Gunnar Heinsohn / 13.01.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (1)

„Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln“ ist kein Sprichwort, das vor Veralterung geschützt ist. Seine moderne Fortschreibung in dem Sinne, dass schwer Beschulbare die klügsten Beiträge zur Künstlichen Intelligenz liefern, würde nicht einmal Heiterkeit hervorrufen.

Auch in der Landwirtschaft selbst kann sich niemand mehr auf bloßes Glück verlassen. In der dörflichen Schulzeit des 1943 geborenen Autors wurden die Bauernsöhne noch beneidet, weil ihnen die Väter das Schulschwänzen nachsahen oder gar ermöglichten, solange sie auf dem Feld mit anpackten. Heute errechnen Computer „per Algorithmus Regenwahrscheinlichkeiten und Bodensensoren ideale Erntetermine. Drohnen überwachen Felder. Smartphones informieren die Bauern über die ‚Vitaldaten‘ ihrer Tiere im Stall. [...] Mehr als jeder zweite Landwirt (53 Prozent) nutzt digitale Lösungen.“

Auch unterhalb der Algorithmen Künstlicher Intelligenz können – etwa im Kamera- oder Telefonbau – nur solche Nationen noch mithalten, deren Menschen über exquisite kognitive Fähigkeiten verfügen. Als Deutschland bei diesen Industrien im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts seine Weltführerschaft verliert, ist man nicht gescheit genug, die Gründe dieses Verlusts zu verstehen. Japaner – so hieß es stattdessen lange – seien nicht innovativ genug, um eigenständig solche Produkte zu entwickeln.

Aus einer Verbindung von Industriespionage und geringen Löhnen sei es dann ein Leichtes gewesen, die Weltmärkte zu erobern. Doch Südasien oder Lateinamerika, Afrika oder Nahost werben mit noch geringeren Löhnen. Warum haben diese Territorien vor einem halben Jahrhundert nicht ebenso nach den deutschen Spezialitäten gegriffen? Warum tun sie es auch heute nicht, obwohl ihre Lohnvorteile noch gewachsen sind? Warum nehmen Spanien oder Griechenland ihre Chance nicht wahr, obwohl ihre Löhne weit unter den japanischen liegen? Die 350 Milliarden Euro etwa, die seit 2010 als Geschenk und Vorzugskredite in die Griechenlandrettung fließen, sollen ausdrücklich die Rückkehr der Hellenen auf die Weltmärkte sicherstellen. Ungeachtet der knapp 100.000 Euro Fremdhilfe pro Arbeitskraft fallen die – ohnehin niedrigen – Hightech-Exporte allein zwischen 2016 und 2017 noch einmal um 15 Prozent.

Angriff auf die Weltmärkte

Nur wer kapiert, kann auch kopieren und dabei das Stibitzte gleich so verbessern, dass der Bestohlene so deutlich übertroffen wird, dass er die Aufholjagd nicht mehr bewältigt. Wirklich schlecht steht es um all die Wettbewerber, die bei der Industriespionage nicht mithalten können, weil ihnen die geistigen Fähigkeiten zum Stehlen hochkarätigen geistigen Eigentums nicht zu Gebote stehen.

Im März 1970 bringt Time Magazine eine Titelgeschichte mit der Schlagzeile „Toward the Japanese Century“. Osaka veranstaltet die erste Weltausstellung im Land der aufgehenden Sonne. Man registriert, wie der Inselstaat ein Vierteljahrhundert nach den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki seinen Angriff auf die Weltmärkte vorantreibt, aber man versteht ihn nicht.

Unter den 3,7 Milliarden Erdbewohnern von 1970 gibt es nur 104 Millionen Japaner. Gleichwohl sagt Thomas Zengage noch 1989 in „The Japanese Century“ voraus, dass die ökonomische Führung des 21. Jahrhunderts in Nippons Hand liegen werde. Noch im selben Jahre 1989, am 29. Dezember, erreicht der Nikkei 225 mit fast 39.000 Punkten seinen welthistorisch höchsten Stand. 1991 ist er auf 23.000 abgestürzt. Die Japan-Besessenheit erlischt.

