Ulrike Stockmann / 06.12.2021 / 14:00 / Foto: Achgut.com / 64 / Seite ausdrucken

Worum geht’s hier eigentlich?

Gerade hat die Ministerpräsidentenkonferenz die Manifestation des Notstands um des Notstands Willen beschlossen, ganz gleich, ob hierfür ein äußerlicher Grund vorliegt oder nicht. 

Das Corona-Regime erklimmt einen traurigen Höhepunkt nach dem nächsten und die Satire von heute wird regelmäßig zur Realität von morgen. Echauffierten wir uns vor einem Monat noch über 2G auf Weihnachtsmärkten, hat die letzte Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen, 2G bundesweit im Einzelhandel (ausgenommen Läden des täglichen Bedarfs), in der Gastronomie sowie bei Kultur- und Freizeitveranstaltungen einzuführen – und zwar unabhängig von der Inzidenz. Das bedeutet unterm Strich die Manifestation des Notstands um des Notstands Willen, ganz gleich, ob hierfür ein äußerlicher Grund vorliegt oder eben nicht. Erstaunlich, dass die Politik sich nicht wenigstens bemüht zu kaschieren, dass sie mit allen Mitteln dafür sorgen will, dass „die neue Normalität“ auch wirklich zur Norm wird. Umso mehr wirft dieses Verhalten Fragen auf.

Seit Beginn der Corona-Krise wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass die Politiker sich doch in einer wirklich schwierigen Lage befänden und man lieber nicht in ihrer Haut stecken wolle. Mit fortschreitenden Fehlentscheidungen lauteten die gängigen Erklärungsmodelle, dass die Verantwortlichen es gut meinten, aber leider überfordert, überarbeitet oder schlichtweg zu trottelig seien, um die große Aufgabe des Pandemie-Managements zu bewältigen. Dies konnte während des ersten Lockdowns als einigermaßen plausible Rechtfertigung durchgehen, während des zweiten Lockdowns war es immerhin noch ein Standpunkt – aber spätestens angesichts der heutigen Impf-Apartheid scheint klar zu werden, dass wir es nicht mit liebenswerten Idioten, sondern mit versierten Machtmenschen zu tun haben. Langsam, aber sicher muss man den Verantwortlichen unterstellen, dass sie sich in voller Absicht am bewussten Umbau der Gesellschaft beteiligen.

Politikermienen blieben bemerkenswert ungerührt

Die verbreiteten Corona-Irrtümer sind zahlreich und wurden hier bei Achgut in vielfältiger Form besprochen. Vom Schwindel um den angeblichen Intensivbetten-Notstand über die ausgebliebene Übersterblichkeit, die Willkür der Inzidenz als Richtwert bis hin zu den sich aktuell häufenden „Impfdurchbrüchen“: Regelmäßig erweisen sich die Prämissen, nach denen sich die Politik richtet, als übertrieben oder vollkommen falsch. Da es sich hier offensichtlich nicht um Ausrutscher, sondern um Folgefehler handelt, die jetzt bei den Diskussionen um eine allgemeine Corona-Impfpflicht ihren vorläufigen Höhepunkt erfahren, muss man sich fragen: Worum geht’s hier eigentlich?

Zunächst ist auffällig, dass weder Angela Merkel noch ein anderer Spitzenpolitiker sich beim Thema Corona jemals in Deeskalation geübt hat. Nach einer anfänglichen Abwehr-Haltung gegenüber Pandemie-Horrornachrichten wurde spätestens mit dem ersten Lockdown die Corona-Angst salonfähig gemacht und vonseiten der Politik kräftig befeuert. Niemand bemühte sich angesichts der vorgeblichen Notlage, die Bevölkerung zu beruhigen oder zu vermitteln, dass die Staatsführung die Lage unter Kontrolle habe. Stattdessen wurden immer finsterere Zukunftsprognosen gezeichnet und Panik-Garanten wie etwa Christian Drosten und Karl Lauterbach als Regierungssprecher in Talkshows installiert. Schien es anfangs so, als wäre das Corona-Geschehen eine kurzfristige Erscheinung, wurden Stück für Stück immer mehr Maßnahmen eingeführt und mittels Salami-Taktik unters Volk gebracht. Die Lockdowns kamen und gingen.

