Wokeness für Dummies

Falls Sie immer noch nicht begriffen haben, was Wokeness ist, hier kommt die finale Schrift zum Thema, pädagogisch wertvoll und auf ihre Art sehr unterhaltsam.  

Von Niklas Brauer. 

Wokeness ist eine puritanische neureligiöse Ideologie, die wesentlich auf den Thesen der „Critical-Race-Theory (CRT) / Kritischen-Rasse-Theorie“ aus den USA basiert. Diese Ideologie tarnt sich mit Begriffen wie „Antirassismus“, „Intersektionalität“, „Dekolonisierung“, „Weißsein“ und „Diversitätsförderung“.  

Als Einführung in diese radikale Ideologie wird auf die Zusammenfassung von James Lindsay zur „Critical-Race-Theory“ zurückgegriffen. 

Critical-Race-Anhänger bezeichnen die Kritische-Rassen-Theorie als Bewegung, um die Beziehungen zwischen „Rasse“, Rassismus und Macht in der Gesellschaft neu zu erfassen. Dazu beginnen sie mit der Annahme, dass die Kategorie „Rasse“ sozial konstruiert wird, wobei Rassismus in Wirklichkeit „systemisch“ oder „strukturell“ wirkt. „Rasse“-Kategorien werden als soziale und politische Einteilungen angesehen, die den nichtweißen Menschen, vor allem Schwarzen, von Weißen auferlegt wurden. Dieses „Rasse-System" benachteiligt auf jeder Ebene Nichtweiße und insbesondere Schwarze, während es Weiße (und Minderheiten, die sich an das System anpassen) auf Kosten der Nichtweißen bevorzugt. Rassismus ist hier eine Eigenschaft eines allumfassenden Systems. Alles, was wir tun und alles, was wir für richtig halten. Daher manifestiert sich der Rassismus im System auch dann, wenn in der gesamten Gesellschaft niemand absichtlich rassistisch denkt oder handelt. Der Beweis für den Rassismus des Systems liegt bereits in statistischen soziodemographischen Unterschieden zwischen unterschiedlichen Rassengruppen begründet. Das strategische Ziel hinter Wokeness ist „Equity“, was das genaue Gegenteil von Chancengleichheit beschreibt. „Equity“ steht für neokommunistische Ergebnisgleichheit. In Deutschland wird die „Critical-Race-Theory“ angepasst, indem die Rolle des Schwarzen durch die des muslimischen Migranten erweitert wird.  

Die unter anderem von Kimberlé Williams Crenshaw entwickelte „Critical-Race-Theory“ behauptet Folgendes:

  • Rassismus ist Normalfall: Rassismus ist der „alltägliche Zustand der Gesellschaft ". Dadurch lautet die Frage nicht mehr: „Hat Rassismus stattgefunden?" Stattdessen lautet die Fragestellung von woken Aktivisten: „Wie hat sich der (institutionelle) Rassismus in der jeweiligen Situation manifestiert?" Rassismus ist immer und überall präsent und jeder Einzelne ist verpflichtet, in jeder denkbaren Situation den Rassismus aufzuspüren, zu entlarven und zu bekämpfen.
     
  • Immanenz des Rassismus: Von woken Aktivisten wird angenommen, dass Rassismus in der Gesellschaft immer direkt unter der Oberfläche steckt. Vorfälle von Rassismus dürften nicht isoliert als Vorfälle von Einzelpersonen verstanden werden, sondern als Manifestationen eines durch und durch rassistischen Gesellschaftssystems. Deshalb reicht es auch nicht aus, konkrete Rassismusvorfälle bei der Polizei aufzuarbeiten. Das System müsse umgestaltet werden hinzu abolitionistischen Vorstellungen. Beispielsweise müsse die Polizei abgeschafft werden.
     
