Henryk M. Broder / 15.08.2017 / 10:46 / 39 / Seite ausdrucken

YouTube löscht Ateş, Abdel-Samad und Broder

Seit 8. August konnten Sie auf unserem Youtube-Kanal Achgut.Pogo den Beitrag „Ateş, Abdel-Samad, Broder und ein Dutzend Personenschützer“ sehen. Doch am 14. August verschwand der Film plötzlich. Ein islamistischer Prediger hat dafür gesorgt, dass dieser Beitrag nicht mehr bei YouTube gezeigt werden darf. Er ist ohne unser Zutun spurlos gelöscht worden, so als hätte es ihn nie gegeben.

Worum geht es in diesem momentan gelöschten Achgut.Pogo-Video? Seyran Ateş, die in Berlin eine liberale Moschee eröffnet hat, wird von Hamed Abdel-Samad und Henryk Broder besucht, um ihr den Rücken zu stärken. Frau Ateş wird wegen ihrer liberalen Moschee von Islamisten bedroht und braucht Polizeischutz. Auch Hamed Abdel-Samad kann sich wegen seiner fundierten Islamkritik nicht mehr ohne Begleitschutz bewegen. Um diese Aufnahmen zu ermöglichen, mussten mehr als ein Dutzend Personenschützer aufgeboten werden. Das Zusammentreffen der drei Islamkritiker und ihr Gespräch vermitteln ein authentisches Bild davon, wie sehr der fundamentalistische Islam das Leben der Menschen in Deutschland bereits einschränkt. In unserer Ankündigung schrieben wir: „Das Video ist ein zeitgeschichtliches Dokument, das dazu auffordert, nicht länger die Augen vor dem zu verschließen, was um uns herum geschieht.“

Eyad Hadrous, ein islamistischer Prediger, hat nun für eine Fortsetzung gesorgt und YouTube hat ihm geholfen. Er behauptete, wir hätten Urheberrechtsverstöße begangen. Das reicht heutzutage offenbar schon für eine komplette Löschung, nebst aller Kommentare und Debatten, die es zu diesem Film gab.

Warum haben es Islamisten so leicht, Islamkritikern den Maulkorb umzuhängen?

Es geht konkret um zwei Filmzitate aus einer seiner Predigten, die er selbst auf YouTube gestellt hat (siehe hier). Es sind Aussagen, die sich auf die Seyran Ateşs Moschee beziehen und ihren Versuch, die Gleichberechtigung von Frau und Mann in einem islamischen Gotteshaus zu etablieren. Wir haben die Filmzitate als solche, entsprechend dem gängigen Zitatrecht durch Verkleinerung, Verfremdung und Quellenangabe, unübersehbar kenntlich gemacht.

Hadrous zitierte Aussagen:

„Wie kannst Du als Frau kommen und sagen: Ich möchte die erste Imamin sein und möchte – ich bin Frauenrechtlerin, ja, mach Deine Frauenrechte, aber nicht in der Religion, gibt’s nicht, Allah sagt: [arabischer Text] Allah sagt im Koran, die Männer sind den Frauen überlegen, in dem, was Allah [arabischer Text] ihnen an Vorzug gegeben hat.“

„Allah hat sie erschaffen. Allah sagt, sie sind nicht gleich. Allah entscheidet und Allah [arabischer Text] bestimmt, dass ein Mann nicht von einer Frau in seinem Gebet geführt werden darf! Punkt.“

Warum will der Mann nicht mit dem zitiert werden, was er selbst in der Öffentlichkeit verbreitet? Ist er zu feige, zu seinen Aussagen zu stehen? Nein, das ist es sicher nicht. Er nutzt nur die Chance, dass heutzutage in Deutschland lieber erst gelöscht und dann geprüft wird. Ein Blick auf die inkriminierten Stellen hätte genügt, um zu erkennen, dass es hier mitnichten um Urheberrechtsverstöße geht. Aber wenn es Islamisten so leicht gemacht wird, denen einen Maulkorb umzuhängen, die ihr Denken und Handeln öffentlich machen, dann nutzen sie das natürlich aus. Und YouTube macht sich bereitwillig zum Vollstrecker.

Manche Islamkritiker und liberale Muslime brauchen in Deutschland ständigen Polizeischutz vor Islamisten, nur weil sie Grundrechte in Anspruch nehmen. Und jetzt bekommen wir vorgeführt, wie Islamisten auch ihre Stimmen mit einer bloßen Behauptung unterdrücken. Wir werden uns damit nicht abfinden und suchen nach geeigneten Wegen, Ihnen den gelöschte Achgut.Pogo-Beitrag wieder zugänglich zu machen. Sobald er wieder online ist, informieren wir Sie hier auf der Achse des Guten.

