Gunter Weißgerber / 12.10.2018 / 13:00 / 57 / Seite ausdrucken

Wollen sie die Tore noch weiter aufmachen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit diskutieren über das Abkommen. Das Kabinett Merkel IV scheint willens und mit Unterstützung der faktisch nichtvorhandenen Opposition aus Grünen, Linkspartei und FDP in der Lage, wie 2015 die Deutschen zu überrumpeln. Fakten schaffen heißt das im Gegensatz zu Fakten erfinden. 

Die Bundesregierung beweist damit nachdrücklich, dass ihr keineswegs daran gelegen ist, Vertrauen in die Institutionen dieser Republik wiederherzustellen. Selbst das Damoklesschwert freier Wahlen scheint seine Wirkung zu verfehlen. Die CDU rutscht Richtung 25 Prozent, die SPD wiegt sich in der Sicherheit der 5-Prozent-Hürde. Sehen die das wirklich nicht auf sich und uns zukommen? 

Für die Blindheit des Politbüros konnten ideologische Verblendung und das hohe Durchschnittsalter entschuldigend vorgebracht werden. Das mit dem hohen Alter trifft auf Merkel IV nicht zu. Damit bleiben Überheblichkeit in Tateinheit mit ideologischer Verblendung als Erklärung? Das hätte ich 1990 nicht erwartet. Die letzten drei Jahrzehnte waren also nur so etwas wie eine Verschnaufpause auf dem Weg der DDR-Werdung der Bundesrepublik?  

Als Sozialdemokrat bin ich inzwischen gezwungen, gelegentlich AfD-Auftritte im Bundestag zu beobachten. Eine andere Möglichkeit, in Erfahrung zu bringen, wie die Bundesregierung in existenziellen Fragen steht, scheint es nicht zu geben. Dabei interessiert mich die AfD an und für sich so wenig wie die Linksaußenpartei. Beide sind mir herzlich schnuppe. Aber weder von meiner eigenen Partei noch von der CDU erfahre ich, was ich beispielsweise durch die Fragen von Frau Nicole Höchst MdB/AfD an die Bundesregierung am 10. Oktober 2018 in der Fragestunde des Bundestages zu meinem Leidwesen erfuhr.

Ich erfuhr:

1. Die Bundesregierung in Person des Parlamentarischen Staatssekretärs im Auswärtigen Amt Michael Roth verstand die unkomplizierten Fragen (siehe weiter unten) der Abgeordneten Höchst nicht. 

2. Der Bundestagspräsident Schäuble MdB half Herrn Roth auf die Sprünge, indem er, statt die Fragen akkurat zu wiederholen, so lapidar wie erfahren formulierte: „Die Frage war, ob die Bundesregierung die Absicht habe, dieses Abkommen zu unterzeichnen“

Damit enthob Pfiffikus Schäuble den armen Kerl und Repräsentanten der Bundesregierung von der Pflicht, auf die Essentials der Abgeordneten zu antworten. Die da dem Sinne nach hießen:

Werden mehrere Millionen Menschen infolge des Abkommens nach Deutschland und Europa umgesiedelt? 

Das hätte das Regierungsmitglied Roth mit Ja oder Nein beantworten können. 

Wird Deutschland nicht mehr wiederzuerkennen sein? 

Auch das hätte das Regierungsmitglied Roth mit Ja oder Nein beantworten können.

Warum unterschreibt die Bundesregierung? 

Weder wurde der Willen der Bundesregierung abgestritten, noch die Gründe für den Willen zur Unterschriftsleistung erläutert.

3. Staatsekretär Michael Roth lehnte ohnehin eine konkrete Antwort ab:

„... Zu den Details dieses Vertrages möchte ich weiter nichts sagen, …“

Lehnte er ab, weil er den Stoff nicht beherrscht oder weil er Parlament und Bevölkerung misstraut?

