Roger Letsch / 15.11.2017 / 13:01 / Foto: Rennett Stowe / 6 / Seite ausdrucken

ZDFneo und die Lobbyistin als Freund und Helfer

Zugegeben, ich hab’s ja generell nicht so mit deutschen TV-Serien oder Filmen. Dabei kann ich als Nicht-Cineast das prinzipielle Problem kaum angemessen beschreiben, welches ich mit den meisten unserer heimischen Produktionen habe. Sind es die albernen Plots, die teils hölzernen Dialoge oder die Tatsache, dass jede Szene – ich übertreibe sicherlich – wie für’s Theater inszeniert scheint? Dazu kommt in den vergangenen Jahren immer stärker der Wille der Regisseure und Produzenten, das Medium für dumpfhämmernde Volkserziehung oder fieses Nudging zu benutzen.

Kein "Tatort" und nicht mal die „Lindenstraße“ kommt, wie man so hört, ohne artige Flüchtlinge und plattköpfig-depperte Nazis aus braunen Dresdner Sümpfen aus, die die heile Willkommenskultur stören. Wird das so bestellt? Nein, aber geliefert und bei den öffentlich-rechtbemittelten offenbar gern genommen, wo Unterhaltung, Kunst oder Einschaltquote schon mal Nebensache sein dürfen. Man hat’s doch! Und hat man’s mal nicht, gibt es die Filmförderung und jede Menge Stiftungen. Ist das Messer nicht wirklich heiß, sucht es nach weicher Butter.

Und so ist es sicher auch nur Zufall, dass die Heldin der ZDFneo-Serie „Die Lobbyistin“ nicht etwa für die Braunkohle- oder Pharmaindustrie arbeitet. So etwas glaubhaft darzustellen, könnte am Ende womöglich zu Sympathien des Zuschauers mit diesen Branchen führen – für so bescheuert hält man beim ZDF seine Zuschauer mittlerweile. Nein, doppelt gut ist gerade gut genug! Und deshalb arbeitet die Filmrolle von Rosalie Thomass natürlich in der Ökostrombranche! Dort rollt der Fortschritt, dort sind sogar Lobbyist_innen die Guten, was dem vorgeblich sabbernd-debilen ZDF-Schauer selbige über den Rücken jagen könnte, denn Lobbyisten sind doch sonst immer die Bösen, weil sie Interessen vertreten. Interessen! Man denke nur!

Aber die bösen verdienen Geld mit Waffen, die guten mit Ökostrom. Das ist dann natürlich was anderes! Und wie in der Politik, so in der NGO, so im Film – das Gute ist konsistent. Und sterbenslangweilig. Was bei ZDFneo’s „Die Lobbyistin“ an TV-Kost herauskam, war selbst dem an groblinnene edukative Fernsehkost gewöhnten "Spiegel" – ich zitiere wörtlich – zu erbärmlich. Man titelt folgerichtig und treffend „Die dumme Seite der Macht“.

Claudia Kemfert als ideeles Gesamtvorbild

Dabei wurde das Thema bereits vor zwölf Jahren und tausendfach besser und glaubwürdiger von Jason Reitman als Komödie realisiert. Reitmann beweist in „Thank you for smoking“ allerdings mehr Mut, indem er Aaron Eckhart alias Nick Naylor von der Tabakindustrie auftreten lässt. Doch stopp mal. Ökostrombranche? War da nicht was? Nur weil es eine Branche beim Wähler noch nicht gänzlich verschissen hat – Grüne, 9 Prozent, sie erinnern sich – heißt das ja nicht, dass das die Guten sind.