Die Wissenschaftler sind blamiert. Die zentralistische Industriepolitik durch das MITI-Ministerium, mit der westliche Wissenschaftler das „Wunder“ gerne erklärt hatten, verliert ihren Einfluss. Japans Anteil am Weltsozialprodukt fällt von 17,9 (1994 mit 2,3 Prozent der Weltbevölkerung) auf 6,6 Prozent (2016 mit 1,7 Prozent der Weltbevölkerung). „Verlorene Jahrzehnte“ werden zum negativ besetzten Dauerschlagwort für das Inselreich und alle, die seinem Schicksal nachfolgen könnten.

Die besten Kameras kamen 2019 aus Japan

Groß ist damals die Schadenfreude über den Crash der Tokioter Börse. Die Asiaten erweisen sich als fehlbar, glaubte man. Entsprechend erhofft man sich auch heute insgeheim viel von anstehenden Finanzkrisen in China zugunsten der eigenen Konkurrenzfähigkeit. Die werden kommen und sich auch wiederholen, weil Krisen zur Eigentumsökonomie gehören wie Zins und Geld. Doch bei genauerem Hinschauen liegt Japans Effektivität in der industriellen Produktion – auf die weltweit rund zwei Drittel des Forschungsaufwands entfällt. 2016 immer noch auf dem zweiten Platz hinter Deutschland, das allerdings beim Einfluss seiner Innovationen auf die globale Industrieproduktion um 50 Prozent übertroffen wird. Das verweist darauf, dass die japanische Forschung und Entwicklung disruptiver und damit zukunftsorientierter ist.

Da Krisen alle treffen, ist es aufschlussreicher, sich auf die Potenzen zu konzentrieren, mit denen es nach einer Krise wieder aufwärts gehen kann. Erfindungsgeist, der zuvor da ist, sollte – solange ein demografischer Kollaps ausbleibt – auch anschließend noch zur Verfügung stehen. Dasselbe gilt für Zähigkeit und Fleiß. Wo diese Komponenten zuvor stärker sind als bei der Konkurrenz, werden sie es auch danach sein. Hiroshima und Nagasaki waren schneller wiederaufgebaut als viele flächenbombardierte Städte in Deutschland.

So kann nicht überraschen, dass die besten Kameras auch 2019 immer noch von japanischen Unternehmen entworfen werden, obwohl man sie überwiegend in China bauen lässt. Kein Konkurrent – mit der Ausnahme anderer Ostasiaten – hat sich diesbezüglich Japans langjährige Finanzkrise zunutze machen können.

Auch nach ökonomischen Krisen bleibt die Cognitive Ability intakt. Im Gegenzug machen hingegen Zölle auf asiatische Waren die westlichen Hersteller nicht klüger. Dasselbe gilt für das Verbot des Aufkaufens westlicher Firmen durch ostasiatische. Das empfehlen schon damals gegenüber Japan nicht nur Politiker, sondern auch begabte Gelehrte. Gegen China wiederholt sich das etwa mit Jonathan Holslags Werk The Silkroad Trap. How China’s Trade Ambitions Challenge Europe. Der aktuelle Versuch, Chinas Patente-Weltsieger Huawei von amerikanischen und europäischen Lieferanten abzuschneiden, mag beim Publikum gut ankommen. Westliche Firmen wie Google aber fürchten, heute einen guten Kunden zu verlieren, der morgen die bisher bei ihnen gekauften Produkte in höherer Qualität und zu besseren Preisen der gesamten Menschheit anbieten wird. Sie verstehen, dass harte Bandagen zum Einhalten der Spielregeln Chinas großes Überholmanöver bestenfalls verlangsamen, nicht aber beenden kann.

Die Kompetenz wird kaum thematisiert

Aufkaufabsichten mögen Eigentümer und Belegschaften beunruhigen. Wirkliche Probleme aber haben Firmen, die fürs Aufkaufen oder Ausspionieren nicht mehr interessant genug sind. Ihnen fehlt offensichtlich das Talent zum „Gegendiebstahl“ oder zum Ausweichen in voranweisende Technologien in anderen Gebieten. Wären sie dazu imstande, würden sie ja das durch Ostasiaten Gestohlene und für den Konkurrenzsieg umgehend Verbesserte ihrerseits stehlen, weiter verbessern und sich damit für eine neue Runde im ökonomischen Rennen attraktiver machen. Wo man das nicht kann, wird die Übernahme durch kognitiv Überlegene keineswegs zu einer Drohung, sondern zur letzten Hoffnung, weil sie Talentpools fürs Überleben eröffnet, die bei nationalistischer Blockade nicht zur Verfügung stünden.