4. Im nächsten Halbsatz ließ er dann doch die Katze ein Stück aus dem Sack:

„... aber selbstverständlich ist auch eine Option in einem sehr sehr kleinen Umfang auch Geflüchtete aufzunehmen, …“

Was ist unter sehr sehr klein zu verstehen? Keine Millionen? Hunderttausende? Monatlich? Jährlich? Jedes Jahr bis Ultimo?

5. Die Katze durfte noch ein Stück weiter aus dem Sack raus:

„… dass wir hier über Zahlen sprechen, die bei weitem nicht dem entsprechen, was die Bundesrepublik Deutschland derzeit an Einwohnerinnen und Einwohnern hat“.

Aktuell hat die Bundesrepublik Deutschland 82,67 Millionen Einwohner. Der Repräsentant der Bundesregierung Michael Roth beruhigt uns: Es werden keine 82,67 Millionen Zuwanderer im Rahmen des Migrationspaktes werden.

Damit kennen wir schon mal die Obergrenze, die nicht erreicht werden soll. Auch nicht zur Hälfte? Nicht zum Viertel? Nicht zu zehn Prozent? Nicht zu einem Prozent, was ich wiederum vor dem Hintergrund der verheerenden Zahlen seit 2015 nicht mehr zu glauben gewillt bin? 

Ich danke der Bundestagsabgeordneten Nicole Höchst für ihre Fragen, die ich mir von Sozialdemokraten im Bundestag gewünscht hätte. Stattdessen bekam ich Antworten eines Sozialdemokraten, die mehr verunsichern als befriedigen und vor allem eines bewirken werden: den weiteren Abschwung von SPD und CDU. 

Die Mitschrift der „Fragestunde“ zwischen Nicole Höchst und Michael Roth:

Nicole Höchst MdB:

„Anfang Dezember wird in Marokko von der Bundesregierung und den Mitgliedern der UNO unterschrieben werden der Migrationspakt, der vorsieht, dass mehrere Millionen Menschen nach Europa und Deutschland umgesiedelt werden. Ich möchte fragen, weil Deutschland danach ja offensichtlich auch nicht mehr das Land sein wird, was wir im Moment kennen und bewohnen, ob die Bundesregierung diesen Pakt unterschreiben wird? Wir werden zur Minderheit im eigenen Land werden und wenn ja, erklären Sie uns bitte, warum Sie unterschreiben werden. Danke.“

PStS Michael Roth MdB:

„Herr Präsident, ich gebe zu, dass ich die Frage nicht ganz verstanden habe, aber aus dem, was ich zu verstehen versucht habe …“ 

Nachhilfe Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble MdB:

 „Die Frage war, ob die Bundesregierung die Absicht habe, dieses Abkommen zu unterzeichnen“

PStS Michael Roth MdB

„Dieses Abkommen dient vor allem auch dem Ziel, Migrationspolitik als globale Bewährungsprobe zu sehen und von allen Staaten das abzuverlangen, wozu wir gemeinsam verpflichtet sind. Die Einhaltung von humanitären Prinzipien, eine solidarische Leistung, um den Staaten, die viele Geflüchtete aufgenommen haben, zu helfen und vor allem die soziale und wirtschaftliche Lage in den Herkunftsländern der Geflüchteten zu verbessern. Zu den Details dieses Vertrages möchte ich weiter nichts sagen, aber selbstverständlich ist auch eine Option in einem sehr sehr kleinem Umfang auch Geflüchtete aufzunehmen, wie das im übrigen auch andere Staaten tun, aber ich kann Ihnen versichern, dass wir hier über Zahlen sprechen, die bei weitem nicht dem entsprechen, was die Bundesrepublik Deutschland derzeit an Einwohnerinnen und Einwohnern hat“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Regina Dexel / 12.10.2018

Ich habe die Afd, namentlich Herrn Professor Meuthen, Herrn Dr. Gauland und Frau Dr. Weidel angeschrieben und um Stellungnahme gebeten, warum die Afd den Global Compact for Migration nicht in den beiden bevorstehenden Landtagswahlen thematisiert hat. Eine bessere Gelegenheit um die Bürger auf die weitreichenden Folgen zu informieren wird es vor der Unterzeichnung nicht mehr geben. Man hielt mich allerdings scheinbar keiner Antwort würdig. Eine verschenkte Gelegenheit, die uns alle teuer zu stehen kommen wird.

