Zana Ramadani (2): Weiße Mädchen kapern Femen

Von Zana Ramadani.

Die Aktion bei Heidi Klums TV-Casting-Show »Germany’s Next Topmodel« im Mai 2013 fanden natürlich alle Feministinnen gut. Auf unsere Oberkörper hatten wir geschrieben: »Heidi Horror Picture Show« und »Sadistic Show«. Für die Mädchen, fast noch Kinder, ist die Teilnahme an dieser Sendung auch der Horror – und Hoffnung zugleich. Wenn Heidi Klum ihnen sagt: »Für dich habe ich heute kein Bild«, dann brechen sie in Tränen aus. Sie haben sich so bemüht, perfekt zu sein. Und nun glauben sie, ihr ganzes Leben sei ruiniert und sie nichts wert. Diese Show zeigt nicht nur jenen auf der Casting-Bühne, sondern auch den unzähligen Mädchen vor den Bildschirmen, was eine Frau im Westen heute auszeichnet. Die Botschaft lautet: Du kommst als Frau weiter, wenn du dich als Weibchen zeigst. Je mehr du mit den Augen klimperst, desto größer ist dein Erfolg. Meinung ist nicht gefragt, du hast deinen Mund zu halten bei dieser Show. Und je schlanker, je größer, je perfekter du bist, desto größer ist dein Wert. Das alles läuft unter der Überschrift: Füge dich!

Den Sexismus von »GNTM« haben alle Feministinnen verstanden. Dass sich das dort vermittelte Frauenbild im Grundsatz nicht vom islami(sti)schen unterscheidet, überschreitet dagegen den Horizont der meisten Gender- und Kopftuchfeministinnen. Sie empören sich zu Recht, wenn Frauen hochsexualisiert, devot und verführerisch/verführend dargestellt werden. Aber wo bleibt der Aufschrei darüber, dass Frauen in der islamischen Community mit genau denselben Attributen, ja sogar als dämonisch vorgeführt werden? Denn als dämonisch gelten Frauen im Islam, sie sind die Verführerinnen des Mannes, weshalb sie sich verhüllen müssen, um die Männer nicht zu reizen. In der islamischen Welt ist der Körperkult nicht weniger extrem als in der westlichen. Eine Jungfrau muss auf sich achten und gut aussehen, das hebt ihren Wert. »Die besten Frauen sind diejenigen, die die hübschesten Gesichter haben und das wenigste Brautgeld kosten«, steht in Al-Ghazalis Buch der Ehe.

Jungfrauenwahn und Pornowahn

In der islamischen Welt gibt es den Jungfrauenwahn, in der westlichen Welt gibt es den Pornowahn. Es sind die beiden Seiten derselben Medaille. Die Frau wird in beiden Kulturen als Sexualobjekt gesehen. Im Westen haben wir die Pornofizierung der ganzen Gesellschaft, die Hyper-Sexualisierung in allen Bereichen, deren Muster mit natürlicher Sexualität nichts zu tun haben. Aber auch in der islamischen Welt dreht sich alles um Sex. Hier jedoch zeigt sich die Hypersexualisierung darin, dass Jungs und Mädchen, Männer und Frauen ihre Sexualität unterdrücken müssen. Und wo sie dann ausgelebt wird, kann das nicht mit einer natürlichen Selbstverständlichkeit erfolgen. Es steht immer ein Schuldgefühl dazwischen, in besonderem Maß bei den Frauen, deren Triebe einerseits nicht existent und andererseits Sünde sind. Und den Männern steht nicht jederzeit eine Ungläubige zur Verfügung. So steht die ganze muslimische Gesellschaft unter Dauerdruck.

An solchen übergeordneten Gedanken waren die jungen Frauen, die zu Femen kamen, nicht interessiert; sie suchten das Abenteuer. Elitäre Mittel- und Oberschichtmädchen, die Initiativen für Aktionen, die sich auf den Islam und dessen »Füge dich!« bezogen, mit dem bekannten »Argument« abbügelten: »Das ist Rassismus.« Die christliche Kirche zu attackieren galt dagegen als gut. Und so stand Josephine an Weihnachten 2013 auf dem Altar des Kölner Doms, angezogen nur mit einem Lendenschurz. Auf Bauch und Busen stand »I am god«. Ich bin Gott.