Verspargelung der Landschaft, marode Energiebetriebe, klamme Kommunen, denen die Einnahmen aus ihren Gelddruckmaschinen „Stadtwerke“ und „RWE-Beteiligungen“ wegbrechen, eine EEG-Umlage von 240 Kugeln Eis pro Jahr, tausende Stromabschaltungen wegen Unbezahlbarkeit…das alles haben wir doch dem Einfluss von Lobbyisten der Ökostrombranche wie der ZDFneo-Figur Eva Blumenthal zu verdanken, die eigentlich von Claudia Kempfert hätte gespielt werden müssen – die Haarfarbe passt, die Weltretter-Attitüde und der Hauch von „Was-schert-mich-fremdes-Elend“ ebenfalls.

Denn wenn diese Lobby erst mit dem Umbau der deutschen Energiewirtschaft fertig sein wird – 2050 soll es ja soweit sein – werden wir vor Glück jauchzen, wenn wir uns auf diesen Schock erst mal wie Nick Naylor in „Thank you for smoking“ noch eine anzünden können. In Deutschland natürlich nur draußen, wo die Pharmalobbyisten für Erkältungsmittel werben und Heizpilze der CO2-Bilanz der Öko-Lobbyist_innen ans Bein pissen.

Es wäre an der Zeit, endlich mal eine realistische TV-Serie über die Lobbystrukturen der Ökostrombranche zu produzieren. ARD, ZDF…Interesse? Die Drehbücher gibt’s zum Beispiel bei Günter Ederer, Dirk Maxeiner und Alexander Wendt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Karla Kuhn / 15.11.2017

Was bin ich froh, daß ich mir den ganzen Müll nicht anschaue. Lieber ein alter Columbo als so ein Zeug. Zwischendurch klicke ich auf youtube, solange das noch möglich ist und lese auch verschiedene alternative Blogs.  Was den Tatort angeht, da müßten doch eigentlich die echten Kommissare von Glauben abfallen ?? “Denn wenn diese Lobby erst mit dem Umbau der deutschen Energiewirtschaft fertig sein wird – 2050 soll es ja soweit sein…” Oh Gott, bis dahin werden noch zig Mal, je nach Regierung, die Vorlagen geändert. Aber vielleicht hat bis dahin eine Tsunami auch alles weggeweht.  Oder, die Bevölkerungsdichte ist derart angeschwollen in Deutschland, daß es nur noch Stehplätze zum schlafen gibt.  Diese Vorgaben hat Frau Merkel sicher im Kommunismus gelernt,  da hatte man ja auch immer “hervorragende Pläne” nur konnte kaum einer umgesetzt werden.  Wenn ich an den Berliner Flughafen denke, dann kann ich mir vorstellen, wie es 2050 aussehen wird.

Jochen Brühl / 15.11.2017

Der letzte Stralsundkrimi im öffentlich-rechtlichen Fernsehen war diesbezüglich auch auf dem Niveau einer nicht abgeschlossenen Hauptschule. Ich habe jetzt Netflix und genieße ausländische Filme, die nicht aus einem zwangspädagogischen Umerziehungslager stammen.

Volker Matthes / 15.11.2017

Sehr geehrter Herr Letsch, “teils hölzernen Dialoge oder die Tatsache, dass jede Szene – ich übertreibe sicherlich – wie für’s Theater inszeniert scheint?” Stimmt nicht. Die Hauptdarsteller nuscheln meistens unverständlich, aber lässig. Theaterschauspieler dagegen müssen verständlich sprechen und lernen das auch auf der Schauspielschule. Richtige Schauspieler erlebt man oft nur in Nebenrollen. Ansonsten aber alles richtig. Beste Grüße aus Dresden.

A.W. Gehrold / 15.11.2017

Claudia Kemfert (nicht: Kempfert!) dürfte bei mir nicht mal für Mindestlohn Staub wischen. Vergangenen Sonntag, ARD, Mittagszeit, “PRESSECLUB” heißt das Teil glaub ich: Es Claudia: 20 Braunkohlekraftwerke könne man locker sofort abschalten!  Deutschland produziere inzwischen soviel Strom, dass jede Menge exportiert werde! Natürlich! Schön, dass uns die Professorin für “langes Blondes” so wahrheitsgemäß aufklärt. Und warum importieren wir dann Strom, wenn “ausnahmsweise” keine Sonne scheint (soll angeblich sogar nachts passiert sein) und das dann auch noch bei Windstille? Aber in zig Gremien rumberatern! Früher : Geschenkt zu teuer. Heute : Energieexpertin! Darauf leck ich jetzt eine Kugel Trittin-Eis.

