Peter Grimm / 02.05.2018 / 06:15 / 22 / Seite ausdrucken

Wurzen versucht was Neues

Die Stadt Wurzen hat keinen guten Ruf. Das „braune Herz des Muldentals“ ist eines der Etiketten, die der Stadt so angeheftet wurden. Da die Stadt bereits in den beginnenden neunziger Jahren als rechte Hochburg galt, war der alte schlechte Ruf schnell aufgefrischt, als sich Nachrichten über gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Migranten und Deutschen verbreiteten. Doch hält dieses Urteil den Fakten stand?

Viele Wurzener sehen ihre Stadt jetzt, im Jahr 2018, zu Unrecht in diesem schlechten Ruf. Es wächst nicht nur der Groll über das ungute Image, sondern auch darüber, dass jede kritische Äußerung zur Zuwanderungspolitik sofort in die rechtsextreme Schublade gesteckt wird und anschließend als Bestätigung des Bildes vom „braunen Herzen des Muldentals“ dient. Solcher Groll kann schnell tatsächlich zum Einfallstor für Rechtsradikale werden, ganz im Stile einer selbsterfüllenden Prophezeiung. 

Überall in Deutschland spaltet sich die Gesellschaft an der nicht angemessen offen debattierten Migrationsfrage, wird der Graben zwischen Willkommenskultur-Gläubigen und den Skeptikern immer größer. Immer stärker steigt der Druck, sich in einer geistigen Wagenburg einzufinden. Und ein paar Wurzener wollten dies nicht hinnehmen und gründeten ein „Neues Forum für Wurzen“.

Man will sich nicht vereinnahmen lassen

Die Anklänge an das Neue Forum aus dem Herbst 1989, das kurzzeitig eine entscheidende Rolle beim Sturz der SED-Herrschaft spielte, sind nicht ganz zufällig. Nicht nur waren die Gründer des neuen Neuen Forum auch schon 1989 mit dabei, auch der erste Satz des damaligen Gründungsaufrufs klingt äußerst aktuell: „In unserem Lande ist die Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft offensichtlich gestört.“

Natürlich will niemand die heutigen mit den damaligen Verhältnissen vergleichen. Aber die Versuche, in der Art politische Auseinandersetzungen zu führen, vielleicht auch ungewohnte Wege zu probieren, passen durchaus zum gewählten Namen. So wird zu einer Kundgebung nicht nur demonstriert, sondern die Rathaussprecherin zum Gespräch gebeten. 

Doch die Stimmung ist dennoch aufgeheizt. Von linken Aktivisten wurde auch das Neue Forum für Wurzen zu einer rechten Gruppierung erklärt, Linksextreme griffen die Gaststätten zweier Vorstandsmitglieder an und hinterließen teuren Schaden. Einschüchtern lassen will sich das Neue Forum nicht, ebenso wenig, wie es sich von Parteien – also auch nicht von der AfD – vereinnahmen lassen will. 

Und ihre Haltung zur umstrittenen Zuwanderung formulieren sie klar durch ihre Unterstützung der „Zehn Thesen für ein weltoffenes Deutschland“ von Prof. Richard Schröder, Gunter Weißgerber (beide SPD) und Eva Quistorp, einer Mitbegründerin der Grünen. Ihnen geht es nicht um irgendeine rechte Gesinnung, sondern um demokratische rechtsstaatliche Regeln. 

Am 7. Mai gibt es wieder eine interessante Veranstaltung, an der das Neue Forum beteiligt ist: Dann tritt Richard Schröder in der zentral gelegenen Wenceslaikirche auf.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Müller / 02.05.2018

Die Massenzuwanderung ist weder links noch humanistisch. Die “Bestandserhaltungsmigration” (UN) wurde von Wirtschaftseliten Zwecks Wirtschaftswachstum geplant und realisiert - siehe das Thesenpapier „The Business Case for Migration“ (Warum Migration gut fürs Geschäft ist) des Weltwirtschaftsforums Davos von 2013 - ausgegraben vom Journalisten Norbert Häring. Zitat: “Politische Parteien, die Zuwanderung zu begrenzen und zu kontrollieren versprechen, sind ein Problem. Sie schaden der Wirtschaft.” Die extreme Linke macht sich mit ihren SA-Methoden also zum Handlanger des Großkapitals. Das ist Realsatire.

Elmar Schürscheid / 02.05.2018

Klingt gut, mehr davon, in mehr Städten. Das weiche Wasser bricht den Stein!

Hartmut Laun / 02.05.2018

Zitat: wie es sich von Parteien – also auch nicht von der AfD – vereinnahmen lassen will. Zitat Ende In einem Land in dem jeder mit oder gegen jeden anderen sich aufstellen kann, in einem solchen Land gibt es keine Lücke zwischen Parteien und Gruppen. Ob sich dieses Forum vereinnahmen lassen will oder nicht, das bestimmen die Anhänger des Forums nicht. Die Interessengruppen um das Forum herum vereinnahmen dieses Forums, auch gegen dessen Willen. Wenn die einen die Ergebnisse des Forums heftig kritisieren und die anderen diese loben, dann ist diese Forum schon vereinnahmt. Wenn dann noch dazu das Lob für dieses Forum von der AfD kommt, dann werden sich die Mitglieder dieses Forums augenblicklich von ihren Aussagen distanzieren? Solche Sätze und Absichten sich nicht vereinnahmen zu lassen sind geradezu lächerlich. Wer das versucht, kann es auch gleich sein lassen, weil er sich selber neutralisiert

