Thomas Maul, Gastautor / 12.10.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 70 / Seite ausdrucken

Wollt Ihr die totale Gesundheit? – eine Zwischenabrechnung (1)

Am Umgang Schwedens mit der „Corona-Krise“ scheiden sich die Geister. Für die einen ist Schweden ohne einen die Volkswirtschaft schädigenden Lockdown vergleichsweise gut durchgekommen. Die anderen sehen ihren mehr oder weniger klammheimlichen Wunsch nach einem „Scheitern“ des „schwedischen Sonderwegs“ darin bestätigt, dass das Land mehr amtliche „Corona-Tote“ zu beklagen hat als seine wesentlich strikter auf die „pandemische Herausforderung“ reagierenden „nordischen Nachbarn“ (Norwegen, Finnland, Dänemark) oder im Unterschied zu Deutschland, wo es zwischen Januar und Juni 2020 keine Übersterblichkeit gab, mit rund 4.000 Übersterblichkeitstoten im selben Zeitraum den mit Abstand höchsten Wert seiner jüngeren Geschichte verzeichnet.

Derartige Diskussionen kranken von Vornherein daran, am Wesentlichen vorbeizureden und die entscheidenden Fragen zu verdrängen. Andernfalls wäre es selbstverständlich, die im Westen recht einzigartige schwedische „Strategie“ gegen ihre Kritiker zu verteidigen und gegen ihre Freunde zu kritisieren. Da es inzwischen zur „neuen Normalität“ gehört, für die Darlegung auch simpler Zusammenhänge etwas weiter ausholen zu müssen, seien der Thematik ein paar grundsätzliche Erwägungen vorangestellt.

Der Ausnahmezustand

Die Verdrängung beginnt schon damit, dass „Lockdown“ einen Euphemismus für das darstellt, was sich in Deutschland seit spätestens Mitte März 2020 zugetragen hat: die volksgemeinschaftliche Herstellung und Aufrechterhaltung eines als Gesundheitsnotstand deklarierten Ausnahmezustands, der in Umfang und Intensität den in der Geschichte der Bundesrepublik massivsten Angriff auf Freiheitsrechte bedeutet. Mittels „Hausarrest“ für die Einwohner einiger Bundesländer und der allgemeinen Untersagung von Treffen mit haushaltsfremden Personen in der Öffentlichkeit wie in der eigenen Wohnung wurde denkbar rabiat in die private Lebensführung ausnahmslos aller Individuen hineinregiert.

Über die schon rechtlich fragwürdige Quarantänisierung als infiziert geltender PCR-Test-Positiver hinaus behandelt der Staat mit seinen allgemeinen Verordnungen zum social distancing jeden Bürger unabhängig von einer Einzelfallprüfung präventiv, und damit mehrheitlich Gesunde kontrafaktisch als krank bzw. Überträger einer gefährlichen Seuche; gesunde Bürger sind so genötigt, sich zu sich selbst und zueinander als zu symptomlos infizierten Infizierern ins Benehmen zu setzen: ein krank machendes Selbst- und Fremdverhältnis, das die Maskenpflicht seit den „Lockerungen“ von Ende April in den Körper schreibt. Die aufgenötigte Maske sorgt zudem nicht nur für die Sichtbarkeit einer unsichtbaren (angeblichen) Bedrohung, um ein Gefahrenbewusstsein permanent wach zu halten, sie ist Symbol des Bußgeldkatalogs und macht freiwilliges und erzwungenes Einverständnis mit den autoritären Maßnahmen tendenziell ununterscheidbar, hält den (gemäß Strategiepapier des Bundesinnenministeriums) an die Wand gemalten Tod durch Ersticken im Einzelnen lebendig, da die Einschränkung freien Atmens und der Anblick von Maskierten physisch wie psychisch beklemmend sind.

Derselbe Staat, der das „Kindeswohl“ bisher im Zweifel über das „Elternrecht auf Erziehung“ stellte, nötigt Eltern (und Lehrer) im Zuge der „Corona-Krise“ zur systematischen physischen wie psychischen Kindesmisshandlung. Nicht nur wurde den Kindern zuerst das Recht auf Bildung und elternfeie Zeit mit Freunden und Großeltern versagt, eine allgegenwärtige Lebensgefahr vorgelebt und schließlich auch die Maske aufgezwungen. Kontinuierlich ist ihnen von allen Seiten eingeredet worden, nicht erst bei Symptomen (was schon schlimm genug ist), sondern bereits als solche Virenschleudern, Lebensgefährder und für die eigenen (Groß-)Eltern potenzielle Todbringer zu sein, was ihre Neurotisierung oder gar Traumatisierung in Kauf nimmt.

