Vera Lengsfeld / 28.01.2020 / 06:15 / Foto: Bundesregierung.de / 205 / Seite ausdrucken

Wollt ihr die totale Transformation?

Die Rede unserer Bundeskanzlerin Merkel in Davos lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Sie ist auf der Webseite des Bundeskanzleramts nachzulesen. Dort steht, die Welt müsse gemeinsam handeln, aber jedes Land dazu seinen Beitrag leisten… Deutschland habe sich daher entschieden, bis 2022 aus der Kernenergie auszusteigen und bis spätestens 2038 auch aus der Kohleverstromung, wenn möglich schon bis 2035.

Dazu seien aber völlig neue Wertschöpfungsformen notwendig… Es bedeute, keine Treibhausgase mehr auszustoßen und nicht vermeidbare Emissionen auszugleichen. Das seien "Transformationen von gigantischem historischem Ausmaß…" Im Grunde müsse die gesamte Art des Wirtschaftens und des Lebens, wie wir es uns im Industriezeitalter angewöhnt haben, in den nächsten 30 Jahren verlassen werden.

Es geht also nicht um Klimaschutz, sondern, nach dem gescheiterten Kommunismus, wieder um ein Experiment am Leib der lebendigen Gesellschaft. Wohin wir unser gegenwärtiges gutes Leben verlassen sollen, sagt die Kanzlerin nicht.

Aber die Vorzeichen sind mit einer volatileren Stromversorgung und den höchsten Strompreisen weit und breit deutlich genug. Die massive Destabilisierung unseres Stromnetzes, auf das unsere Hochtechnologiegesellschaft angewiesen ist, wird nicht nur zur Deindustrialisierung und damit Verarmung führen, sondern in eine Mangelwirtschaft, in der auch Stromkontingente zugeteilt werden

Am Ende steht eine Gesellschaft, wie sie Robert Harris in seiner Dystropie „Der zweite Schlaf“ geschildert hat, eine Gesellschaft, die vergessen hat, dass es mal Strom, Flugzeuge und Autos gab. Es gibt bereits Feministinnen in unserer Mitte, die propagieren, auf Kinder zu verzichten, weil die "Klimaschädlinge" seien. Es gibt bereits Altersheime, die ihren Insassen das Fleisch reduzieren wollen, weil Fleischgenuss wegen CO2 schädlich sei. Es gibt bereits die Neubauers und Racketes, die Flugverzicht predigen und gleichzeitig finden, dass sie das Recht haben, ihre Forderungen aus Hongkong und Patagonien zu verkünden. 

Merkel hat in ihrer Davos-Rede auch angedeutet, wie sie mit Andersdenkenden umzugehen gedenkt. Auf ihrer Seite erscheint das als „Appell zum Dialog“:

„Die Bundeskanzlerin warnte in diesem Zusammenhang vor gesellschaftlichen Konflikten im Kampf gegen die Erderwärmung. Es gebe eine Sprachlosigkeit zwischen Menschen, die den Klimawandel leugneten und denjenigen, für die Klimaschutz höchste Dringlichkeit habe. Dies mache ihr Sorgen. Die Sprachlosigkeit müsse überwunden werden durch mehr Dialog.“

Was auf ihrer Seite verschwiegen wird, ist, dass Merkel gleichzeitig Sanktionen für „Dialogverweigerer“ fordert, wie Die Welt berichtet: "Die Verweigerung des Dialogs, sagte Merkel sogar, 'sollte gesellschaftlich sanktioniert werden'; konkretisiert hat sie diese Aussage nicht". Dort steht auch, die Vertreter der Wirtschaft hätten Merkels schaurige Rede als „klasse Vortrag“ gefeiert. Das erinnert ein wenig an den russischen Adel, der für die Bolschewiken Devisen, Diamanten und Gold schmuggelte und zum Dank nach dem siegreichen Oktoberputsch vor den Erschießungskommandos landete.

Noch ist es möglich, sich gegen die totale Transformation zu wehren.

Foto: Bundesregierung.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 28.01.2020

Herr Otten schrieb es hier bereits weiter vorne: “Merkel kündigt mit wenigen unmissverständlichen Sätzen die bestehende Ordnung der liberalen Marktwirtschaft auf.” Mit der ihr eigenen charakterlos sinnfreien Alternativlosigkeit. Da ist keine neue Wirtschaftstheorie, nur “gute” Absichten. FFF hüpft gegen die falsche Apokalypse an. Mir egal. Ich bin schon recht alt. Und Polen ist tatsächlich noch nicht verloren. Oder England. Oder Amerika, Australien ... Hoffnung.