Die Politikermienen blieben erstaunlicherweise bemerkenswert ungerührt. Niemand hätte Angela Merkels gewohnter Ausdruckslosigkeit eine Notlage entnommen, ebenso wenig Jens Spahns ambitioniertem Auftreten, der in erster Linie mit seiner Karriere und dem fragwürdigen Erwerb seiner millionenteuren Villa beschäftigt schien. Auch Karl Lauterbachs verschrobene Selbstgefälligkeit wirkte fehl am Platz, und Markus Söder traute sich von allen am meisten, seiner Freude über das „Durchregieren“ Ausdruck zu verleihen. Auch das aktuelle Kabinett um Olaf Scholz wirkt erstaunlich gelassen, wenn man bedenkt, dass es während der „größten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg“ zusammentritt. Scholz selbst garniert sein Pokerface die meiste Zeit mit einem wissenden Lächeln. Wenn man dann noch voraussetzt, dass unserer Regierung Corona-Informationen vorliegen, die Normalsterblichen nicht zugänglich sind: So schlimm kann es dem Auftreten der Beteiligten nach ja wirklich nicht um die aktuelle Lage bestellt sein.

Die langfristige Schädigung der Wirtschaft legitimiert

Ebenso schleierhaft bleibt natürlich die Corona-Politik selbst. War der erste Lockdown hinsichtlich der Aufwand-Nutzen-Rechnung schon mehr als fragwürdig, vertieften die anschließend dauerhaft installierten Maßnahmen sowie der Herbst/Winter/Frühling-Lockdown 2020/21 den wirtschaftlichen Schaden. Branchen wie Einzelhandel, Gastronomie und Tourismus konnten monatelang nicht oder kaum ihrem Gewerbe nachgehen. Dank immer neuer Regeln, die sich bis heute ständig kurzfristig ändern sowie Versprechungen der Politik, die nicht gehalten werden (Jens Spahn kündigte beispielsweise im September 2020 an, dass kein weiterer Lockdown nötig sei; heute ist selbst 2G bei Veranstaltungen kein Garant für Maskenfreiheit), ist praktisch keine Investitionssicherheit mehr gegeben.

Dass Shoppen mit Maske, Theater mit Impfpass oder 2G im Restaurant nicht gerade geschäftsfördernd ist, sollten selbst Politiker wissen. Nur besonders Mutige würden sich in diesen Zeiten wohl trauen, ein Café oder einen Friseursalon zu eröffnen; geschweige denn irgendein Unternehmen, bei dem es zu menschlichen Kontakten kommt, gründen. Der wirtschaftliche Schaden der Corona-Politik steht gewiss in keinerlei Verhältnis zu ihrem Nutzen. Es ist davon auszugehen, dass die Politik dies nach zwei Jahren weiß, und wenn es den Verantwortlichen selber nicht einfällt, dürften sie genügend Berater haben, die sie darauf hinweisen. Dennoch wurden, wie eingangs erwähnt, die Corona-Regulationen gerade manifestiert, ohne dass sie künftig durch eine Inzidenz einzeln begründet werden müssen. Man könnte auch sagen, die Politik hat gerade die langfristige Schädigung der Wirtschaft legitimiert. Warum wird so etwas Verrücktes getan? Nur mit „Trotteligkeit“ ist dieses Verhalten nicht mehr zu erklären.

Der unsäglichste Punkt der neuen Regeln ist wohl die flächendeckende Einführung von 2G für nahezu alle öffentlichen Lebensbereiche. Da die Wirksamkeitsdauer der Impfung regelmäßig runterkorrigiert wird, darf man wohl davon ausgehen, dass das angestrebte Modell ein „Impf-Abo“ ist, das alle paar Monate erneuert werden muss. Abgesehen davon, dass Corona wohl kaum derart gefährlich ist beziehungsweise die Impfung mitnichten die gewünschte Wirkung hält und Impfschäden immer mehr die Runde machen: Wie kommen Politiker, die noch alle Latten am Zaun haben, im „Nie wieder“-Deutschland dazu, ihre Bevölkerung derart zu terrorisieren? Was veranlasst etwa einen Christian Lindner, der bislang als harmloser FDP-Sunnyboy und Schwiegermutter-Liebling galt, zu äußern, er tendiere zu einer allgemeinen Impfpflicht? Als Mitglied der vorgeblich Freien Demokraten? Bei allem derzeitigen Wahnsinn ist trotzdem davon auszugehen, dass das Corona-Regime früher oder später kippen wird. Wie stellt sich ein ambitionierter und erst 42-jähriger Lindner angesichts solcher Äußerungen seine weitere Karriere in einem Post-Corona-Staat vor? Das Internet vergisst nichts.