Diese „Großeltern“ wiederum – genauer: die „Risikogruppe“ der Hochbetagten und zugleich chronisch Vorerkrankten – meinte der Staat adäquat zu schützen, indem er Alters- und Pflegeheime (bedingt auch Krankenhäuser) in Gefängnisse verwandelte und die Insassen total entmündigte. Erst wird ein wochenlanges Besuchs- und auch Ausgehverbot durchgesetzt: eine klassische Disziplinarmaßname gegen das Fehlverhalten von Gefangenen. Die späteren „Lockerungen“ stehen im Zeichen von Auflagen, die erneut an Gefängnisse gemahnen: Glasscheiben (und teilweise Babyphone) trennen Besuchte und Besucher, abgestelltes Personal bewacht die Einhaltung von Berührungsverboten (in Sicht- und Hörnähe eigentlich privater und intimer Treffen).

Mit all dem ging ein totalitäres, von Politik und Medien geschürtes und von großen Bevölkerungsteilen willig vollstrecktes gesellschaftliches Klima einher, das auf der Suche nach Feindbildern jede grundlegende Kritik an den Maßnahmen und jeden alltagspraktischen zivilen Ungehorsam im doppelten Wortsinn unmöglich machen sollte. Kritiker und angeblich oder tatsächlich Corona-Partys feiernde Jugendliche wurden als unverantwortliche und zynische „Vitalisten“ beschimpft, denen die tödliche Bedrohung Alter und Schwacher egal sei. Hier lägen die „Hobby-Virologen“, „Verschwörungstheoretiker“ oder „Besserwisser“ nicht bloß falsch, als „Verharmloser“ oder „Corona-Leugner“ seien kritische Mediziner und Journalisten wie die schwarzen Schafe unter den insgesamt braven Jugendlichen unmittelbar schuld am Sterben vieler. Da wurden renitente „Maskenmuffel“, Maßnahmenverweigerer und gegen die Corona-Politik Demonstrierende für den Fall als Sündenböcke präsentiert, da der Staat mit der ständig angedrohten Verschärfung von Corona-Regeln (dem Anziehen der Zügel) ernst machte.

Es ist daher keineswegs übertrieben, wenn es in der August-Ausgabe der Zeitschrift Bahamas (Nr. 85) heißt, „dass die westlichen Gesellschaften ‚unter Corona‘ im Namen ihres gesundheitspolitischen Schutzauftrags in krasser Weise und nationenübergreifend mit ihren eigenen zivilisatorischen Kodizes gebrochen haben.“

Was ist eine „epidemische Lage nationaler Tragweite“?

Stellen wir den Bruch mit den „eigenen zivilisatorischen Kodizes“ in Fragen des (Verfassungs-)Rechts, der Moral und der Wissenschaft noch etwas schärfer heraus, um die Frage, ob und wie emphatisch Schweden von diesem Verdikt auszunehmen wäre, beantworten zu können.

Die legale „Krücke“ des rechtlichen Ausnahmezustandes bildeten in Deutschland Reformen des Infektionsschutzgesetzes und damit einhergehende Ermächtigungen zum Erlass von Grundrechte einschränkenden Verordnungen, die darin rückgebunden sind, dass das Parlament am 25. März eine „epidemische Lage nationaler Tragweite“ festgestellt hat, gemäß Infektionsschutzgesetz § 5, Absatz 1: „(1) 1 Der Deutsche Bundestag stellt eine epidemische Lage von nationaler Tragweite fest. 2 Der Deutsche Bundestag hebt die Feststellung der epidemischen Lage von nationaler Tragweite wieder auf, wenn die Voraussetzungen für ihre Feststellung nicht mehr vorliegen. 3 Die Aufhebung ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu machen.“

Am 10. Juni hat ein „Gutachten“ des „wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages“ zu „verfassungsrechtlichen Fragestellungen“ dem Parlament bescheinigt, dass alle verordneten Maßnahmen zumindest unabhängig davon legal sind, ob die materiellen „Voraussetzungen“ einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ tatsächlich je bestanden haben oder noch bestehen, da etwaige außerpolitische „materielle Voraussetzungen einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ nirgends bestimmt und definiert seien, juristisch daher einzig und allein die Feststellung oder Aufhebung per Parlamentsbeschluss maßgeblich ist.