Brigitte Brils / 12.10.2018

Ich frage mich nur, was Sie von dieser Partei noch erhoffen, dass Sie der SPD noch immer die Treue halten.

sophie mut / 12.10.2018

Ja, “Migrationslotto im Auftrag des großen Geldes”(U.Unger).  Das Fußvolk läßt sich beliebig in der Welt rumschieben, bevor es irgendwo irgendwem unbequem werden könnte - und die jeweils vorhandenen Ressourcen lassen sich umso bequemer “nutzen” , mit Hilfe geschmierter gefügiger Regierungen vor Ort. Global Migration ist von der UNO etc. ERWÜNSCHT (triple win).    “Open Society”  -  frei ? bunt ? tolerant ? Damit ist erwünscht : das Zerreissen gewachsener sozialer Strukturen, Familien, persönlicher Bindungen, Zugehörigkeiten ,Identitäten, Kulturen, Orientierung, Rückhalt   auf der einen Seite, auf der anderen : Invasion, Ausplünderung, Verdrängung.  In der Konsequenz : Einsamkeit, Verlassenheit, Angst, Verzweiflung, Krankheit, Zerstörung, ELEND. Wo bleibt der Aufschrei der sog. heilenden Berufe (Medizin, Psychologie etc.), der Pädagogen,Soziologen, Anthropologen, Philosophen, Theologen ??

Albert Pflüger / 12.10.2018

Der grundlegende Fehler an diesem Dokument ist es, daß Migration gefördert, statt bekämpft werden soll. Was soll daran gut sein, daß Menschen ihre Heimat verlassen müssen, um woanders zu leben, wo es nach Regeln und Maßstäben läuft, die sie weder kennen noch lernen können? Migration ist ein Übel, das nur aufgrund eines inakzeptablen Bevölkerungswachstums überhaupt stattfindet. Ich war mal im Auswanderermuseum in Bremerhaven, da lernte ich, daß auch in Deutschland einst eine Bevölkerungsexplosion stattfand, die selbst durch die gleichzeitige Industrialisierung nicht abgefangen werden konnte und die Menschen in ihrer Not nach Amerika trieb. Nur gab es damals keine Verhütungsmittel, mit deren Hilfe man das hätte vermeiden können, und Deutschland ist klein, Amerika groß. Heute gibt es sie, und wir sollten sie in tausenden von Tonnen an die Frauen in den Heimatländern kostenlos verteilen, verbunden mit entsprechender Propaganda. Wozu soll es gut sein, die Welt mit immer mehr Menschen zu fluten?  Die Vermehrungsraten, die derzeit zu beobachten sind, erzeugen einen Bevölkerungsdruck, der durch Migration nicht gemindert werden kann. Es werden immerfort viel mehr neue Menschen geboren, als abwandern können oder sterben. Während unser Land den Bach runter geht, helfen wir damit weder den Migranten noch den Daheimgebliebenen, und das ist das eigentlich Traurige: den immensen Nachteilen stehen keinerlei Vorteile gegenüber!

Eugen Karl / 12.10.2018

Wer oder was ermächtigt die UN dazu, sich in deutsche Innenpolitik einzumischen? Die UN, in ihr zahlreiche durch totalitäre Regime dominierte Staaten, ist von mir niemals demokratisch legitimiert worden. Sie hat überhaupt kein Recht derartige Pakte mit souveränen Staaten zu schließen, schon gar nicht mit solchen, deren oberster Souverän das Volk ist. Der Pakt ist grundgesetzwidrig und darf von unserer Regierung nicht unterschrieben werden.

