Wollt ihr die totale Lieblosigkeit?!

Marilyn Monroe soll einst zu Albert Einstein gesagt haben: Wäre es nicht wunderbar, wenn wir Kinder hätten?! Denken Sie nur: Ihre Intelligenz und meine Schönheit!? Darauf soll Einstein geantwortet haben: Und wenn es umgekehrt kommt?

Bei solchen Anekdoten ist Vorsicht geboten. Doch selbst wenn sie nicht verbürgt ist und nicht stimmen sollte, so ist sie doch schön und gut und in gewisser Weise wahr. Zumindest lehrreich. So kann’s gehen. Etwas Wunderbares soll entstehen – und herauskommt: das Gegenteil.

Musikeranekdoten sind vergleichsweise langweilig. Doch sie können ebenfalls eine Wahrheit offenbaren: Alban Berg soll seinem verehrten Meister Arnold Schönberg – dem Begründer der Zwölftonmusik – eines Tages ein Geständnis gemacht haben: Er hat ihm offenbart, dass er ihn verehre und bewundere, dass er jedoch seine Musik – Achtung, jetzt kommt‘s! – nicht „lieben könne“. Daraufhin soll Schönberg zutiefst gekränkt gewesen sein.

Wieso? Das hätte er sich doch denken können. Niemand liebt diese 12-Ton-Musik. Er wusste, was er tut. Er wollte es so. Er hat selber von der Kälte als Ideal seiner Kunst gesprochen. So etwas liebt niemand. Es gibt kritische Stimmen, die der Meinung sind, dass es diese Musik sowieso nur geben konnte, weil sie gefördert wurde. Ihr war auch nur eine kurzfristige Nischenexistenz vergönnt. Ich frage mich auch, was mit den Komponisten los war. Sie haben etwas betrieben – und konnten es selbst nicht lieben!

Ein Null ouvert auf hohem intellektuellem Niveau

Sie haben es bitterernst gemeint. Es war E-Musik, d.h.: ernste Musik. Da durfte nicht gelacht und nicht gelächelt werden. Alban Berg gehörte selber zu den besonders Ernsthaften. Seine Oper ‚Lulu‘, die auf einer Zwölftonreihe beruht, weist bekanntlich einen Wendepunkt auf. Zum Glück hatte mir mein Sitznachbar an der entsprechenden Stelle einen dezenten Stups verpasst, ich hätte es sonst nicht bemerkt. Mir war jedoch aufgefallen, dass die Sopranistin, als „Urgestalt des Weibes“, oben ohne aufgetreten ist. Ich habe also schon etwas verstanden, wenn auch nicht alles.

Es war eine spezielle Show. Beim Publikum wurde nicht nur ein Mindestalter, sondern auch eine Mindestbildung vorausgesetzt. Vor allem die Bereitschaft, sich auf anspruchsvolle, komplexe und anspielungsreiche Kunst einzulassen. Das kann nicht jeder. Das will nicht jeder.

Es war nie einfach. Schon die Entwicklung der Zwölftonmusik war eine schwere Geburt gewesen. Thomas Mann lässt in seinem „Doktor Faustus“ neun verschiedene Inkarnationen des Teufels auftreten, bis endlich der Durchbruch zur Zwölftonmusik möglich wird. Das ist Hochliteratur. Hier waren großartige Theoretiker und großartige Künstler am Werk, denen man einen gewissen Snobismus nicht abstreiten kann. Sie konnten auch anders. Die Werke von Arnold Schönberg oder Alban Berg, die sich einer gewissen Beliebtheit beim Publikum erfreut haben, waren welche, die nicht dem Regelwerk der 12-Ton-Musik folgten. Wer hätte das gedacht?

Die Endstation der Musikentwicklung

Warum ist die Zwölftonmusik so hoffnungslos unbeliebt? Warum gefällt sie niemandem? Weil es Quoten-Musik ist. Weil sie nicht schön, sondern gerecht sein will. Weil es politisch korrekte Musik ist, bei der stets das Gebot der Vielfalt – diversity – beachtet werden muss: alle Töne der Reihe müssen gleichermaßen repräsentiert, keiner darf überrepräsentiert sein. Ein Ton darf erst dann ein zweites Mal zum Einsatz kommen, wenn auch die anderen alle an der Reihe waren.