Ich verstand die Botschaft. Aber ich wusste, dass nicht jeder Mensch Nietzsches Worte kennt: »Gott ist tot!« Gleichwohl wollte Josephine Kardinal Meißner offenbar zeigen: Christentum ist Mist, Kirche frauenverachtend, was Feministisches eben. Aber wieso dann: »I am god«? Weil sie sich mit Nietzsche gerade ihren eigenen Gott erfand, sich selbst? Eine vernünftige Pressemitteilung hatte sie nicht dabei, mit der sie sich hätte erklären können. Und so blieb nur das Bild von einer schreienden, nackten Frau, die an einem hohen Festtag den Kirchgang der Gläubigen störte. Die jungen Aktivistinnen hielten das dennoch für eine gelungene Aktion. Sie dachten alle gleich: Aktionen gegen das Christentum waren immer legitim. Der Kampf gegen den politischen Islam und dessen Nebenwirkungen fand keine richtige Fürsprache mehr.

Auszug aus dem Bestseller Die verschleierte Gefahr. Die Macht der muslimischen Mütter und der Toleranzwahn der Deutschen von Zana Ramadani. Ein weiterer Auszug ist morgen hier zu lesen. Den Auszug von gestern finden Sie hier.

Zana Ramadani, geb. 1984 in Skopje (Mazedonien), war Mitbegründerin von FEMEN Deutschland und ist heute Mitglied der CDU. Die Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte studierte Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft und Soziologie. Sie setzt sich für Menschen- und besonders Frauenrechte ein, dreht Reportagen und Dokumentarfilme, hält Vorträge und Workshops und ist Landesvorsitzende Berlin des „Deutschen Staatsbürgerinnen-Verbandes e.V.“ (ältester Frauenrechtsverband in Deutschland) und aktives Mitglied bei Terre des Femmes.

Foto: Joerg Schulz /Chuck Knox Photography

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (7)
C. J. Schwede / 11.06.2017

Ja, diese elitären Mittel- und Oberschichtmädchen bzw. -frauen sind es auch, die sich über Trumps Auftritt in Saudi Arabien ereifern und gleichzeitig Frau Merkel dafür rühmen mit saudischen Frauen über mehr “Frauen in Führungspositionen” gesprochen zu haben. Dass in dem arabischen Land Frauen z.B. weder ohne männliche Begleitung straflos auf die Straße gehen noch Auto fahren dürfen wird dagegen komplett ignoriert.

Jens Richter / 11.06.2017

Vollkaskoversicherter Widerstand ohne Wider. Kann man heute spielend als Mut verkaufen. Klappt gegen Kirchen, Juden und “rechts”.

Gerdlin Friedrich / 11.06.2017

Was bei den Debatten um das islamische Kopftuch und weiteren Verhüllungen meist nicht verstanden wird ist, dass diese Bedeckungen nicht, wie behauptet der “Tugend”, dienen, sondern dem Zweck, sexuelles Begehren permanent ins Zentrum zu rücken, Männer und Frauen in eine Situation permanent unterstellter sexueller Begehrlichkeit zu zwingen. Ständig soll Sexualität präsent sein - zugleich aber geleugnet, nicht erlaubt sein.  Nicht Tugend ist der Grund der Bedeckung,  sondern die stets zugeschriebene sexuelle Begehrlichkeit Jedes gegenüber Jeder. Jedem und Jeder wird jederzeit Begehren unterstellt, jedem Mann gegenüber jeder Frau, jeder Frau gegenüber jedem Mann. Als sichtbares Zeichen des Nein, dass er nicht “darf” und sie nicht “will”,  muss sie sich bedecken, ein anderes Nein “spricht” nicht. Das Geschlechterverhältnis ist in jedem Moment hochsexualisiert. Die Zuschreibung Jeder begehrt Jede jederzeit und heisst zugleich: Jeder s o l l   jederzeit Jede begehren. Begehren soll jederzeit hervorgerufen, empfunden sein - aber geleugnet sein, nicht gestattet. Das ständig zugeschriebene Begehren ist der “Stoff” der Religion.  Denn: die Sexualität gehört nicht dem Menschen selbst, sie ist ihm gegeben und gehört quasi Allah. Steht sinngemaß im Koran “die Frau ist dein Acker, gehe zu deinem Acker wann immer du willst” (exakte Formulierungen sind nachzulesen) heisst das, dass die Frau, subjektlos, wie eben ein “Acker” , sexuell jederzeit verfügbar zu sein. Die Frau ist nicht Person, nicht Individuum, sondern “Acker”. Die Frau unterwirft sich, als Gläubige hat sie keine Wahl,  sie muss sich als verfügbar erweisen und erhöht sich durch diese Unterwerfung.  Indem der Mann seine Frau als subjektlosen “Acker” benutzt, dient er Allah. Indem die Frau subjektloser “Acker” ist, dient sie Allah. Beide dienen mit ihrer Sexualität Allah, er, indem er, nach Allah, jederzeit wollen kann - und damit auch s o l l und sie indem sie jederzeit verfügbar ist.  Es ist ein religiös-sexuelles Macht-Lust-Verhältnis, ein religiös legitimierter Sado-Masochismus.  Keine Religion greift so tief ein in die Sexualität, die Triebstruktur des Menschen, wie der Islam. In keiner Religion steht Sexualität, wenn auch geleugnet, “verschleiert”, so im Zentrum,  In psychologischen Kategorien gedacht gehört dies als sexuelles Grundverhältnis in die des Sadomasochismus, der sexuellen Lust an Macht und Ohnmacht - religiös legitimiert dadurch, dass Allah, der Allermächtigste, Höchste, dieses Verhältnis will.