Karla Kuhn / 12.10.2018

Frau E.Albert, 35 Millionen bis 2035, Herr Cremer schreibt,  AB Anfang 2019 werden Minimum 10 bis 20 Millionen erwartet, andererseits lese ich seit einigen Wochen Horrornachrichten über die Geld- und Immobilienblase von englischen und deutschen Ökonomen, die in absehbarer Zeit platzen könnte !  Wenn das stimmen sollte, wäre es nicht nur der UNTERGANG Deutschlands sondern auch der EU, denn viele der gut ausgebildeten jungen und jüngeren Deutschen aber wahrscheinlich auch viele gut ausgebildete Migranten werden das Land verlassen. WER soll dann die ganzen Kosten tragen ? AUCH DIE DIÄTEN wären in Gefahr. Daß aus Afrika und aus den moslemischen Ländern lauter Facharbeiter und Akademiker kommen, also mir kann man das NICHT erzählen. Ich weiß aus eigener Erfahrung, daß diese Menschen in ihren Ländern gebraucht werden und auch SELTEN auswandern ! Und wenn, DANN in Einwanderungsländer wie Kanada, die Schweiz und vor allem Australien ! Ich habe letzte Woche einen sehr interessanten Bericht über die die SEHR strikte EINWANDERUNGSPOLITIK   Australiens gesehen. Sie nehmen NUR FACHKRÄFTE oder Menschen, die eine hohe Bürgschaft hinterlegen. WER es geschafft hat (diese GLÜCKLICHEN !!) und mindestens fünf Jahre nicht arbeitslos war, kann in den Genuß der australischen Staatsbürgerschaft kommen. ALLE Formalitäten müssen IM VORAUS in der BOTSCHAFT des jeweiligen Landes erledigt werden, dazu gehören auch Sprachtests in Englisch, die Landessprache Australiens, auf EIGENE !! KOSTEN !  UND diejenigen, die nicht ins Ausland gehen können oder wollen, müssen dann wahrscheinlich die KONSEQUENZEN spüren.  ICH fürchte,es könnte dann zu einem Bürgerkrieg kommen. WOHIN sollen denn die 35 Millionen “GESCHENKE” FRAU E.G. in IHR HAUS ?  Ich nehme mal an, die meisten der Politkaste flüchten ebenfalls , Merkel und viele anderen alten Politiker werden das Zeitliche gesegnet haben, was ich sehr schade finde, weil dann leider kein Schauprozeß wie im Mittelalter mehr stattfinden kann.

Leo Hohensee / 12.10.2018

Hallo Herr Weißgerber, ich habe die Zeilen von Norbert Häring gelesen und Ihren Bericht, ich habe die Zuschriften dazu gelesen .... ich bin verzweifelt! Ich gebe dieses Land verloren. Morgenwerde ich bei dem Spaziergang im Hambacher Forst dabei sein, dann aber sehe ich nur drei Möglichkeiten: zu resignieren / aufzugeben, auszuwandern oder mich zu bewaffnen. Das ich das so sagen muss, finde ich selber furchtbar! Mein Vaterland, meine Muttersprache, meine Kultur (wer mag, kann es Sozialisation nennen) aufgeben, bei all meiner Liebe dazu, ist wie Mord an meiner Seele!

Gabriele Kremmel / 12.10.2018

Man bekommt zunehmend den Eindruck, dass AfD wählen, ob man sie mag oder nicht, zur Bürgerpflicht aus Notwehr wird. Kein Wort in den MSM zum Migrationspakt und was damit auf uns zukommen wird.

Siering Christian / 12.10.2018

Sehr geehrter Herr Weißgerber, ich muss zugeben, dass ich bei aller Sympathie Kritiker wie Sie immer noch nicht verstehe. Einerseits sehen Sie die Situation klar vor Augen, andererseits müssen Sie sich aber unbedingt erst einmal von der AfD distanzieren. Warum eigentlich? Es geht doch letztlich gar nicht darum ein Fan zu werden oder der Partei bis in ihre Kapillaren hinein zu folgen. Selbst wenn die AfD wirklich ein Wolf im Schafspelz wäre, was ich an ihren Vertretern im Bundestag beim besten Willen nicht erkennen kann, selbst dann wäre es doch im Sinne eines gesunden Ausgleichs angebracht, das Schiff mit der gefährlich linken Schlagseite entsprechend zu korrigieren.

