Henryk M. Broder / 07.12.2017 / 20:44 / 8 / Seite ausdrucken

Wollt Ihr den totalen Martin?

Jetzt ist Martin Schulz vollkommen durchgeknallt. Und das Fussvolk jubelt ihm zu:

Warum nehmen wir uns eigentlich jetzt nicht vor, hundert Jahre nach unserem Heidelberger Beschluss, hundert Jahre später, spätestens im Jahre 2025 diese Vereinigten Staaten von Europa verwirklicht zu haben?

Ich will, dass es einen europäischen Verfassungsvertrag gibt, der ein föderales Europa schafft. Dieser Verfassungsvertrag, der muss mit den Menschen erarbeitet werden, und wenn wir ihn haben, dann muss er in den Mitgliedstaaten vorgelegt werden, ja, und wer dann dagegen ist, der geht dann eben aus der Europäischen Union raus! Lasst uns endlich den Mut aufbringen, Europa beherzt voranzubringen, nicht dieses Drehen an Stellschräubchen. Lasst uns Mut haben! Hier

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

J. Schuster / 08.12.2017

Was ist nur aus der SPD geworden ? Fachkräftemangel auf ganzer Linie , es geht wirklich nur noch bergab .

Frank Schlünsen / 08.12.2017

“Vereinigte Staaten von Europa”... - da hat Martin wohl einen über den Durst getrunken… Zurück zur EWG wäre aus meiner Sicht der richtige Weg!

Frank Schlünsen / 08.12.2017

Ich hab mich köstlich über den putzigen Martin aus Würselen amüsiert. Selbstverständlich habe ich den Unsinn nur in kleinen Dosen genossen - ohne Unterbrechung ist der Genosse nicht zu ertragen. Seine Propaganda erinnerte mich an die FDP. Die drehen ihr Fähnchen immer hübsch nach dem Wind. Das tut die SPD ja nun auch schon eine Weile. Mittlerweile ist die ehemalige Volkspartei SPD überflüssig wie der berühmte Kropf.

Andreas Rochow / 08.12.2017

Wo aber will der Hl. St. Martin die mutigen Menschen für den ultimativen Verfassungsvertrag hernehmen?

Rudolf George / 08.12.2017

Vielleicht ist die Rede von Martin Schulz nichts anderes als seine Bewerbung für die reumütige Rückkehr nach Brüssel. Mir würde es einleuchten: nach einem Jahr des krachenden Scheiterns in der Bundes- und Parteipolitik, wäre es doch verständlich, wieder an die üppig gefüllten EU-Fleischtöpfe zurück zu kehren, wo er seine schönste Zeit hatte.

B.Klingemann / 08.12.2017

Na sowas! Martin Schulz hat Europa trotz seines aufopferungsvollen, erfolgreichen Engagements in der deutschen Bundespolitik noch nicht ganz aufgegeben. Männer wie ihn braucht das Land… äh Europa. Und morgen die ganze Welt. Also: EU-Beamte aller Länder, vereinigt Euch!

Hubert Bauer / 07.12.2017

Auf jeden Fall ein sicheres Zeichen, dass die SPD wieder mit der großen Koalition weitermacht. Mit dieser Aussage würde er bei einer Neuwahl die SPD unter 15 % und die AFD über 20 % treiben.

Günter H. Probst / 07.12.2017

Schulz hat doch recht. Vorwärts Europa! Wenn es D. dann mal wirtschaftlich oder finanziell schlecht geht, werden Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Rumänien und Bulgarien D. retten.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 53

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2020 / 12:00 / 82

Hartz-4 ist für alle da!

Wie ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe, gehören die Magazine brisant (ARD), explosiv und exclusiv (RTL) zu meinen wichtigsten Informationsquellen, gleich nach der NYT, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2020 / 13:00 / 58

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD mit sehr viel Ehrenamthintergrund, wundert sich über den Zulauf, den die "Verschwörungstheoretiker" derzeit erleben. Sie schreibt in ihrer BamS-Kolumne: Diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2020 / 06:25 / 128

Habeck ist auch nur ein Kobold

Es ist erst ein paar Wochen her, dass die Grünen in den Umfragen bei etwa 24 Prozent lagen und die Zeitungen ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com