Das traditionelle harmonische System war damit überwunden. Es gab keine Tongeschlechter mehr, kein Dur, kein Moll, nur noch geschlechterneutrale Musik. Tongeschlechterneutrale. Sie gestattete keinen individuellen Ausdruck mehr, alles wurde dem Kollektiv der Reihe untergeordnet.

Es war das Ende von Leichtigkeit und Schönheit. Es gab keine Übertreibung und kein Understatement. Keine Improvisation, keine innere Spannung, keine Leidenschaft. Keine Kreativität. Es wurden keine Gefühle ausgelotet, keine inneren Landschaften erschlossen, keine Fantasien freigesetzt.

Eine musikalische Plattenbau-Siedlung

Die Parallele zum Kommunismus und seiner allgegenwärtigen Tristesse ist nicht nur Bodo Wartke aufgefallen. Er sieht es so: interessante Idee, funktioniert aber in der Praxis nicht. Es ist gut gemeint: Alle sollen drankommen und können zufrieden sein, aber es klingt scheiße.

Nun haben wir den Salat ohne Dressing, der nach nichts schmeckt, und dennoch als Sättigungsbeilage herhalten muss. Wir kriegen eine Musik, die sich so anhört, wie ein Plattenbau mit 12 Stockwerken aussieht. Ohne Balkonpflanzen und ohne Graffiti. Diese Art von kultureller Errungenschaft kommt einem wie eine Strafe vor, ohne dass man weiß, weshalb man eigentlich bestraft werden soll. Vermutlich für die Sünden der Vergangenheit, auch wenn man nichts damit zu tun hat. Es herrscht ein miefiger Verzicht auf alle nur möglichen Extras. Auf alles, was einem gefallen könnte. Auf alles, was nicht auf ein Minimum zurechtgestutzt ist. Auf alles, was Lebendigkeit enthält.

Hanns Eisler, der eine Musik erschaffen wollte, „die dem Sozialismus nützt“, schuf letztlich eine, die den Menschen im Sozialismus nicht gefallen hat. Es war Bürokratenmusik in selbst gesteckten Grenzen, durch die jede Vorliebe kaputtgemacht wurde – und damit auch jede Liebe. Wer will so etwas? Warum erwähne ich das alles überhaupt?

Die Apostel der Lieblosigkeit sind wieder da

Die lieben Leserinnen und Leser ahnten es schon – besser gesagt: die Lesenden aller möglichen Geschlechter, die aufmerksamen Blockwarte der „Sternchen-Innen-verdammt-noch-mal-Fraktion“, die den Braten längst gerochen und gemerkt haben, dass er nicht ohne Fleisch ist.

Jawohl, ich richte mich an die Befürworter der „gerechten Sprache“, wie sie hochtrabend genannt wird. An die stolzen Vorreiterinnen auf den hohen moralischen Rössern, die unermüdlich für „inklusive“, für „faire“, für „geschlechtersensible“ und „politisch korrekte“ Sprache streiten. An alle, die „gendern“.

Es reicht euch nicht, eine neue Grundlage zu schaffen und damit das alte System zu dekonstruieren, wie es die Neutöner getan haben, es müssen obendrein noch jede Menge Verbote her.

Zunächst das Diskriminierungsverbot, das auch für die Zwölftonmusik galt: Kein Ton aus der Reihe durfte übergangen werden, alle wurden mitgenommen, keiner wurde zurückgelassen. Doch das reichte nicht. Es kommen noch Verbote hinzu, die jeden Wohlklang untersagen, und Rückfälle in überkommene harmonische Muster und Stereotype verhindern.