Sie erinnern sich, was wir seinerzeit in der Ankündigung des gelöschten Beitrags schrieben „Das Video ist ein zeitgeschichtliches Dokument, das dazu auffordert, nicht länger die Augen vor dem zu verschließen, was um uns herum geschieht.“ Seine Löschung fordert ebenso dazu auf. Wir verlieren gerade Stück für Stück unsere Freiheit. Sie ist zu wertvoll, um diese Entwicklung weiter still zu dulden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manuel Palme / 15.08.2017

Schweinerei. Ist es nicht langsam Zeit, sich selbst aus der Geiselhaft von Facebook, Google und Youtube zu befreien? Wir schreien immer auf, wenn wir dort zensiert und gelöscht werden. Doch anstatt das System zu bekämpfen, ist es vielleicht eine Idee, auf andere Plattformen zu setzen. Oder gibt es im Internet nur noch Youtube? Gerade für eine Plattform, deren meister Traffic vermutlich von achgut.com kommt, ist es doch eine gute Idee, sich woanders hosten zu lassen, auch wenn man dann natürlich die verliert, die sich über YT dorthin verirren.

C. J. Schwede / 15.08.2017

Bin sehr froh den Film gesehen zu haben und werden diesen Artikel an all jene weiterleiten, die meinten, dass Frau Ates Bemühungen, keinen großen Gegenwind erfahren würden, Personenschutz oft übertrieben sei und in Deutschland die Demokratie doch bei weitem nicht gefährdet sei. Sobald der Film wieder zu sehen ist, werde ich den entsprechenden Link hinterhersenden…vielleicht öffnen sich durch die Sperrungsaktion doch die einen oder anderen Augen.

Annette Schollek / 15.08.2017

Unglaublich und sehr deprimierend.  Dann muss unbedingt für diese mutigen, klugen und aufrechten Menschen eine Solidaritätsbekundung erfolgen. Starten Sie eine Petition oder einen Aufruf um Unterschriften zu sammeln. Diese undemokratische Handlung im Auftrag irgendwelcher “Institutionen “muss der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Handeln ist jetzt Pflicht. Frau Ates und Herr Abbdel-Samad brauchen jede Unterstützung .

Kurt Engel / 15.08.2017

Islam und Christentum können nur neben einander bestehen und das möglichst weit voneinander getrennt. Die derzeitige Politikerkaste in D haben nicht den Mut für Werte des Abendlandes zu stehen. Und die Zitate hier lassen doch klar erkennen, dass es sich um die Manifestierung eines Minderwertigkeitskomplexes handelt. Alle Menschen sind gleich, so sollte es wenigstens sein. Aber im Lande des PC geht auch das den Bach runter. Was kann ich dagegen tun?

Bärbel Schneider / 15.08.2017

Lieber Herr Broder, wenn man Sie dabei unterstützen kann, das Video wieder online stellen zu lassen, lassen Sie es mich bitte wissen. Ich halte es für ausgesprochen wichtig, zeigt es doch, dass es einen Islam gibt, der - soviel man bisher weiß - mit unserem Grundgesetz kompatibel ist und deshalb von uns toleriert werden kann, ja muss. Dann können aber Menschen, die sich nur gegen die verfassungsfeindlichen Strömungen des Islam wenden, aber nicht (mehr) gegen den Islam insgesamt, nicht mehr mit dem Kampfbegriff “Islamophobie” niedergeknüppelt werden. Kein Wunder, dass das vielen Fundis nicht paßt.

Michael Lorenz / 15.08.2017

“Warum haben es Islamisten so leicht, Islamkritikern den Maulkorb umzuhängen?” Na, ganz einfach: weil “Gewalt ist keine Lösung” nur im Kindergarten gilt. In der realen Welt ist Gewalt hingegen eine der effektivsten Lösungen, die es gibt. Es gewinnt der, der mehr Gewalt anwenden kann und schneller zu ihr bereit ist. Was auf Islamisten ja perfekt zutrifft. Fortschrittliche Gesellschaften haben das Gewaltpotential in das Gewaltmonopol des Staates transferiert. Aber da muss es dann auch vorhanden sein und ggf. zum Einsatz kommen, um zu wirken.  Manche Länder begreifen das. Israel zum Beispiel. Manche gar nicht. Deutschland zum Beispiel.

