Zero-Covid: Die Liga der Salonsozialisten

Der Grundsatz, „Es ist weniger wichtig, wer etwas sagt, sondern wichtig ist, was die Person sagt“, stimmt. Umso mehr überrascht es, wenn Menschen etwas aussprechen, was ich nicht erwartet hätte. So beeindruckte mich Heribert Prantl, der Grantl-Prantl, im Talk im Hangar 7 mit einer scharfen Abrechnungen zum Thema „Corona-Maßnahmen“. Ich bin ehrlich, das hätte ich dem ehemaligen Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung nicht zugetraut. 

Als erfreulich empfinde ich außerdem, wenn Abgeordnete, selten genug, jenseits der üblichen Parteimuster abstimmen. Doch Vorsicht ist geboten, kann doch bereits der Versuch strafbar sein und Folgen haben. Zumindest wenn ein CDU Abgeordneter erwägt, bei den Erhöhung der Rundfunkgebühren mit der AfD zu votieren. Besser dran ist man als Mitglied der SPD und der Linken. Oder man heißt Martin Sonneborn. Dann ist es kein Problem, mit den Blauen für Nord Stream 2 zu votieren. Glück gehabt. Möge der Standard doppelt sein.

Einmal Marx und zurück

Aber trotzdem: Die Person kann immer nur zweitrangig sein, wenn man Inhalte beurteilen will. Doch meist erleben wir keine Überraschungen, sondern es geschieht genau das, was man erwartet hatte. Die Aktion Zero-Covid ist so ein Fall. Die Liste der Erstunterzeichner liest sich wie ein Auswahlregister meinungsstarker Saisonsozialisten –  abzüglich dem Grantl-Prantl. Wie inszeniert wirkt die Zusammensetzung derer, die sich gerne „linksliberal“ nennen und gleichzeitig die unfreieste Politik Deutschlands seit 1945 bejubeln. Zu den Damen und Herren der Schöpfung werde ich noch kommen.

Zunächst jedoch halte ich es für wichtig, für den, der die Bewegung noch nicht kennt, Zero-Covid zu erklären. Die Petition hat das Ziel einer „Null Infektion“ von Corona. Ferner streiten die Unterzeichner um „einen solidarischen, europäischen Shutdown“. Für eine ungewisse Zeit fordern die Aktivisten einen totalen Lockdown, also auch aller Unternehmen, die nicht „systemrelevant“ seien, wie auch immer dies definiert wird. Ferner soll das Gesundheitssystem ausgebaut werden, da „das Profitstreben die (…) kollektive Gesundheit“ gefährde. Finanziert werden soll dies „solidarisch“, heißt mit dem höheren Besteuern von Vermögen und „höchster“ Einkommen sowie Unternehmensgewinne und mit Hilfe einer Finanztransaktionssteuer.

Wieder einmal wird die Büchse von Marx’ und Engels’ Werken geöffnet und wacker hineingegriffen. Zum Vorschein kommen Konzepte, die noch nie funktioniert haben und historisch wie empirisch längst widerlegt sind. In einem anderen Beitrag schrieb ich bereits darüber. Aber auch andere Leute kritisierten die Forderungen, wir man hierhier oder hier sehen kann. Den ersten „Zero-Lockdown“ wandte übrigens China an. Eine Diktatur als Vorbild einer Petition, die nicht wenige selbst ernannte „Linksliberale“ unterzeichneten. Klingt komisch, klingt gar nicht logisch, ist aber so. Womöglich geistert beim einen oder anderen Petitenten das Bild vom echten Sozialismus im Kopf umher, der in China nun endlich, endlich einmal klappt. Bei einem mindestens bin ich mir da ganz sicher:

Dia Liga der Salonsozialisten

Mario Sixtus. Der, der gerne mal die Julis mit der Hitlerjugend vergleicht, ist ein echter Fan der chinesischen Politik. Halbe Sachen sind dem Filmemacher des öffentlichen Rundfunks fremd: „Wenn das autoritär regierte China es tatsächlich schaffen sollte, das eigene Land mit erneuerbaren Energien und Elektromobilität in eine Art Öko-Diktatur zu verwandeln, während die westliche Demokratien weiterhin den Planeten abfackeln, wer ist dann wem moralisch überlegen?“, schreibt er bei Twitter. Früher war das Übernehmen von Forderungen von Diktaturen ein Tabu in bürgerlichen Diskussionen. Heute schafft man es damit bis zum Erstunterzeichner einer Politik, die genau das aussagt: „Wir diktieren euer Leben.“

Auf Platz drei der Erstunterzeichner findet sich ein Kollege von Sixtus, unser aller Liebling Georg Restle. Er selbst bezeichnet sich als Journalist und meint, seine Branche befände sich im „Neutralitätswahn“. Ja. Stattdessen plädiert er für einen „werteorientierten Journalismus“. Heißt übersetzt: Weniger Fakten, weniger Sachlichkeit, dafür mehr bereits konnotierte Beiträge. Weniger Neutralität und mehr Gesinnung. Ein Konzept, das Restle in seinen Kommentaren der Sendung „ARD Monitor“ bereits anwendet. Der Moderator gehört übrigens zu einer der ganz besonders ulkigen ARD/ZDF-Mitarbeitergattung, die in ihrer Twitterbiografie „privat hier“ oder „spricht für sich“ hinein schreiben. Schaut man sich aber das Profil an, so trieft die Seite nur von Bildern mit den Senderlogos, Fotos bei der Arbeit und Lobhudelei auf die eigenen Beiträge. Aber Hauptsache privat. 

Wo immer sie ihren Gratismut beweisen kann, ist auch Luisa Neubauer mit von der Partie. Klar. Als angehende Grünen-Politikerin muss sie sich schon mal an ihr Klientel – Stichwort obere Mittelschicht – anpassen. Sorgen um den Arbeitsplatz? Da genügt ein Schulterzucken. Finanzielle Bedenken dürfte es bei ihr nicht geben, und selbst wenn der Zero-Lockdown befohlen und im Anschluss das Fliegen verboten wird, egal. Die Vielfliegerluisa war bereits überall. Natürlich unterschrieb sie die Petition. Sie kann es sich leisten. 

Es folgen Granaten wie Hengameh Yaghoobifarah, die in einem stilistisch wenig erbaulichen Beitrag Polizisten auf einer Mülldeponie entsorgen will. Oder Natascha Strobl, fremd erkorene Expertin für Rechtsextremismus und gleichzeitig Kämpferin gegen alles, was ihr nicht links genug zu sein scheint. Sofort unterschrieben hatte auch Andrej Holm, geistiger Vater des desaströsen Berliner Mietendeckels und ehemaliger Stasi-Mitarbeiter, der in seiner Akte für seine „Standhaftigkeit, seinen Mut und seinen Klassenstandpunkt“ gelobt wird.

Als einziger Ökonom unterzeichnete übrigens Rudolf Hickel, ehemaliger Gast in Talkshows und seit Jahren untergetaucht. Trotz wissenschaftlicher Widerlegung hält Hickel an der Kaufkrafttheorie fest und steht natürlich – oh Wunder – für noch höhere Steuern. Genau das, was auch die Petition fordert. Der Altökonom hat in einem Interview zur Finanzierung der Vorhaben genau einen einzigen Satz parat: „Die Finanzierung ist nicht so entscheidend.“ Das ist alles an Expertise, was Herr Hickel aus seiner Profession zu der Petition beizutragen vermag.

Am deutschen Wesen soll Europa genesen

Und so kommt alles zusammen, was zusammen passt. Der Diktaturenliebhaber, der Journalistenaktivist, die Klimabewegte – ohne Klima geht heute gar nix mehr. Die Polizistenhasserin, der Stasimitarbeiter und der Vulgärkeynesianer. 