Überall Verbotsschilder und Fallgruben  

Es darf keine Zitate mehr geben, keine Variationen. Denn die würden gegen das Gleichheitsgebot verstoßen und man würde damit unterstellen, dass es doch noch so etwas wie geschichtliche Anbindungen, Schattierungen und Weiterentwicklungen zum Besseren geben könnte. Das darf nicht sein. Es darf keine Hierarchie geben, auch keine flache, einfach keine. Alles muss gleich sein.

Es darf nichts Vertrautes und Anheimelndes geben. Wir dürfen keine Ausnahme machen. Wir dürfen keinesfalls ein Auge zudrücken und etwas durchgehen lassen, das nicht den Normvorschriften entspricht. Jede Abweichung wäre nicht nur falsch, sondern bösartig. Sie kann nicht korrigiert werden, wir müssen sie gleich mit der Wurzel ausmerzen. Alle treuherzigen Vorstellungen von einem versöhnlichen Zusammenklang müssen überwunden werden.

I’m only dreaming…

Ja, ich gebe offen zu, dass ich einen Groll gegen die aggressiven Kulturabschaffenden hege, gegen die Bilderstürmenden, gegen die Zensurausübenden und Quotenbefürwortenden. Gegen die humorlosen Freudeunterdrückenden, Spaßbremsenden, Denkmalumstürzenden und Straßenumbenennenden. Gegen die Cancel-Culture-Befürwortenden, die Kinderbuchneuschreibenden, die Knack- und Schnalzlautwürgenden, und auch gegen all die Wörterbuchausmistenden, die jede Kommunikation und jedwede Kreativität im Keim ersticken und eine vollendete Gleichheit im Negativen herstellen wollen. Worauf soll das denn sonst hinauslaufen?

Manchmal habe ich Fantasien, die Außenstehenden als Rache-Fantasien erscheinen mögen. Ganz so weit würde ich nicht gehen. Ich möchte den Kulturkämpfern lediglich etwas deutlich machen und ihnen damit drohen, dass man bei einer fortgesetzten Raserei auch ihrer Lieblingsmusik (die sie bestimmt noch im stillen Winkel ihres Gemüts haben) genau das antun könnte, was sie meinem Sprachgefühl und meinen Vorlieben für die Kunst antun wollen.

Wenn sie also kommen und mir vorschreiben wollen, dass ich gewisse Worte nicht mehr benutzen dürfe, dass ich Stereotype vermeiden und inklusiv sprechen müsse, um bisher vernachlässigte Minderheiten einzubeziehen; wenn sie absichtlich den Rhythmus der Sprache verstolpern; wenn sie mir Sternchen, Doppelpunkte und andere Sonderzeichen aufdrängen wollen; wenn sie die deutliche Aussprache und Klarheit der Aussagen verderben – also: wenn sie mir auf diese krumme Tour kommen, dann komme ich mit der Frage: Was ist eure Lieblingsmusik?

Nur ein paar kleine Kompromisse

Egal was es ist – es geht ab sofort nicht mehr. Weg damit! Die Melodien müssen ab sofort in Zwölftonreihen umgewandelt werden. Was es auch sei: ob „Happy Birthday“, die Europahymne, der neue Klingelton oder „A Whiter Shade Of Pale“ – die Nummer Eins einer all time chart von Lieblingsliedern. Es geht. Es müssen nur die bisher fehlenden Töne aus der vollständigen Reihe implantiert und mit kleinen Zugeständnissen, die hier und da nötig sind, vollständig integriert werden, damit Inklusion, Diversität und Gleichheit nachhaltig gewährleistet sind.

Wir schaffen das. Das wurde bereits eindrucksvoll bewiesen. Ich erinnere an die Möglichkeiten der Zwölftonmusik. Wenn man Kinderbücher umschreiben und normale Sprache mit Geschlechtergerechtigkeit aufblasen kann, dann geht das auch mit Musik.