Dass es verfassungsrechtlich legal sein sollte, die Ausrufung eines gesundheitspolitischen Notstandes, der Eingriffe in Grundrechte, die Gefährdung ökonomischer Einzelexistenzen und die Schädigung der Volkswirtschaft rechtfertigt, nicht einmal mehr an idealerweise objektive und empirisch überprüfbare Kriterien zu binden (Krankenhäuser sind entweder überlastet oder nicht, eine drohende Überlastung ist entweder wahrscheinlich oder unwahrscheinlich – jeweils unabhängig vom persönlichen Meinen und Dafürhalten), sondern ins subjektive (und sei es mehrheitliche) Empfinden von Politikern zu verlegen und damit zu einer Sache der Willkür zu machen, darf bezweifelt werden.

Die Frage, was eine „epidemische Lage nationaler Tragweite“ überhaupt ist, und anhand welcher Kriterien sie festzustellen wäre, kann im Rahmen einer bürgerlichen Demokratie doch juristisch schwerlich für egal oder zur Sache einer Gefühlslage erklärt werden. Aber auch das vom neuen Infektionsschutzgesetz zur obersten Seuchenbekämpfungsbehörde erklärte RKI hat in Expertenfunktion danach lediglich die Aufgabe, Maßnahmen zu empfehlen und zu koordinieren, nicht aber anhand definierter Kriterien den Gefährdungsgrad einer Infektion selbst zu bestimmen. Prinzipiell ist es bei entsprechenden Parlamentsmehrheiten (die ja häufig auch nur medial vermittelte gesellschaftliche Stimmungen widerspiegeln) damit rein rechtlich möglich, einen Schnupfen wie die Pest zu behandeln. Wie beim Klima-Thema ist die installierte „Expertokratie“ damit paradox: die Politik delegiert Verantwortung an die Wissenschaft, die ihrerseits immer weniger mit evidenzbasierter Forschung, dafür umso mehr mit Politik, Moral und Stimmung zu tun hat.

Monströse Unverhältnismäßigkeit der Maßnahmen

Denn auch unabhängig von seiner möglichen Verfassungswidrigkeit könnte das Missverhältnis zwischen dem Ausnahmezustand und seinem Anlass, zwischen der bekämpften „gefährlichen Seuche“ und dem tatsächlichen bzw. materiellen Bedrohungspotenzial des „neuartigen“ Erregers namens SARS-CoV-2 kaum monströser sein. (Immerhin Zweifel an der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen deuteten sich beispielsweise im Sondervotum eines Falls vor dem Berliner Verfassungsgericht vom 14. April und im Gutachten von Dietrich Murswiek für den Landtag von Rheinland-Pfalz vom 18. August an.)

Nicht einmal Drosten, das RKI, Merkel oder Spahn haben jemals dem „wissenschaftlichen Konsens“ widersprochen, dass die zu erwartende Infection Fatality Rate (IFR) – die auf die realen Infektionen bezogene Sterblichkeit für die Gesamtbevölkerung – im Falle Coronas den grippetypischen Werten von 0,1 bis 0,3 entsprechen würde, dass Corona (ebenfalls influenzaähnlich) für 90 bis 95 Prozent der Infizierten – und damit die Bevölkerung – keine Bedrohung, sondern eine vergleichsweise harmlose Infektion mit gar keinen, milden oder moderaten Symptomen darstellt. Wiewohl für einige Wenige mit einer ernsthaften Erkrankung im Sinne häuslicher mehrtätiger Bettlägerigkeit, gar mit einer Hospitalisierung (in New York City betraf dies Stand Ende April rund 2,5 Prozent der rund 20 Prozent infizierten Einwohner) zu rechnen war, die im Falle besonders kritischer Verläufe eine intensivmedizinische Behandlung, gar künstliche Beatmung bedeuten würde.