  • Zynisches Interesse: Laut woker Theorie helfen dominante Rassengruppen (Weiße) keinen unterdrückten Rassengruppen, außer es liegt in ihrem eigenen Interesse. Daher verschwindet Rassismus nicht, sondern wandelt sich nur. In der Regel dient das dazu, den Rassismus besser zu verstecken und schwerer erkennbar zu machen. Deshalb wird Rassismus im Laufe der Zeit nicht besser, sondern teilweise sogar schlimmer, weil es schwieriger wird, dem Rassismus entgegenzutreten. Um das dennoch zu tun, müsse man auf die Ideologie der Kritischen-Rasse-Theorie vertrauen.
     
  • Mutwillige Ignoranz: Dominante Rassengruppen (Weiße) profitieren laut Kritischer-Rassen-Theorie automatisch von dem überall vorhandenen „strukturellen Rassismus“. Daher wird Weißen von woken Aktivisten aufgrund ihrer „Privilegien“ vorgeworfen, dass sie das „strukturell-rassistische“ System von sich aus bewusst oder unbewusst rechtfertigen würden. Weiße würden Rassismus absichtlich ignorieren („mutwillige Ignoranz") und den „strukturellen Rassismus“ rechtfertigen, zum Beispiel durch Betonung des Leistungsprinzips. Wer sich weigert, die eigene „weiße Komplizenschaft" („silence is complicity“) im rassistischen System zu gestehen, wird häufig als fragil, unmoralisch, „weiß“ und privilegiert angeklagt. Laut Kritischer-Rassen-Theorie dient mutwillige Ignoranz zusammen mit zynischem Interesse dem Fortbestehen des „strukturellen Rassismus“.
     
  • Struktureller Determinismus:  Laut woker Theorie werden alle Biographien durch die „systematische Unterdrückung“ vorherbestimmt. Nichtweiße, insbesondere Schwarze, werden dabei systematisch behindert durch ein „weißes“ Machtsystem. Über Erfolg oder Misserfolg im Leben bestimmen nicht individuelle Entscheidungen oder Glück, sondern rassistische Macht- und Gesellschaftsstrukturen.
     
  • „Authentische Erfahrungen“ / Positionalität-Prinzip: Laut Kritischer-Rassen-Theorie gibt es bestimmte „authentische“ Erfahrungen des „strukturellen Rassismus“ für jede Rassenkategorie. Nur wenn diese „authentische“ Erfahrung mit den Postulaten der Kritischen-Rasse-Theorie übereinstimmt, wird sie angenommen. Diese „authentische Rassenerfahrungen“ beschreiben das „strukturell rassistische“ System und dürfen nicht infrage gestellt werden. Wagt eine nichtweiße Person dennoch den Widerspruch zu diesen angeblich „authentischen“ Erfahrungen, so wird behauptet, dass diese Person eine Form von „falschen Bewusstsein“ hat. Entweder wird behauptet, diese Person habe den „strukturellen Rassismus“ bereits verinnerlicht oder sie würde sich aus opportunistischen Gründen "weiß" verhalten. 
     
  • Anmaßende Identitätspolitik: Die Kritische-Rassen-Theorie ruft explizit zum Aktivismus und Lobbyismus anhand von rassischen und anderen unveränderlichen Identitätsmerkmalen auf. Das führt dazu, dass mittels „authentischer Erfahrung“ eine Handvoll woker Aktivisten beanspruchen, für eine viel größere Zahl von Menschen zu sprechen. Die Identitätspolitik obliegt dabei der strengen „intersektionalen“ Hierarchie, die es dabei zu respektieren gilt. Daher gibt es zum Beispiel Aktivismus gegen Homophobie und für muslimische Migranten, aber keinen Aktivismus für verfolgte Homosexuelle in islamischen Ländern.
     
  • Betroffenheitskult: Laut Wokeness ist es immer Rassismus, wenn eine (woke) Person aus einer unterdrückten Kategorie sich rassistisch benachteiligt fühlt. Die Betroffenheit darf nicht infrage gestellt werden. Eine Opfermentalität wird zur Sicherung von Macht und Einfluss gefeiert. Aus Angst vor woken Protest wird so eine ständig zunehmende Form der Selbstzensur errichtet, wobei bei öffentlichem „Wrong Think“ Druck auf Dissidenten ausgeübt wird. Dieses Phänomen ist bekannt als „Cancel Culture“.
     