Wir müssen auch in die Melodien aus vergangenen Tagen all die Töne, die bisher vernachlässig worden sind, solidarisch mit einbeziehen und gleichberechtigt zur Geltung bringen, damit sie nicht nur irgendwie mitgemeint und an den Rand gedrängt sind. Sie müssen deutlich hörbar werden. Zwar wird man die ursprünglichen Melodien kaum noch wiedererkennen, aber sie werden diskriminierungsfrei und gerecht sein – und vor allem fair. Seid allzeit bereit! Wir müssen uns bei jeder Gelegenheit zur Vielfalt bekennen, 7 Tage die Woche, 24 Stunden lang.

Damit sich nicht die gekränkt fühlen, die nicht so schön sind

Wir müssen uns auch von Passagen trennen, die Schönheit und Liebenswürdigkeit ausstrahlen, weil dadurch andere Passagen, die weniger schön und weniger liebenswürdig sind, diskriminiert und marginalisiert werden können. Wir müssen stets bedenken, dass alles, was uns harmonisch und verträglich erscheinen mag und vermeintlich Natürlichkeit ausstrahlt, von rechtsradikalen Kräften missbraucht werden kann.

Doch solche Globalisierungs-Verlierer, die aus der Zeit gefallen sind und sowieso zu den vier Alten gehören, müssen unnachgiebig bekämpft und ausgestoßen werden. Sie sind unfähig, Veränderungen zu akzeptieren. Doch nur mit uns (wer auch immer das sein mag) zieht die neue Zeit, because it is the year 2015 – jederzeit.

Die Zwölftonmusik hatte – wie gesagt – eine Nischenexistenz und ein hohes künstlerisches Niveau. Als Kunst war sie im Reich der Freiheit zuhause. Niemand musste sich Platten von Eisler kaufen oder sich die Oper „Lulu“ ansehen. Ich habe es freiwillig getan. Es war eine bewundernswerte Leistung, die mir sogar gefallen hat, ich aber nicht geliebt habe.

Die Sprache der Eroberer

Doch die Gendersprache stammt nicht aus dem Reich der Freiheit, sie kommt direkt aus der Diktatur. Sie blüht nicht als Mauerblümchen im Schatten eines Wachturms, sie spreizt sich aufdringlich im Flutlicht und verbreitet sich wie nichts Gutes. Sie ist keinesfalls etwas Harmloses wie die konkrete Poesie, die von einigen wenigen Schriftstellern als liebenswerte Spezialität gepflegt wird – auch wenn es manchmal so aussieht. Sie erhebt einen Alleinvertretungsanspruch.

Die Genderisten sind Eroberer, Unterdrücker und Inquisitoren. Sie wollen Priester und Vollstrecker zugleich sein. Sie glauben, dass endlich ihre Zeit gekommen ist. Sie lassen niemanden mehr in Ruhe. Unerbittlich drängen sie darauf, ihre stets aktualisierten Verbote überall anzuwenden und aus jedem Philosophenspaziergang einen verkrampften Slalom zwischen Tretminen zu machen.

Sie sind selbst keine Künstler. Was man über Alban Berg und Arnold Schönberg sagen kann, könnte man über sie nicht sagen. Ein berühmter, inzwischen verstorbener Literaturkritiker würde sie vermutlich als „nicht intelligent“ bezeichnen. Hier darf man kein theoretisches Niveau erwarten.

Es werden immer nur Klagen erhoben über Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen können und über Frauen, die es nicht in den Vorstand eines erfolgreichen Unternehmens geschafft haben, ohne dass jemals erklärt wird, warum das heute jeder, der den Mund aufmachen will, bei jeder Gelegenheit berücksichtigen muss.

Und wenn es umgekehrt kommt?

Sie geben vor, eine schöne neue Welt der Gerechtigkeit, Gleichheit und empathischen Inklusion zu schaffen. Aber was, wenn es umgekehrt kommt? Wenn stattdessen ein totalitäres waste land entsteht, ein kultureller Kahlschlag, the worst of both worlds? Wenn also am Ende etwas herauskommt, das weder schön ist, noch intelligent?

Etwas, das niemand liebt. Eine Welt ohne einen Albert Einstein und ohne eine Marilyn Monroe.