Ein statistisch und bevölkerungs- wie gesundheitspolitisch signifikantes bzw. relevantes Risiko für kritische Verläufe gar mit Todesfolge (das nicht mit einem Automatismus oder einer Garantie zu verwechseln ist) bestand wie bei der Grippe für eine klar eingrenzbare Gruppe: Ü65-Jährige mit chronischen Vorerkrankungen. Anders ausgedrückt: eine Infektionskrankheit, die unter Arbeitnehmern nach Angaben von Versicherungsgesellschaften nicht zu einem erhöhten Krankenstand geführt hat und in der Hochphase lediglich 0,68 Prozent aller Krankschreibungsgründe ausmachte, ist weder weitverbreitet gewesen noch im Mittel (anders als etwa Krebs) gefährlich, gar tödlich. Die Auslastung verfügbarer Intensivbetten betrug in Deutschland insgesamt nie mehr als 60–70 Prozent, der Anteil von Corona-Patienten in Spitze dabei lediglich 15 Prozent (den Sommer über bei 1 Prozent). 12.000 Intensivbetten stehen über der Normal-Kapazität zusätzlich für Corona-Patienten bereit.

Diese konsensuale Gefahreneinschätzung beruhte bis März auf Datensätzen aus China und vom Kreuzfahrtschiff Diamond Princess und sollte sich in den folgenden Monaten mit Daten aus Italien, Frankreich, Spanien, England und USA (siehe unten) immer wieder bestätigen: seien es über Antikörper-Tests vermittelte Studien zur realen Anzahl der Infizierten oder Daten zu den mit positivem Corona-PCR-Test Gestorbenen, deren Eigenschaften (Altersmedian über der durchschnittlichen Lebenserwartung, 85 Prozent Ü70 und multimorbid) dem ganz alltäglichen Sterbeprofil entsprachen.

Perfide pseudowissenschaftliche Horror-Prognosen

Die Panik, die zum Ausnahmezustand führte und dann verstärkt aus ihm folgte (bei derart strikten Maßnahmen müsse ja eine Katastrophe drohen), verdankte sich einer sensationslüsternen und bilderreichen 24/7 Berichterstattung über aus dem Zusammenhang gerissene Überforderungen von Krankenhäusern, dem relationslosen  Wuchern mit absoluten Zahlen von „Corona-Toten“, für die nicht zwischen einem Sterben an, durch oder mit Corona unterschieden wurde, aufgebauschten Meldungen zu Einzelfällen, haltlosen Spekulationen zu Langzeitfolgen und schließlich pseudowissenschaftlichen Horrorvisionen, die sich „Modulation von Szenarien“ nennen.

Die Perfidie, die Drosten, das RKI und Fergusen teils auf Basis der obigen Daten (!) – und daher pseudo-seriös – an den Tag legten bei Erstellung ihrer Prognosen von mehreren hunderttausend den europäischen Nationen je drohenden Toten, sollten die Staaten nicht per Ausnahmezustand beherzt durchgreifen, ist schwer zu überbieten und gehört rekonstruiert:

Laut Robert-Koch-Institut sterben während schwerer Grippewellen in Deutschland virenassoziiert 15.000 bis 30.000 Menschen, wobei sich geschätzt 5 bis 20 Prozent der Bevölkerung infiziert haben (siehe hier). So etwa kommt man auf eine Influenza-IFR von 0,1 bis 0,3 Prozent. Fragt man, warum eine Virenwelle ihren Peak nimmt und wieder verschwindet, bevor sie die ganze Bevölkerung erfasst hat (und stattdessen nur 5–20 Prozent), antwortet die klassische Epidemiologie mit naturgesetzartigen Faktoren: Virenerkrankungen sind selbstlimitierend (weil sich die Erkrankten via häuslicher Isolation aus dem Infektionsgeschehen nehmen und bei Wiedereintritt immun sind), saisonal (treten nur während bestimmter Monate gehäuft auf) und werden von Vornherein durch bestehende in Vorsaisons erworbene Vorimmunitäten (gar eine Herdenimmunität) in ihrer Verbreitung begrenzt. Das führt in Summe dazu, dass der Reproduktionsfaktor (R-Wert) zwar anfangs hoch ist, aber bald quasi von allein auf 1 bzw. unter 1 fällt. Dies führt im Übrigen bei einer gewissen Inkubationszeit und einer niedrigen Erkrankungs- und Hospitalisierungsrate in der Regel auch dazu, dass sich das Infektionsgeschehen in dem Moment, da man eine signifikante Zunahme von Erkrankungen in Arztpraxen oder Krankenhäusern bemerkt, bereits kurz vor oder nach seinem Höhepunkt befindet.