  • Anti-Liberalismus: Liberale, individualistische Einstellungen seien Teil des strukturell-rassistischen System. Durch den Liberalismus würden die Menschen dazu verleitet, zunehmende Ergebnisungleichheit als gerechtfertigt hinzunehmen und das Leistungsprinzip zu akzeptieren. 
     
  • Manipulation von Narrativen und Erziehung: Wokeness befürwortet das Erzählen von Anekdoten, auf denen woke Narrative über die Wirklichkeit basieren. Dabei wird zur anekdotischen Beweisführung die „persönliche Erfahrung“ gezielt eingesetzt, um politisch nützliche Narrative und gewünschte Vorstellungen zu stützen. Diese geschickt konstruierten Narrative werden subversiv zur Diskreditierung wissenschaftlicher Thesen eingesetzt, wenn sie nicht in die woke Weltanschauung passen. Wie das bereits seit vielen Jahren systematisch an Schulen und Universitäten geschieht, beschreibt Mike Young (Twitter: WokalDistancehier.
     
  • Revisionistische Geschichtsschreibung, „Dekolonisierung“ und „Wissensgerechtigkeit“: Woke Aktivisten glauben, dass es ihre Pflicht ist, die Geschichte neu zu schreiben und aus ihrer Perspektive zu erzählen. Dazu werden Geschehnisse aus der Geschichte an woke Narrative angepasst, da die bisherige Geschichtsschreibung angeblich strukturellen Rassismus und weiße Vorherrschaft aufrechterhält. Eine aktivistische Umgestaltung soll auch in allen anderen Bildungsbereichen und Wissenschaftsbereichen erfolgen. All dies dient dem Ziel von „Wissensgerechtigkeit“. Wissen, Forschung, Narrative und die Bildung werden nach woker Vorschrift manipuliert, um alle alternativen Weltsichten zu diskreditierten. 
     
  • Intersektionalität: Alle Formen der Unterdrückung in verschiedensten Identitätsformen seien als eine die Gesellschaft durchdringende „Matrix der Herrschaft" verbunden. Intersektionale Solidarität und darauf basierende Kategorisierung sei bei allen Formen der Unterdrückung erforderlich. Die Menschheit wird durch die intersektionale Sichtweise in Opfer- und Täterkollektive unterteilt. Die Zuordnung in das Kollektiv einer Tätergruppe oder der Opfergruppe erfolgt durch zum Großteil unveränderbare Merkmale, wie beispielsweise Geschlecht, Herkunft, Alter, Religion, Rasse und Stand. Die wichtigsten Unterdrückungsformen sind Transphobie, Rassismus, Islamophobie, Sexismus, Heteronormativität und Neoliberalismus/Klassismus. Wer von weniger Unterdrückungsformen betroffen ist, der gilt als privilegiert und muss sich „solidarisch“ gegenüber den jeweils noch mehr unterdrückten Opfergruppen als „Ally“ zeigen. Der heterosexuelle „alte weiße Mann“ wird als Synthese aller Täterkollektive gebrandmarkt und als Feindbild benutzt. Intersektionalität ist die Weltsicht, auf der sich beliebige „intersektionale marginalisierte Gruppen“ aus dem Nichts erzeugen lassen, die angeblich alle eine bestimmte Form von Unterdrückung erfahren würden. Im Gegensatz zum Klassenkampf des klassischen Marxismus basiert diese neomarxistische Ideologie nicht mehr nur auf ökonomischen Gegensätzen, sondern weitet diese Vorstellung auf rassische und identitätsbasierte Aspekte aus.     