 

Weitere Texte zum Thema:

Nicht lachen, es geht um Sex

Gendersprache? Attest für Literaten

Schnelltest Gendersprache. Es tut nicht weh

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Egon Schieler / 25.04.2021

Zwölfton ? Find ich klasse - Filmmusik ohne Zwölfton Elemente ist fad und öde.

Frances Johnson / 25.04.2021

Ich habe eine Lösung dafür: Sie schreiben online und so wie immer. Ihr Programm macht am Ende die passenden Endungen hinein. Ich lese Sie, und mein Programm macht die Endungen wieder raus, und ich lese Ihren Originaltext, den ich dann ausdrucke, loche und einfach binde, das neue Buch. Die Beschädigte ist der Buchhändler- hicks - in und die Druckerei. Viele Frauen finden das Ganze übrigens mehr als dämlich. Es ist rein politisch motiviert und neu, soll heißen neue Stellen, Aufblasen des Staatsapparats. Ob jemand das braucht, ist fraglich. Eher nicht. Ich erzähle Ihnen von Kiki. Ich liebte Kiki als Kind. Kiki und Lucy und Jack und Philip und Dina und Bill Smugs und alle Abenteuer von der Insel bis zum Fluss. Dann kaufte ich das neu für die Kinder und las es vor. Kiki war mutiert, er war urplötzlich ein weiblicher Papagei. Es war wahnsinnig irritierend und vollkommen unnötig. Ich las Kiki männlich, damit er für mich noch lebte, denn im Grunde wäre er sonst für mich gestorben. Was sagt er zu dem Ganzen?: “Wo ist dein Taschentuch? Putz dir die Nase.” Tja. Dümmer geht nimmer. Literarische Figuren sterben dadurch. Übrigens sagte die Besitzerin der angesehenen Bücherei, man lese Enid Blyton nicht mehr. Das hat ihr nicht gut getan. Ich habe alles von Blyton danach bei amazon bestellt. Ich lese und lese vor, was mir gefällt und Spaß macht. Das Beste an Blyton war, dass sie uns anregte, öfter Picknick zu machen. e.e. cummings sagt dazu: “The poems to come are for you and for me and are not for mostpeople.”

Burkhard Goldstein / 25.04.2021

Was für ein großartiger Text am Sonntagmorgen, Herr Lassahn! Endlich einmal ein schlagkräftiges Argument gegen den ausufernden sprachlichen Genderwahn. Herzlichen Dank für Ihre aufschlussreichen Gedanken. Ich werde mir demnächst endlich nochmals meine Aufzeichnung des Wozzeck aus der Opernhaus Zürich anschauen, pardon, natürlich auch anhören. Ich liebe diese Inzenierung, und vielleicht fällt dadurch auch etwas auf die Musik ab…

G.Lindner / 25.04.2021

Das ist wie bei YouTrug und Lug. Gelöschter Mut. Erzeugt auch Wut. Gut, die Künstler können sich alle von YouTrug und Lug ja trennen , dann ist auch dieses Medium gebranntmarkt. Wer will schon erpresst werden, um einer Gesinnung zu dienen ? Eigentlich nur Flachdenker. Und diese sind nicht sozial.

Klaus-Dieter Zeidler / 25.04.2021

Deutschlandhassende, Deutschlandverweigernde, Deutschlandverunglimpfende und Deutschlandabschaffende! Verstärkt eure Bemühungen! Ihr sitzt an einflußreichen Stellen dieses Landes. Ihr seid elitär. Huld! Laßt nicht zu, daß dieses wunderbare Land noch Reste seiner Tradition bewahrt. Reguliert euch dumm und dämlich! Setzt uns allen ewig Gestrigen Pappnasen auf! Auch ein Verbot von Schwarzbrot darf kein Tabu mehr sein! Umso schneller geht der Spuk vorbei. Nach euch kommen sicher wieder normale Menschen.