Wenig überraschend wurde diese Logik und damit die Unabhängigkeit des Infektionsverlaufs von den Staatsmaßnahmen in Studien vom 19. April und von Ende August weltweit belegt. Und zeigen ja auch die vom RKI selbst veröffentlichten Grafiken, dass R in Deutschland schon lange vor dem Lockdown am 23. März am Sinken und kurz vorher unter 1 war und seitdem ohne Bezug auf gesellschaftliche Ereignisse (wie Lockerungen, Maskenpflicht, lokale „Outbreaks“, Demonstrationen etc.) um 1 oszilliert.

Der „Trick“ der „Modulatoren von Szenarien“ bestand in der Konstruktion einer als möglich behaupteten Eventualität, der gemäß – obwohl nichts dafür sprach – davon ausgegangen wurde, dass Corona so „neuartig“ sein könnte, dass die herkömmlichen epidemiologischen Gesetze nicht mehr gelten und sich daher 80 Prozent der Bevölkerung während einer Welle infizieren würden. Allein das ergäbe bei einer niedrigen Letalität von 0,3 schon um 200.000 Tote. Sollte R zudem nicht von allein oder zu spät auf 1 fallen, ergäbe dies eine derart hohe Anzahl gleichzeitig kritisch Erkrankter, dass die Gesundheitssysteme überlastet und damit die Zahl der Toten weiter vervielfacht werden könnte. Diese wilden Spekulationen, die vor jeder Grippe-Welle mit „neuartigen“ Influenza-Viren abstrakt genauso legitim wären, für die wahrscheinlichsten und realistischsten Szenarien zu halten und darauf eine Politik zu gründen, das war nicht erst im Nachhinein irrtümlich, sondern von Anfang an grob fahrlässig und wider besseres Wissen.

Zwar wusste man im März noch weniger als heute, wie das Zusammenspiel von T-Zellen und verschiedenen Formen von Antikörpern bei der Abwehr von Corona durchs Immunsystem in allen Details genau funktioniert. Man kann aber nicht – wie beispielsweise in den Modellen des RKI – einerseits zugeben und selbst beim Modulieren voraussetzen, dass das Immunsystem von über 90 Prozent der Infizierten mit Corona klarkommt (und nichts anderes bedeutet es, wenn bei Infektion keine oder nur milde bis moderate Symptome auftreten) und andererseits ein Szenario, das jede Vorimmunität verleugnet, überhaupt entwerfen, geschweige denn zu einem möglichen oder gar wahrscheinlichen Verlauf in der Realität erklären. Man kann nicht symptomlos Infizierte (und damit präventiv jeden Bürger) als (weil potenziell unerkannten) gefährlichsten Seuchenüberträger mit Freiheitseinschränkungen traktieren, ohne einen einzigen positiven Beleg dafür, dass symptomlos Infizierte überhaupt oder nennenswert zur Verbreitung beitragen. Zumindest bis März 2020 war derartiges rechtlich, moralisch und wissenschaftlich undenkbar.

In Teil 2 lesen Sie morgen mehr über den schwedischen Weg, die Herdenimmunität, die Corona-Lage in Alten- und Pflegeheimen, die Übersterblichkeit und eine traurige Zwischenbilanz.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJp Wolf / 12.10.2020

Dieser Staat hat seit April seine Bankrotterklärung abgegeben. Er hat die Grundrechte skrupellos verletzt und tut es noch, er hat die Demokratie ersetzt durch eine Handvoll Schwätzer, die sich Wissenschaftler nennen, die Herrscherin an der Spitze flutet das Land mit völlig inkompatiblem Moslems, Merkel setzt (“Energiewende”) die Sicherheit der Stromversorgung viorsätzlich aufs Spiel, sie zerstört mit der Autoindustrie plus den davon anhängigen Zulieferern etc. die Basis des Wohlstands, sie hat mit dem völlig überzogenen und aus falschen Gründen (angeblich um den Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern) angezettelten Lockdowns die Wirtschaft an den Rand des Ruins gebracht und den Wohlstand unwiederbringlich zerstört. Sie hat Ihr Ziel fast erreicht: Die vorsätzliche Zerstörung eines ehemals gut funktionierenden Systems unter Zuhilfenahme linksgrüner Sozialisten und Faschisten, die ihren feuchten Traum von einer sozialistischen Multikulti-Planwirtschaft mit einer gleichgeschalteten dumpfen Menschenmasse realisieren wollen. Merkel, ihre Polit-Bande und die Helfershelfer sind Verbrecher, die vor ein schnelles Gericht gehören und für den Rest des Daseins so weggesperrt, dass sie nie mehr Schaden anrichten können. Sibirien wäre eine gute Option. +++ Die Schäden, die diese nägelfressende Sozialistin anrichtet, werden Mitte/Ende 2021 mit voller Wucht auf das Volk durchschlagen, es werden drastische Steuererhöhungen kommen, die nicht ausreichen, die aufgerissenen Löcher zu stopfen. Weite Teile werden unter die Armutsgrenze fallen.Die “Flüchtlinge” werden weiter alimentiert, der Islam hofiert und die Grundrechte Deutscher weiter beschnitten. Für die Zukunft sehe ich dunkler als schwarz. Merkel und Co müssen weg. SCHNELLSTENS. Mit allen Mitteln, die uns das GG zur Verfügung stellt. Art. 20.4 in ALLER Konsequenz…!