Motorisiert vom „Durchregieren“ der Coronakrise

Die Idee der Impfpflicht ist jedenfalls nicht vom Himmel gefallen. Möchtegern-Bayern-König Söder äußerte bereits auf dem virtuellen Bezirks-Parteitag der CSU Oberpfalz am 6. Oktober 2020 angesichts des damals angekündigten Corona-Impfstoffes:

„Und eine Frage, die dann noch gar nicht ganz geklärt ist und die uns noch vor vieles Kopfzerbrechen stellt, wie geht man mit denjenigen um, die sich nicht impfen lassen wollen? Aber (denen) man mit dem Impfstoff auch vieles erlauben könnte an öffentliche(m) Leben? Also das wird (…) Ende des Jahres, Anfang nächsten Jahres uns noch einiges Kopfzerbrechen bereiten können.“

Aus dem Kopfzerbrechen von damals ist heute eine schonungslose Realität geworden. Worum geht es den Regierenden also? Betätigen sich einige Politiker nebenberuflich als Pharma-Vertreter? In diesen Zeiten hält man nichts mehr für unmöglich, um einen alten Toyota-Werbespruch zu zitieren. Persönliche Bereicherung, ähnlich wie bei der Maskenaffäre, mag man jedenfalls nicht mehr ausschließen. So weit ist das Vertrauen in die Politik auf den Hund gekommen.

Der viel zitierte Great Reset des Klaus Schwab nährt zudem den Eindruck, dass es auf dem Parkett der politischen Einflussnahme auch Protagonisten gibt, die durchaus von einer schönen neuen Welt träumen, motorisiert vom „Durchregieren“ der Coronakrise. Schwabs Ideen eines „neuen Kapitalismus“ wurden als Initiative seines World Economic Forums im Mai 2020 vorgestellt – gemeinsam mit Prinz Charles, der unlängst auf dem Klimagipfel in Glasgow einen großen Auftritt hatte.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen sprach schon vor einem Jahr in einer Rede von der Wiederentdeckung des Wertes der globalen Kooperation durch die Pandemie und bezeichnete die Covid-19-Pandemie als „großartigen Beschleuniger des Wandels“.

Diese Leute halten sich wohl längst nicht mehr mit der konkreten „Bekämpfung der Corona-Pandemie“ auf, sondern sind schon einen Schritt weiter. Auch die immer wieder geäußerten Überlegungen eines Klima-Lockdowns lassen erahnen, dass es langfristig nicht um Corona, sondern um Kontrolle geht. Dieser Umbau der Welt mag der Politik gefallen – mit Demokratie hat er jedoch absolut gar nichts zu tun.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Speicher / 06.12.2021

Die postmoderne westliche Mainstream Politik hat nichts mehr mit Demokratie am Hut, nichts mehr mit Freiheit, Selbstbestimmung, Gleichheit vor dem Gesetz oder gar Individualität. Ihre Akteure sind beseelt von Macht, Korruption, Lügen, Manipulation, Eitelkeit, einem neuen Standesdünkel und einem damit verbundenen unerbittlichen sowie totalen Herrschaftsanspruch aber ansonsten ziemlich geistlos, und absolut format-, charakter- und gewissenlos. Gleichgültig wie alt und zynisch man auch werden mag, es besteht immer noch die Gefahr der Blauäugigkeit und Naivität gegenüber der Schändlichkeit und Verkommenheit unserer sich “anständug” und bieder gebenden aber auf unseren Menschenrechten trampelden und sich dabei die Taschen füllenden vermeintlichen “Diener”, “Vertreter” und “Repräsentanten”. Ich hatte noch nie zuvor derart viele Sympathien für einen Volksaufstand wie in den letzten Monaten und auch noch nie zuvor so viele düstere Gedanken an eine “Republikflucht” wie in den letzten Tagen und Wochen.

