Manfred Haferburg / 11.04.2019 / 06:12 / Foto: Pixabay / 66 / Seite ausdrucken

Wohnen in der DDR: Erinnerungen an die Zukunft

50.000 sollen demonstriert haben gegen „Gier der Spekulanten“ und für „Das Menschenrecht auf Wohnraum“. Gibt es eigentlich ein Menschenrecht auf günstigen Wohnraum in der von mir erträumten Lage? Wenn ja, dann wohne ich demnächst im Zentrum von Freiburg. Oder im Zentrum von München. Für einen Euro pro Quadratmeter. Damit ich das kann, müssen nur noch die „Miethaie“, die „gierigen Immobilienkonzerne“ oder die „Bruchbudenspekulanten“ enteignet werden. Man muss ihnen nur vor der Enteignung ein paar abfällige Namen anhängen, dann verlieren sie ganz automatisch erst ihre Bürgerrechte und dann ihren Besitz. 

Im entwickelten System des Sozialismus der Bundesrepublik wird dann wohl demnächst die Enteignung der Produktionsmittel solcherart als notwendige Gegenmaßnahme zur Ausbeutung der Bevölkerungsmehrheit durch die Minderheit der Superreichen begründet. Enteignungen zugunsten nämlich von Menschen, die nicht über Eigenheime, Kapital oder Boden verfügen und somit ihre Arbeitskraft zum Lebensunterhalt auf dem Markt anbieten müssen. Deshalb brauchen wir in unserem entwickelten realsozialistischen Deutschland demnächst eine Bodenreform und die Enteignungen von Firmen: Die Produktionsmittel gehören schließlich in Arbeiterhand. Sagte ja schon Marx. Das alles dient natürlich ausschließlich dem Wohle unserer sozialistischen Menschen. Und der Herstellung von Gerechtigkeit. Was Gerechtigkeit im Sozialismus ist? Der Übergang von der Chancengleichheit zur Ergebnisgleichheit.

Die Verursacher einer Misere haben „Haltet den Dieb“ gerufen und Abertausende sind drauf reingefallen. Vergessen sind die Zeiten, wo die klammen Gemeinden den ihnen gehörenden Wohnraum – den sie jetzt enteignen wollen müssen – an private Investoren verkauften. Die waren halt so blöd, die Wohnungen mit ihrem guten Geld zu sanieren. Vergessen ist auch, dass nunmehr seit den Jahren der offenen Grenzen Millionen Wohnungssuchende einwanderten, die mit den Einheimischen um den immer knapper werdenden Wohnraum konkurrieren – denn es wird ja bekanntlich niemandem etwas weggenommen. Vergessen ist auch eine Euro-Politik des hemmungslosen Gelddruckens und Schuldenmachens, die jeden einigermaßen Begabten vom immer weniger vertrauenerweckendem Geld in die Kapitalflucht-Immobilien lockt. Vergessen sind die 3.000 ausufernden Bauvorschriften für immer teurere Isolierungen, die das Bauen von Wohnungen bis zum Abwinken verteuert haben. 

Die wollten mich nicht verarschen.

Vor allem vergessen sind die Zustände auf dem Wohnungsmarkt im vergangenen sozialistischen Arbeiter- und Mauernstaat, Gott hab ihn selig. Um das noch einmal in Erinnerung zu rufen, hier ein kleiner Erlebnisbericht über die damaligen Zustände der volkseigenen Wohnungswirtschaft der DDR: 

„Meine Situation hat sich dramatisch zugespitzt, da ich immer noch bei meiner Exfrau in unserem Haus wohne. Ich wollte mir eine kleine Wohnung suchen, um den ständigen Spannungen der geschiedenen Ehe zu entgehen. Was liegt da näher, als eine Annonce aufzugeben: „Suche Einraumwohnung oder Zimmer mit Bad zur Untermiete“. Als ich der Dame bei der Anzeigenannahme meinen Zettel gebe, bekommt die einen Lachkrampf. „Das ist eine Wohnungsannonce! Sie sind ja spaßig! Das gibt es schon seit 20 Jahren nicht mehr. Wir dürfen keine Wohnungsannoncen drucken, das ist Sache der staatlichen Wohnungskommission. Sie müssen zum Rat der Stadt, Abteilung Wohnraumverwaltung“. Als ich verdattert gehe, kichert sie immer noch und schüttelt den Kopf.

