Erik Lommatzsch, Gastautor / 09.06.2019 / 15:30 / 3 / Seite ausdrucken

„Würden Sie bitte Ihren Rucksack öffnen?“

„Würden Sie bitte Ihren Rucksack öffnen?“ – „Ja, klar. Was glauben Sie eigentlich, da zu finden?“ – „Sie dürfen hier keine Getränke mit reinbringen.“

Den Dialog kennt man, allerdings vor allem von Veranstaltungen und Partys (früher: „Discotheken“), die vornehmlich von jüngeren Menschen besucht werden und bei denen der Flüssigkeits-, oder, seien wir an dieser Stelle ehrlich, der Alkoholkonsum eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Bei dieser Art Gast ist die Versuchung, das knappe Wochenendbudget bei gleichzeitigem Vollgenuss des Ereignisses durch das Einschmuggeln der einen oder anderen Flasche zu schonen, ebenso nachvollziehbar, wie das wachende Auge des Veranstalters, der – trotz aller philanthropischen Charakterzüge, die ihn auszeichnen mögen – über den Verkauf der eigenen Getränke einen Großteil seines Umsatzes generieren und das Geschäft am Laufen halten muss.

Die anfangs beschriebene Taschendurchsicht fand zwar auch vor den Toren eines Musikvergnügens statt. Allerdings gehört dieses einer anderen Kategorie an. Es handelte sich um ein – übrigens erstklassiges – Konzert im Rahmen der diesjährigen Halleschen Händelfestspiele. Veranstaltungsort war die dortige Händelhalle. Für mich war die Hürde schnell überwunden, der freundliche Herr war mit einigen Blicken in meinen Rucksack zufriedengestellt. Getränkefrei.

In den ziemlich genau anderthalb Jahrzehnten, in denen ich nun mit großer Freude die Festspielaufführungen besuche, war die einzige Voraussetzung für das Passieren der Pforte bislang das Vorzeigen einer gültigen Eintrittskarte. Warum jetzt diese Neuerung? Habe ich als Laie das Barockmusikgeschäft falsch eingeschätzt? Spielt der Pausengetränkeumsatz doch eine erheblich größere Rolle? Hat meine Wahrnehmung mir einen Streich gespielt und die Ausschankstellen waren in der Pause gar nicht so überlaufen, wie es immer den Anschein hatte? Sind die in der Regel dem Studentenalter deutlich entwachsenen Festivalbesucher doch eher knapp bei Kasse? Haben sich die grau- oder gar-nicht-mehr-haarigen Händel-Groupies ihre Eintrittskarte vom Munde abgespart? Ist es über Jahre meiner Aufmerksamkeit entgangen, dass sie sich folglich in den Ecken des Wandel-Areals ihren heimlich mitgebrachten Pfeffi hinter die Binde kippen mussten, um bei Laune zu bleiben? Sind die im Foyer der Händelhalle angebotenen edlen – aber eben doch in einem anderen Preis-Dröhn-Verhältnis stehenden – Saale-Unstrut-Weine bislang kistenweise übrig geblieben?

Fragen über Fragen. Sollte es so sein, dann hat die Taschendurchsicht wenig gebracht. In der Abwurfkiste befand sich lediglich ein reichliches Dutzend zerknautschter, kleiner Plasteflaschen, manche mit Restinhalt, fast sämtlich Wasser. Drei, vier Euro Pfand, mit etwas Glück vielleicht sogar mehr.

Hoffentlich kommt niemand auf die Idee, zu vermuten, dass es bei der Kontrolle vielleicht gar nicht um die Suche nach Getränken ging. Das könnte verunsichern oder würde eindeutig in die falsche Richtung laufen. Etwa so, wie bei Weihnachtmärkten, bei denen stets aufs Neue die „zur Terrorabwehr aufgestellte Betonsperren“ völlig widersinnig mit der „Flüchtlingspolitik der Bundesregierung“ in Zusammenhang gebracht werden. Nichts hat mit nichts zu tun.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Schönfelder / 09.06.2019

