Thomas Rietzschel / 01.06.2016 / 12:00 / Foto: Bundesarchiv / 2 / Seite ausdrucken

Die SPD-Schnüffel-Initiative: Wollt ihr den totalen Staat ?

Um für die nötige Stimmung zu sorgen, hatte Sigmar Gabriel, alias Siggi Pop, schon am vergangenen Wochenende mächtig auf die Neid-Pauke gehauen. „Wenn es am Geld fehlt, um Schulen zu sanieren, anständige Renten auszuzahlen und mehr Polizisten einzustellen“, erklärte er dem  „Redaktionsnetzwerk Deutschland“, „dann liegt das nicht an Zuwanderung oder an Muslimen, sondern beispielsweise an der Steuerhinterziehung von Jährlich 150 Milliarden Euro“. Auf gut Deutsch, die Bürger bescheißen den Staat um die knappe Hälfte der Ausgaben, die im Bundeshalt 2016 mit  316,9 Milliarden Euro angesetzt sind. Wem sollte da nicht der Kamm schwellen.

Aus welcher Luft er die Zahl von 150 Milliarden gegriffen haben mag, hat der große Vorsitzende dann freilich für sich behalten. Wozu auch darüber noch viele Worte verlieren, da die Partei doch bereits über einen Plan verfügte, wie das Geld zukünftig eingetrieben werden soll. Gleich am Montag, im direkten Anschluss an die Worte des Vizekanzlers, wurde ein entsprechendes Zehn-Punkte-Programm vom Parteivorstand der SPD beschlossen.

Darin heisst es: „Wir drehen die Beweislast um. Der Zugriff auf das Vermögen wird damit vereinfacht.“ Kurzum, es soll dem Rechtsstatt abermals an den Kragen gehen, der mehr oder weniger willkürlichen Enteignung des Bürgers Tür und Tor geöffnet werden.

Hegte das Finanzamt bisher den Verdacht, jemand könne seine Einkünfte oder Vermögenswerte nicht ordnungsgemäß versteuert haben, musste es dies dem Verdächtigten nachweisen. Die Unschuldsvermutung galt bis zum Beweis des Gegenteils. Wenn die SPD sie jetzt im Steuerrecht abschaffen will, rührt sie an den Grundfesten des Rechtsstaates. Der Verdächtige wird von vornherein kriminalisiert. Er muss seinerseits den Beweis erbringen, nicht schuldig zu sein, keine Steuerstraftat begangen zu haben. 

Bei einer solchen Umkehr der Beweispflicht lässt sich allemal etwas finden oder konstruieren, das denjenigen ins Unrecht setzt, auf dessen Vermögen der Staat ein Auge geworfen hat. Unter den Kommunisten war das in Ostdeutschland gang und gäbe. Nicht zuletzt mit diesem juristisch sanktionierten Diebstahl hat die DDR beinahe 40 Jahre überlebt.

Wie in den Zeiten des Raubrittertums   

Unter dem Vorwand, Steuergerechtigkeit herstellen zu wollen, wird der Bürger zum Untertan eines Staates degradiert, der unumschränkte Auskunft über den Aufbau der privaten Vermögen beansprucht, um sich so auch das Recht des lohnenden Zugriffs auf dieselben vorzubehalten. Wann und wo es derartige Machtanmaßungen in der Geschichte noch gegeben hat, wollen wir lieber nicht erinnern. Am Ende würden wir womöglich in den Zeiten des Raubrittertums landen oder bei Heinrich von Kleist „Michael Kohlhaas“.

Natürlich eine heillose Übertreibung aus Sicht der Sozialdemokraten, ein böswilliges Missverständnis. Schließlich soll ihr Zehn-Punkte-Programm nur „Steuerbetrug und Geldwäsche für die Straftäter unattraktiv“ machen, dafür sorgen, dass die superreichen Übeltäter „die Früchte ihrer Straftat nicht behalten dürfen“. Das wird vielen gefallen. Wer auf die Neidpauke schlägt, übertönt seit jeher die vernünftigen Einwände, indem er Emotionen weckt, Wut und Angst schürt. Nachdem Joseph Goebbels 1943 in seiner berüchtigten „Sportpalastrede“ den Saal mit Hasstriaden aufgeheizt hatte, erntete er brüllend jubelnde Zustimmung, als er das Publikum schließlich fragte: „Wollt ihr den totalen Krieg.“

So etwas ist von Sigmar Gabriel heute weder zu erwarten noch ist es ihm zu unterstellen. Ebensowenig ist aber von der Hand zu weisen, dass er wie andere Politiker mehr wieder verstärkt auf die Methoden der demagogischen Propaganda setzt. Wer einzelne Steuersünder namenlos anschwärzt, um so die Zustimmung zu Regelungen zu erschleichen, die dann gegen jedermann angewendet werden können, will uns ganz einfach für dumm verkaufen. Punktum!