Ein hohes Durchschnittsalter der Übernehmenden ist in sich genauso wenig ein Problem, wie Jugendlichkeit als solche einen Vorteil darstellt. Auch das lässt sich an Japan belegen. Seine Beständigkeit auf dem dritten Rang der Wirtschaftsmächte (nach USA und China) wirkt noch bemerkenswerter, wenn man sich bewusst macht, dass seit 1970 die Weltbevölkerung und damit die potenzielle Konkurrenz um fast vier Milliarden Menschen zugelegt hat. Damals europäische Spitzenindustrien mit nur einem von fünfunddreißig Weltbürgern zu übernehmen, bleibt sensationell genug. Sie heute mit nur einem von siebzig souverän verteidigen zu können, sollte deshalb noch neugieriger auf die Gründe solcher Erfolge machen. Die sich darin ausdrückende Kompetenz aber wird kaum thematisiert.

Dabei stehen die Erfolge bei Kameras oder Tonträgern nicht isoliert. Die drei besten Hybrid-Automodelle der Welt kommen 2019 aus Japan. Konkurrenz hat man vor allem von Korea zu fürchten, nicht jedoch aus Deutschland oder irgendeinem anderen westlichen Land. Sechs japanische Anbieter stehen 2016 für gut drei Viertel der global installierten Industrieroboter. Das erklärt Japans Vorsprung beim internationalen industriellen Einfluss gegenüber Deutschland, das mit KUKA (Augsburg) 2016 seine einzige Roboterfirma von Rang an einen chinesischen Käufer abtritt. Nicht zuletzt, um so an kompetentes Personal für weiteres Wachstum zu gelangen.

Bei den besonders streng gesiebten Patentanmeldungen nach dem Patent Cooperation Treaty (PCT) kommen 2018 fast 50.000 Erfindungen aus Japan, aber nur knapp 20.000 aus Deutschland. Bei zwei Dritteln der japanischen Bevölkerung (82 zu 126 Millionen) hätten die Deutschen für einen Gleichstand aber 33.000 Anmeldungen benötigt. Was die Patentmenge signalisiert, bestätigen auch die Unternehmen. Zu den fünfzig patentstärksten Einzelfirmen des Jahres 2018 gehören sechzehn japanische, aber nur fünf deutsche, die fürs Gleichziehen mit Japan jedoch zwei Drittel davon beziehungsweise zehn bis elf benötigen würden.

Unterschiedliche Einwanderungspolitiken

Dabei ächzt Japan unter einem höheren Durchschnittsalter als selbst die Bundesrepublik. Beim Altenquotient (Verhältnis der Personenmenge im Ruhestandsalter zur Personenmenge im Erwerbsalter) liegt Japan 2016 mit 45 Prozent sogar dramatisch vor Deutschland mit 33 Prozent. Warum können die Deutschen mit dem so schnell vergreisenden Inselvolk dennoch nicht mithalten? Warum endet das Volk der Dichter und Denker 2017 unter den bestgebildeten Erwachsenen der Welt nur auf Platz sieben, während Japan die Nummer eins darstellt?

Dabei ist es doch Deutschland, das erstmals in der Geschichte die damalige industrielle Führungsnation, Großbritannien also, in einem hundertjährigen Rennen aus Nachahmungen und innovativen Kühnheiten vom Sockel stößt. In den strategisch zentralen chemischen und metallurgischen Industrien wird von der preußischen Eigentums-Installierung (Stein-Hardenberg 1807–1811) bis 1907 ein Vorsprung von 25 bis 50 Prozent herausgearbeitet. Daten über die kognitive Kompetenz der Deutschen aus jener Zeit liegen nicht vor. Aber für das Jahr 1909 stammen 45 Prozent der in den Chemical Abstracts (1907 in den USA gegründet) referierten Studien aus deutschsprachigen Zeitschriften.

Die Deutschen überholen den britischen Rivalen trotz geringerer politischer Freiheit. Doch die Gesetze des Eigentums, das nur durch Innovationen, nicht aber durch Gewalteinsatz gegen Bankrott und Vollstreckung verteidigt werden kann, verinnerlichen sie umgehend. Womöglich liegen sie damals bei der Kompetenz auf der aktuellen Höhe der Schweizer und Liechtensteiner, die als einzige Europäer die Ostasiaten bei den Schulleistungen zwar nicht übertreffen, bei PISA 2015 in Mathematik aber direkt hinter ihnen und vor dem Rest der übrigen Welt rangieren.