Zero-Covid ist nichts weiter als ein riesengroßes Stück Planwirtschaft. Es ist der Versuch, Gott zu spielen und über Millionen Menschen zu entscheiden. Das Selektieren von notwendigen und nicht notwendigen ökonomischen Prozessen ist unmöglich und führt zu absurder Bürokratie und Willkür. Die Forderungen sind anmaßend und das Gegenteil von angewandter Freiheit. Zero-Covid entmündigt, demütigt und diktiert.

Als Bewohner eines Landes, in dem zwei Diktaturen in einem Jahrhundert Heimat fanden, sollten die Unterzeichner und Unterstützer es besser wissen. Eigentlich. Aber man behält den Geist von damals bei: „Am Deutschen Wesen soll Europa genesen.“ Wer bereit ist, diktatorische Maßnahmen anzuwenden, wird selbst zum Diktator. Er verlässt den Konsens einer freien Gesellschaft, von der ich hoffe, dass sie nach Ende dieser Maßnahmen noch existiert.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Julian Marius Plutz' Blog Neomarius.

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kenneth Gund / 26.01.2021

Das ganze Kommunistenvolk ist ja nicht neu, gerade beim Staatsfunk, im Kulturbetrieb und an den Universitäten gibt es seit den 60ern die abgeschotteten Enklaven der glühenden Salon-Stalinisten, die noch ‘89 in der DDR hofiert wurden, um die frohe Kunde vom Siegeszug des Sozialismus in den Westen zu tragen. Neu ist, dass es keine entschlossene Antwort von konservativer und liberaler Seite mehr gibt. Selbst Kohl, dem man gewiss keinen ausschweifenden Reformeifer nachsagen kann, stand stets stramm gegen kommunistische Umtriebe, seinerzeit war es auch noch vollkommen legitim, sich als Anhänger der US-Republikaner zu outen - denn das war in der CDU mal Konsens, dass die USA unsere Freunde und Verbündeten sind, ohne die auch auf dem Kölner Dom Zirkel und Ähre wehen würden. Doch heute sitzt die gefährlichste Agentin der Kommunisten selbst im Kanzleramt und vollendet, was ihr Lehrmeister Honecker nicht bewerkstelligen konnte. Statt ihr in den Arm zu fallen und sich klar zur Freiheit zu bekennen, ist die CDU leider zu einer Versammlung karrieregeiler Opportunisten degeneriert, in der Heerscharen nutzloser Jura-Studenten darauf hoffen, durch einen lukrativen Funktionärsposten vor einem Berufsleben bewahrt zu werden, das im Verhandeln von Verkehrsunfällen und Nachbarschaftsstreitigkeiten besteht. Wenn man dafür den Kommunismus einführen muss, warum denn auch nicht? Als Berufspolitiker kann man sich das leisten.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 26.01.2021

Ob die freie Gesellschaft nach diesen Maßnahmen noch existiert, hängt stark davon ab, wie groß die Zustimmung zu dem gewaltigen Unsinn, den diese Traumtänzer verbreiten, werden wird.

Dietmar Richard Wagner / 26.01.2021

ZeroCovid = ZeroBrain

Udo Kemmerling / 26.01.2021

Es ist immer das Ziel dieser Bande Maximalverblödeter, dass am Ende die Wirtschaft (die echte, in der das Geld erwirtschaftet wird, das dann den gestörten Schwätzern unter nicht nachvollziehbaren Umständen zugeschustert wird) zerstört ist. Egal, bei welcher ihrer himmelschreienden Wahnvorstellungen von Klima über Afrikarettung bis Corona-Irrsinn, zuerst muß der Kapitalismus dran glauben. Die einzige Wirtschaftsordnung, in der auch nutzlose Idioten Geld bekommen, soll von genau den nutzlosen Idioten abgeschafft werden. Und, um dem ganzen ein Sahnehäubchen aus Kuhmist aufzusetzen, für Maßnahmen und Ziele, die unfaßbarer Blödsinn sind, völlig wirkungslos oder unbeschreiblich unerreichbar. Ein Virus durch einen zeitgeist-stalinistischen Lockdown ausrotten zu wollen hat dieselbe intellektuelle Reichweite, wie mit einer Fliegenklatsche in Richtung Sonne zu schlagen, wenn man die Sonnenbrille vergessen hat. Wobei diese Handlung fast noch zielgerichteten Charakter hat, denn die Sonne ist zumindest scheinbar klei, mangels geeigneter Vergleichsobjekte.

