Zensur wird teuer!

Von Reinhard Schlieker.

Das erst seit einigen Tagen in Kraft befindliche Netzwerk-Durchsetzungsgesetz entfaltet seine verheerende Wirkung schneller als gedacht – und wenn die Entwicklung so weitergeht, wird auch die deutsche Wirtschaft unter diesem Bruch aller rechtsstaatlichen Traditionen zu leiden haben. Angeblich gedacht, um Hassausbrüche in den sogenannten Sozialen Netzwerken auszuschalten, erfüllt das zusammengeschluderte Gesetz des Justizministers Heiko Maas alle Befürchtungen, die man schon lange vor der Verabschiedung von kompetenterer Seite hören konnte – wenn man denn wollte.

Maas wollte nicht. Denn „rechte Hetze“ – und nur um die ging es wohl dem Mann vom linken SPD-Flügel – lässt sich natürlich unter Strafandrohung an die Plattformbetreiber recht gut ausmerzen – und mit ihr auch gleich andere unliebsame Meinungsäußerungen, die nicht ins linksgrüne Weltschema passen und vorauseilend gleich mit gelöscht werden. Betriebsunfälle, wie die Sperrung satirischer Einlassungen etwa des Magazins „Titanic“, kommen halt vor, haben aber immerhin einen Publicity-Effekt.

Hunderte von Amateuren sitzen also bei Twitter und Facebook vor den Bildschirmen und löschen und löschen – das geht natürlich schneller, als vor Gericht erörtern zu lassen, ob etwa Straftatbestände erfüllt sind, oder wie weit die Meinungsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes reichen kann. Erratische Privatjustiz langt jetzt hin, wo Minister Maas die saloppe Definition des „offensichtlich Rechtswidrigen“ ins Internetleben einführte, Grundgesetz hin, Gewaltenteilung her.

Lustigerweise hatte der jetzige Minister in einem früheren Leben selbst getwittert und seinen Parteifreund Sarrazin, dessen Namen er nicht korrekt schreiben kann, ihn jedoch zweifelsfrei einordnen möchte, als „Idioten“ bezeichnet. Das ist nun einwandfrei als strafbewehrte Beleidigung zu erkennen. Der peinliche Beitrag ist natürlich gelöscht, geistert aber als Faksimile durchs Netz. Kaum einen besseren Beleg kann es für die furchtbaren Folgen des Gesetzes geben als den, dass gerade bekannte Kräfte des linken Spektrums, etwa die Stiftung der früheren Stasi-Kraft Kahane und andere Aktivisten der selbsternannten Moralführerschaft sich über die durchschlagenden „Erfolge“ beim Löschen „rechter“ Einlassungen freuen und dies wie virtuelle Kerben in ihre Revolverläufe schnitzen.

Unternehmen werden in Teilen verstummen

Das alles kann man als Privatmensch natürlich auch einfach ignorieren. Die Folgen der Ausläufer dieses Zeit-Ungeistes treffen allerdings irgendwann die wirtschaftliche Basis des Landes. Gerade die liberal verfasste Marktwirtschaft basiert auf dem ungehinderten Austausch von Tatsachen, Informationen und Meinungen. Sorgsam verklausulierte Kommunikation, damit etwa ein Unternehmen nicht unangenehm auffällt, ist Gift für den Zusammenhalt von Gesellschaft und Wirtschaft – beides zusammen sind wir alle.

Die Hysterie angesichts einer durchaus verfehlten Werbung des Modeunternehmens H&M gibt einen Vorgeschmack: Die gern auch verbal-gewalttätig vorgetragene Kritik an einem Wirtschaftsbetrieb mit selbstverständlich enthaltenen Boykottaufrufen kann nicht nur einen unangemessenen und der Sachlage Hohn sprechenden Schaden verursachen, sondern auch ein Signal aussenden: Wer sich äußern möchte, ohne vorher eine linke Sprachpolizei zu konsultieren, wird sich dies demnächst zweimal überlegen.

Schon in den vergangenen Jahren hat sich – dies allerdings eher durch die Tätigkeit ordentlicher Gerichte – die Anforderung an die Sprache und die Inhalte der Mitteilungen börsennotierter Gesellschaften in ein teils unerträgliches Geschwurbel verwandelt. Wenn die Sprachpanscher und Gesinnungsblockwarte der linken Denkungsart sich durchsetzen, werden bestimmte Meinungen und Spektren des realen Lebens in eine Parallelwelt abgedrängt werden, um dort dem Diskurs erst recht entzogen zu sein.