Es sind unterschiedliche Einwanderungspolitiken, die seit den 1960er Jahren die Schere zwischen den Deutschsprachigen in Berlin und Wien hier sowie Bern und Vaduz dort immer weiter öffnen. Entsprechend bleiben auch die Muslime der Schweiz (fünf Prozent der Bevölkerung) so unauffällig wie die übrigen Eidgenossen. Unter allen Religionsgruppen findet man sie sogar am seltensten beim Gottesdienst, dem 46 Prozent gänzlich fernbleiben und nur 12 Prozent einmal pro Woche nachkommen.

Dies ist der erste Teil einer zweiteiligen Serie.

Lesen Sie hier den zweiten Teil dieses Beitrages

Dies ist ein Auszug aus „Wettkampf um die Klugen“ von Gunnar Heinsohn, 2019, Zürich: Orell Füssli Verlag, hier bestellbar.

 

Professor Dr. Gunnar Heinsohn, geboren 1942, ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und Soziologe, emeritierter Professor für Sozialpädagogik an der Universität Bremen und freier Publizist.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 13.01.2020

Die Große Transformation besteht in erster Linie auf dem Ausstieg aus dem Wettbewerb, auch dem internationalen. Die Offene Gesellschaft nach Muster des antidemokratischen Oligarchen György Soros ist nur Millimeterweit von jenen kommunistischer Kulturrevolutionäre. Beide nehmen Chaos und soziale Verwerfungen durch totalitäre Einebnung aller individuellen Unterschiede in Kauf. Die Nivellierung macht auch vor kognitiven Eliten in Schulen und Universitäten nicht halt. Bildung und historisches Gedächtnis werden wie nationale Traditionen als hinderlich für das “revolutionäre” Projekt angesehen. Bei den einen gehört die Deindustrialisierung zum Programm, beim anderen ist sie unvermeidlich. Beide sind Ideologien mit einem destruktiven Menschenbild und einer dystopischen Gesellschaftsvision. Das Phänomen China entzieht sich allerdings diesem Erklärungsmuster. Spezifika eines (in diesem Statement) “dritten Weges” erfordern weitere Forschung und soziodemografische Zahlen. Die Nähe der kognitiven Potenz Japans und Chinas ist so gesehen erschreckend, die offenkundige Talfahrt des Westen inkl. USA und Deutschland gibt zu Denken. - Ich liebe die Klarheit und Direktheit der Heinsohn-Arbeiten. Jedes Mal wünschte ich mir eine Fortsetzung, heute darf ich mich auf eine freuen.

Wolfgang Kaufmann / 13.01.2020

Ein Land, das Können durch Haltung ersetzt, Wissen durch Fühlen und Lernen durch Chillen, wird über kurz oder lang von der Dritten Welt überholt. Andererseits ist die totale Verdummung der ideale Nährboden für den Feminalsozialismus. Wenn unsere Frauen und Kinder dereinst fröhlich schnatternd miteinander untergehen, wird keiner sie vermissen. Lumpenproletariat, würde Marx sagen.

Marcel Seiler / 13.01.2020

Der Intelligenzquotient (IQ) ist im links-grünen Deutschland ein Schimpfwort. Intelligente werden beschimpft, beneidet, beraubt, gehänselt, besteuert, behindert. Damit man geliebt und gefördert wird, muss man “sozial schwach” sein (oder Showstar oder Fußballer). Intelligente verstecken sich. Viele wandern wohl auch aus. Das zeigt Wirkung.

Reiner Gerlach / 13.01.2020

@ Bernhard Maxara Ich glaube, die asiatischen Lehrkräfte sind anderes, leistungswilliges Publikum gewöhnt. Da werden Professoren noch verehrt und nicht ausgebuht. Und nicht die Studenten oder der AStA entscheidet, was und durch wen gelehrt wird.

Frank Dom / 13.01.2020

Zwei Dinge - Herr Heinsohn, Sie als Professor in meinem Soziologie-Studium - das wäre es gewesen. Zum anderen, mit einem bisschen Glück werden wir führend in Know How und Ausbildung in den Themen Ziegenwirtschaft und Blockwartwesen. Ist ja auch nicht zu verachten. Wäre schön, wenn sie noch andeuten, was für einen Relaunch ‘schlands benötigt werden würde. Nur so zum Träumen.