Stephan Maillot / 12.10.2020

Das schwerste Verschulden sehe ich in der Art der Ansprache der Regierung an die Bürger: (1) Einseitig Angst fokussierend, dies konsequent über Monate, und damit schwerwiegend zur Neurotisierung der Bevölkerung beitragend (die Medien darin verstärkend, anstatt sie zu konterkarieren und Ruhe auszustrahlen), (2) Dialog-verweigernd, ausgrenzend und diskriminierend gegenüber jeglichen Kritikern ihrer Politik, dies ebenfalls durchgängig über Monate und ohne das irgendeine Form von Notstand dies noch gerechtfertigt hätte. - Die nachhaltige schwere Störung des politischen Diskurses geht daher auf die Kappe der Regierung. Verglichen damit sind die übertriebenen und sachfremden Maßnahmen sogar fast noch das kleinere Übel.

giesemann gerhard / 12.10.2020

@sybille eden: Genau davon sollen Klimawandel und Corona ablenken. Die sind wirklich nur ein Fliegenschiss gegenüber der Invasion, die in vollem Gange ist, Tendenz: Immer heftiger. Bei halb so vielen menschengemachten Erdenbewohnern wäre der Klimawandel auch weniger und, falls eh nicht menschengemacht, viel leichter zu händeln. Es gäbe dann genug Ausweichräume, falls mal das Wasser steigen sollte. Oder sonstwas passiert. Bei bis zu einer Milliarde Menschen pro Jahrzehnt MEHR besteht keine Hoffnung, egal, was das Klima macht. Corona hilft auch nicht, nicht bei den paar Toten. Das muss die Natur, das alte Luder schon mal heftiger zuschlagen. Bei einer Milliarde pro Jahrzehnt WENIGER sähe das schon ganz anders aus. Geht ganz leicht: 1.5 Kinderchen pro Frauenleben, basta. Wir können das ja auch. Reicht auch, nimmt niemandem etwas, im Gegenteil, man/frau kann sich liebevoll um den Nachwuchs kümmern, ihm eine vernünftige Lebensperspektive geben - so wie wir es machen im Norden und Westen.  Die - zumeist männlichen - Geburtenüberschüsse zu den ungläubigen Schweinfleischfressern schicken mangels eigener Lebensperspektive dort ist nur noch schwachsinnig, grausam, bösartig gegenüber denen und gegenüber uns. Unterbinden, das Ganze, no way.

Reinhold Schmidt / 12.10.2020

Sehr geehrter Herr Maul, einen Aspekt haben Sie leider nicht erwähnt. Und zwar die Genauigkeit des allgemein verwendeten PCR Tests. Mehrere Studien weisen mittlerweile unwidersprochen darauf hin, dass der PCR Test etwa 1 % bis 2 % “Falsch Positiv” Ergebnisse produziert, im Gegensatz zu etwa 0,1 % bis 0,2 % “Falsch Negativ” Ergebnissen. Das bedeutet, dass die derzeit ständig im Panik-Modus verkündeten Testergebnisse von Coronainfizierten zum großen Teil unterhalb dieser Schwelle der “Falsch Positiven” liegen. Eine solch mangelhafte Genauigkeit würde einen Test in den Ingenieurwissenschaften als Grundlage für Entscheidungen völlig disqualifizieren. In der Medizin, den Sozialwissenschaften und bei Politikern reicht eine so große Fehlermarge aber trotzdem aus, der gesamten Bevölkerung extreme Einschränkungen ihrer Grundrechte aufzuzwingen.