Andreas Ullrich / 25.04.2021

Lieber Herr Lassahn (ich habe Sie jetzt wegen Ihres Vornamens männlich gelesen; falls das eine Missgenderung gewesen sein sollte: sorry!). Ein hoch amüsanter und kluger Artikel! Jedoch muss ich einschränkend bemerken, dass man die Zwölftöner auch lieben kann. Von Weberns Sekundenstückchen sind so libellenhaft luzide und zärtlich (kennen Sie die von Weberns Instrumentierung des Ricaercar a 6 von J.S.Bach? Zum Weinen schön!); der Dialog zwischen Wozzeck + Haupmann übers Moralische (“Moral ist, wenn man moraaaaaaaaaaaa(Falsett!)aaaaaaalisch ist”) ist eine bündige, brilliante Zusammenfassung über die Moralkeule im Allgemeinen + Besonderen (12 Töne hin und her: hier moralisiert die Musik unvergleichlich sinnlich + erkenntnisfördernd); Bergs Violinkonzert mit dem eingestreuselten Bach-Zitat (das wunderbar schleichend den trübsinnigen 12TonVerächter sanft aber deutlich aus seinem Grummeln aufweckt): das Teil muss man lieben! Und wenn nicht, dann das Adorno-Teil dazu (ich glaube aus dem Korrepetitor) lesen: da steht einem die Suppe in den Augen und das Gehirn ordert wegen Überforderung Drogenassistenz). Das nur als kleine Einschränkung. Ansonsten haben Sie mir einen schönen Sonntagmorgen noch ein wenig schöner gestaltet. thX!

Ulli Funk / 25.04.2021

Genial!

Ilona Grimm / 25.04.2021

Ein Schönberg-Konzert habe ich mir von ein paar Jahren im Schloss Herrenchiemsee angetan. Man muss diese „Musik“ ja wenigstens einmal im Leben konsumiert haben, um sich ein Urteil gestatten zu dürfen. Was ich hörte, war unzweifelhaft Musik aus der Hölle, ohne dass ich an Thomas Mann gedacht hätte. Es fiel mir schwer, das ganze Konzert durchzustehen, aber ich wollte mir auch keine Blöße vor all den andächtig lauschenden Konzertbesuchern geben. Zum Abschluss des Abends spielten die Münchner Kammermusiker „zur Versöhnung“ etwas von Mozart. Aber meine Seele war dermaßen verstört durch das zuvor Gehörte, dass ich Mozart überhaupt nicht aufnehmen konnte. So war der ganze Abend „scheiße“. Und genauso verhält es sich für mein Gemüt mit der Gewaltsamkeit der politischen Korrektheit in all ihrer Zwölfgetöntheit (oder sind es mehr als zwölf Töne/Farben/Minderheiten/Geschlechter/Befindlichkeiten?) Herr Lassahn, Ihr Aufsatz hat mir sehr gut gefallen! Danke dafür.

Johannes Schuster / 25.04.2021

Um den Autoren in Nerdmanier jetzt zu korrigieren: Mozart war der erste, der sich zum Ziel gesetzt hatte- auch mal - in einem Takt alle 12 Töne durch zu nudeln. Und mit verminderten D7 kann man in die Welt zwischen 12 und 7 Tönen treten. Schönberg hat die Suppe versalzen, aber den Geschmack der Eingebildeten und Wahnsinnigen getroffen. Außerdem sind die Töne nicht gleichberechtigt, sie sind alle für sich so schön, wie sie der Klavierstimmer hinterläßt. Ich stimme mein Klavier selber und hinterlasse saubere Töne, mit Sagrotan gereinigt, Corona - frei mit Zertifikat. Ich glaube die Mutter von Schönberg war psychotisch, das ziehe ich jetzt mal aus dem Lotterietopf des Mutmaßens, oder Schönbergs erste Freundin hat ihn bei der Konfrontation mit der Sexualität tief verstört. Mit dem Wort “Hysterie” schrieben die Griechen nicht umsonst dem Weiblichen zu, die Quelle der Psychose zu sein. Armor und Psyche, die Liebe ist männlich, die Verwirrung weiblich. Der arme Arnold….. Seele - Liebe - und Verlangen, in diesem Pferch findet nahezu alles statt, was als MdB so fleucht und kreucht. was man in Ämtern findet ist die Dörrex - Variante des Cupiditas - Absenz - Virus. Wenn man ein deutsches Amt als Oper vertonen müsste, würde die resultierende Hässlichkeit der 12 Töne sicher nicht genügen, mann müsste ein weißes Rauschen oder eine MLS - Frequenzsumme nehmen um im Rauschen des Wasserfalls in der Natur gefällig die Wirrung aufzulösen, die sich in den Köpfen der Entliebten strudelt. Schönberg hat nur etwas Verstörrtes vertont, es war in der Gesellschaft aber schon da. Das Abstrakte ist immer nur so abstrakt, wie das Groteske, was sich unter dem Ideal der Schönheit hält. So gesehen ist Wagner der Kränkeste von allen, denn er hat über seine seelische Verstörtheit den gewaltigsten Dom gebaut.

