Youtube-Zensur für Reitschuster: Moskau holt ihn ein

Der Youtube-Kanal des auch aus der Bundespressekonferenz bekannten Journalisten Boris Reitschuster wurde für eine Woche gesperrt, nachdem er von der Corona-Demo in Stuttgart berichtet hat und dort verschiedene Interviews führte. Diese unverhohlene Zensur erinnert ihn an seine Zeit in Moskau und ist eine Schande für unsere Demokratie. So etwas kann früher oder später jeden von uns treffen – es ist nur eine Frage der Zeit. Deshalb stellen wir Boris Reitschuster hier diesen Platz zur Verfügung. Andere Medien üben sich derweil schadenfroh im „Silent Treatment“. Kollegiale Solidarität? Weitgehend Fehlanzeige. Hier sein Bericht:

Mir ist nicht mehr geheuer, was in diesem Land passiert. Ich habe 16 Jahre in Russland gelebt und gearbeitet, in einem autoritären System. Ich habe dort Schlimmes erlebt. Aber ich habe mich dort nie einer Zensur unterworfen gesehen wie heute hier im selbsternannten „besten Deutschland aller Zeiten“. Selbst im russischen Staatsfernsehen konnte ich das System Putin als korrupt kritisieren. Ich wurde dabei überschrien, es war höchst unfair, aber ich konnte sagen, was ich wollte, und es wurde nicht zensiert. Könnte ich heute in ARD oder ZDF Merkel kritisieren?

Anders als in Putins gesteuerter Demokratie und Medienwelt, in der ich als Ausländer natürlich auch privilegiert war, muss ich mir heute in Deutschland jedes Wort dreimal überlegen, wenn ich etwa meine Videos für Youtube mache. Schlimmer noch: Jedes Wort eines Interview-Partners kann zu schwerwiegenden Folgen für mich führen. Vorgestern tat ich das, was für einen Journalisten selbstverständlich ist: Ich übertrug live von der Corona-Maßnahmen-Gegner-Demonstration in Stuttgart. Presse-Alltag. Wenige Stunden später war das Video gelöscht und mein Kanal mit 218.000 Abonnenten gesperrt. Für eine Woche. Mit einem Interview mit Fußball-Weltmeister Thomas Berthold, das ich am Rande der Demonstration aufzeichnete, ging ich auf einen zweiten Kanal. Kein einziger Zuschauer konnte das Video zu Ende ansehen: Es wurde mitten in der Premiere gelöscht.

Die Pressefreiheit in Deutschland wird im Stundentakt erdrosselt. Nicht einmal einen halben Tag nach den beiden Zensur-Fällen wurden beide Beschwerden von mir dagegen zurückgewiesen. Die Tragweite der Entscheidung ist erheblich: Damit kann ich etwa meinen Abonnenten diese Woche nicht von der Bundespressekonferenz berichten. Es ist ganz egal, wie man zu den Corona-Maßnahmen steht, ob man rechts oder links, konservativ oder liberal ist, ob man meine Arbeit mag oder nicht: Jeder aufrichtige Demokrat müsste angesichts solcher Zensur seine Stimme erheben, aufstehen und protestieren. Was geschieht stattdessen? Im besten Fall Wegducken, im schlimmsten Schadenfreude über und Applaus für die Youtube-Zensur auf Twitter. Nichts könnte besser verdeutlichen, wie weit unsere Gesellschaft von den Idealen einer freiheitlichen Demokratie abgedriftet ist in Richtung Meinungs-Totalitarismus.

„Ich garantiere völlige Freiheit beim Reden, allerdings nicht danach.“

Neben Bösartigkeit sind Dummheit und Naivität dabei wichtige Wegbegleiter der neuen Zensoren: Youtube habe doch ein „Hausrecht“, ist immer wieder zu hören. Und man könne doch anderswo seine Meinung sagen. Das ist absurd: Zum einen ist Youtube als Quasi-Monopolist laut deutscher Rechtsprechung an die Grundrechte gebunden – also auch an das Grundrecht auf Meinungsfreiheit. Zum anderen ist der Verweis auf andere Wege so absurd, als wenn ein Diktator Verlegern sagt, sie dürften zwar ihre Zeitung nicht mehr in den Druckereien drucken lassen, weil die das alle ablehnen als Privatunternehmer, aber sie könnten sie schließlich auf Papier schreiben. Oder Radiosender einen Lautsprecher statt Radiofrequenzen nutzen. Viele in Deutschland scheinen nicht den feinen Unterschied in Sachen Meinungsfreiheit zu erkennen, den der Diktator Idi Amin einst so definiert haben soll: „Ich garantiere völlige Freiheit beim Reden, allerdings nicht danach.“