Wolfgang Kaufmann / 12.10.2020

@Ronald Bergfeldt – Nach meiner Kenntnis haben zwei Exemplare der Frankfurter UB die Signaturen D 126/1286 und D 126/1342, die erst im Jahre 2020 vergeben wurden. Entsprechend die Signatur F:2020 A 34896 in der Deutschen Nationalbibliothek. Die strittige Frage ist, ob die Publikation den formalen Anforderungen der damals gültigen Promotionsordnung entsprach, insbesondere ob die Frist von 1 Jahr nach dem Promotionsverfahren eingehalten wurde. – Die Frage ist also nicht etwa, ob die Arbeit heute ausleihbar ist. Die Frage ist, ob damals das Verfahren eingehalten wurde. Details finden sich in Google in Verbindung mit dem Namen Dr. Kühbacher.

Emma W. in Broakulla, Schweden / 12.10.2020

Frau Sabine Schönfelder , tack så mycket. Ich lese übrigens oft und gerne Ihre Kommentare

Sören Sieg / 12.10.2020

Vielen Dank, Thomas Maul, wie immer sachlich, präzise, auf den Punkt. Dass die Regierenden, die Medien und die Chef-Virologen ernst machen und nun anscheinend den ganzen Winter über den Ausnahmezustand praktizieren wollen, ist für mich als Komponist und die meisten meiner Künstler- und Musikerkollegen existenzvernichtend. Dass man sich dermaßen auf ein “Infektionsgeschehen” fixiert, das seit Ende Mai nur ganz am Rande zu Krankheit und Sterben in unserem Land beiträgt, dass dieses vereinseitigte Starren so unwidersprochen durchgezogen werden kann, unabhängig von der seit Ende Mai flachen, und sehr niedrigen Sterblichkeitskurve durch Covid19, und zwar in nahezu allen westlichen und östlichen Ländern, gibt zu schwerem Pessimismus Anlass.  Der Staat kassiert die Grundrechte, ermächtigt sich zum Retter in der Not, übersteigt alle scheinbar gesetzten Schranken, der Widerstand dagegen bleibt denunziert, fragmentiert, wirkungslos. Was mag erst passieren, wenn ein tatsächlich tödlicher Virus daherkommt? Im diesem Winter jedenfalls werden wir eine Wiederkehr der Lockdowns aufgrund einer normalen Erkältungswelle erleben. Jeffrey Tucker bezeichnete zurecht LOCKDOWNISM als neuartige, totalitäre Ideologie.

Wolfgang Kaufmann / 12.10.2020

Corona ist wie Versailles, bloß ohne Krieg. Profitieren tun Frankreich, Spanien und Italien, deren linke Regierungen sich nun ganz elegant gegen große Demonstrationswellen immunisiert haben. Fazit: « Le boche paiera. »

alberto lopez / 12.10.2020

mal ein paar rueckblickende Gedanken ,die mir gerade so gekommen sind im moment sind ist man ja eigendlich nur auf die sich taeglich ueberschlagenden Nachrichten fixiert so dass man da schwer mal Abstand gewinnt mir kamen da heute etliche Gedanken ,die leider schlimme Schluesse ergeben man erinnert sich noch an die Bilder von vor 6 Monaten ..::: da sind im bunten Bilderreigen die Bilder von sich stapelnden Leichen,Saergen ,Krankenwagen in China ,Norditalien ...New York gezeigt worden Tot zusammmengebrochen Menschen in mengen in China ...da wurden uns also Horrorbilder ohne Ende gezeigt von ueberfuellten Kliniken in Berlin und sonstwo wurde berichtet ... und betrachtet man das nun ...was ist jetzt los ?’ in China ist man vor monaten offenbar wieder Tagesgeschaeft uebergegangen das Hospitalschiff in New York wurde nie belegt .. Seit Monaten gibt es keine Horrorbilder mehr Dass es das Virus gibt will ich nicht abstreiten ABER !!!ich komme zu dem Schluss ...dass uns da vor Monaten eine Theaterinszenierung vorgespielt wurde ...ganz grosse Hollywood-kintop ...hat man da vielleicht sogar Scenen aus anderen Horrorfilmen benutzt ?? Offenbar sind wir gerade immer noch im selben Theaterschauspiel das keine ende nehmen will und wir muessen zu allem Horror noch die unfreiwilligen und hilflosen Statisten im Stueck spielen .....