Beim Rat der Stadt muss ich lange im Wartezimmer sitzen, bis ich endlich dran bin. Eine unfreundliche Dame der Abteilung Wohnraumverwaltung nimmt mein Ansinnen zu Kenntnis und händigt mir ein Antragsformular aus. „Füllen sie das hier aus und senden sie es mir zu. Hoffnungen kann ich ihnen keine machen“, sagt sie gleichmütig. „Sie sind geschieden und damit antragsberechtigt für eine Einraumwohnung. Die sind unser größter Engpass. Wir bekommen 15 Einraumwohnungen pro Jahr zugeteilt, wenn alles gut geht. Uns liegen über 400 Anträge auf Einraumwohnungen vor. Da können sie sich leicht ausrechnen, wann sie dran sind. Vielleicht wird es ja im nächsten Fünfjahrplan besser. Der Genosse Honecker hat ja auf dem letzten Parteitag die Lösung der Wohnraumfrage angesprochen. Aber für sie persönlich wird das sehr lange dauern. Nicht unter 25 Jahren, nehme ich an“. 

Ich erläutere ihr entsetzt, dass mein Fall dringlich wäre, da ich nach einer Scheidung in der Höhle des Löwen wohne und so ein Leben nicht gerade einfach ist. Sie antwortet pikiert: „Erst lassen sie sich scheiden und dann erwarten sie, dass der Staat ihr Wohnraumproblem löst. Sie haben angemessenen Wohnraum. Wie ich hier sehe, wohnen sie sogar in einem Einfamilienhaus. Sie hätten sich ja nicht scheiden lassen müssen…“ Ich knülle das Antragsformular zusammen und werfe es in die Ecke, bevor ich die Tür hinter mir zuknalle. Das ist ja toll. Selbst helfen darf ich mir nicht und der Staat kann nicht helfen. 25 Jahre! Das ist hier der Arbeiter und Wartestaat! Fünf Jahre warte ich schon auf Abonnements der Zeitschriften „Eulenspiegel“ und „Magazin“. 15 Jahre warte ich schon auf einen Trabant, zehn Jahre auf einen Telefonanschluss und nun soll ich weitere 25 Jahre auf die Zuteilung einer Einraumwohnung warten. Ich bin 35 Jahre alt und soll mit 60 eine Wohnung, ein Telefon und ein Zeitungsabonnement bekommen? Wollen die mich verarschen?“ *

Die wollten mich nicht verarschen. Die waren so gestrickt. Das war ihr System. Den DDR-Sozialisten war wieder einmal das Geld der Anderen ausgegangen. Und das soll nun wieder System werden. Zumindest, wenn die Wähler die große bunte Koalition aus CDU/CSU/SPD/LINKEN/GRÜNEN/FDP gewähren lassen. Deren Salamitaktik geht so: Erst enteignen sie Grundstücke, um darauf dringend benötigte Wohnungen zu bauen. Die Wohnungen sollen bezahlbar sein – können also nicht kostendeckend vermietet werden. Für Neubauten fehlt es daher an Geld und Baukapazität. Aber der Bedarf an „bezahlbarem Wohnraum“ steigt und steigt. Also müssen nach den Grundstücken auch noch Wohnungen enteignet werden, um sie auch nicht kostendeckend zu vermieten. Dann verfallen die billigen Wohnungen leider, weil weder genug Geld noch Kapazität da ist, sie instandzuhalten. 

