Henryk M. Broder / 25.02.2007 / 11:26 / 0 / Seite ausdrucken

Wozu braucht der Araber Kunst?

Zu welcher Art von liberalem Rassismus die Gutmenschen imstande sind, wenn ihre eigenen Interessen tangiert werden, konnte man letzten Freitag in der “kulturzeit” auf 3sat sehen. Die Sendung, sonst das letzte bolschewistische Biotop im Kulturbetrieb der Bundesrepublik, befaßte sich mit Plänen des Emirats von Abu Dhabi, mitten in der Wüste eine gigantische Museumsmeile zu bauen. “Bis 2012 sollen dort Ableger des Guggenheim-Museums und des Louvre errichtet werden. Der Louvre will dem Öl-Emirat innerhalb von zehn Jahren bis zu 500 Werke leihen. Außerdem soll eine Auslandsagentur die Araber beim Erwerb eigener Kunst beraten.” 
Tolle Idee, müßte man meinen. Wenn die Regierung von Abu Dhabi, das zusammen mit sechs weiteren Emiraten die “Vereinigten Arabischen Emirate” bildet (http://de.wikipedia.org/wiki/Vereinigte_Arabische_Emirate), ihre Petrodollars in Kunst investieren will, dann bedeutet das einiges: Die Emire wollen den Tourismus fördern, was nur geht, wenn sie den Terrorismus bekämpfen, sie planen für die Zeit nach dem Öl und sie holen sich die Subversion ins Land: Eine Plastik von Jeff Koons kann mehr in Bewegung bringen als alle Unicef-Konferenzen eines Jahres. Aber die Kunstexperten und die Gralswächter der europäischen Kultur are not amused. “In den Vereinigten Arabischen Emiraten wachsen Prunk und Protz aus dem Wüstensand. Das Öl macht es möglich: Aus Beduinen wurden Milliardäre. Nur 4,1 Millionen Einwohner zählen die sieben Emirate. 80 Prozent davon sind Ausländer. Millionen von Gastarbeiter kommen aus dem Westen. Tourismus und Wirtschaft boomen. Doch den weltoffenen Scheichs reicht das nicht mehr, sie wollen ein Land mit Hochkultur. Und wie immer heißt auch hier die Devise: Klotzen statt kleckern.”
Prunk und Protz. Beduinen zu Milliardären. Klotzen statt Kleckern. Und jetzt wollen diese Araber auch noch “Hochkultur”! Das geht zu weit! Die sollen in ihren Zelten sitzen, Wasserpfeiffe rauchen, ab und zu auf einem Kamel um die Wette durch die Wüste reiten und Al Jazeera gucken. Mehr braucht der Araber nicht. Schon ist die Rede von einem “Disney-Land für Reiche” (eine schlimmere Verbindung zweier unguter Begriffe kann es nicht geben) und davon, dass wir “unsere Kultur”  nicht nur “dem Kommerz opfern”, sondern uns dabei “auch noch zensieren lassen”, ein Gedanke, der keine Rolle spielte, als es darum ging, die Mohammed-Karikaturen aus Jyllands-Posten den europäischen Kunst-und Kulturfreunden vorzuenthalten.
Ja, so sind die Gutmenschen, die das Fremde über alles lieben, aber den Fremden doch lieber nicht an ihre “Hochkultur” ranlassen wollen. Schon gar nicht, wenn es Beduinen sind, die es zu Milliardären gebracht haben. Denn der Araber als solcher gehört in die Wüste und nicht in den Louvre. Hier der ganze Beitrag aus “kulturzeit”:

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/kulturzeit/themen/104703/index.html
http://www.3sat.de/SCRIPTS/print.php?url=/kulturzeit/themen/104703/index.html

Siehe auch:
http://www.eussner.net/artikel_2007-01-30_20-34-59.html

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 21.05.2024 / 12:00 / 30

Ab nach Kassel!

Neues aus Kassel. Eine israelische Kunsthistorikerin bekommt eine Gastprofessur und erklärt ihren Gastgebern als erstes den Unterschied zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Es gibt tatsächlich einen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.01.2024 / 12:00 / 70

Frau Assmann denkt über 1945 hinaus

Eine „Expertin für Erinnerungskultur“ möchte die Erinnerung an die Shoa mit der an die Nakba verbinden. Den Palästinensern wäre mehr geholfen, wenn Deutschland ihnen ein…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.01.2024 / 06:15 / 91

Der Unsinn, aus dem Antisemitismus-Beauftragte gebacken werden

Gleich nach dem Influencer, dem Eventmanager und dem Insolvenzberater ist „Antisemitismusbeauftragter“ ein Beruf mit Zukunft. Der Antisemitismus hat Hoch-konjunktur, und da braucht man ausgewiesene Experten…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2024 / 14:00 / 50

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. Str.

Christian Streich, seit 2012 Cheftrainer des FC Freiburg, ist vor allem dafür bekannt, dass er sich gerne „einmischt“ und „Stellung bezieht“. Denn: Sich einmischen und…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.12.2023 / 16:00 / 6

Efraim Habermann: 19.6.1933 – 19.12.2023

Der Fotograf Efraim Habermann ist mit 90 gestorben. Ein kultivierter Herr, der noch auf Aussehen und Umgangsformen achtete, das Haus nie ohne Krawatte und Einstecktuch verließ. Statt eines…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2023 / 13:00 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: D.F.

Es muss nicht immer einer oder eine aus der Beletage des Feuilletons sein. Auch im Souterrain des Kulturbetriebs flackert manchmal ein Licht auf. Derzeit ist es…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com