Petra Wilhelmi / 26.01.2021

Ich möchte nur auf einen Aspekt eingehen: den ersten Zero-Lockdown in China. China IST das Vorbild. Man will China werden. Kürzlich habe ich eine Ankündigung von einer Sendung gehört, wo es um China ging. Ich weiß nicht mehr, welcher Sender die gemacht hat. Ich glaube es war arte, da ich vorher einen Film auf arte sah. In der Doku ging es um China und - man halte sich fest - um Mao. Über ihn wurde gesagt, dass er der Wegbereiter des modernen Chinas sei. Mein Mund blieb offen stehen, ich konnte es nicht fassen, dass ein Sender SO über Mao sprach. Zwar wurden in einem Nebensatz auch Opfer erwähnt, aber nicht warum sie Opfer wurden. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Mao der Wegbereiter des modernen China. Es ist ungeheuerlich, was damit gesagt worden ist. Der, der Tausende verhungern ließ, tausende in seiner Kulturrevolution töten ließ, soll der Wegbereiter des modernen Chinas sein? DAS schwebt unseren Linksgrünen vor - der Maoismus! Wenn die Demokratie kaputt ist, was in vielen Fällen schon der Fall ist, dann möchte ich lieber wieder meine kleine DDR, als Leibeigener Chinas zu sein.

Dominik Langer / 26.01.2021

Immer wenn man denkt, schlimmer könnte es kaum noch kommen, kommt von links ein weiteres “Lichtlein” her. Da verwundert es mich nicht, aus Protest immer “rechter” zu werden, weil den “Linken” einfach nichts genug ist - niemals. Reicht man ihnen die Hand, wollen sie gleich den ganzen Körper dazu. Haben sie erst einmal den Körper, gibt es nichts mehr, dann kann man sich nur gegenseitig wieder zerfleischen, da Extremismus, egal in welcher Form, nie genug bekommt. Es muss immer noch extremer werden, sonst ist man nicht mehr progressiv genug. Das lässt sich an der ganzen Woke-Cancel-Culture perfekt beobachten. Wehe dem, der differenzierte Meinungen äußert. Und nachdem sich die Messlatte jeden Tag weiter verschiebt, kann man gar nicht extrem genug sein, um nicht selbst irgendwann auf dem Scheiterhaufen zu landen. Eine brandgefährliche Entwicklung. Und fast alle machen mit. Die, die sich dagegen wehren, sind von der anderen Seite. Da fragt man sich mittlerweile als eigentlich “neutraler” Bürger, ob der Feind meines Feindes nicht doch mein Freund ist, zumindest temporär.

Jason King / 26.01.2021

Zerodioten sind nichts anderes als digitale Steinzeitkommunisten. Und immer dieses Moral-Gedöns! Muss das schön sein, wenn man sich moralisch über andere erhebt! Früher ging es darum, dass schickere Auto, das schönere Haus, schlicht mehr schnöden Mammon als andere zu haben. Mag zwar auch nicht immer das Wahre gewesen sein, aber zumindest wusste man etwas mit seinem Leben anzufangen. Und bestenfalls hat es sogar mehr Bildung und Stil gebracht, wenn man sein Vermögen entsprechend nutzte. Diese Zerodioten sind zwar vermutlich alle steinreich, wissen aber nichts damit anzufangen. Es fehlt einfach an Noblesse und am Gestus auch mal gönnen zu können. Und damit man trotzdem sich noch anderer überlegen fühlen kann, muss halt die “Moral” herhalten…armselig!

