Gastautor / 16.08.2022 / 06:00 / Foto: Pixabay / 88 / Seite ausdrucken

Zellgift Paxlovid bei Schnupfen?

Von Andreas Zimmermann.

Gegenwärtig wird viel über das Medikament Paxlovid zur Behandlung von Corona-Erkrankungen gesprochen. Was ist das für ein Mittel, was bewirkt es, sollte man es einnehmen?

SARS-CoV-2 hatte als Virus nie die Gefährlichkeit von Influenza Stamm A H1N1pdm09/ Stamm B Yamagata, die 2017/18 endemisch waren und es auf eine Infection Fatality Rate von drei Promille brachten. Die heutigen endemischen Varianten sind so gefährlich wie das Rhinovirus, der gemeine Schnupfenerreger.

Doch wie Kollegen berichten, sollen Anreize geschaffen werden, um die Verschreibung und Einnahme des gegen SARS-CoV-2 gerichteten Medikaments Paxlovid zu verstärken, das Mittel soll unter die Leute kommen.

Was ist das für ein Mittel, was bewirkt es, sollte man es einnehmen?

Paxlovid ist eine Fixdosiskombination aus den Verbindungen Nirmatrelvir (150 mg) und Ritonavir (100 mg), einem Virostatikum und einem Enzyminhibitor. Nirmatrelvir ist ein Proteaseinhibitor und hemmt in vitro das Enzym 3-Chymotrypsin-like Protease (3CLpro), ein virales Protein von SARS-CoV-2, das für die Verarbeitung (posttranslationale Modifikation) von SARS-CoV-2-Virusproteinen zu deren Reifung wichtig ist. Ritonavir ist ein Hemmstoff des Enzyms Cytochrom P450 CYP3A4, das Proteinaseinhibitoren wie Nirmatrelvir in der Leber abbaut. Durch die Kombination der beiden Wirkstoffe wird die Wirksamkeit von Nirmatrelvir stark verlängert. Der Preis dafür sind vielfältige Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, die ebenfalls von CYP3A4 abgebaut werden und deren Serumspiegel unter Ritonavir ansteigt, was zu Vergiftungen führen kann, wenn deren Dosis nicht angepasst wird. Das Pharmakon ist in der EU bedingt zugelassen, in den USA hat es eine Notfallzulassung.

Keine Datengrundlage für die Zulassung

Eine Datengrundlage für die Zulassung fehlt, wenn man genau hinschaut. Es gibt bislang nur eine prospektive, randomisierte Doppelblindstudie, die in dieser zulassungsrelevanten Publikation beschrieben wird. Die Kliniker randomisierten von gut 2.200 frisch mit SARS-CoV-2 infizierten, symptomatischen, aber nicht hospitalisierten Patienten in schlechtem Grundgesundheitszustand (mit hohem Hospitalisierungsrisiko) eine Hälfte auf eine Gruppe, die Paxlovid in der Dosierung 300 mg Nirmatrelvir plus 100 mg Ritonavir erhielt, die andere Hälfte auf eine Placebogruppe. Dabei wurde eine Risikoreduktion bei der Einnahme von Paxlovid festgestellt: Es ergab sich eine leichte Risikoreduktion in der Paxlovidgruppe (3 von 389 Patienten in deren Gruppe wurden hospitalisiert, in der Placebogruppe wurden 20 von 385 Patienten hospitalisiert, 7 starben).

Die Studie hat einige Schwächen, auf die Chen und Wei hingewiesen haben: Keine Analyse anderer Kovariablen, die das Outcome verändern könnten und Ausschluss aller Patienten mit künstlicher Immunisierung gegen SARS-CoV-2 (sog. „Impfung“) oder bekannter COVID-Vorerkrankung. Desweiteren dürfte das Kriterium „Hospitalisierung wegen SARS-CoV-2“ weich sein, ein Kriterium „Hospitalisierung aus irgendeinem Grund“ wäre sinnvoller gewesen. Die entscheidende Schwäche, die Chen und Wie übersehen haben oder nicht berichten wollten, ist aber die Tatsache, dass für Patienten, bei denen zu Beginn der Studie bereits Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachgewiesen werden konnte, kein Effekt der Behandlung nachweisbar ist (Abbildung 2c).

Der ganze in der Studie gemessene Effekt wird nur in absolut SARS-CoV-2 naiven Patienten erzielt, die es in der Wirklichkeit kaum noch gibt. Wer „geimpft” ist oder schon mal mit dem Virus Kontakt hatte (auch in relativ alten und sehr kranken Patientengruppe, die in der Studie untersucht wurden, dürften die meisten Verläufe asymptomatisch sein, was erklärt, warum seropositive Patienten in die Studie aufgenommen wurden) und Antikörper dagegen hat, profitiert nicht von der Therapie. Da aber in OECD-Ländern die Kombination aus Durchimpfung und natürlicher Durchseuchung in dieser Altersgruppe bei nahezu 100 Prozent liegt, sind die Ergebnisse der Studie für eine Zulassung unbrauchbar.

