Gerd Held / 02.06.2022 / 06:15 / Foto: Tim Maxeiner / 98 / Seite ausdrucken

Zeitenwende? Es ist die Energiewende, die fragwürdig wird

In der gegenwärtigen Verfassung des Landes ist es wichtig, die Aufmerksamkeit weg von vielen Scheinkrisen hin zu den unscheinbaren Realkrisen zu lenken. Nämlich auf die technisch-physische Arbeitswelt, die Realwirtschaft und die Realität in Stadt und Land.

Die Dramatik einer Lage zeigt sich immer an konkreten Orten. Ein Artikel in der „Berliner Zeitung“ („Bange Leitung“, 14. März 2022), der sich mit den Konsequenzen des Ukraine-Kriegs für die Energieversorgung befasst, lenkt den Blick auf Berlin:

„Noch in diesem Jahr will Westeuropa seinen Bedarf an russischem Gas um zwei Drittel reduzieren und spätestens 2027 völlig unabhängig sein von fossilen Energieträgern aus Russland. Aber geht das auch in dieser Stadt?“

Und er fördert dann interessante Zahlen zu Tage: 

„Tatsächlich ist die Abhängigkeit in Berlin in vielen Teilen größer als anderswo in der Republik. Laut statistischem Landesamt wurde der Primärenergie-Verbrauch Berlins 2020 zu 94 Prozent mit fossilen Energieträgern gedeckt. Gut die Hälfte kam aus Russland. In Teilbereichen ist die Abhängigkeit hier jedoch deutlich höher. Zum Beispiel beim Mineralöl. Während vergangenes Jahr 34 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Rohöls aus Russland stammten, werden die Tankstellen und Ölheizungen in der Region zu 90 Prozent mit russischem Öl versorgt.“

Dabei spielt der PCK-Raffineriekomplex in Schwedt eine Schlüsselrolle. Der Komplex ist einer größten seiner Art in Europa und wird direkt über die Drushba-Trasse aus Russland versorgt. „Neun von zehn Autos in Berlin und Brandenburg fahren mit Kraftstoff aus Schwedt“, erklärt das Unternehmen. 

Die Frage, ob in der Region auf das Angebot der Schwedter Raffinerie verzichtet werden könne, wird in dem Artikel vom Pressesprecher des zuständigen Wirtschaftsverbands „Fuels und Energie“ klar beantwortet: 

„Eine derartig große Energiemenge in kurzer Zeit zu ersetzen, ist extrem anspruchsvoll und nicht vollständig realisierbar - bestenfalls zur Hälfte.“ 

Bekanntlich hat Deutschland inzwischen einem Embargo gegen Öl-Importe aus Russland zugestimmt. Es werden alle möglichen Bemühungen für Ersatzlieferungen nach Schwedt in Aussicht gestellt, aber an vielen Orten in Westeuropa finden solche Bemühungen statt und es ist höchst zweifelhaft, ob man ein so großes Loch, wie es in Schwedt gerissen würde, zuverlässig und dauerhaft anderweitig füllen könnte. Hinzu kommt, dass Berlin auch sehr stark beim Energieträger Gas von russischen Lieferungen abhängig ist: 50 bis 60 Prozent des Verbrauchs kommen von dort. In der deutschen Hauptstadt wurde der Energieträger Gas als Kohleersatz jahrelang ausgebaut. Sein Anteil am Energieverbrauch stieg von 1990 bis 2020 von 16,5 Prozent auf 44 Prozent. Auch hier reicht kein Zusammenstückeln aus allen möglichen und wechselnden Quellen. Die Metropole Berlin und die Flächenländer im Nordosten Deutschlands würden zu Knappheitsgebieten.  