Günter, Dr. Zecher / 26.01.2021

Es geht diesen “Aktivisten” doch nicht um Gesundheit. Nein mit der Corona-Krise kann man sich endlich den lang ersehnten Wunsch, eines sozialistischen Staates erfüllen. Wie war das noch: die Reichen erschießt man doch ohnehin oder nutzt sie zu was anderem. Klein Luisa weiß doch gar nicht, was arbeiten bedeutet. In ihrer Position kann man nahezu alles Unnormale unterstützen. Aber leider haben wir von dieser Sorte sehr viele Menschen.

Klaus Klinner / 26.01.2021

Als Atheist habe ich lange versucht mich gedanklich irgendwie dem Thema des Glaubens anzunähern und bin gescheitert. Manches klingt ganz vernünftig, aber ich bekomme für mich persönlich die Verbindung zur Realität nicht hin. Ähnlich geht es mir, wenn ich das Pamphlet #ZeroCovid lese. Auch hier bekomme ich ums Verrecken den Bezug zur Realität nicht hin.

T. Weidner / 26.01.2021

Bei Prantl habe ich massive Zweifel - wahrscheinlich ist das einzige , was ihn momentan so massiv stört, dass er z.B. keinen Wintersport mehr betreiben kann. Ist er doch sonst ein überzeugter, ja geradezu fundamentalistscher Förderer der linksgrünen Camarilla…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.04.2022 / 15:00 / 12

Hamza-Kurtovic-Preis: Von Extremisten für Extremisten

Die Verleihung eines Awards für Engagement gegen Extremismus wird zum Schmierentheater – wegen eines Preisträgers, der selbst Antisemit ist, und einer Preisträgerin, die mal für…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 09.03.2022 / 14:00 / 15

Der Arbeitsmarkt im Februar – Energiepreise treffen

Monat für Monat führt die Agentur für Arbeit ein Theaterstück auf, das im Programmheft als „Märchen“ deklariert werden würde. Seit nunmehr einem Jahr bemühe ich…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 25.02.2022 / 12:00 / 67

Wie kann ich ein Nazi sein?

Nach alt-kommunistischer Art schmäht Wladimir Putin seine Gegner als „Nazis“. Der jüdische Präsident der Ukraine fragt, was dieser Unsinn soll.  Das dritte Jahr seiner Amtszeit…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.02.2022 / 10:00 / 24

München 1970: Der vergessene antisemitische Massenmord

Der 13. Februar ist für viele ein schöner Tag. Menschen haben Geburtstag und feiern im Kreise ihrer Liebsten sich selbst und das Leben. Für andere…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 07.02.2022 / 13:00 / 33

Arbeitsmarkt im Januar – Die Benachteiligung der Ungeimpften

Ungeimpften Beschäftigten, die ihren Job los sind und ein Anrecht auf Arbeitslosengeld haben, könnte diese Versicherungsleistung verwehrt werden, obwohl sie über Jahre ihren Beitrag erbracht…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 26.01.2022 / 12:00 / 27

„I am Jewish“ – Zum Attentat auf Daniel Pearl

Die Ermordung des amerikanisch-jüdisch-israelischen Journalisten Daniel Pearl durch Dschihadisten in Pakistan jährt sich dieser Tage zum 20. Mal – von den Medien eher unbeachtet. Manche…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 20.01.2022 / 13:00 / 75

Die Regierung hat die Kontrolle über ihren Intellekt verloren

Vor mehreren Jahrzehnten verfasste der großartige Christopher Hitchens eine interessante Definitionen, wie man eine Diktatur erkennt. Neben einem Geheimdienst, der das eigene Volk ausspäht, neben…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com