Swen Bred / 11.06.2017

Sehr geehrte Frau Ramadani, es tut mir herzlich leid, aber Feminismus erledigt sich gerade selbst.  Ich möchte anmerken: “Gott sei Dank”. Es geht doch den Femen der westlichen Welt garnicht um Gleichberechtigung der Geschlechter, welche beide Teile der gleichen Gattung sind und ohne einander nicht existieren können. Sondern es geht darum zu spalten. Hier weiterrhin das weibliche Opfer und dort der immernoch unterdrückend maskuline Teufel. Dieses Weltbild hat sich so verinnnerlicht, dass sie nicht erkennen, dass (aus meiner Sicht) viele von ihnen ein schweres psychisches Problem mit der eigenen Geschlechterrolle haben.  Wenn ich schon diese herablassende Wertung “Weibchen” lese!  Eine Frau hat andere Waffen um sich durchzusetzen als ein Mann.  Wenn sie sich als Frau geben wie ein Mann, werden sie auch so gesehen wie ein Mann und werden von heterosexuellen Männern auch so behandelt. Leider wird sich dadurch ihre Sichtweise verfestigen, weil sie ja auf Ablehnung stoßen. Ich denke, vieles liegt in der Kindheit. Können Sie sagen, ob ihr Vaterr Sie ausreichend als seine “Prinzessin ” gewürdigt hat?

Geert Aufderhaydn / 11.06.2017

Jetzt bei der CDU? Auf halbem Weg stehen geblieben. Da fehlte wohl doch das letzte Quentchen Mut . . .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Zana Ramadani, Gastautorin / 23.03.2018 / 16:00 / 12

Alberne Allianz: Gender- und muslimische Feministinnen

Nach Köln kam es zu einer paradoxen Interessengemeinschaft: Weiße Genderfeministinnen verschwisterten sich mit muslimischen „Feministinnen“. Dass Frauen mit Hidschab oder gar Ganzkörperschleier sich als Feministin…/ mehr

Zana Ramadani, Gastautorin / 09.03.2018 / 06:15 / 29

 Zweimal Moral mit Laura Himmelreich

Wie können wir Frauen erwarten, dass wir ernst genommen werden, wenn wir aus jeder Mücke einen Elefanten machen? Es gibt viele Abstufungen von Sexismus, aber…/ mehr

Zana Ramadani, Gastautorin / 12.06.2017 / 06:15 / 15

Zana Ramadani (3): Die Weicheier sind keine Männer

Von Zana Ramadani. Vor allem junge Muslime in Deutschland nehmen Christen nicht ernst. Sie belächeln unsere Diskussionskultur. Die Männer gelten als verweichlicht; sie repräsentieren nicht…/ mehr

Zana Ramadani, Gastautorin / 10.06.2017 / 06:25 / 7

Zana Ramadani (1): Integration in Wilden, Westfalen

Von Zana Ramadani Ich habe in der christlichen Gemeinschaft in Wilden gelernt, dass ich genauso viel wert bin wie ein Junge, dass es keine Unterschiede…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com