Das Wohnklo mit Kochnische

Von nun an baut gar niemand mehr Wohnungen, weil er sich nicht darauf verlassen kann, dass er nicht enteignet wird. Dann muss der Staat immer mehr Wohnungen bauen, ohne dass er die nötigen Mittel dafür hat. Es wird ein staatliches Wohnungsbauprogramm aufgelegt – in Fünfjahresplänen natürlich – und es wird schon noch gebaut, aber viel zu langsam und in immer mieserer Qualität. Da es ja weiter gerecht zugehen soll, werden Normen erlassen, wer welche Wohnungsgröße beanspruchen kann. Für Singles kommt nur noch das Wohnklo mit Kochnische in Frage. Natürlich muss es Ausnahmen für besonders verdiente Genossen geben. Die Plattenbaustädte und die verfallenen Innenstädte der DDR lassen grüßen.

Das alles betrifft mich nicht, denkt jetzt freudestrahlend der gutsituierte Grünenwähler, der sich in seinem Eigenheim am Stadtrand sicher fühlt und gerne das Gute und Gerechte wählt – ohne allzu viel dafür löhnen zu müssen. Mein Haus, meine Festung, mein Betongeld – selbst wenn die Euroblase platzt.

Ein Haus ist was Sicheres? Das kann einem keiner nehmen, schon gar nicht der Staat? Nicht ganz. Das Gegenteil ist der Fall. An Immobilien kommt der Staat besonders einfach heran. Hausbesitzer können sich weder verstecken, noch mit ihrer Immobilie außer Landes flüchten. Denn noch vor jedem Zusammenbruch enteignet der Staat die Eigenheimbesitzer mit einer „einmaligen“ Solidaritätsabgabe für den Wohnungsbau – oder die Klimarettung – oder die Eurorettung – oder die Solidarität mit den Klimaflüchtlingen… Machen Sie sich keine Sorgen, gute Gründe zum Weltretten und Schuldige an der Misere wird es in Hülle und Fülle geben. Eine „Sondersteuer“ auf Wohneigentum wird erhoben. Wer nicht genug Geld hat, die Abgabe zu bezahlen, muss halt eine Hypothek aufnehmen. Oder an den Staat zum Verkehrswert verkaufen, ausziehen und auf eine Sozialwohnung hoffen. In 25 Jahren ist es dann soweit.

Als Ossi sage ich gern kokett, dass ich aus der Zukunft komme. Jetzt lerne ich dazu, dass ich wohl vom Regen unter Umgehung der Traufe direkt in der Gülle gelandet bin.

 

*Der Text ist ein kurzer Auszug aus dem Roman „Wohn-Haft von Manfred Haferburg. Der beängstigend aktuelle Roman beschreibt auf spannende Weise den aussichtslosen Kampf eines Einzelnen gegen das übermächtige politisches System. Ein Kampf, der in den Schreckensgefängnissen des sozialistischen Lagers endet. Ein Kampf, in dem am Ende doch die Liebe siegt. Wolf Biermann schrieb dazu ein ergreifendes Vorwort. Der 524-Seiten-Roman ist als Hardcover zum Verschenken für 32 €, als E-Book für 23,99 € und als Taschenbuch für 20 Euro erhältlich. (Amazon 40 Kundenbewertungen: 4,5 von 5 Sternen) 

 

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Guido Wekemann / 11.04.2019

So wird es kommen bei weiter klammer Staatskasse: Wer eine Immobilie besitzt, muss sie dem Staat abkaufen. Nicht alles auf einmal, sondern über einen Zeitraum von 20 bis 30 Jahren. Das ist nicht frei erfunden. Das wurde in der jungen BRD praktiziert und unter dem historischen Hintergrund auch akzeptiert: Lastenausgleich. Ob die Grünen-Schwätzer dann noch gern den Artikel im Grundgesetz zitieren, dass Eigentum verpflichte?