Frank Mora / 15.11.2017

Warum immer Frau Kämpfer als Beispiel? Viel besser und glaubwürdiger kann die Rolle von Frau Dr. Simone Peter verkörpert werden. Die war (und ist?) bezahlte Cheflobbyistin der Alternativstombarone. Jedesmal wenn sich die zwischenzeitliche Landesministerin und Grünenvorsitzende über Energiewende äußert oder gesetzgeberisch tätig ist, verdient sie unmittelbar daran. Oder verdiente. Interessant die Aussage des Mecklenburger Bundestagsabgeordneten Rehberg bei Tilo Jung, daß die Jahrespachten, die Windstrombarone pro Standort bei ihm im Wahlkreis zahlen (können) 100 000 Euro betragen. Wie gesagt für EINE Windmühle und das jedes Jahr!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 22.09.2018 / 12:00 / 31

Journalist, Abteilung Staatsausputzer

Wenn es noch so etwas wie Meinungsfreiheit gibt im Land, dann gehören dazu drei Aspekte. Die Freiheit, eine Meinung zu haben, sie gefahrlos äußern zu…/ mehr

Roger Letsch / 17.09.2018 / 14:00 / 31

Der Kohleausstieg als Einstieg in das Notstromaggregat

Ich bin kein Fan der Braunkohle. Die Tagebaue mit ihrem Landschaftsverbrauch, den zurückbleibenden Mondlandschaften, der schmutzigen Verbrennung, dem geringen Wirkungsgrad … es spricht nicht viel für…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2018 / 12:00 / 8

Zehn Jahre Lehman-Pleite

Was eigentlich genau vor zehn Jahren begann, wie Claus Kleber am 14.9.2018 im Heute-Journal (ab 14:28 min) verkündete, steht wohl bis heute nicht so genau fest. Finanzkrise, Bankenkrise,…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2018 / 10:30 / 36

Das verschleuderte Gemeingut – ein Nachtrag zu Gerd Held

Von Gerd Held finden sie auf achgut.com eine treffende Analyse dessen, was wirklich hinter dem von der Migrationskrise ausgelösten Unwohlsein, dem allgemeinen Grummeln, Murren und den Protesten…/ mehr

Roger Letsch / 05.09.2018 / 11:00 / 35

„WirSindMehr“ ist ein gefährliches Argument

Hashtags erzählen keine Geschichte, sie erklären nichts. Hashtags sind Verkürzungen und zugleich Scheiterhaufen, auf die jeder sein Hölzchen werfen darf, solange es nur gut brennt.…/ mehr

Roger Letsch / 02.09.2018 / 06:25 / 116

Chemnitz und die verrutschte Wahrnehmung

Seit Tagen versuche ich, in der Causa Chemnitz einige sinnvolle und zusammenhängende Gedanken zusammenzuschreiben und muss doch immer wieder verwerfen und neu ansetzen. Vor allem,…/ mehr

Roger Letsch / 29.08.2018 / 16:00 / 24

Rotkäppchen und die böse 40-Stunden-Woche

„Vision für 2036“ heißt die Artikelserie, in der T-Online das Spitzenpersonal deutscher Parteien bittet, in die Kristallkugel der eigenen Erwartungen zu blicken. Die Idee ist…/ mehr

Roger Letsch / 19.08.2018 / 15:00 / 17

Vorsicht Westpresse!

Bis vor wenigen Jahren kam die Schweiz in unseren Medien deutlich häufiger vor als heute. Bevor sie Ort der Begehrlichkeiten deutscher Finanzminister und Steuerfahnder wurde,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com