Denn tatsächlich bedeutet die Beweislastumkehr im Steuerrecht ja nicht mehr und nicht weniger, als dass der Staat sich das Recht anmaßt, jeden Steuerzahler für einen potentiellen Betrüger zu halten. Politiker, die einen derartigen Generalverdacht erheben, müssen schlichtweg schizophren sein, wenn sie gleichzeitig glauben, weiter im Namen der Bürger zu sprechen und zu handeln. Wer dem Volk, das er regiert, nicht vertraut, kann es auch nicht vertreten. Er muss es diktatorisch beherrschen. In der gottlob abgesoffenen DDR verstand sich das ohnehin. Das regierende Lumpengesindel musste sich selbst als Bewahrer der Demokratie anpreisen, weil sonst niemand auf den Gedanken gekommen wäre, die Genossen mit dem Begriff in Verbindung zu bringen. 

Wo die Regierung alles unter ihre Fuchtel zwingt, hat der omnipräsente Staat die Rolle des Souveräns mit dem Volk getauscht. Ihm gibt oder nimmt er, was dem Machterhalt dient, demnächst vielleicht sogar das private Vermögen, wenn dessen Aufbau sich nicht über die letzten hundert Jahre lückenlos dokumentieren lässt. Den „Zugriff“ darauf will die SPD jedenfalls „vereinfachen“, damit die Regierung bald wieder genug Knete hat, um andere wichtige Vorhaben umzusetzen, demnächst zum Bespiel die Überwachung des Verbotes erotisierender Werbung. Von Wahl zu Wahl dringlicher stellt uns das Kartell der kommerzialisierten Parteien vor die eine, die alles entscheidende Frage: Wollt ihr den totalen Staat? 

Bei der Einschätzung der Geschäfte der SPD selbst sind diese Achse-Beiträge hilfreich:

SPD: Ein Briefkasten in der Gerechtigkeitswüste

Wozu braucht die SPD eine Off-Shore-Firma in Hongkong?

Wozu braucht die SPD eine Off-Shore-Firma in Hongkong? (Teil 2)

Wozu braucht die SPD eine Off-Shore-Firma in Hongkong? (Teil 3)

Die SPD, die Achse und die Strukturmerkmale eines Briefkastens

Foto: Bundesarchiv/Friedrich Gahlbeck CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Keim / 02.06.2016

Was ist falsch an der Einstellung der SPD? Ganz einfach: statt Freiheit vom Staat gibt es Freiheit für den Staat. Aber die Initiative erzählt uns etwas sehr Grundlegendes. Das Bild des Menschen das die SPD damit zum Ausdruck bringt ist das Bild eines Menschen, der gleich einem Schulkind, ein Leben lang auf ein bestimmtes Verhalten hingetrimmt werden muss und daher der permanenten Überwachung bedarf. Es handelt sich um eine Art sozialdemokratischen Absolutismus bei dem der Herrscher wieder darüber bestimmt, wie die sich in ihm versammelten Menschen zu entfalten haben. Freiheit wird in dieser Sicht nur gewährt und nicht vorausgesetzt. Der Bürger muss sich darin rechtfertigen, wie er davon Gebrauch macht und nicht mehr der Staat dafür, wie er sie einschränkt. Bezeichnend für diese Haltung auch ein sich damit verbindendes Missverständnis hinsichtlich der Demokratie, welche den Menschen dem Mehrheitswillen vollkommen unterwerfen will. Es gibt einen fundamentalen Unterschied zwischen dem angelsächsischen und dem kontinentaleuropäischen Staatsgedanken. In England ging es darum den Herrscher in seine Schranken zu weisen, damit der Bürger sich frei entfalten konnte. In Kontinentaleuropa ging es immer um die Vorstellung des weisen und gerechten Herrschers, der wohlwollend das Leben seiner Untertanen gestaltet. Nur weil das Volk sich diesen periodisch wiederkehrend wählt, ändert dies nichts an dem sich damit verbindenden Absolutismus.