Werner Arning / 11.04.2019

Bevor es jemandem an den Kragen geht, macht man ihn schlecht. Macht ihm eine schlechte Propaganda, nutzt Neidgefühle schamlos für seine Zwecke. Wenn es dann soweit ist, kann man sich der Zustimmung der Bevölkerung sicher sein. Man begeht gröbste Gemeinheiten und bekommt dazu noch den Applaus des Bürgers. Ja, man stellt die Sache in solcher Art hin, dass dieser noch meint, dem Geschädigten widerfahre nur das, was jener verdient. Als handle es sich um Gerechtigkeit, durchgesetzt im Namen und im Sinne des Bürgers.

Albert Sommer / 11.04.2019

Mir sind nur zwei Daten bekannt, an denen dem Sozialismus entsprechend seiner Wertigkeit gegenüber der Menschheit entsprechend gewürdigt wurde. Der eine entspricht dem Zeitraum zwischen dem   20. November 1945 bis zum 14. April 1949 in Nürnberg. Der zweite war der 25.12.1989 in Rumänien. Ja ok, ich habe den 9. Oktober 1967 in La Higuera, (Bolivien) und den 9. September 1976 unterschlagen - aber nur um den GrünInnen nicht ihrer einzigen (mordenden) Götter zu berauben. Ansonsten taugen alle Daten -rein aufgrund der dann erfolgten Handlungen/ Ereignissen als weltweite Feiertage. Und ja, das ist mein voller ernst.

Dr. Roland Mock / 11.04.2019

Ein sehr guter Artikel, den insbesondere die Klima- und Antikapitalismus-Demonstranten lesen sollten. Denn die Zukunft, für welche sie auf die Straße gehen (nachdem sie nicht selten mit Pappis dickem Wagen zur Demo chauffiert wurden) würde genauso aussehen wie Herrn Haferburgs (und auch meine) DDR-Vergangenheit. Was mich irritiert ist, daß Umfragen besagen, daß junge Ostdeutsche (angeblich) „ Enteignungen“ noch stärker zuneigen als Westdeutsche (WELT). Haben die nicht mit ihren Eltern gesprochen? Oder sind diese Eltern tatsächlich so ewiggestrig wie die Tatsache, daß die PDS ( heute LINKE) Im Osten überproportional gut abschneidet, vermuten läßt? Danke übrigens für den Buchtipp. Werde ich mir bestellen.

Sanne Weisner / 11.04.2019

Zurück in die Zukunft war früher, heute heißt es Vorwärts ins Gestern.

Frank Grossfuss / 11.04.2019

Nachtrag - Kein bezahlbarer Wohnraum? Hier ein Tipp für Renter: Packt eure Koffer und zieht in den Osten! Hier hängt an vielen Häuser ein Schild mit “Wohnung zu vermieten” - und zwar bezahlbarer. Wir sind vor 2 Jahren aus dem Rhein-Main-Gebiet nach Chemnitz gezogen, bewohnen eine sanierte und instandgesetzte Wohnung für 4,60 € Kaltmiete / qm und fühlen uns wohl - umgeben von freundlichen, hilfsbereiten Leuten. Na ja - die Fremdsprache ist immer noch ein Problem(chen).

Frank Grossfuss / 11.04.2019

Bei dem Thema “Enteignung” muss doch jedem, einigermaßen logisch denkendem Menschen (ich rede nicht von den Grünen), klar sein, dass durch Enteignung kein einziger Quadratmeter Wohnraum geschaffen wird - die zu enteignenden Wohnung sind doch schon bewohnt. Oder will man die vorhandenen Bewohner auf die Straße setzen um die Wohnungen anderen zur Verfügung zu stellen? Und wer könnten diese “Anderen” sein?