Rupert Drachtmann / 28.01.2020

Warten wir es ab. Es dauert nicht mehr lange, dann werden Blogs wie diese abgeschaltet. Im Sinne des Guten selbstverständlich. Und im Sinne der großen Transformation. Zum Glück sind „die Deutschen“ heute militärisch nicht schlagkräftig. Ansonsten müsste man sich heutzutage mehr von Deutschland in acht nehmen als vor dem Iran.

Angela Seegers / 28.01.2020

Was beabsichtigt sie? Niemand weiß es genau, viele spekulieren.  Was bedeutet es für deutsche Bürger? Was ist auf europäischer Ebene geplant? Wer finanziert diese Ideen der AM und UvdL? Fragen über Fragen. Was ist ihr Antrieb, sind sie für sich oder fürs gute Ganze unterwegs? Warum erkennt keiner, was sie meint und warum zweifelt sogar die Wirtschaft auf ganzer Linie? Ich weiß keinen Rat und hätte so gern klare Antworten und keine verwirrenden Metaphern.

Karl Dreher / 28.01.2020

Mutti Merkel erzählt Unsinn - macht sie ja nun schon länger. Gefährlich nur, daß sie in einer ungemein einflußreichen Position ist und dies schamlos ausnutzend bereits jetzt größten Schaden angerichtet hat (z.B. undurchdachte unbezahlbare Euro-Einführung, undurchdachter unbezahlbarer sofortiger Atomausstieg, undurchdachte unbezahlbare Energiewende, undurchdachte unbezahlbare Migrationspolitik, undurchachte unbezahlbare Grundrente ...). Leider sind die eigentlich vorgesehenen Kontrollinstrumente, zuvorderst das Parlament und das Bundesverfassungsgericht, in meiner Wahrnehmung zu willfährigen Steigbügelhaltern dieser generationenungerechten Politik verkommen. Mutti Merkel stört das nicht - sie hat meines Wissens keine Kinder ...

Winfried Jäger / 28.01.2020

Das schöne an der Rede unserer Kanzlerin ist, daß sie Klarheit geschaffen hat. Die Fronten sind geklärt. Ein Kulturkampf ist in vollem Gange. Bismarck hat ihn gegen die Katholiken verloren, denen er mangelnden Nationalismus vorgeworfen hat. Jetzt kommt eine Protestantin und fordert das Gegenteil. Unfassbar. Kindern aus evangelischen Pfarrhäusern sollte Politikverbot erteilt werden, die Eltern glauben eh nicht an Gott. Müssen sie auch nicht, aber dann macht die Bude zu und geht richtig arbeiten, also nicht auf Kosten der Steuerzahler wie bisher.

sybille eden / 28.01.2020

HEIKO STADLER : “CO2 freies Leben hatten wir schon mal,und zwar im Mittelalter”. Wie bitte ? Co2 frei mit zig Millionen Kohle-und Holz Feuerstätten ?- Zehntausenden von Schmieden für die Behufung der Zug-u.Lasttiere und der Herstellung von eisernen Rüstungen und Waffen ? Das kann ja wohl nicht sein, nicht wahr ? Hinzu kommt noch das massenhafte Abbrennen von Wäldern zur Gewinnung von Ackerland, und das über die Jahrhunderte ! Das kann unmöglich CO2 frei gewesen sein ! Nichts für Ungut, aber nochmal drüber nachdenken.

Gabriele H. Schulze / 28.01.2020

Die “Dialog"verweigerer sind dann die Defätisten des Dritten Reichs. Da werden Maßnahmen zu ergreifen sein.

Hans-Peter Dollhopf / 28.01.2020

Frances Johnson schreibt: “Die Sanktionierung findet bereits statt. Man sieht das ja an Leuten wie Uwe Tellkamp. Nur Angepasste können Geld verdienen.” O=C=O “Und es macht, daß die Kleinen und die Großen, die Reichen und die Armen, die Freien und die Knechte allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn, daß niemand kaufen oder verkaufen kann, er habe denn das Malzeichen, nämlich den Namen des Tiers oder die Zahl seines Namens.” Wikipedia: “Ursprünglich bedeutet der aus dem Kartenspiel kommende Begriff ‘new deal’, dass die Karten neu gemischt und neu verteilt werden, d. h. es findet ein Neuanfang statt. Beim ‘Green New Deal’ soll ein solcher Neubeginn[sic] dazu genutzt werden, eine ökologische Wende der Industriegesellschaft herbeizuführen.” Zitat eines grünen Faschisten: “Eine ökologische Transformation muss die Selektion potenzieller Innovationen so verändern, dass Kapitalverwertung nur mit umweltkompatiblen Produkten und Verfahren erreicht werden kann und nur bei absolut sinkendem Ressourcenverbrauch. Die Steigerung der Arbeitsproduktivität und die Effektivität des Kapitaleinsatzes werden dadurch nicht irrelevant, aber sie werden nachgeordnete Kriterien für Kapitalverwertung. Es geht um die Institutionalisierung[!] veränderter Selektionsverfahren[!] und -kriterien der Kapitalverwertung.”

