelacht! Ich bin seit über 45 Jahren in der Energiewirtschaft tätig, dieser Hype um die E-Mobilität macht mich immer noch total fertig! Aber Gott sei Dank kommt der Strom ja aus der Steckdose!

Hermann Köller / 10.03.2018

Leider hat Heiko Stadler unrecht: moderne Dieselmotoren sind so energieeffizent, daß für die Fahrgastraumheizung nicgts mehr übrig bleibt. Der wird dann elektrisch beheizt.

Caroline Neufert / 10.03.2018

Nicht jedem kann es so gut gehen wie Ihnen. “Sklaven” sind es aber wohl kaum und man muss nicht Hayalis Tweet gelesen haben, um zu wissen, dass die Kollegen schlau genug sind, ihre Arbeit zu optimieren. Die Zeitungsverlage waren es übrigens, die sich dem Mindestlohn für ihre Zusteller verweigerten und sich eine Sondergenehmigung holten. Aber das wird hier nicht thematisiert. Passt nicht in die Gleichschaltung.

Jens Fortmann / 10.03.2018

“Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung.”  Wilhelm II über die Zukunft der Mobilität. Das mit dem Fortschritt war wohl noch nie Sache der Deutschen, weder links, noch ökologisch oder konservativ - irgend einen Grund gibt es immer warum früher alles besser war und alles Neue genüsslich kritisiert (E-Mobilität) oder dämonisiert (1980: Computer, heute : KI) wird. Die Zukunft wird nicht gestaltet sondern bejammert.

Franz Haag / 10.03.2018

Liebe Leser, ein paar Fakten: - Wird die Heizung (Sitz) eines Streetscooters im Dauerbetrieb betrieben, reduziert sich die Reichweite lediglich um ca. 800 m. Dies kann doch wirklich vernachlässigt werden. - Streetscooter gibt im Prospekt 80 km Reichweite an. Die geringste Reichweite im Winter, die im Stern publiziert wurde, waren 70 km. Wenn die Tour über 70 km beträgt. muss eben nachgeladen (Mittagspause) oder der größere Akku (120 km Reichweite) oder Range-Extender (300 - 500 km Reichweite) geordert werden. Auch ein Benziner oder Diesel bleibt liegen, wenn ich die Reichweiten-Anzeige ignoriere und nicht rechtzeitig nachtanke. Für Bedienfehler bzw. falsch bestellte Ausstattung sollte nicht der Hersteller oder der Elektroantrieb verantwortlich gemacht werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 17.05.2019 / 06:25 / 102

Wählen? Klar! Und wen?

2013 betätigte ich mich erstmals als Wechselwähler. Es galt, Rot-Rot-Grün im Bund zu verhindern. Ich wählte FDP. Damit hoffte ich, einerseits – wie gesagt –…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.05.2019 / 16:30 / 18

Wer hätte die SED verbieten sollen?

Nun also auch Theo Waigel. In verschiedenen Interviews und Talkshows drückt er sein Bedauern darüber aus, „… dass wir die SED nicht verboten haben“. Wie…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.04.2019 / 15:15 / 11

Macht ohne Souverän?

„Macht ohne Souverän?“ Das macht neugierig. Ulrich Schödlbauer auf Stephane Hessels Spuren? 2010 „Empört euch!“ und 2019 „Macht ohne Souverän?“ Selbstverständlich bedarf Schödlbauer keines Hessel,…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.03.2019 / 16:30 / 11

Werden die freien Wähler der Joker in Sachsen?

Die „Freien Wähler“ haben Konjunktur. In Bayern regieren sie seit 2018 mit. Das wollen ihre Freunde 2019 in Sachsen auch zuwege bringen. „Das schaffen wir!“…/ mehr

Gunter Weißgerber / 06.03.2019 / 16:30 / 14

Das falsche S in SPD

Ich war mit dem Herzen Sozialdemokrat, lange bevor ich es überhaupt per Eintritt in eine sozialdemokratische Partei hätte werden können. Das wussten schon meine Freunde…/ mehr

Gunter Weißgerber / 26.02.2019 / 14:30 / 24

Die Demokratie-Abschaffungsquote

Elke Ferner, SPD-Bundestagsabgeordnete, fordert eine Änderung des Wahlrechts, um den Frauenanteil im Bundestag zu erhöhen. Das sei im Jahr 2019 „einfach fällig“, sagte Ferner im Deutschlandfunk.…/ mehr

Gunter Weißgerber / 29.01.2019 / 13:00 / 15

Vorwärts mit der Kohleausstiegs-Planwirtschaft

Der VIII. Parteitag der SED beschloss 1971 mit der „Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik“ den Weg einer exorbitanten Verschuldung zum Zweck der Ruhigstellung der Bevölkerung.…/ mehr

Gunter Weißgerber / 09.01.2019 / 17:00 / 11

Andersdenkende hautnah?

Am 12. Dezember 1989 titelte die "Leipziger Volkszeitung" über die "Montagsdemonstration“ vom Vorabend "Andersdenkende waren hautnah beieinander" und schrieb weiter "… Auch wenn die Redner…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com