News-Redaktion / 09.07.2024 / 06:16 / 0 / Seite ausdrucken

Zahl der Firmenpleiten steigt stärker als erwartet

Die Zahl der Insolvenzen in Deutschland ist zuletzt stärker gestiegen als von Experten prognostiziert.

Im ersten Halbjahr gerieten 162 Unternehmen mit mehr als zehn Millionen Euro Umsatz in finanzielle Schieflage - ein Plus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie eine Analyse der Restrukturierungsberatung Falkensteg für das "Handelsblatt" zeigt.

Damit übersteigt die Zahl der Insolvenzen die von Sanierern zu Jahresbeginn schon erwarteten Zuwächse von 30 Prozent deutlich. Vor allem Immobilienfirmen, Autozulieferer und Maschinenbauer sind betroffen. Unter den insolventen Firmen sind prominente Namen wie der Reiseveranstalter FTI, die Warenhauskette Galeria oder die Modefirma Esprit.

Angeschlagene Firmen haben auch zunehmend schlechtere Chancen, sich erfolgreich zu sanieren, und müssen im Insolvenzverfahren endgültig ihren Betrieb einstellen. Die Analyse von Falkensteg zeigt: Von den 279 betrachteten Firmen, die 2023 Insolvenz anmelden mussten, konnten bis Ende des ersten Halbjahres 2024 nur 35 Prozent gerettet werden - durch einen Verkauf an einen Investor oder weil die Gläubiger einem Insolvenzplan zugestimmt haben. Im selben Zeitraum vor drei Jahren gelang das noch in 57 Prozent der Fälle.

Betriebe geraten verstärkt in Schieflage, weil sie von den Corona-Jahren geschwächt sind. Gleichzeitig hat die Inflation zu höheren Energie- und Materialpreisen geführt und die Nachfrage hat sich abgeschwächt. Standortnachteile im internationalen Wettbewerb wie Fachkräftemangel, fehlende Rohstoffe und überbordende Bürokratie, die von vielen Firmen beklagt werden, verschärfen die Lage. Unsicherheiten durch globale Krisen und schlechte Konjunkturaussichten in Deutschland machen Sanierungen schwieriger. Dazu kommen hohe Zinsen, die Investitionen in angeschlagene Firmen unattraktiv machen.

(Quelle: Dts-Nachrichten)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 23.07.2024 / 14:15 / 0

Apolda: Innenminister verspricht endlich Abschiebung

Nach einem eindringlichen Bittbrief wegen eines dauerkriminellen ausreisepflichtigen Marokkaners will nun Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) endlich aktiv werden. Maier erklärte dem MDR, dass die…/ mehr

News-Redaktion / 23.07.2024 / 11:30 / 0

Regierung verursacht Flugkosten von 531.000 Euro für EM-Reisen

Für die Flugreisen der Bundesregierung zu Spielen der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft sind Kosten von insgesamt 531.008,86 Euro angefallen. Das geht aus der Antwort…/ mehr

News-Redaktion / 23.07.2024 / 11:00 / 0

Ungeschwärzte Corona-Protokolle veröffentlicht

Die ungeschwärzten Corona-Protokolle des Robert-Koch-Institutes (RKI) wurden durchgestochen und enthalten brisante Details zu wichtigen Akteuren wie Christian Drosten und Jens Spahn. Die Journalistin Aya Velázquez…/ mehr

News-Redaktion / 23.07.2024 / 10:15 / 0

Messerangriff am Berliner Ostbahnhof

Die Polizei konnte den Angreifer durch einen Beinschuss außer Gefecht setzen. Zeugen berichteten, dass es vorher einen Streit zwischen dem Angreifer und einem ODEG-Mitarbeiter gab.…/ mehr

News-Redaktion / 23.07.2024 / 07:30 / 0

Kein Asyl für syrischen Schlepper

Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht in Münster hat entschieden, dass ein Syrer weder Anspruch auf Flüchtlingsstatus noch auf subsidiären Schutz hat. Der Mann, der aus der Provinz…/ mehr

News-Redaktion / 23.07.2024 / 06:30 / 0

Verbrenner-Streit spitzt sich zu

Die FDP erklärt, sie erwarte von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die von der CDU im Europa-Wahlkampf geforderte Rückabwicklung des Verbrenner-Verbots auf EU-Ebene umzusetzen. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Christian…/ mehr

News-Redaktion / 23.07.2024 / 06:03 / 0

SAP will noch mehr Stellen streichen als geplant

Europas größter Softwarehersteller SAP plant mehr Stellen abzubauen als ursprünglich erwartet. Statt der zuvor angekündigten 8.000 Stellen sollen nun 9.000 bis 10.000 Arbeitsplätze wegfallen. Zum…/ mehr

News-Redaktion / 22.07.2024 / 15:05 / 0

Nach Messerattacke von Wedel: Tatverdächtige wieder frei

Die vier tatverdächtigen syrischen Brüder wurden freigelassen, da kein „dringender Tatverdacht“ vorliegt. Dies teilte die Polizeidirektion Itzehoe mit. Dennoch bleiben die Brüder im Alter von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com