Karla Lehmann / 12.10.2020

Stimme mit Ihnen völlig überein! Bereits seit Ende März 2020 zeichnete sich ab, daß  SARS-Cov-2 vergleichsweise weder hochkontagiös noch hochgefährlich war. Doch das 17-seitige Strategiepapier des BMI beschwor eine hochdramatische Situation herauf, die in der Prophezeiung von knapp 1,2 Mill. Toten an drei aufeinanderfolgenden Tagen gegen Ende Mai 2020 und der Anweisung - “der Worst Case ist mit allen Folgen für die Bevölkerung in Deutschland unmissverständlich, entschlossen und transparent zu verdeutlichen” - gipfelte. Niedrige Fallzahlen Verstorbener, schon gar, wenn sie nur Alte betreffen, waren in den Augen der Verfasser des Papiers nicht zielführend. Urängste, wie drohende Erstickungsgefahr, sollten geschürt werden. Insofern kamen die Bilder aus Bergamo/Italien offensichtlich gerade recht. Obwohl die fernöstlichen Erkenntnisse und Erfahrungen es durchaus nahe legten, dass Covid-19 beherrschbar war und keine schwerwiegenderen Folgen im Vergleich zu anderen bekannten Pandemien zeigte, favorisierte das Experten-bzw. Berater-Team ausschließlich den Weg der Dramatisierung und Verängstigung der Bevölkerung. Durch Fehleinschätzungen, durch Sachunkenntnis und unzulängliches Management wuchs sich damit Covid-19 zur Krise mit noch nicht voll überschaubaren Kollateralschäden, Folgen und Konsequenzen aus. Gefragt sind medizinischer Sachverstand und Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes für die Durchsetzung und Kontrolle epidemiologisch sinnvoller Maßnahmen sowie eine Beruhigung der verängstigten Bevölkerung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Maul, Gastautor / 05.11.2020 / 06:15 / 115

Die Promotion des Dr. Drosten

Am 15. Oktober 2020 hat die Goethe-Universität Frankfurt am Main dem „Star-Virologen“ und beliebten Regierungsberater in der „Corona-Krise“ vermutlich gegen ihre Intention einen Bärendienst erwiesen.…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 19.10.2020 / 06:15 / 190

WHO-Dokument: Der Panik-Killer

Jetzt ist sie raus, die Erkenntnis nämlich, dass Corona weniger gefährlich ist als die Grippe und immerhin laut WHO zumindest vertretbar, ohne sich damit als Verschwörungstheoretiker…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 13.10.2020 / 06:03 / 89

Wollt Ihr die totale Gesundheit? – Der Elch im Raum (2)

Fast alle westlichen Staaten befinden sich seit Monaten im Ausnahmezustand. Nur Schweden weicht deutlich von diesem Wege ab. Wenn hierzulande die Regierenden bei ihren Bürgern…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 18.07.2020 / 12:00 / 36

Corona – eine historische Einordnung

Inzwischen, Mitte Juli, da mit dem Ausklingen der Corona-Welle seit Anfang April allmählich auch die Hysterie abebbt – und gänzlich ungebrochen nur noch von Hardlinern…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 03.07.2020 / 06:15 / 72

Die „Corona-Krise“ – ein mythenfreier Rückblick

Die absoluten Zahlen der im Zusammenhang mit Corona bestätigten Infektionen und Gestorbenen wurden in der Öffentlichkeit stets gehandelt, als würden sie an und für sich…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 02.03.2020 / 12:00 / 46

Ein kritischer Kommentar zum Weinstein-Urteil

Die Verurteilung Harvey Weinsteins kam nicht nur ohne einen einzigen tatsächlichen oder wenigstens gefälschten Beweis aus, sondern setzte sich zudem über viele Gegenbeweise seiner Schuld…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 11.02.2020 / 12:00 / 35

Weinstein vor Gericht – Analyse zur Halbzeit

Am 6. Januar 2020 begann in New York der Strafprozess wegen (schwerer) Sexualverbrechen gegen den im Zeichen der MeToo-Kampagne seit Oktober 2017 bereits weltweit massenmedial…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 22.01.2020 / 14:15 / 33

Weinstein: Ein Monster am Pranger

Heute startete der Strafprozess gegen Harvey Weinstein in Manhattan mit den Auftaktplädoyers auch inhaltlich.  Die Esslinger Zeitung schrieb im Vorfeld ganz richtig: Es gab wohl nur wenige Fälle…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com