Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / Foto: Achgut.com / 4 / Seite ausdrucken

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem „Boston Mapping Project“ distanziert.

Wie Mena-Watch im Juni berichtete, hatte die Anti-Israel-Gruppe BDS Boston letzten Monat im Internet eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern publiziert, die sie wegen der von ihr vermuteten Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“ sie aufruft.

Auch die Adressen der Ziele wurden veröffentlicht, zudem wurden angebliche Verbindungen zu anderen Akteuren, darunter Stiftungen, Firmen, NGOs, Regierungsbehörden, Krankenhäuser und Polizeistationen, auf mehreren Landkarten verzeichnet. Darum ist vom „Bostoner Kartierungsprojekt“ (Boston Mapping Project) die Rede. Neben Organisationen werden auch Individuen an den Pranger gestellt, wie etwa der Gouverneur von Massachusetts, Charlie Baker (Republikaner) sowie Senatorin Elizabeth Warren und Senator Ed Markey (beide Demokraten).

Etliche Kongressabgeordnete hatten harsche öffentliche Kritik an der Karte geübt und ihre Entfernung aus dem Internet gefordert. Zudem hatte das FBI angekündigt, die Website beobachten zu wollen: Das FBI wisse von der Website und arbeite daran, weitere Informationen darüber zu sammeln, sagte der für Boston zuständige FBI-Spezialagent Joseph Bonavolonta bei einer Pressekonferenz Mitte Juni. Bislang seien in öffentlich zugänglichen Quellen allerdings „keine direkten Gewaltdrohungen“ verzeichnet, die in Zusammenhang mit dem Mapping Project stünden.

Keine Verbindung zum BDS

Der Urheber des Mapping Projects ist anonym. Der australische Pro-Israel-Blogger David Lange hat aber plausibel begründet, warum er sehr wahrscheinlich identisch ist mit einer radikalen Anti-Israel-Splittergruppe, die sich Jisr Collective nennt: Beide benutzen in ihrer Selbstbeschreibung die gleichen Ausdrücke („Multigenerationenkollektiv“), beide weisen darauf hin, dass sie „keine Spenden annehmen“, beide wenden sich „gegen Imperialismus und Zionismus“.

Zudem war BDS Boston der erste Follower des Jisr Collectives auf Twitter. Auf dessen Website findet man folgende Selbstdarstellung:

„Jisr Collective ist ein antiimperialistisches Diaspora-Medienkollektiv. Wir möchten eine Informationsbrücke (Jisr/جسر) für die Diasporagemeinschaft sein, um die lange antiimperialistische politische Arbeit und das Denken der Region hervorzuheben. Wir glauben, dass diese Arbeit notwendig ist, um dem entgegenzuwirken, was man nur als zunehmende Normalisierung im Verhältnis zu Imperialismus und Zionismus in unseren Gemeinschaften in der westlichen Diaspora bezeichnen kann.“

Zwischen dem Jisr Collective und dem BDS Nationalkomitee BNC gibt es nun Streit. Um mit etwaigen zukünftigen Gewalttaten nicht in Verbindung gebracht zu werden, hat sich der BNC vom Mapping Project distanziert und gefordert, BDS Boston müsse sich ebenfalls davon distanzieren oder aber auf die „Marke“ BDS verzichten. Auf Twitter teilte die BDS-Führung am 22. Juni mit:

„Die BDS-Bewegung hat keine Verbindung zum Kartierungsprojekt in Boston, Massachusetts, und unterstützt es nicht.“

Als Reaktion darauf unterstellte das Jisr Collective dem BNC in einem auf seiner Website veröffentlichten Text, „dem Druck zionistischer Forderungen“ nachgegeben zu haben. Die Erklärung des BNC sei „liberal, normalisierend und beschwichtigend“.

„Zionistische Gruppen“ seien „alarmiert“ von dem „Enthusiasmus“, mit dem „Städte“ (sic!) in den USA sich angeblich daran machten, ihrerseits ähnliche Kartierungsprojekte zu entwickeln. Dann folgt ein Abschnitt über „sieben Taktiken“, die das „BNC anwendet, um die Führung über den palästinensischen Kampf zu monopolisieren“. Die Erklärung des Jisr Collective ist also ein direkter Angriff einer BDS-Splittergruppe auf die BDS-Kommandanten.