Petra Wilhelmi / 13.01.2020

Ein sehr interessanter Artikel, der mein Bauchgefühl mit Fakten unterfüttert. In Deutschland können vielleicht noch ein paar mittelständische Nischenunternehmen mithalten bis - ja bis sie die steuerlichen Belastungen einer falschen Energiepolitik, Klima- und Umweltpolitik nicht mehr standhalten können. In Deutschland hat sich Ideologie durchgesetzt und Wettbewerb gilt als bäh. Deutschland hat sich auf die Fahne geschrieben, einen sogenannten demokratischen Sozialismus zu installieren. Sozialismus und Fortschritt gibt es nicht. Der neue Sozialismusanlauf will - und wir bekommen tagtäglich das mehr zu spüren - Denkverbote und Technologieverbote. Werbung zeigt den Zustand eines Landes, deshalb sollte man sich die Opelwerbung anschauen, wo ein Fußballtrainer von einer CO2-freien Mobilität schwärmt und man dazu Bilder von Reitern und Pferdekutsche in einer Westernstadt von anno dazumal sieht. Dazu kommt noch eine Einwanderungswelle von bildungsfreien Menschen, die Bildung nicht einmal als erforderlich ansehen. Alle diese Faktoren werden den Untergang Deutschlands beschleunigen. Wir werden wohl in absehbarer Zeit nicht mehr die Kurve kriegen und wer in der Weltwirtschaft abfällt, kann den entstandenen Unterschied nie wieder wettmachen.

Stefan Hofmeister / 13.01.2020

@Bernhard Freiling Sie haben noch eine Kleinigkeit vergessen: Neben Japan wohnen 1,3 Milliarden Chinesen. Ich hatte vor knapp 20 Jahren das Vergnügen, mit so einigen von ihnen zusammen in Japan zu studieren. Die haben Hunger nach mehr, weil sie noch wissen, was Hunger ist. Und schon da war sonnenklar, dass Deutschland bereits verloren hat: Die Chinesen und Japaner wollen was erreichen, die Deutschen einen Beamtensessel beim Staat oder in Quasistaatsunternehmen. Over and out. Die Konsequenzen sind gezogen, fremd kann ich auch in fremden Landen sein, aber dann bei deutlich weniger Steuern und Abgaben, besserem Wetter und auch noch einer besseren Perspektive. Ich bin doch nicht bekloppt!

Gereon Stupp / 13.01.2020

Japan wurde nach der Kapitulation 1945 weder als Staat noch als Volk der dauerhaften Zerstörung anheimgestellt. Sowjets und Amerikaner hatten daran kein Interesse, weil Japan niemals eine existentielle Bedrohung für sie darstellt. Chinesen, Koreaner und andere Süd-Ost-Asiaten, die durchaus unter der japanischen Knute gelitten hatten, besaßen nicht die Macht dazu. Deutschland hingegen wurde zerteilt, 20 Mio Deutsche vertrieben, die Industrie in der DDR zu erheblichen Teilen demontiert. Dazu kommt noch der selbstverschuldete Braindrain der NS-Politik der 30er Jahre. Japan beklagte 3,76 Mio Kriegstote (2,06 Mio Soldaten / 1,7 Mio Zivilisten), Deutschland 6,355 Mio (5,185 / 1,170), also anteilig das ~1,8fache. Außerdem befanden sich noch weit mehr Deutsche in Kriegsgefangenschaft, die als Arbeitskräfte vorerst im Lande nicht zur Verfügung standen. Wären die verbliebenden Deutschen nicht als Kanonenfutter beiderseits des eisernen Vorhangs als nützlich erachtet worden, gäbe es uns heute wohl gar nicht mehr. Mit dem Ende des sog. kalten Krieges haben wir unsere Schuldigkeit getan, und der ursprüngliche Plan kommt zur Umsetzung. Auch wenn wir uns dagegen stemmten, könnten wir doch nur den Prozeß verlangsamen. Gegen den kollektiven Willen aller in Europa wirkenden Mächte läßt sich nicht anstinken. Das Ende ist die Regionalisierung Deutschlands, im Föderalismus bereits angelegt und durch Massenzuwanderung, Geburtenmangel durch Überforderung und Kapitalabfluß erfolgreich betrieben. Nun muß das Leben in Zeiten des Biedermeier ja nicht unbedingt schlecht gewesen sein, zumindest nicht für alle. Und ob die Großmachtwerdung Deutschlands ihre Opfer wert gewesen ist? Nun, der wohlhabende Nachfahre eines (Groß-)Industriellen würde es wohl anders beantworten als die arme Sau, die irgendwo elendig dafür verreckt ist.