Hjalmar Kreutzer / 06.12.2021

Verehrte Frau Petra Wilhelmi, solche Ärzte und Zahnärzte erlaube ich mir als „Kollegoiden“ zu bezeichnen. Ein Patient DARF unabhängig vom Test- oder Impfstatus gar nicht abgewiesen werden. Durch meine Familie ist mir bekannt, dass Zahnärzte mit Mund-Nasen-Schutz, Brille, Handschuhen und Kittel arbeiten, bei rotierenden Instrumenten mit Wasserspülung, „Turbine“ zusätzlich mit Visier. Mehr „Vollschutz“ geht fast nicht. Das ganze auch schon lange VOR der Coronoia, da aus Zähnen, Mundhöhle, Füllungen halt toxische oder infektiöse Substanzen austreten können. Ein sachlicher Grund für das Affentheater 3G besteht also nicht; wer Angst vor Infektion trotz Schutz hat, sollte keine Zahnarztpraxis betreiben. Aus gutem Grund sind Patienten von der Testpflicht ausgenommen, ebenso mittlerweile wieder Personen, die z.B. Gebrechliche betreuen oder der Postbote. Dafür wird das Praxispersonal mit Impferpressung und/oder Testpflicht schikaniert.

Andrea Nöth / 06.12.2021

@Donatus Kamps: Danke für Ihre Ausführung - bei mir leuchtet es im Kopf. Ja klar, die merken nichts. Nur so kann ich mir diesen Irrsinn erklären. Vor 45 Jahren sagte unser Geschichtslehrer: “Vorsicht; die Meinungsfreiheit ist das höchste Gut - wenn die eingeschränkt wird, bist du auf der Rutsche in die Diktatur. Demokratie ist nicht selbstverständlich, sie muss laufend erhalten werden” Wenn es wieder heißt: “Und willst Du nicht mein Freund sein - so schlag ich Dir den Schädel ein” ist es schon zu spät.

heinrich hein / 06.12.2021

bisher sind noch sämtliche unrechtsregime untergegangen und dann wird mit deren Vertretern abgerechnet. so war es immer und so wird es immer bleiben.

Peter Woller / 06.12.2021

Worum es hier eigentlich geht? Es geht um Macht, Geld, und aufgeblasene Hosenscheißerei. Sonst geht es hier um gar nichts.

K.D.Weber / 06.12.2021

Es ist der ‘Great Reset’, auch ‘große Transformation’ oder ‘built back better’ und die Aweisungen geben andere. Die von uns wahrgenommenen Protagonisten sind nur Marionetten, die die Order der wirklich Mächtigen ausführen. Wie auch immer - Demokratie, Rechtsstaat, Gewaltenteilung, Grundrechte sind perdu, Jetzt regiert ein Direktorium, mit allen Merkmalen der Diktatur über einen konstruierten Notstand. Es wird sehr schnell noch viel härter. Es werden Strafen, Gewalt, Gefängnis und Lager folgen. Hass und Hetze werden zu Pogromen führen. Und die Menschen machen wieder willfährig und begeistert mit. Die Macht der Propaganda ist erschreckend. Alles bekannt, nur diesmal landen die Allierten nicht in der Normandie und Care-Pakete wirft auch keiner ab. Ich fürchte, das war’s - Game over.

Michael Schweitzer / 06.12.2021

Frau Stockmann,die perfiden Politiker spalten die Gesellschaft mit Absicht und benutzten die German-Angst.Der indoktrinierte Bürger hat fatalerweise dadurch   ideologische (Extremisten)Destruktivitätspolitiker an die Macht gespült die aber vom Auftragsziel der Transformation kein Stück abweichen werden. game over

Theodor Genn / 06.12.2021

Dass es sich um ein abgekartetes Spiel handelt, dass es also von Anfang an auf das “Durchimpfen” der gesamten Bevölkerung als das eigentliche Ziel des Corona-Theaters hinauslief, dafür gibt es viele Indizien. Merkel sagte z. B. schon zu einem Zeitpunkt, als es noch keine Spritzmittel gab, dass der einzige Weg aus der “Pandemie” die Impfung sei, . Und der Auftritt von Billy in den Tagesthemen (“Wir werden 7 Milliarden Menschen impfen”) war auch mehr als erstaunlich. Weniger bekannt ist ein ähnlich kryptischer Vortrag von Boris Johnson in seiner Rede vor der UN am 24. September 2019. Darin sagt er u. a. : “A whole movement called the anti-Vaxxers, who refuse to acknowledge the evidence that vaccinations have eradicated smallpox. And who by their prejudices are actually endangering the very children they want to protect. And I totally reject this anti-scientific pessimism. I am profoundly optimistic about the ability of new technology to serve as a liberator and remake the world wondrously and benignly, indeed in countless respects technology is already doing just that.” GB hatte zu dem Zeitpunkt eigentlich ganz andere Probleme, und so manch einer wird sich gefragt haben, was das sollte. Johnson hatte wohl in eine Glaskugel geschaut.