Ebenso erschreckend wie die Zensur selbst ist, wie viele Menschen sie nicht einmal verstehen. Und der Nebelgranate auf den Leim gehen, es seien doch Privatfirmen, die da agieren. Sind es. Aber kann eine Telefongesellschaft die Inhalte von Telefonaten zensieren? Der Staat hat die sozialen Netzwerke unter Druck gesetzt, zu zensieren. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz wurde sogar in der russischen Duma als Vorbild angeführt. Unser Staat hat bei der Einführung von autoritären, demokratiefeindlichen Schritten das Outsourcing eingeführt. Kritische Meinungen? Darf man haben! Aber wenn man sie verbreitet, droht eine Sperre, faktisches Reklame-Verbot (siehe dazu auch hier) und dergleichen. Einschränkungen für Nicht-Geimpfe? Würde der Staat nie machen! Aber wenn es die Firmen tun ... Restaurant-Verbote, Rausschmisse aus Banken für Andersdenkende? Nicht der Staat macht das bei uns, sondern formell private Firmen. Und der Staat schafft die Atmosphäre, in der diese privaten Firmen das tun, ja beinahe tun müssen.

Unfreiheit und autoritäre Mechanismen schleichen sich immer durch die Hintertür ein. Während die deutsche Gesellschaft auf die Gewaltherrschaft des Dritten Reiches fixiert ist mit ihren Schrecken, ist sie völlig blind geworden für die Untergrabung der Demokratie durch die Hintertür. Nicht á la Orwell mit offener Unterdrückung, sondern so, wie es Huxley vorhersagte: Dass die neuen Diktaturen nicht auf Gewalt bauen werden, sondern darauf, das Denken der Menschen zu manipulieren. Nur daraus lässt sich die fast schon panische Angst vor anderen Meinungen erklären, das Abschalten von Videofilmen noch während der Premiere, das Abschmettern von Beschwerden binnen Stunden. In freiheitlichen Demokratien wäre das undenkbar. Sie hätten es vor allem gar nicht nötig. Wie viel muss ein Staat zu verbergen haben, wenn er sich genötigt sieht, so eine Atmosphäre der Angst und der Zensur zu schaffen?

Die Geschichte zeigt: Die, die zensierten, hatten eher selten recht. Und gingen noch seltener als die "Guten" in die Geschichte ein. Da, wo zensiert wurde, war der Zusamenbruch der jeweiligen Systeme immer eine Frage der Zeit. Doch leider ist das keine gute Nachricht: Denn egal wie abgewirtschaftet ein System sein mag – ein Zusammenbruch ist nie erbaulich. Und wie die Geschichte der Sowjetunion zeigt, kann es zudem auch Jahrzehnte dauern, mit einer ewigen Phase des Dahinsiechens. Damals haben Leute ihr Leben und ihre Freiheit riskiert für den Kampf gegen die Unfreiheit. Heute müsste man eigentlich gar nicht so viel riskieren. Es wäre die Sache wert.

 

Nachtrag: Boris Reitschuster ist derzeit noch auf einem Ersatzkanal auf Youtube zu erreichen, seine Webseite finden Sie unter Reitschuster.de

Foto: B.Reitschuster

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hubert Appenrodt / 05.04.2021

Herr #Hans Olo: Sie bringen vieles durcheinander, vor allem Rechtschreibung und Grammatik. Falls Sie unter Hirncorona leiden sollten, Ihre Fäkalsprache deutet darauf hin, wenden Sie sich an SPD-Aktivist Karl Lauterbach.  Oder an ein anderes Demokratieabbau-Unternehmen Ihrer deutschen demokratischen Regierung mit Mielke-Hintergrund.