Die Toxizität ist noch nicht gut untersucht

Denn die Studie legt nahe, dass Paxlovid selbst bei den hier untersuchten ziemlich kranken Patienten, die bereits Antikörper gegen das Virus aufweisen, keine Wirkung hat. Sie beweist dies nicht, da sie dafür nicht angelegt war (mangelhafte Wirkung zu beweisen, ist schwierig), doch weisen die Daten zu den seropositiven Patienten stark darauf hin. Eine Zulassung hätte daher nicht erteilt werden dürfen, vor allem nicht in einer Dosierung, die nur halb so hoch ist wie in der Zulassungsstudie. Diese Praxis legt nahe, dass FDA und EMA Daten zur Toxizität vorliegen, die in der Publikation nicht berichtet wurden und sie dazu bewegt haben, die Dosis zu halbieren. Doch wenn schon eine Dosis von zweimal täglich 300 mg über fünf Tage bei bereits immunen Patienten keine Wirkung zeigt, wie soll dann die halbe Dosis wirken?

Retrospektive Studien wie eine soeben veröffentlichte zur angeblichen Wirksamkeit sind unbrauchbar und bieten nur ein sehr schlechtes Evidenzniveau.

Die Toxizität von Paxlovid ist noch nicht gut untersucht, doch interagiert Ritonavir stark mit anderen Pharmaka, die diese kranken Patienten oftmals erhalten. Daher kann eine Gabe ohne Berücksichtigung dieser Wechselwirkungen riskant sein. Schon dieses Risiko, das in der Praxis häufig auftritt, weil die Verschreibungen durch unterschiedliche Ärzte vorgenommen werden, kann angesichts der Wirkungslosigkeit des Pharmakons nicht in Kauf genommen werden. Außerdem dürfte Nirmatrelvir wie alle Proteinkinaseinhibitoren bei chronischer Gabe zelltoxisch wirken, doch spielt dies bei einer Behandlungsdauer von fünf Tagen keine große Rolle. Immerhin ergab die Studie, dass Paxlovid zu vorübergehendem Geschmacksverlust, Übelkeit und Durchfall führt wie andere zytotoxische Medikamente auch. Wäre das Medikament wirksam, würde man diese Wirkungen bei kurzer Einnahme jedoch in Kauf nehmen.

Warum?

Es ist insgesamt absurd, dass eine Klasse von Pharmaka, die für die Therapie tödlicher Virusinfektionen wie Hepatitis C oder für die Krebstherapie eingesetzt werden, nun zur Therapie eines Schnupfenvirus zugelassen werden. Schon die Studie selbst hätte niemals genehmigt werden dürfen, weil die therapeutischen Mittel dem pathophysiologischen Anlass nicht angemessen sind.

Warum wird ein Pharmakon, das seinen therapeutischen Zweck mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erfüllt und zumindest pharmakokinetisch (hinsichtlich der Wechselwirkungen) problematisch ist, zugelassen? Weil es für die Aufrechterhaltung des Narrativs, COVID sei gefährlich und man benötige dagegen starke, oral wirksame Medikamente, benötigt wird.

So gefährlich, dass man Zellgift für ein Schnupfenvirus einsetzen muss.

Cui bono? Dem Hersteller sicherlich, doch der gesamtgesellschaftliche Sinn wird sich erst später erschließen und vor allem anhand von bislang unbekannten Quellen beweisen lassen.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Schmidt / 16.08.2022

Gut über die Methodik und die Ergenisse lässt sich immer streiten aber in Ermangelung zugelassener und erprobter Mittel nimmt man im Ernstfall das wovon man glaubt das es helfen wird. Ich hätte z.B. keine Probleme Ivermectin zu nehmen. Das Mittel ist immerhin Jahrzehnte bei Mensch und Tier erprobt und wenn einem bescheinigt wird das nichts mehr zu machen ist was hat man dann noch zu verlieren. Während man da in den USA notfalls per Gerichtsbeschluss sich seine eigene Hilfe organisieren kann siehr das in Deutschland ganz anders aus. Da heißt es sie müssen jetzt sterben, finden sie sich damit ab. Also ich glaube jeder mit Verstand wählt da die erste Variante die einem wenigstens Hoffnung gibt.

Ulf Martin / 16.08.2022

«First Lady Jill Biden positiv auf Corona getestet — Wie üblich, vier Spritzen, milde Symptome, Paxlovid.» (A Aschmoneit, online: Corona Doks)

Magdalena Hofmeister / 16.08.2022

Ach, noch etwas. Geht es nur mir so, dass ich die vorgenommene Studie an ernsthaft erkrankten Menschen unethisch finde, angesichts der Tatsache, dass man bewusst Placebos, heißt nichts oder was das Placebo auch darstellte, vergab und die unglücklichen Auserwählten bewusst verrecken ließen, obwohl, wie die Studie schreibt, bereits Therapien mit monoklonalen Antikörpern mit derselben Zielrichtung bereits erfolgreich, wenn auch mit der Notwendigkeit einer Therapie unter ärztlicher Aufsicht (wohl im Krankenhaus - healthcare setting), eingesetzt werden? Sind ausführliche Tierstudien jetzt endgültig out?