Wolfgang Richter / 02.06.2016

“Wer dem Volk, das er regiert nicht vertraut, ” jeden Bürger als potentiellen Betrüger behandelt, kann nicht erwarten,von genau diesem Bürger noch als sein Vertreter in Politik und Regierung akzeptiert und respektiert zu werden. Insofern erklärt sich auch der stete Niedergang der GroKo-Parteien in der periodisch aufgelegten demoskopischen Zustimmungsabfrage. Daraus folgt die Erkenntnis aus meinen -leider- Lieblingswitz: -Was verkauft ein Staubsaugervertreter ? -Was verkauft ein Versicherungsvertreter? -Was verkauft ein Volksvertreter? Insofern ist der polternde Siggi ein wüdiger Vertreter der Zunft, offenbar statt Sach- und Fachkunde ausgestattet mit Glaskugel oder auch nur Kaffeesatz, was den Erkenntnisgewinn der behaupteten 150 Milliarden hinterzogender Steuern angeht, mit denen er und seinesgleichen ohnehin nichts Sinnvolles außer Verteilung als populistische Wahlgeschenke zu veranstalten wüßte. Die Zahl ist genau so ein Unsinn wie der immer wieder behauptete hell erleudchtete Friedhof für unerkannte Mordopfer. Wenn man genaueres wüßte, hääte man auch ein Indiz auf die Verursacher, ist aber Fehlanzeige. Er hätte entsprechend auch jede andere Zahl zwischen 1 und 1000 erwürfeln können. Der Unwahrheitsgehalt wäre der selbe. So viel zur fachlich - sachlichen Qualität unseres politischen Führungspersonals, das nur darauf aus ist, populistisch -damit belegen diese herrschaften üblicherweise den politischen Gegner- den Neidreflex der wenig Gegütetten zu bedienen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.05.2019 / 16:00 / 24

Spahn kennt kein Pardon

Der Mann hat sich nicht im Griff. Seit er zum Minister aufgestiegen ist, spielt Jens Spahn den Gesundheitssheriff. Zuerst hat er ein Gesetz auf den…/ mehr

Thomas Rietzschel / 03.05.2019 / 13:00 / 38

Drei Tage, die Afrika bewegten

Was hatte die deutsche Bundeskanzlerin während der letzten Tage in Afrika verloren? Wollte sie schon einmal den neuen Sommer-Blazer ausführen, cremefarben und weiblich tailliert? Hat…/ mehr

Thomas Rietzschel / 30.04.2019 / 11:00 / 31

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit aus Bielefeld

Seit 2006 wartet die Friedrich-Ebert-Stiftung mit Erhebungen zur rechtsextremen Einstellung der Deutschen auf. Zusammengefasst erscheinen die Ergebnisse alle zwei Jahre. Um die Sammlung der Daten sowie…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.04.2019 / 13:01 / 45

Der Habeck-Index

Wer heute Politikern wie Robert Habeck vertraut, sollte sich nicht wundern, wenn er morgen aus seiner Wohnung fliegt. In einem Interview, das eben in verschiedenen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.04.2019 / 15:30 / 24

In jedem Selbstmordattentäter steckt ein kleiner Winnetou

Seit Jahrhunderten bewundert die zivilisierte Welt den „edlen Wilden“. Als einer der ersten lag ihm Jean-Jacques Rousseau (1712-1778) zu Füßen. Gerade in Phasen der Dekadenz,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.04.2019 / 16:51 / 41

Maas auf Madeira – Eine obszöne Inszenierung

Heiko Maas war auf Madeira. Wozu? Was wollte der Außenminister ausrichten? Wie hätte er den Leidtragenden des schrecklichen Busunglücks vom vergangenen Mittwoch beistehen können? Was…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.04.2019 / 12:00 / 58

Nach dem Hirntod, doch bei lebendigem Leib

Ja, es gibt sie noch, die alten weißen Männer - und das ist auch gut so. Ihr Hang zum Zweifel bewahrt sie davor, alles und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com