Sabine Schönfelder / 05.04.2021

Olo@, so viel Aufwand „ Ich gehe jetzt auch in den nächsten McDonalds und scheiß denen auf die Theke,“ ist wirklich nicht nötig. Lesen Sie bei McDonalds einfach Ihren hiesigen Beitrag vor, da können Sie die Hosen anbehalten. Sollte das Bernd@ Hart nicht krass genug sein, können Sie Ihr „Geschäft“ auf dessen Wohnzimmertisch verrichten. Schon ärgerlich für linke Fake- Brodjuser, wenn anständiger Journalismus soviel Zulauf provoziert. Wir brauchen NOCH VIEL MEHR unabhängige Medien. Gegen Propaganda hilft NUR EIN MITTEL: Die Fakten gegenüberstellen. Immer und immer wieder. Übrigens, Herr Oloch, Ihre „Sch@iße“ können sie selbst behalten.

Arnold Warner / 05.04.2021

Hans Olo, hält sich für Han Solo, ist aber eigentlich der Sohn von Jabbah the Hut, der sich gerne Bernd Hart nennt,weil er ein ganz Harter sein möchte. Dabei ist er nur ein Brot. Hat euch Nurse Ratched zu Ostern zwei Stunden Ausgang gestattet?

Friedrich Richter / 05.04.2021

@Dieter Kief: In Deutschland gibt es das Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Damit greift der Staat in die Meiungsfreiheit ein, und er ermuntert die Plattformen, in vorauseilendem Gehorsam zu “säubern”. Wenn Sie eine EU-weite Regelung zur Sicherung der Redefreiheit anstreben, müsste dieses Gesetz gekippt werden. Können Sie sich das ernsthaft vorstellen? Wer in Deutschland hätte das Format, dies zu tun?

Silas Loy / 05.04.2021

Bernd Hart - “Und einmal achgut reicht”. Versprochen?

Silas Loy / 05.04.2021

Man muss einfach von Monopolisten wie Facebook, Twitter oder eben Youtube wegkommen. Und das unsägliche Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist ein grundrechtswidriges Machwerk und gehört möglichst bald wieder abgeschafft. Sofern sich das technisch und finanziell machen lässt, sollten Sie, sehr geehrter Herr Reitschuster, Ihre Videos vielleicht besser einfach auf ihrer eigenen Seite veröffentlichen. Wer Sie bei Youtube findet, wird Sie auch bei Google finden.

Chris Groll / 05.04.2021

Bin sehr froh, dass bei Achgut auch so “dumme Kommentare von Menschen mit Scheuklappen” wie die von @Hans Olo und @Berd Hart veröffentlicht werden.  Aber Sie wissen ja,viele Deutsche können keine Demokratie. Sie können immer nur dem/der einen hinterherlaufen.

Jutta Schäfer / 05.04.2021

Zum Glück wird die Beschränkung auf 50 Zuschriften meist nicht eingehalten. Sonst würden Beiträge von Geistesgrößen wie Herrn Olo den anderen seriösen Foristen ja den Platz wegnehmen.

Jürgen Knittel / 05.04.2021

@Hans Olö, danke für ihr Statement, damit bestätigen sie meine Sicht der Dinge im Land über den “klugen” Michel als geborenen Untertan diesmal im grün-roten Aufguss.

Gudrun Meyer / 05.04.2021

Tja, das Netz wird eben auch immer mehr gleichgeschaltet. Und dass Reitschuster noch nach Jahren weiterer und teils guter, beliebter, alternativer Blogs einen Senkrechtstart geschafft hat, wird so manchen linksliberalen Journokraten genauso in Sorge wie in Neid versetzt haben. Dazu kommt, dass Reitschuster zwar - selbstverständlich! - für rächz erklärt wird, aber nur die starrsinnigsten Qualitätskollegen, besonders die bei den Staatssendern, ihn dafür halten können. So jemand wird als Stachel in der Achillesferse empfunden und besonders heftig angegriffen, gefoult und zensiert. Einzige Möglichkeit: nicht nachgeben! Aber leider weiß ich auch nicht, wie das gehen soll, wenn die Vorstände weltweit agierender IT-Konzerne sich zu Erfüllungsgehilfen der Regierungen machen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com