Christian Koehler / 16.08.2022

Wie gehabt Stümperei aus dem Ministerium: Dispensierrecht für Ärzte, 15 Euro Prämie für den Doc (bis September), so wird die Resterampe nicht abgeräumt. Mal mehr Fortschritt wagen: Legalize it: Paxlovid in jedem Testcentrum, jeder Apotheke rezeptfrei für umme,  Und auf den Michel ist Verlass…Meine Güte, was habe ich als Jhg. Mauerbau über das Phänomen Nationalsozialismus alles gelesen, gehört, verinnerlicht (“das darf sich nie wiederholen”). Die letzten 2 Jahre zeigen eine ganz andere Evidenz: “Gechichte” wiederholt sich doch!

T. Schneegaß / 16.08.2022

@Fred Burig: Danke für Ihre Grüße aus dem Erzgebirge, ich grüße zurück aus dem Erzgebirge. Vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg. Ich stoße schon mal mit Ihnen mit einem Lauterbacher an, warum gerade mit dem, müssen wir ja hier nicht groß erklären.

Gerhard Schmidt / 16.08.2022

Kein Dealer nimmt die eigenen Drogen…

W. Renner / 16.08.2022

Ich dachte es geht um ein wirkungsvolles Schiff, zur artgerechten Behandlung von Russen auf fremden Territotium?

Jürgen Fischer / 16.08.2022

@Arnold Balzer, sehe ich auch so. Und die Impf-Trottel, die sich den falschen Arm massierten: ich erinnere mich an meine zweite Pockenimpfung (erchte, nicht Affenpocken), damals, in der Grundschule. Da wurden wir peinlichst ermahnt, auf keinen Fall hinlangen, darauf achtgeben, dass wir nicht mit dem Arm irgendwo gegenstoßen; kurz: die Impfstelle absolut in Ruhe lassen. Heute braucht man das nicht mehr. Wie sich die Zeiten doch ändern.

Jürgen Fischer / 16.08.2022

@J.Pomer, der Bourla also auch? Fantastisch, da scheinen Pfizers Geschäfte mit dem neuen Wundermittel ja nicht so gut zu laufen wie erhofft, wenn der jetzt auch à la Lauterbach Reklame für sein Süppchen machen muss. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass von der Leyen auch mit einem positiven Test (trotz 4x „Impfung“, und selbstredend mit Pax-zamm-„Therapie“) daherkommt. Vielleicht hat sie sich bei Bourla über eine SMS infiziert.

Dr Stefan Lehnhoff / 16.08.2022

@ H Kreitzer: Ja, das ist mir alles bekannt. Wenn nicht mitgebracht aus Afrika oder Asien bekommen Sie es als Chemikalie. Sie brauchen zur Dosierung dann aber eine Feinstoffwaage . aber hey- Omikron ist Düren nahezu jeden (ungespritzten) mYimL ein leichter Infekt. Sorgen Sie für einen ordentlichen Vitamin D Wert und vergessen Sie das ganze

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 04.10.2022 / 06:00 / 100

Der Weg zur Zwangsglatze

Von Andreas Zimmermann. Vergangenen Samstag, am 1. Oktober, trat eine weitere Änderung des sogenannten Infektionsschutzgesetzes in Kraft, wodurch die Bevölkerung in Deutschland durch die Ampel für…/ mehr

Gastautor / 02.10.2022 / 09:00 / 15

Wer hat’s gesagt? „Die Ampel wird zum Standortrisiko für Deutschland.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 27.09.2022 / 06:15 / 131

Adé, Gardasee

Von Paul M. Seidel Herr K. will nur in Länder reisen, in denen es politisch sauber zugeht, also nicht dorthin, wo Rechte regieren. Da muss…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 14:00 / 23

Training für die Stunde Eins nach der Stunde Null

Von Alexander Freitag. Vorbereitet zu sein, ist die Kernressource des erfolgreichen Umgangs mit desaströsen Situationen. Training spart im Eintrittsfalle einer Situation wichtige kognitive und körperliche…/ mehr

Gastautor / 26.09.2022 / 06:15 / 84

Der gemütliche Untergang

Von André Marschall. Von der westlichen Moderne und ihren Errungenschaften hatte das herrschende Personal Deutschlands offenbar die Schnauze voll. Und stürzte das Land in beeindruckender…/ mehr

Gastautor / 25.09.2022 / 09:00 / 36

Wer hat’s gesagt? „Ein Impfgegner ist ein gefährlicher Sozialschädling.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 24.09.2022 / 12:00 / 44

Habecks Schummel-Wasserstoff aus VAE

Von Hans Ambos. Angeblich sei die erste Wasserstoff-Testlieferung aus den Vereinigten Arabischen Emiraten im Hamburger Hafen angekommen – da lohnt sich ein genauer Blick auf…/ mehr

Gastautor / 22.09.2022 / 16:00 / 23

Triumph des Nichts

Von Bernd Fischer.  Liebe Gender-Aktivisten, lassen Sie sich nicht auf rationale Debatten ein! Führen Sie ihren Weg fort und begehen Sie jetzt nicht den Fehler,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com