Für Interessierte sind die Bücher der „Wahnsinn der Massen“ von Douglas Murray sowie „Cynical Theories“ von James Lindsay und Helen Pluckrose zu empfehlen. In diesen Büchern wird die Ideologie umfassend thematisiert und unmittelbare Folgen dargestellt. Die „Critical-Race-Theory“ ist nur ein Teil der woken Ideologie, jedoch maßgebend für den aktuellen intersektionalen „Antirassismus“. 

Woke Aktivisten bedienen sich geschickt der dunklen Rhetorik. Die Fronten werden dabei eingeteilt in eine Opfer- und Tätergruppe, bei der es mittels Unterstützung für die Seite der woken Aktivisten zu beweisen gilt, dass man auf der richtigen Seite steht. Wer das nicht tut, der steht auf der falschen Seite der Geschichte und soll von der Debatte ausgeschlossen werden. Dieses manichäische Denken ist im Grunde nichts weiter als ideologische Erpressung und die Aufforderung zum Schweigen. Woke Aktivisten, die immer wieder rassische Feindbilder der „weißen Dominanz“ anklagen, verwandeln den wichtigen Kampf gegen Rassismus in eine Form von neorassistischem Kollektivismus. Dieser Neotribalismus aus vermeintlich noblen Zielen besitzt besonders auf Menschen mit guten Absichten eine hohe Anziehungskraft. Aus demokratischen und progressiven Gründen gilt es diesen sanften Totalitarismus zu entlarven. 

Niklas Brauer ist Student der Philosophie an der Universität Innsbruck. 

Foto: Wanderherr via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 01.10.2021

Es gab Zeiten, als Wissenschaft was mit Atom und Weltraum zu tun hatte…

Gudrun Meyer / 01.10.2021

Die totalitäre, dem NS sehr nahe verwandte Wokeness ist die ideologische Begleiterin der Praxis nordamerikanischer und westeurop. Länder. Sie zielt darauf ab, die wirtschaftliche Zerstörung dieser Länder als ziemlich unmittelbare Folge der Klima- und Corona-“Politik”, die Unterwerfung der früheren, weißen Mehrheiten (die in Europa die indigene Bevölkerung darstellen, aber nicht als solche anerkannt werden), die irre Gesinnungspolitik, das tatenlose Hinnehmen immigrierter Krimineller und die immer uneingeschränktere Herrschaft postdemokratischer, post-rechtsstaatlicher und regelrecht postnormaler Machthaber zu legitimieren. Viele muslim. Einwanderer in D leben im Gefühl, D´s ewige Opfer zu sein und als winzige Wiedergutmachung ein Land in Eigentum nehmen zu dürfen, dessen schrumpfende, autochthone Bevölkerung infolge ihres ewigen Nazitums kein Recht auf ein Land haben kann, in dem ihre Vorfahren, vermischt mit den Vorfahren der anderen (und in muslim. Sicht kaum besseren, kaum weniger verachteten, zum Schluss genauso unterworfenen) Europäer seit 40.000 Jahren lebten. Die woken Opferkulte um Zuwanderer “of color” und die woken Schuldkulte der Einheimischen sind lediglich die ideologischen Phrasen um reale Zustände herum: Verarmung, rechtliche Schlechterstellung der dt. und europ. “Nazis”, “Kolonialisten” etc. gegenüber den eingewanderten Eroberern, am Ende vermutlich die völlige Entrechtung der indigenen Europäer. Der Dalai Lama warnt davor, die “Rechten” in ganz Europa, auch in vernünftigen, weniger gefährdeten Ländern wie Polen und Ungarn, warnen davor - und die woke Karawane aus Klima-Aktivisten, linker SA,  “Seuchen"politikern, Journalisten, exhibitionistischen Transsexuellen, “N"GO-Spitzen etc. zieht weiter ins Nichts. Sie bejubelt dabei jeden weiteren Schritt in den Untergang. Woke ist die dissonante Musik zu hässlichen Fakten. Diese wiederum verdanken die Dt. und Europäer einer irren Schickeria, die seit langem die Entscheidungen in D und Europa trifft.