Unternehmen werden in Teilen verstummen oder belanglose Werbebotschaften unters Volk bringen – für eine Aktionärsdemokratie denkbar schlechte Voraussetzungen. Die Einheitssoße der Gutmenschen und Vorreiter des zensierten Denkens haben dann gewonnen. Das wird die deutsche Volkswirtschaft – allen voran die im DAX, MDAX und TecDAX notierten Konzerne – teuer zu stehen kommen, denn deren weltweiter Erfolg war zu bedeutenden Teilen der freien Gehirntätigkeit ihrer Tüftler, Forscher und Debattierer zu verdanken. Bis jetzt.

Reinhard Schlieker ist Fernsehjournalist und Moderator. Er ist Redakteur des ZDF und dort Mitglied des Börsen- und Finanzteams. Von 1991 bis 2007 war er Redakteur und Reporter im ZDF heute-journal.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
Matthias Braun / 15.01.2018

Im DDR-Kabarett wurde die Kunst der verklausulierten,zweideutigen Kritik am System, zur Blüte gebracht. Die “Oberen"wussten zwar wer gemeint war,konnten aber juristisch nichts unternehmen. Also strengen wir uns an-bis die Algorythmen und Zensoren quietschen!

Petra Wilhelmi / 15.01.2018

Zitat: “Unternehmen werden in Teilen verstummen oder belanglose Werbebotschaften unters Volk bringen…” Das sehe ich anders. Unternehmen passen sich zunehmend an die Islamisierung Deutschlands an, siehe Ariel-Werbung mit dem Kopftuchmädchen. In verschiedenen anderen Werbespots werden ähnliche bunte Ideologien schon verbreitet, nur nicht ganz so offensiv wie bei Ariel.

Oliver Förstl / 15.01.2018

Gut erkannt. Die Gesinnungsschnüffelei und die lächerliche politische Korrektheit, die natürlich nur bei einer Seite angeprangert wird, führen dazu, dass der intellektuelle Diskurs, die Kunst und der Erfindungsgeist gelähmt und sabotiert werden.

Dr.Thomas Wetzel / 15.01.2018

Sie sprechen mir aus dem Herzen. Dieses unsägliche Gesetz ist eine Schande. So eine klare, öffentliche Kritik von einem Journalisten des ZDF, das hat mich dann aber doch verwundert. Vermute mal, das gibt Ärger mit dem Arbeitgeber…

L. Nicolay / 15.01.2018

Das Netzwerk-Durchsetzungsgesetz ist in aller Munde. Die Betonung liegt auf “durch”. Meine Betonung liegt auf “setzung”. Die Frage ist also auch, wen wollen die Leute um Maas, wie Erz das Gestein durchsetzt, in ein anderes Wesen umwandeln und mit was? Etwa die Demokraten mit Scheuklappen, die Wähler mit Blindheit oder die Vernünftigen mit ständig linker Berieselung?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Reinhard Schlieker, Gastautor / 26.05.2013 / 18:45 / 0

Welch ein Skandal!

Reinhard Schlieker Es wird Zeit, sich einmal ernste Ge-danken zu machen. Wir erleben seit eini-ger Zeit ein Phänomen, das uns Rätsel aufgeben sollte, et- was,…/ mehr

Reinhard Schlieker, Gastautor / 13.01.2013 / 17:59 / 0

In Davos offenbart sich die Einfalt der Eliten

Reinhard Schlieker Eine durchaus weltweite Bedeutung kann man dem World Economic Forum (WEF) attestieren, das nicht nur durch seine Treffen wichtiger Manager, Politiker und Wissenschaftler…/ mehr

Reinhard Schlieker, Gastautor / 23.06.2009 / 17:02 / 0

Geld regiert… auch den Iran

Von Reinhard Schlieker Traditionell gute, ja ausgezeichnete Wirtschaftsbeziehungen zu Teheran, das ist, oder vielmehr war, eine Standardäußerung deutscher Unternehmen, wenn es um die Handelstätigkeit im…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com