Was steckt dahinter?

David Lange vermutet, dass das Jisr Collective vom Iran gesteuert wird. Diesen Verdacht begründet er mit mehreren Beobachtungen: Regelmäßig verbreitet das Jisr Collective über seine sozialen Medien offizielle Propagandaverlautbarungen des iranischen Regimes. Obwohl die Autoren vorgeben, Araber zu sein, machten sie auffällige Fehler, die laut einem Experten kein arabischer Muttersprachler machen würde. Sogar das arabische Logo der Gruppe enthalte einen Fehler.

Die Domain der Website sei bei dem US-Unternehmen Namecheap registriert, das einen Server auf Island betreibt und damit wirbt, persönliche Informationen seiner Kunden wie Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse geheim zu halten. Namecheap akzeptiert auch Bitcoin als Währung, sodass Kunden selbst gegenüber Namecheap anonym bleiben können. Lange kommentiert:

„Laut Jennifer Dyer, einer pensionierten Geheimdienstoffizierin der US Navy, ist das ein klassischer Hinweis darauf, dass jemand eine umfassende Vorbereitung getroffen hat, um eine Gruppe wie diese als Strohmann zu betreiben.“

Lange gibt zu, dass dies keine schlagenden Beweise seien, keine smoking gun. Aber eine plausible Theorie.

Bostoner Juden im Visier des Iran?

Nehmen wir an, es ist so, dass das iranische Regime hinter dem Mapping Project steckt. Was würde daraus folgen? Es könnte entweder bedeuten, dass das iranische Regime versucht, Einfluss auf die BDS-Kampagne zu nehmen. Es könnte aber auch der Vorbereitung eines Terroranschlags dienen.

Das iranische Regime hat eine lange Geschichte von gezielten Morden und großen Terroranschlägen im Westen. Es entspricht aber nicht dem Stil dieses Regimes, sich öffentlich dazu zu bekennen. Denkbar wäre also, dass das iranische Regime plant, Anschläge auf jüdische Einrichtungen im Großraum Boston zu verüben und es so aussehen zu lassen, als seien die Täter vom Mapping Project inspirierte BDS-Aktivisten –  Lone Wolf Terrorism.

Unwahrscheinlich? Man braucht nicht lange nach Belegen für diese Hypothese zu suchen. Im Mai machte FBI-Direktor Christopher Wray öffentlich, dass es 2021 einen iranischen Hackerangriff auf ein damals nicht näher bezeichnetes Kinderkrankenhaus gab. Am 1. Juni, einige Tage vor der Veröffentlichung des Mapping Projects, konkretisierte Wray, um welches Krankenhaus es sich handelte: das Kinderkrankenhaus Boston. Auch im Mapping Project wird ein Krankenhaus als Ziel genannt, wenn auch ein anderes, nämlich das Massachusetts General Hospital (MGH). Ihm wird vorgeworfen, „100 Millionen Dollar“ vom Pentagon erhalten zu haben. 

Der iranische Hackerangriff auf das Bostoner Kinderkrankenhaus könnte dem Ziel gedient haben, Informationen über jüdische Kinder und deren Familien zu beschaffen. Boston beherbergt die viertgrößte jüdische Gemeinde der Vereinigten Staaten. Nach einer Schätzung von 2015 leben im Großraum Boston 248.000 Juden, das sind sieben Prozent der Bevölkerung.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Harald Unger / 04.08.2022

Danke, Stefan Frank, Licht in die Mechanik der Hass- und Terrorindustrie gegen Jüdisches Leben zu bringen. Hinter Iran steht seine Schutzmacht, die CCP. Der initiale, globale Agonist des neuen Allzeithochs des Antisemitismus, wie er seit 2020 zu beobachten ist. - - - Klar, das FBI kann da gar nichts machen. Schließlich ist man dort damit beschäftigt, den inländischen Terrorismus, also nicht linientreue Eltern, die von der Erziehung zu Rassisten und zur sexuellen Perversion ihrer Kinder nicht begeistert sind, zu verfolgen. Oder einen Prof. Peter Navarro, 73, Wirtschaftsberater der Regierung Trump, publikumswirksam auf dem Flughafen zu verhaften und ihn, gefesselt an Händen und Füßen, abzuführen. Jene Terrorgruppe ‘Jisr Collective’ hat ganz gewiss nichts zu befürchten, da werden schon Bidens Betreuer für sorgen.