Oliver Hoch / 01.10.2021

Woher kommt all das Geld. Eine Verblödungswelle wie jetzt die Wokeness gibt es seit Ewigkeiten immer wieder. Normalerweise verschwindet sie nach ein paar Monate oder nach spätestens zwölf Jahren wie bei den Nazis. Wenn dieser natürliche Prozess aufgehalten wird, dann liegt dies daran, dass massiv Mittel zur Aufrechterhaltung der jeweiligen Depp*Innenwelle eingesetzt werden. In den USA ist dies Big Money, welches sich damit immunisieren lassen will gegen Skepsis und Kritik. In Deutschland sind es Steuergelder, mit welchen erreicht wird, dass sich keiner mehr Fragen zu stellen erlaubt.

Peter Robinson / 01.10.2021

«Rainer Niersberger / 01.10.2021 - Eine kleine Ergänzung : Diese Ideologie zieht besonders Menschen mit psychischen Defekten und Störungen an». Wollte gerade selber kommentieren. DANKE, RAINER. Sie haben mir den Aufwand komplett gespart. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

Burkhard Mundt / 01.10.2021

An Dennis Decker: Die haben leider das Thema verfehlt.  

Udo Kemmerling / 01.10.2021

Eine besonders widerwärtige Form des Faschismus, bei der die hochextremistischen Täter sich auf kolossal obszöne Weise zu Opfern hochstilisieren. Eine Ideologie, die besonders weit von der menschlichen Gesellschaft geistig Gesunder entfernt ist, und die den Anspruch auf gewaltfreien Diskurs schon im ersten Ansatz nicht verdient hat. In letzter Konsequenz ist das eine Deklaration zur Gründung einer terroristischen Vereinigung. In den Koordinaten dieser Krankheit bin ich ganz sicher Rassist, und werde hart daran arbeiten, dass das so bleibt.  ++ Respekt an den Autor des Artikels, dass er diesen Schmutz so lange gelesen hat, bis er darüber referieren konnte!

RMPetersen / 01.10.2021

“Rassismus ist Normalfall” Klar, überall dort, wo jemand auffällig anders aussieht als die Mehrheit. Dabei ist es egal, ob man als Europäer in abgelegenen Gegenden in Afrika, Südamerika oder zB China war. Ich selbst habe noch in den 80ern im ländlichen China erlebt, dass eine alte Frau “Teufel” zischte und die Haustür hinter sich zuschlug. (Die Kinder johlten nur und amüsierten sich - aber auch fröhliche Neugier gilt ja bei den Ciiritical-Race-Theoretikern als Rassismus.) Mit dem Verständnis von Rassismus, dass diese Idologen propagieren, ist jede Wahrnehmung von Differenz von Übel. Da aber Unterschiede die Grundlagen des Lebens und jeglicher Entwicklung sind (- ohne Wahrnehmung der geschlechtlichen Unterschiede stürben die Menschen sowie die meisten Tiere und Pflanzen aus), sind Gleichheits-Postulate immer lebensfeindlich.

sybille eden / 01.10.2021

” sanfter Totalitarismus ?” - wohl eher neomarxistischer, agressiver Rassenfaschismus !

Holger Kammel / 01.10.2021

Ich finde den strukturellen Rassismus gegen Schwarze auch furchtbar. Ich halte es deshalb für notwendig, entschiedene Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Die armen, diskriminierten Schwarzen, die nach Europa, Amerika etc. verschleppt wurden, gehören sofort und vollständig in das paradiesische Subsahara-Afrika zurückgebracht. Nur dort können sie frei und glücklich leben. Natürlich müssen sie auch von allen rassistischen Belästigungen des weißen Mannes befreit werden, wie z.B. Medizin, Technik, Wissenschaft. Um weitere rassistische Zumutungen zu verhindern, gehört Schwarzafrika vom Rest der Menschheit isoliert.

Frank Baumann / 01.10.2021

Ich sehe für Personen without Colour als einzig verbleibende Möglichkeit den Rassismus effektiv und nachhaltig zu bekämpfen, nur noch die Option eines Suizids.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com