Jochen Selig / 25.04.2021

Schöner Vergleich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Bernhard Lassahn / 10.05.2022 / 16:00 / 28

„Pandamned“ – der Film zur Pandemie

Der Film kommt just zur rechten Zeit: Die allgemeine Panik macht gerade eine Frühlings-Pause, wir können ein wenig verschnaufen und uns besinnen. Das müssen wir auch, um…/ mehr

Bernhard Lassahn / 18.04.2022 / 12:00 / 31

Zurück zur Menschlichkeit: Das große Corona-Latinum

Ein wenig humanistische Bildung kann bei der Aufarbeitung des Corona-Regimes durchaus nützlich sein. Etwa mit diesen ewigen Wahrheiten: „Quod licet Iovi non licet bovi". „Pecunia…/ mehr

Bernhard Lassahn / 17.04.2022 / 16:00 / 20

„Der grüne Planet“ oder die Hölle

Hier erfahren Sie alles, was man über den harten Kern der links-grün-feministischen Gedankenwelt wissen sollte. Sehen Sie sich den Film an! Diesen hier, la Belle Verte. Eine liebe…/ mehr

Bernhard Lassahn / 06.01.2022 / 06:15 / 152

Wie würden Nazis heute reden?

Mit der Sprache fängt es an. Sie ist ein Frühwarnsystem, das leicht nachvollziehbar herannahende Fehlentwicklungen in einer Sprachgemeinschaft anzeigt. Hier, ganz besonders hier, ist die…/ mehr

Bernhard Lassahn / 26.12.2021 / 14:00 / 15

Impf-Lektüre: Der falsche und der echte Tucholsky

Es kursiert ein Pro-Impfung-Gedicht, das Kurt Tucholsky zugeschrieben wird, jedoch aus der Feder eines Titanic-Autors stammt. Der echte Tucholsky hat jedoch tatsächlich einen Satire-Text über…/ mehr

Bernhard Lassahn / 24.12.2021 / 10:00 / 6

Weihnachten mit Käpt’n Blaubär: Das „Wal-Versprechen“

Es ist Heiligabend und Käpt'n Blaubär spinnt mal wieder Seemannsgarn. Heute erklärt er den Bärchen und Hein Blöd, was man ein „Wal-Versprechen“ nennt. Kommt uns…/ mehr

Bernhard Lassahn / 23.12.2021 / 10:00 / 11

Morgen, Kinder, wird’s was geben: 100 Jahre Käpt’n Blaubär

In diesem Jahr hatten wir ein besonderes Jubiläum. Vor 30 Jahren starteten die „Seemannsgarn“-Geschichten mit Käpt’n Blaubär in der „Sendung mit der Maus“. Ich selber…/ mehr

Bernhard Lassahn / 17.12.2021 / 10:00 / 9

Mut zur Angst

Ein Rat von Günther Anders Heute ist der 29. Todestag von Günther Anders, der am 17. Dezember 1992 in Wien gestorben ist. Nun ja –…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com