Georg Dobler / 06.12.2021

Heute, 06. Dez., blieb ich auf 3Sat in der Kulturzeit hängen weil dort eine sehenswerter Beitrag zu den kämpferischen Frauen, die in Afghanistan oder im Exil wider die frauenfeindlichen Taliban kämpfen, gesendet wurde. Ernüchterung und Fassungslosigkeit als die Moderatorin zum nächsten Beitrag überleitete und die afghanischen Taliban mit den Dummen in Deutschland auf eine Stufe stellte. Die Worte “Dumme” und “dumm” fielen gefühlt 20 mal in Zusammenhang mit all denen die hier so dumm sind und die Corona-Maßnahmen und Impfungen kritisch sehe. Dazu führte sie ein Interview mit einer Psychologin zum Thema Dummheit und zitierte mehrfach Einsteins Ausspruch dass die menschliche Dummheit und das All unendlich seien.

Petra Wilhelmi / 06.12.2021

@lutzgerke: Leider will diese Zahnärztin nicht mehr mit mir sprechen. Sie hat mich auch immer wieder unterbrochen, als ich mit Fakten (die ich nicht im Kommentar aufgeführt habe) kam. Ich schätze, dass Sie es übel aufgenommen hat, dass so eine alte Frau, wie ich es bin, mehr weiß als sie selbst, wo sie doch Ärztin ist.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 23.11.2022 / 14:00 / 93

Was verspricht das „Bündnis Deutschland“?

Das „Bündnis Deutschland“ stellte sich der Presse vor und die berichtete weitgehend überraschend fair. Das Programm enthält all das, was viele Anhänger des gesunden Menschenverstands…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.11.2022 / 13:00 / 25

Die Modenschau der Polit-Promis. Mehr Batik!

In schwachen Momenten frage ich mich, ob ich nicht lieber wieder über Mode schreiben sollte. Wie man dabei sogar die politische Dimension miteinbezieht, zeigte gerade…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.11.2022 / 10:00 / 64

Ein Schritt zum bedingungslosen Grundeinkommen?

Der Bundestag befasst sich heute mit der Einführung des Bürgergeldes, mit dem der Bezug von Sozialleistungen erleichtert und von Forderungen und Sanktionen befreit werden soll. Heute wird…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.11.2022 / 14:00 / 56

Die Corona-Politik und ihre Aufarbeitung

Mit dem langsamen Verschwinden der Corona-Maßnahmen wird der Ruf nach Aufarbeitung laut. Doch bevor damit glaubhaft begonnen werden kann, muss das Corona-Regime erst einmal beendet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 28.10.2022 / 16:00 / 38

Pronomensalat

Im Zuge der Verleihung des diesjährigen Buchpreises an Kim de l’Horizon ist eine Debatte um angemessene Pronomen für „nicht-binäre Personen“ entstanden. Die Uni Bielefeld hielt kürzlich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.10.2022 / 14:00 / 23

Atomstrom: Olaf Scholz und die Richtlinien

Nach etlichen Wochen der Diskussion hat Bundeskanzler Olaf Scholz gestern den befristeten Weiterbetrieb der drei zur Abschaltung bestimmten Kernkraftwerke durchgesetzt. In der DDR lautete ein…/ mehr

Ulrike Stockmann / 17.10.2022 / 16:00 / 71

Dieter Bohlen und die hysterische Republik

Dieter Bohlen geriet wegen seiner Zweifel an der Wirksamkeit der Russland-Sanktionen in die Kritik. Die medialen Beißreflexe auf recht vorsichtig formulierte politische Sätze des Showbiz-Vertreters…/ mehr

Ulrike Stockmann / 13.10.2022 / 14:00 / 88

Die Annalena des Jahres

Am Mittwochabend ist Annalena Baerbock vom Magazin „Politik und Kommunikation“ und der Quadriga Hochschule als „Politikerin des Jahres“ ausgezeichnet worden. Doch wie viel ist dieser…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com