Über Vielfalt und Einheit in der Großstadt 

In unserer Zeit hört man überall das Loblied auf die Vielfalt der Großstadt. Aber man vergisst eine Bedingung dieser Vielfalt: die Stetigkeit der Energieversorgung, die nur durch Energieträger gewährleistet werden kann, die unabhängig von den Wechselfällen des Klimas (bzw. des Wetters) sind. Vieles lässt sich improvisieren, und die Kultur der Großstadt lebt von ihren unverhofften Situationen und ihrer Spontaneität. Aber es gibt grundlegende Versorgungsaufgaben – ein fließender Massenverkehr, Versorgung mit großen Energiemengen, Entsorgung von Dreck und Müll.

Ihre Lösung erfordert Stetigkeit, ein ständiges Stückeln und Auf-Sicht-Fahren wirkt bedrückend. Keine Großstadt kann unter der ständigen Drohung von Ausfällen gedeihen. Der Zwang, sich immer wieder Notlösungen zu suchen, lähmt jede Initiative. In den Großstädten würde also ein bedrückendes Knappheitsregime einziehen. Die finanziellen und moralischen Kosten wären also immens. Es geht um viel mehr als „ein bisschen Konsumverzicht“. Deshalb reagieren Großstädter sehr empfindlich, wenn es Anzeichen dafür gibt, dass Unzuverlässigkeit bei den großen tragenden Infrastrukturen einreißt. 

Die „Berliner Zeitung“ erinnert in ihrem Artikel an den Ausfall, der Anfang 2022 durch eine technische Störung in einem Umspannwerk verursacht wurde, bei dem 50.000 Haushalte im Osten Berlins Anfang des Jahres 13 Stunden lang ohne Strom, Heizung und warmes Wasser blieben. Spätestens an dieser Stelle bekommt man eine Ahnung, vor welchem Abgrund die deutsche Hauptstadt steht. Es droht ein substanzieller Einbruch. Und dieser Einbruch trifft dann auch das kulturelle Leben, seine Einrichtungen, die Öffentlichkeit auf der Straße.

Welche Öde da plötzlich in unsere Städte einziehen kann, wurde im Corona-Lockdown sichtbar. Einfachste Dinge, deren ständige Verfügbarkeit in einer Großstadt als selbstverständlich galt, sind auf einmal nicht mehr da. Und man bereut Entscheidungen, in die man leichtfertig eingewilligt hat, weil man in unserer Zeit die systemischen Zusammenhänge nicht mehr überblickt. Genauer: Weil man sich nicht die Mühe machen will, sie zu überblicken. Im kommenden Herbst könnte sich der Blick wieder auf Berlin richten – auf die Hauptstadt, die den Bau ihres neuen Flughafens nicht hinkriegte, weil sie jahrelang nur herumstückelte.    

Die Geschichte vom „Kriegsopfer“ 

In einem Leitartikel von Christian Greinitz (Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.5.2022) steht unter der Überschrift „Kalter Herbst“ folgende Schlusspassage:

„Schon jetzt ist klar, dass Deutschland kein heißer, sondern ein kalter Herbst droht. Unternehmen müssen sich auf Rationierungen und die Gaszuteilung durch die Bundesnetzagentur einstellen, Privatverbraucher auf steigende Preise und kühlere Zimmer. Insolvenzen und Arbeitslosigkeit drohen. Die Einsicht fällt schwer und ist doch unabweisbar: Europa befindet sich im Krieg, ohne Verzicht und Wohlstandsverluste wird es nicht gehen. Doch diese Einschnitte sind nichts im Vergleich zu dem Überlebenskampf der Ukrainer.“

Die FAZ ruft also schon den Kriegszustand in ganz Europa aus und erklärt Energie-Rationierungen und -Zuteilungen zur neuen Normalität. Geht es also um ein „Kriegsopfer“ in einem Überlebenskrieg Europas? Das ist eine Irreführung. Denn eine drastische Verknappung und Verteuerung aller fossilen Energieträger steht ja sowieso auf der Agenda der deutschen und europäischen Politik – im Zuge der „Klimarettung“. So war auch eine Stilllegung des Energiekomplexes in Schwedt im Grunde schon programmiert, ganz ohne Ukraine-Krise.