Franz Klar / 04.08.2022

BDS also bekehrt . Die fürchterliche Bedrohung ist abgewendet .  “Gelobt sei der HERR; denn er hat erhört die Stimme meines Flehens.Gepriesen sei der Herr !” Psalm 28.6

Ludwig Luhmann / 04.08.2022

Ich meine, dass sich so manche islamische Organisation bei der ADL eine Scheibe abgeschnitten hat. Positiv ist zumindest, dass sich überwiegend Linke über die ADL beschweren. Aber wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus ... Wikipedia:  Anti-Defamation_League “Ziele Neben dem Antisemitismus beansprucht die ADL, alle Formen von Vorurteilen, Bigotterie und Diskriminierung zu bekämpfen. „ADL erkennt, dass ihr anfänglich oberstes Ziel, Antisemitismus zu bekämpfen, nur erfolgreich sein kann, wenn sie sich für den Schutz aller Menschen einsetzt. Menschenrechte sind nicht teilbar.”—- Klingt für mich, als seien die durchgeknallt: “(...) alle Formen von Vorurteilen, Bigotterie und Diskriminierung zu bekämpfen.”

Hans-Peter Dollhopf / 04.08.2022

Vergleichen wir die Kapazitäten des iranischen islamistischen Establishments in Bezug auf die Durchführung subversiver Operationen in den Usa mit den verfügbaren Ressourcen der Usa zu deren Bekämpfung. Hier ist der Gottesstaat dem großen Satan unterlegen. Die Möglichkeit zum Game changing besteht für die Rechtgläubigen auf allen ihren Wegen allein und ausschließlich in Living off the Land - der Nutzung etablierter nativer woker Existenz auf allen etablierten Gesellschaftsebenen ohne selbstreflektierendes Schamgefühl, die ihr prinzipiell dienlich sein will und rekrutierbar ist (siehe Obamas Regierungsapparatsbesetzung)!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Stefan Frank / 22.07.2022 / 16:00 / 12

Vergessene Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt

Im Gegensatz zu palästinensischen Terroristen, die in Israel inhaftiert sind, erfahren Israelis, die von der Hamas seit Jahren gefangen gehalten werden, von der internationalen Politik…/ mehr

Stefan Frank / 20.07.2022 / 16:00 / 18

Ilhan Omar: Ein Wahlkampfauftritt der etwas anderen Art

Die somalischstämmige demokratische US-Abgeordnete Ilhan Omar fällt in ihrer politischen Heimat Minneapolis mit antisemitischen Äußerungen und fraglichen Identifikationsparolen immer wieder unangenehm auf. Das Konzert fand…/ mehr

Stefan Frank / 19.07.2022 / 06:00 / 42

Wie das Kalifat im Knast herrscht

Großbritanniens Gefängnisse haben die Gefahren islamistischer „bandenartiger Aktivitäten" nicht erkannt; der Einfluss islamistischer Gruppen wurde von den Behörden zu lange unterschätzt. Das ist das Ergebnis…/ mehr

Stefan Frank / 12.07.2022 / 06:05 / 83

Die Terrorolympiade 1972 – München feiert

Die Stadt München feiert das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972. Während jener Spiele ermordeten palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft bestialisch. Veranstaltungen und…/ mehr

Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Stefan Frank / 22.06.2022 / 06:15 / 150

Europa kann den Winter nicht überleben

Russland kann ein oder zwei Jahre überleben. Europa kann keinen Winter überleben. Die Erdgaskrise in Europa könnte nicht erst im Winter oder im Oktober beginnen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com