Chris Groll / 15.08.2017

Unsere Freiheit geht Stück für Stück verloren, weil wir keine Opposition mehr haben. Die Medien als vierte Gewalt versagen auch auf der ganzen Linie (mit einigen lobenswerten Ausnahmen). Unsere linkslastige Republik ist zudem islamhörig. Es ist schon ein Trauerspiel.

Gerdlin Friedrich / 15.08.2017

Lieber Herr Broder, die Unterwerfung ist längst vollzogen und zwar von Jenen die von Toleranz und Religionsfreiheit reden und dabei so “frei” sind, unter der Behauptung ‘Toleranz” die Ankündigung von Gewalt hinzunehmen, so sie mit dem entsprechenden Etikett versehen werden kann. Diese Leute sind weder tolerant noch liegt ihnen an Freiheit oder Mündigkeit,  sie reagieren mit einem autoritären Reflex, einem hinter ideologischen Etiketten verborgenen Gehorsamsreflex, ein psychodynamisches Erbe des letzen Jahrhunderts, in dem die gesamte Gesellschaft “hörig” gehorchen sollte,  und dieser brachliegende Reflex wird durch die islamischen Forderungen bestens bedient. Dieser willige Gehorsam ist es, der die Gehorsamen befriedigt,  ganz so wie die islamische Forderung den “Gläubigen”.

Helmut Bühler / 15.08.2017

Die große Mehrheit jener, die schon immer hier lebten hat ein äußerst kritisches Verhältnis zum Islam und die Nase gestrichen voll von dessen anmaßenden Umtrieben. Sie werden nur durch Politik und willfährige Medien mundtot gemacht, die eine Friede-Freude-Eierkuchen-Scheinwirklichkeit aufbauen. Aber der Unmut des Volkes wird sich Bahn brechen - so oder so.

helmut rott / 15.08.2017

Und was machen Sie jetzt? Still Dulden?Oder richtig auf die Kacke zu hauen?  Schalten Sie die gbs ein (Giordano-Bruno-Stiftung), stellen Sie Strafantrag gegen die zuständige Stelle mit entsprechendem medialen TamTam. Machen Sie was! Danke.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.11.2022 / 16:20 / 98

Und wenn sie verloren hätten?

Die Bilder zeigen brennende Autos, demolierte Läden, Barrikaden aus Müll, was man eben so „am Rande friedlicher Versammlungen“ finden kann, wenn marokkanische Fußballfans „vereinzelt über…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2022 / 10:00 / 107

Ricarda Lang – Keine Antwort unter dieser Nummer

Ricarda Lang hat kein Problem damit, Alexandria Ocasio-Cortez zu ihrem „Vorbild“ zu ernennen. Dieses Vorbild agiert und agitiert gegen Israel, einen „Apartheidstaat“, der „keine Demokratie“…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.11.2022 / 06:00 / 109

Das Geld ist da, jetzt kann die Katastrophe kommen

Wenn Jesus 5.000 Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen speisen konnte, dann wird es Svenja Schulze bestimmt schaffen, mit 170 Millionen Euro die Klimakatastrophe…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2022 / 15:00 / 29

Glückwunsch, Frank-Walter!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekommt den Henry K. Kissinger Preis für seine vielfältigen Verdienste um Frieden und Sicherheit und die transatlantische Zusammenarbeit. Aber das ist noch…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.11.2022 / 10:00 / 97

Dr. Michael Blume – der richtige Mann am richtigen Ort zur rechten Zeit

Könnte es sein, dass sich das Land Baden-Württemberg einen „antisemitischen Antisemitismus-Beauftragten" leistet? „Nein!", sagt die Regierung von BW, das sei „absurd und niederträchtig". Tatsächlich gibt es…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2022 / 12:00 / 77

Fragen Sie Dr. Gniffke!

FUNK ist das Darknet der öffentlich-rechtlichen Anbieter; hier platzieren die ARD und das ZDF „sensible Themen" für die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2022 / 12:00 / 65

Am Lagerfeuer mit Lauterbach und Lindner

Die Mutter aller Probleme in Deutschland ist der Fachkräftemangel. In der Produktion, im Handwerk, in der Krankenpflege, im Dienstleistungssektor – und in der Politik. Hieß…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2022 / 14:00 / 47

Vive l’Europe! Vive l’Giegold!

Sven Giegold saß 12 Jahre, von 2009 bis 2021, für die deutschen Grünen im Europäischen Parlament, dann bekam er von seinem Parteifreund Robert Habeck ein Angebot,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com