Wer von Abhängigkeit spricht, darf von Knappheit nicht schweigen 

Das Import-Embargo gegen fossile Energieträger wird damit begründet, dass sich Deutschland (und große Teile Europas) durch leichtfertige Fehlentscheidungen in eine Abhängigkeit von Importen aus Russland begeben hätte. Ein Embargo gegen Russland wäre ein Schritt zur Unabhängigkeit in Energiedingen. Ein Akt der Freiheit also!? Mitnichten, denn die Ersatzlieferungen machen uns von anderen Lieferanten abhängig, die auch ihre Eigeninteressen haben. Und die auf dem durch das Embargo verengten Markt nun größere Hebel haben, diese Interessen durchzusetzen. 

Aber, so kommt die Antwort: „Wir haben doch unsere erneuerbaren Energien“. Der FDP-Vorsitzende hat sich dazu verstiegen, sie „Freiheitsenergien“ zu nennen. Können Wind und Sonne also die fossilen Energieträger in der jetzigen Situation ersetzen? Führen zusätzliche Windräder und Sonnenkollektoren zu einer stetigen, dauerhaften Versorgung Berlins mit Energie für Verkehrsmittel, Heizungen, Licht und digitalen Medien? Nein, das tun sie nicht. Eine Erhöhung des Anteils der „Erneuerbaren“ um 30 Prozent führt absolut nicht zu 30 Prozent mehr Versorgungssicherheit.  

Die Vision einer Weltrettung durch erneuerbare Energien ist verführerisch. Sie wiegt uns in falscher Sicherheit. Sie täuscht uns eine Macht vor, die uns nicht zu Diensten steht. Denn in der Energiefrage entscheiden Mächte, die viel größer sind als Staaten und Regierungen. Das sind die Wechselfälle der ungezähmten Natur. Ihnen liefern wir uns bei den erneuerbaren Energien viel stärker aus als bei den fossilen Energieträgern – jedenfalls dann, wenn wir diesen Energieformen beim heutigen Stand der Technik die Alleinherrschaft übertragen.

Auch hier droht eine Unfreiheit. Sie erwächst aus der Willkür der Naturgewalten, der wir uns bei einem vorschnellen Abschalten der fossilen Energieträger ausliefern. Sie macht aus einer stetigen Energieversorgung ein seltenes Gut, dessen Vorkommen unserem Zugriff weitgehend entzogen ist. Diese Knappheit ist fundamentaler und bedrückender als die Abhängigkeit von bestimmten Handelsgütern.   

Die Ukraine-Krise zwingt uns, mit realistischem Blick die heutigen Möglichkeiten und Grenzen der „Energiewende“ zu betrachten. Die in Aussicht gestellten alternativen Energieträger können das jetzt Notwendige nicht liefern. Kein Geld der Welt kann daran etwas ändern. Und auch ein Wissen über vielleicht einmal mögliche Technologien hilft hier und jetzt nicht weiter. 

Das könnte sich im Fall der deutschen Hauptstadt im kommenden Herbst und Winter ganz handfest und drastisch zeigen. 

 

Lesen Sie morgen im zweiten Teil: Erdgas – Über einige harte Realitäten 

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Albert Pflüger / 02.06.2022

“Mitnichten, denn die Ersatzlieferungen machen uns von anderen Lieferanten abhängig, die auch ihre Eigeninteressen haben.” Das ist richtig, aber es geht nicht um die Vermeidung von Abhängigkeiten, sondern um die Vermeidung von Klumpenrisiken, mithilfe einer Mehrzahl von Lieferanten. Selbstverständlich ist die Besinnung auf die eigenen Fähigkeiten gleichfalls wichtig. Erdgas kann in der Nordsee gefördert werden, Braunkohlenutzung zur umweltfreundlichen Verstromung hat eine lange Tradition, Kernkraftwerke können eine solide Basisversorgung mit Strom bereitstellen. Kraftstoffe zu synthetisieren ist hingegen nur möglich, wenn sehr reichlich Kernenergie zur Verfügung steht, das ist einstweilen nicht in Sicht, ebensowenig wie eine relevante E-Mobilität, die gleichfalls solide mit Stromproduktion unterlegt werden müßte. Die sozialistischen Mangelverwaltungskonzepte der Energiewender sind jedenfalls untauglich zur Bewirtschaftung eines Industriestandortes.