U. Unger / 13.01.2020

Ich liebe Ihre wissenschaftlich klar hinterlegten Beitäge, Herr Heinsohn. Ein exzellenter Auftakt. Meine Prognose für die reichsten Länder der Welt in wenigen Jahren ist einfach: Hochgebildet, dünn besiedelt, militärisch abschreckend, technisch vorn dabei. Begrenzte Zuwanderung durch hoch Kompetente, die zunehmend weit über dem jeweiligen Kompetenzmedian der Einheimischen liegen. Ihre Abhandlungen erklären es nachvollziehbar und detailliert. Sie nannten es Herausbildung von Kompetenzfestungen. Dazu dürfte konsequenterweise auch ein Umdenken in moralischer Hinsicht gehören. Die Durchsetzung vom Geschäftsprinzip Leistung und Gegenleistung, inklusive hartem Umkehrschluß, Sanktionen. Genauso wird man aus heutiger Sicht noch unmoralisch, dem Heer der Hilflosen insgesamt nicht bedingungslos helfen. Alles nach strikt den Gesetzen der klassischen Ökonomie, vor allem Einwanderung. Während wir uns in Deutschland mit Kindergeld und 2 verschiedenen Nachfrageelastizitäten nach Kindern plagen, kennt ganz Afrika, wie für unsere (einheimische) Kindernachfrage nur den unelastschen Bereich (einheimisch). Naturzustand, ohne Kindergeld. Wie kann man also auf die Geburten in Afrika dämpfend einwirken? Negatives Kindergeld, klingt schlecht, also nenne ich es mit dem Lieblingswort der Linken: Steuer. Damit bin ich bei der Zukunft: Hilfe bei Hungersnöten für z.B. stark wachsende Bevölkerungen nur gegen Einführung von Steuern auf viele Kinder. Kein Krieg, keine Gewalt, Verhandlungslösung. Trotzdem erhöhte Kriegsgefahr. Nun bin ich gespannt, was Sie morgen bringen!

beat schaller / 13.01.2020

Hervorragender Bericht Herr Heinsohn, danke. Sie bringen da schon die Scheinwerfer auf ein paar sensible Stellen.  Eines ist klar, ohne wirkliche Arbeit gibt es keine Fortschritte, ohne ein echtes Engagement in und für eine Firma und somit auch ein Land, gibt es keinen Fortschritt. Leider werden solche Tugenden auch in der Schweiz immer mehr in den Hintergrund gedrückt, einfach weil es den Leuten zu gut geht, weil man keine echten, existentiellen Probleme hat und in einen unsozialen Sozialnetz überall zu weich gebettet ist. Hinschauen lohnt sich schon. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 14.01.2020 / 09:17 / 49

Wirtschaftskriege: Vom Segen des Klauens (2)

Japans Weg nach ganz oben scheitert in den 1990er Jahren nicht an mangelndem Erfindungsgeist. Der imponiert ungebrochen. 2017 startet Hitachi das globale Projekt Society 5.0:…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.01.2020 / 06:25 / 107

Irans SS-Heydrich

Am 27. Mai 1942 erschießen tschechische Widerständler Reinhard Heydrich in Prag. Er ist Chef des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA), dem wichtigsten Geheimdienst des Reiches. Seit 1941 ist er…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.12.2019 / 12:00 / 54

Deutsche Firmen brauchen gute Leute aus Ostasien

Alternde Nationen können ihr Wirtschaftswachstum halten, solange sie nur immer höhere Summen in Patente, Algorithmen und Roboter stecken. Dieser Zuversicht Daron Acemoglus vom Bostoner MIT…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 25.10.2019 / 06:10 / 38

Ankara und Berlin in der Flüchtlingsfalle

Von drei auf neun Millionen springt Syriens Bevölkerung zwischen 1945 und 1980, als der Kriegsindex zwischen 4 und 5 steht. Auf 1.000 Männer im Alter…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.10.2019 / 06:25 / 21

Kommt das Helikoptergeld?

2008 beurteilt Masaaki Shirakawa, damals Direktor der Bank of Japan, die Senkung des Zentralbankzinses von 6 Prozent 1991 auf 0,1 Prozent im Jahre 2006: „Die extrem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com