Der freundliche Herr am Eingang wollte einfach nur mal nachschauen, ob Ihnen das sprichwörtliche ‘Messer in der Tasche’ aufgegangen ist. Das ist reine Anteilnahme. So etwas nennt man Hilfestellung zur Integration, Sie Mißtrauenspinsel. Die grüne Khmeröse Baerbock jagt ihre gleichfarbigen Influenzer nebst Clickmaschinerie auf Sie, damit Sie öffentlich im ‘rääächten Dreck’ herumgewälzt werden, wenn sie das liest! Sie kommen wohl aus Dunkeldeutschland, womöglich noch aus Sachsen? Dem gallischen Äquivalent, der letzten Bastion innerhalb der Irrenanstalt Deutschland, die dem grünen Wahnsinn Widerstand bietet? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch und frohe Pfingsten!

Emmanuel Precht / 09.06.2019

Was einen da so richtig anp… (ist + 1S) ist die Tatsache, dass die Verantwortlichen glauben, die Betroffenen stünden auf dem geistigen Niveau von Kindergartenkindern, die nicht merke(L)n was man mit ihnen macht. Wohlan…

Frank Stricker / 09.06.2019

Bei Händelfestspielen die Besucher auf Getränke am Eingang kontrollieren , auf die Idee muß man erst mal kommen. Ob der Veranstalter Angst hatte , eine “Ballermann-Party-Gruppe würde das sicher elitäre Konzert mit einem alkoholischen Flashmob sprengen ?  Apropo sprengen , solange keine Betonsperren (Merkelpöller) zwischen Orchestergraben und Zuschauerraum angebracht sind , besteht sicherlich keine “unnötige Verunsicherung”...………...

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 30.10.2019 / 11:00 / 28

Hermannsschlacht mit Nachhilfeunterricht

Heinrich von Kleist hat stärkere Dramen verfasst als „Die Hermannsschlacht“. Darüber sind sich so ziemlich alle einig, die dem Dichter ein paar Sätze widmen. Er…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 07.03.2019 / 12:00 / 7

Konsensstörung vom Rechtsstaat

Eine „Tagung mit Vorträgen und Praxisworkshops“ veranstaltete das Deutsche Hygiene-Museum Dresden im September letzten Jahres. Diese verstand sich als Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Rassismus. Die Erfindung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 04.03.2019 / 12:00 / 23

Der Karneval braucht dringend richtiges Framing!

Mit den guten Witzen ist das so eine Sache. Die kommen am besten völlig unangemeldet, aus unerwarteter Richtung und zur Unzeit. Die Pointe erschließt sich…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.11.2018 / 16:00 / 6

Ein Déjà-vu beim „Hofjournal”

War Déjà-vu eigentlich schon einmal Wort des Jahres? Zeit wird es. Denn gegenwärtig erinnert man sich beim Blick auf/in/über Unmengen auch nur im weiteren Sinne…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.10.2018 / 15:00 / 3

Ein Stecknadelkopf von Wahrheit

Nur ein Idiot glaubt, dass er über sich die Wahrheit schreiben kann. Schön gesagt und besonders passend, wenn dieser Satz im ersten Kapitel einer Autobiographie…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 12.07.2018 / 13:36 / 4

Der poetische „Staatsgründer“ Stefan George

Fällt der Name George, so werden damit in Deutschland vor allem zwei Schauspieler verbunden. An den aus Büdesheim – heute ein Stadtteil von Bingen –…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 01.05.2018 / 06:20 / 36

Ein Kreuz zur Verschönerung der Kapitulation

 „Da war die Welt noch in Ordnung.“ Durch welches Datum könnte man mit deutlicher Konsensmehrheit ein solches unbestimmtes „Da“ ersetzen? Immer, wenn diese Frage steht,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 12.03.2018 / 11:00 / 8

„Dead White European Male“ – schon wieder in Dresden

Zwei Frauen haben sich für DWEM entschieden. Falls Sie es nicht wussten: DWEM ist ein Akronym für „Dead White European Male“, wahlweise auch „Man“ statt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com