Wilhelm Müller / 02.05.2018

Ich befürchte, dass den Einwanderungsfanatikern langsam klar wird, dass das Ding so unbedingt vor den Baum geht. Sie agieren nur noch mit Phrasen und niederträchtigen Zuschreibungen gegenüber ihren Gegnern- und in der größten Not lassen sie die Antifa von der Kette. Zu Zeiten des „Neuen Forum“ in der DDR war eine gewisse Dialogbereitschaft eines Teils der Führung zu erfahren. Das ist heute anders: Das Eingeständnis, dass Frau Merkel einen monströsen Rechtsbruch begangen hat und vor ein Gericht gehört, wird nicht kommen. Eher lassen die Eliten das Land ins Chaos abgleiten. Kriterium einer beginnenden Dialogbereitschaft wäre ganz sicher ein veränderter Umgang mit der AfD als gewählten, jederzeit ansprechbaren Vertreter der Opposition. Und zwar auch durch die Mainstreammedien. Und? Bewegt sich da etwas? Absolut nichts! Die lassen eher alles in Schutt und Asche fallen, als zuzugeben, dass sie einen großen Fehler gemacht haben! Lieber etikettieren sie das komplette kritische Bürgertum als Nazis, als dass sie zugeben, dass sie es waren, die sich geirrt haben.

Viola Heyer / 02.05.2018

Ich habe Verwandte und Freunde in Cottbus und bin jeden Monat dort. Die Vorwürfe an die Cottbusser sind ebenso hart und verletzend wie im Fall Wurzen. Dabei wird dort keine Frau schief angesehen, weil sie einen afrikanischen Freund hat, Muslimen wird nicht der Eintritt in Clubs verwehrt, keinem Juden wird die Kippa vom Kopf gerissen und konservative und linke Studenten trinken friedlich ein Bier zusammen. Energie Cottbus war die erste und bsiher einzige Bundesliga-Mannschaft Deutschlands, die in einem Bundesliga-Spiel AUSSCHLIESSLICH Ausländer einsetzte und die Cottbusser Fans feierten ihr Team mit Herzblut an. Cottbus ist eine weltoffene, tolerante und herzliche Stadt, aber den Gewaltexzessen durch Zuwanderer Paroli zu bieten ist nicht rechtsradikal, sondern Notwehr und -wegen des Staatsversagens- Bürgerpflicht.

Mark Schild / 02.05.2018

Man gilt doch heute in linken Kreisen schon als rechtsextrem, wenn man es wagt dem Satz ” Konservativ ist, wer die Gewaltenteilung in allen Bereichen ernst nimmt. ” beizupflichten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 12.04.2024 / 06:15 / 136

Kein Drama beim Höcke-Duell

Dass Thüringens CDU-Chef Mario Voigt mit seinem AfD-Pendant Björn Höcke in ein TV-Duell ging, sorgte für Aufsehen und Protest. Heraus kam eine ganz normale Fernsehsendung,…/ mehr

Peter Grimm / 11.04.2024 / 12:45 / 50

Die Rundfahrt eines Polizeibekannten

Der Irrwitz deutscher Asylpolitik zeigt sich zuweilen auch in absurden Geschichten aus dem Polizeibericht. Bei zu vielen Asylbewerbern drückt sich das Verhältnis zur Gesellschaft im…/ mehr

Peter Grimm / 09.04.2024 / 06:15 / 140

Droht eine Landesregierungs-Entmachtung nach AfD-Sieg?

Fünf Jahre nach dem „Rückgängigmachen“ einer Ministerpräsidentenwahl überlegen Juristen jetzt, wie man missliebige Landesregierungen mittels „Bundeszwang“ entmachten und zeitweise durch einen Staatskommissar ersetzen könnte. Sie…/ mehr

Peter Grimm / 03.04.2024 / 13:00 / 33

Wer darf Feindsender verbieten?

Wenn Israel das Gleiche tut wie EU und deutsche Bundesregierung zwei Jahre zuvor, dann ist selbige Bundesregierung plötzlich besorgt. Bei Doppelstandards ist Deutschland immer noch…/ mehr

Peter Grimm / 30.03.2024 / 09:00 / 75

Durchsicht: Die populärste Kommunistin?

Sahra Wagenknecht verteidigte als Kommunistin die DDR und begeistert heute selbst Konservative. Klaus-Rüdiger Mai beschreibt, wie die Frau zu verstehen ist. / mehr

Peter Grimm / 24.03.2024 / 12:00 / 77

Fürchtet Putin Angriffe aus verdrängten Kriegen?

143 Todesopfer hat der Anschlag auf ein Konzert in der Moskauer Region gefordert. Der Islamische Staat hat sich dazu bekannt, doch der Kreml hätte gern andere…/ mehr

Peter Grimm / 18.03.2024 / 10:00 / 78

Durchsicht: Migrationstheater im Bundestag

Am Freitag debattierte der Bundestag wieder einmal über die Migrationskrise. Die Selbstdarstellung der Nach-Merkel-CDU war, wie auch die Reaktion aus der SPD, bemerkenswert. Politisch wenig…/ mehr

Peter Grimm / 14.03.2024 / 12:30 / 55

Nix rausgekommen beim Kanzler?

Am Mittwoch stellte sich Bundeskanzler Olaf Scholz den Fragen der Bundestagsabgeordneten und schaffte es wieder, mit vielen Worten keine klare Antwort zu geben. Und er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com