Moritz Cremer / 12.10.2018

Ein alter Freund, heute einen hohen Posten in der NRW-Verwaltung innehabend, erzählte mir vor ein paar Tagen, ZITAT: “die Verwaltungen der Bundesländer bereiten sich gerade auf einen Ansturm vor. Die Infrastruktur, wie Asylheime, Ämter usw werden iM für MILLIONEN von Ankömmlingen fit gemacht. Ab Anfang 2019 werden Minimum 10-20 MILLIONEN erwartet. In 10 Jahren wird hier Nichts, aber auch GARNICHTS wiederzuerkennen sein! Aber, wir brauchen die ja für unsere Rente” (KEIN WITZ, wortwörtlich so gesagt und DER weiß wovon er redet!!) DAS WIRD EINE RIESEN KATASTROPHE!!!...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 30.08.2019 / 16:00 / 25

Die gefährdete Republik

Im Vertrauen auf die Brüder und Schwestern im Westen und die Institutionen des Grundgesetzes votierten am 18. März 1990 bei der ersten und einzigen freien…/ mehr

Gunter Weißgerber / 16.08.2019 / 16:00 / 27

Weniger Naturwissenschaft wagen!

Dass Sachsens SPD einen Hoffnungsträger hat, mag angesichts von prognostizierten einstelligen Ergebnissen im Freistaat überraschen. Doch es gibt ihn, einen Kandidaten, dessen persönliche Umfrageergebnisse besser…/ mehr

Gunter Weißgerber / 13.08.2019 / 15:30 / 14

Mehr Sozialdemokratie wagen!

Andrea Nahles hatte es vergeigt. Gründlich. Deshalb ist sie weg vom Fenster. Richtig weg. Mit ihrem aktuellen und wohl allerletzten Schritt puscht sie die SPD…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.07.2019 / 15:30 / 15

Sarrazin – der Hüter des Artikel 21 GG

Die SPD-Schiedskommission Berlin-Wilmersdorf hat gesprochen. Thilo Sarrazin soll nach ihrer Ansicht aus der SPD ausgeschlossen werden dürfen. Thilo Sarrazin kündigte Berufung und, falls notwendig, den…/ mehr

Gunter Weißgerber / 26.06.2019 / 13:00 / 5

Vergessene sächsische Demokraten

Vor zwei Jahren bat mich ein Journalist der „Freien Presse“ um ein Statement zum Vorhaben der sächsischen Staatsregierung, die Jubiläen Revolution 1919 und Friedliche Revolution…/ mehr

Gunter Weißgerber / 17.05.2019 / 06:25 / 102

Wählen? Klar! Und wen?

2013 betätigte ich mich erstmals als Wechselwähler. Es galt, Rot-Rot-Grün im Bund zu verhindern. Ich wählte FDP. Damit hoffte ich, einerseits – wie gesagt –…/ mehr

Gunter Weißgerber / 11.05.2019 / 16:30 / 18

Wer hätte die SED verbieten sollen?

Nun also auch Theo Waigel. In verschiedenen Interviews und Talkshows drückt er sein Bedauern darüber aus, „… dass wir die SED nicht verboten haben“. Wie…/ mehr

Gunter Weißgerber / 03.04.2019 / 15:15 / 11

Macht ohne Souverän?

„Macht ohne Souverän?“ Das macht neugierig. Ulrich Schödlbauer auf Stephane Hessels Spuren? 2010 „Empört euch!“ und 2019 „Macht ohne Souverän?“ Selbstverständlich bedarf Schödlbauer keines Hessel,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com