Burghard Gust / 02.06.2022

Es ist einfach nicht mehr die Intelligenz vorhanden,diese Probleme zu bewältigen,In Berlin sowieso nicht. Der heutige durchschnittliche Berliner ist per se geistig unterbemittelt,die Nachkommen der Wehrpflichtflüchtlgen in die damalige Insellage(bis zur Wende) entsprechen auch was Charakter,also Integrität angeht genau dem,was ein Staat benötigt, der alles dafür tut,um sich selbst zu zerstören. Eine Redewendung gehört wirklich dringend verboten : `Es wäre 5 vor 12…`                     Es ist längst 17.00 Uhr vorbei und keiner hats gemerkt ! In den Städten dürfte es auch interessant werden,wenn sich bei den zwingend stattfindenden Katastrophenszenarien die Merkelschen Goldjungens bemerkbar machen. Das nennt sich dann Bürgerkrieg…

Dr Stefan Lehnhoff / 02.06.2022

@ Franz Klar: Meinen Sie? Haben Sie denn dann schon einen Asylantrag gestellt, die werden ja jetzt positiv beschieden von den Russen.

paul brusselmans / 02.06.2022

„Die Ukraine muss gewinnen“...den Krieg und nicht nur den europäischen Song Contest. So sprach die Völkerrechtlerin Baerbock. Derweil erfülle die Ukraine laut Selensky bereits die Kriterien für einen EU-Beitritt….

Roland Kuhl / 02.06.2022

Na läuft doch Alles nach Plan, im besten “Eliten”-Deutschland aller Zeiten… Die transatlantischen, olivgrünen Deutschlandhasser setzen im Auftrag des US-Hegemons den Morgenthauplan in die Realität um und werden dafür von immer mehr Menschen gewählt, die nach Jahrzehnten der Indoktrination den schuldkultinduzierten Selbsthass verinnerlicht haben und diesen nun offen ausleben. Mission complete!

Felix O'Neill / 02.06.2022

Um die Motivation der Politik zu erhöhen sollte Berlin erst nach allen anderen Städten und Regionen Deutschlands mit böser fossiler Energie versorgt werden. Um Schäden von der Hauptstadt abzuwenden sollte sie allerdings gleichberechtigten Zugang zu den Freiheitsenergien haben.

Hermann Sattler / 02.06.2022

Die FAZ ist ein politisch verkommenes Schundblatt in Vor-Agonie! Wir sind im Krieg? Die sind geisteskrank! Vllt. 1000-2000 sog.Politiker und ihre willigen Erfüllungsgehilfen und Mitläufern der MSM gebärden sich, als wäre Krieg, und wir sollen dabei sein? Niemals! Geht doch mit gutem Beispiel voran und verzichtet in erster Linie auf 50% eurer politischen Alimentation als Sonderhilfe Ukr. Aber die stellen sich das anders vor: Das Volk soll Verzicht üben, frieren, womöglich hungern für einen Klecks auf der Korruptions-Karte? Seine Ersparnisse und Notrücklagen lösen sich in Luft auf. Schlage vor, die 1000-2000 Kriegshetzer und ihre Mischpoke/Mitläufer/MSM zeichnen darüber hinaus “Kriegsanleihen” 100.000 pro Kopf emittiert von: Ukra, rückzahlbar nach dem Endsieg, zinslos! Hatten wir schon einmal! Merkt euch, ihr Verstands losen politischen Kriegshetzer, besonders die sog.A-Mini. Bärbock: Deutschland ist nicht kriegsmüde, sondern wir sind besonders FRIEDENS- willig. Und das bleiben wir auch.