Sabine Schönfelder / 28.01.2020

Karla@Kuhn, ich kann es nicht fassen, diese schwangere Ucker-Schnägge läßt uns für Gott und die Welt blechen und macht sich persönlich dafür stark, daß ihr eigenes Volk mehr im Supermarkt bezahlen muß!! Sie ist verrückt! Wahrscheinlich gebärt sie demnächst ein schleimiges grünes Wesen, das nur „Bio-Deutsche“ frißt, damit mehr Platz wird, für Migranten!! Kommunisten-Merkel, die Führerin der Planwirtschaft,  zitiert die einstmals freie Wirtschaft ins Hauptquartier. Und wieso höre ich keine Kritik aus der Altparteienlandschaft?? Warum keinen empörten Aufschrei in der Bevölkerung? Tragt sie an die französische Grenze, Macron nimmt sie als vieil ami des arabes bestimmt in seinen Harem auf. ( das wären dann 170 Jahre auf einem Diwan) Klappt das nicht, müssen wir mit Erdogan sprechen, er kriegt auch eine dunkle Brille dazu, von Guc-ci, zum Weg-gucki…..ihr Mann ist schon lange sauer…

M. Bösch / 28.01.2020

Bin ich froh, ist die deutsche Armee derzeit unbrauchbar. Hoffentlich bleibt das so.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 22.10.2021 / 11:46 / 60

Berlin spart an den Schulen

Was sich in Berlin abspielt, möchte man für Satire halten, ist aber gar nicht lustig. Im Pannenflughafen Berlin muss man bangen, ob der Flieger erreicht…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.10.2021 / 06:05 / 139

Das CDU-Orchester spielt weiter

Die Frage in Sachen CDU ist nur, wie lange das Sinken dauern wird. Je länger es sich hinzieht, desto schwerer wird es sein, die bürgerliche…/ mehr

Vera Lengsfeld / 17.10.2021 / 16:00 / 99

Deutschland steht eine Koalition des größenwahnsinnigen grünen Utopismus bevor

Die Sondierungen für eine „Fortschrittskoalition“ aus SPD, Grünen und FDP sind in nur fünf Tagen abgeschlossen worden. Wer will, kann sich das Ergebnis in einem…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.10.2021 / 06:10 / 166

Grün und verroht

Sarah-Lee Heinrich steht stellvertretend für eine narzisstische junge Generation mit Migrationshintergrund, der man bisher alles hat durchgehen lassen. So auch ihre Hassfantasien. Doch manche grüne…/ mehr

Vera Lengsfeld / 10.10.2021 / 06:05 / 87

Uns bleibt nichts erspart: James Bond mit Kuscheltier

Angeblich wollte sich Daniel Craig lieber die Pulsadern aufschneiden, als noch einmal James Bond zu spielen. Leider hat er sich für 50 Millionen Pfund von…/ mehr

Vera Lengsfeld / 09.10.2021 / 06:25 / 119

„Geht noch mal in die Schule, ihr Pfeifen!“

Was wir in dieser Woche erleben mussten, war eine Offenbarung an Ahnungslosigkeit, die nur übertroffen wurde vom politikfernen Geschwurbel der Polit-Akteure, die unser Land in…/ mehr

Vera Lengsfeld / 04.10.2021 / 14:00 / 97

Die Rede von Halle – Merkels Demokratieverständnis 

Angela Merkel hat bei ihrer Wiedervereinigungsrede in Halle einen „andauernden Einsatz für die Demokratie“ gefordert. Aus ihrem Munde klingt das nicht nur wie ein Lippenbekenntnis,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 29.09.2021 / 14:00 / 80

Die Selfies: Nach Vergabe der Ämter den passenden Kanzler suchen

Auch wenn die schlimmstmögliche Regierungskoalition abgewendet werden konnte, hat sich Deutschland nach der Wahl bereits verändert. Die FDP, die 2017 auf Druck ihrer Geldgeber aus…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com