G. Schilling / 11.04.2019

Obwohl oft verleugnet, Geschichte wiederholt sich doch. DDR 2.0 ist dank der Staatsratsvorsitzenden nicht mehr mehr weit. Einquartierungen von Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten war nach 1945 auch nichts ungewöhnliches. Acht bis zehn Personen teilten sich eine Vierzimmerwohnung., Toilette auf halber Treppe. Waschen durfte man sich in der Wohnküche. Fehlende Wände wurden durch alte Armeedecken ersetzt. Gewinner sind die Fluchterfahrenen, da sie sich aussuchen dürfen wo sie künftig auf Kosten anderer leben wollen.

Thomas Taterka / 11.04.2019

@Karla Kuhn : Es ist nicht wahr , daß man den glückbringenden Segen der DDR nur durch Zwangsgewöhnung begreifen konnte. Westler mit Vorstellungsvermögen waren bereits nach einem Tagesbesuch restlos überzeugt.

Regina Horn / 11.04.2019

@Karla Kuhn: „KEINER, der NICHT im Sozialismus leben mußte, sollte sich darüber eine Meinung bilden !“ Da sagen Sie was. Bezüglich Wohnungsvergabe „pro Kopf“ kann ich auch noch was beisteuern. Wohnhaft mit Mann und Kind in einer 1,5 Zimmer- Buchte in einem Arbeiterwohnheim bekamen wir die Zuweisung für eine 2-Zimmer-Wohnung. Als ich darauf hinwies, dass ich bereits mit dem zweiten Kind im 6.Monat schwanger war und ein Kinderzimmer vielleicht angebracht sein könnte, antwortete mir die gemütvolle Wohnungsamtsdame, noch wäre das Kind nicht da. Eine Totgeburt wäre ja womöglich auch noch drin… Humanistisch, menschlich, alles für das Volk, sozialistisches Wunderland. Enteignet die böööösen Miethaie und lasst uns zu diesen paradiesischen Zuständen zurückkehren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 07.09.2019 / 18:00 / 20

Berlin: Der Deal mit den Dealern

Im Görli ist der florierende Drogenhandel seit Jahren fest in afrikanischer Dealerhand. Kreuzberger Logik – wer für Flüchtlinge ist, kann nicht gegen Dealer sein. Und…/ mehr

Manfred Haferburg / 29.08.2019 / 16:30 / 17

Die Rückkehr der Propaganda – für die gute Sache

„Wenn es ernst wird, muss man lügen“, so äußerte sich Jean-Claude Juncker, Präsident der europäischen Kommission auf einer Veranstaltung zur Euro-Krise im April 2011. „Halt…/ mehr

Manfred Haferburg / 13.08.2019 / 06:29 / 75

Energiewende: Hallo Deutschland, Kudankulam is calling

Ich arbeite für ein paar Tage im Kernkraftwerk Kudankulam am Indischen Ozean. Wir sind ein kleines Team – mit dabei sind ein Russe, ein Katalane…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.08.2019 / 16:15 / 92

Drei Monate Meinungsfreiheitsentzug 

Von allen Qualitätsmedien in Deutschland ist nach meiner persönlichen Ansicht die „Welt“ am ausgewogensten, eine Zeitung, wo man ein Meinungsspektrum von Schmidt bis Broder findet.…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.07.2019 / 12:00 / 74

Wer kollabiert zuerst: Der Planet oder der Euro?

Die Klima-Panik ist vor allem ein Phänomen, das in den wohlhabenden Kreisen der westlichen Industrie-Nationen kreist. Der Rest der Welt hat andere Sorgen, sieht aber…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.07.2019 / 15:30 / 23

Mit zweierlei Maas

Bergpredigt 7.5 „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“ In der…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.06.2019 / 06:19 / 69

Bericht aus Belojarsk: Energie ohne Ende – und ohne uns (2)

Belojarsk liegt, von uns aus gesehen, hinter dem Ural, also rein formal schon in Asien. Die Autofahrt von Jekatarinburg führt durch riesige Wälder, ab und…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.06.2019 / 06:15 / 69

Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com