Bernd Keller / 02.06.2022

Och Herr Klar, ich wohne in Ostbelgien; die “Flüchtlinge” waren früher schon gerne zum Urlaub hier, die hätte die Besitzer der Wiese für ihre Wohnwagen evtl nicht bestehlen und dann als Nazis beschimpfen sollen… Holz gibt es mehr als genug und das AKW läuft weiter. Geladen bis Durchgeladen sind hier viele… Die lustigen Autocorso von der Rennleitung für Straftäter in D enden gerne mal hier an der Grenze - recht robust, ok. Selbst meine Katze beißt Fremde. Pardon, klingt böse ist aber so.

Thomas Szabo / 02.06.2022

Berechnen wir die prozentuale Differenz der Baukosten und des Zeitaufwandes beim Bau des Berliner Flughafens zwischen Planung und Ausführung, um den Inkompetent-Koeffizienten zu erhalten. Damit multiplizieren wie die geplanten Kosten der Energiewende, um die tatsächlichen Kosten zu ermitteln.

Dr. Joachim Lucas / 02.06.2022

Niemand soll in Berlin hungern ohne zu frieren. Ich drücke die Daumen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Held / 21.09.2022 / 06:05 / 101

Der Ausstieg aus der fossilen Energie ist gescheitert

In diesem Herbst 2022 bekommt Deutschland mehr denn je den Ernst seiner Lage zu spüren. Die täglich zunehmenden Opfer stehen in keinem Verhältnis zu den…/ mehr

Gerd Held / 28.07.2022 / 06:00 / 166

Der zerbrochene Gesellschaftsvertrag

Wenn wichtige Güter auf einmal unbezahlbar werden, zerbricht das in einem Land etablierte Verhältnis von Leistung und Gegenleistung. Die Folge ist eine Arbeitskrise, die sich…/ mehr

Gerd Held / 03.06.2022 / 06:15 / 85

Erdgas – Über einige harte Realitäten

Es gibt die Forderung, das Import-Embargo gegen Russland auf das Erdgas auszudehnen. Und zugleich sieht man sich gezwungen, um jeden Preis fossile Energieträger zu beschaffen,…/ mehr

Gerd Held / 16.05.2022 / 06:25 / 81

Inflation? Destruktion! Warum alles teurer wird

Die gegenwärtige Teuerungswelle kommt nicht von irgendeiner „Geldpolitik“, sondern von einer Produktivitäts-Zerstörung, die die realen Kosten der gesamten Volkswirtschaft immens steigert.      Zu den elementarsten…/ mehr

Gerd Held / 14.02.2022 / 12:00 / 66

Ukraine: Die Diskussion gerade rücken

Ein neues „Sprachgesetz“, das jetzt in der Ukraine in Kraft getreten ist, zeigt den Versuch, alles Russische aus dieser Nation zu tilgen. Dieser Weg führt…/ mehr

Gerd Held / 25.12.2021 / 06:15 / 54

Das Weihnachtsessen

Zu Weihnachten finden sich an unzähligen Tischen im Lande sehr unterschiedliche Menschen zusammen. Wird diese große kulturelle und soziale Errungenschaft für den „Endsieg“ über das…/ mehr

Gerd Held / 08.12.2021 / 06:05 / 130

Der Engpass, der unweigerlich kommt

Diesseits der großen „Weltkatastrophen“ braut sich über Deutschland eine ganz andere Krise zusammen. Wirtschaft und Staat verlieren elementare Fähigkeiten, während die „gehobenen Produkte“ und die…/ mehr

Gerd Held / 06.09.2021 / 10:00 / 51

Der Afghanistan-Schock (3): Ursachen-Forschung voller Tabus

Mit seinem "Nation Building" ist der Westen in Afghanistan gescheitert. Die Aufforderung, „Lehren zu ziehen“, ist eine rhetorische Geste. Über die tieferen Ursachen wird nicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com