Henryk M. Broder / 16.06.2017 / 11:03 / Foto: ANMM / 3 / Seite ausdrucken

Wohin mit Martin?

Bei den letzten Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2014 traten die beiden großen Parteienblöcke zum ersten Mal mit „Spitzenkandidaten“ an. Für die Europäische Volkspartei, das Bündnis der Konservativen und Christdemokraten, war es Jean-Claude Juncker, der langjährige Vorsitzende der Euro-Zone innerhalb der EU, für die Sozialdemokraten und Sozialisten Martin Schulz, der Präsident des Europäischen Parlaments. Zwei Spitzenfunktionäre der EU, einander, wie sie immer wieder betonten, in tiefer Freundschaft zugetan.

Dabei machte sich Juncker nicht einmal die Mühe, für ein Abgeordnetenmandat zu kandidieren, er wollte gleich Präsident der Kommission werden. In der Schlussphase des Wahlkampfes, der etwa so kontrovers geführt wurde wie eine Runde Schattenboxen, konnte man auf den Wahlplakaten der SPD den Satz lesen: „Nur wenn Sie Martin Schulz und die SPD wählen, kann ein Deutscher Präsident der EU-Kommission werden.“

Dann wurde es aber doch Juncker, was der tiefen Freundschaft der beiden Männer keinen Abbruch tat. Schulz blieb Präsident des Parlaments, bis Anfang dieses Jahres. Und erst als klar wurde, dass er keine Chance hatte, zum dritten Mal in dieses Amt gewählt zu werden, beschloss der tapfere Sozialdemokrat, „nach Berlin zu gehen“, um dort weiter zu wirken. Und so kam es, dass die unter einem Mangel an charismatischen Persönlichkeiten leidende SPD ihn bald darauf einstimmig zu ihrem Vorsitzenden wählte und als Kanzlerkandidaten nominierte. Worauf die Umfragewerte für die SPD in die Höhe schossen. Ein „Schulz-Hype“ brach aus, als stünde die Ankunft des Messias unmittelbar bevor.

Inzwischen hat sich die Lage wieder beruhigt. Schulz steht heute da, wo er gestartet ist: Weit hinter Merkel. Seine Chancen, ihre Nachfolge im Kanzleramt anzutreten, schmelzen dahin wie ein Stück Eis in der Sonne. Aber das muss nicht das Ende der politischen Karriere von Schulz bedeuten. Wie "Die Welt" berichtet, arbeitet Schulz bereits an einem „Comeback nach Brüssel“. Er möchte seinen Freund Jean-Claude Juncker beerben, der bei der nächsten Wahl im Jahre 2019 nicht mehr kandidieren will. Bis dahin kann noch viel zwischen Berlin und Brüssel passieren. Aber egal, wie die Wahlen ausgehen, irgendein Platz an der Sonne für Schulz wird sich bestimmt finden.

Zuerst erschienen in der Zürcher Weltwoche

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Meier / 16.06.2017

Ich sehe keine realen Chancen für Martin Chulz. Er hat den politischen Karriere-Höhepunkt längst hinter sich und wird eher im politischen Bermuda-Dreieck abtauchen. Sicher hat auch er genügend „Klingeling“ gehortet, um dort fürstlich zu residieren, also mit viel Personal und Bedienung, denn die liebgewordenen Umstände sichern sich unsere „feudalen Spezial-Demokraten“ doch fast alle.

Hajo Hasbargen / 16.06.2017

Auf dem zugeordnetem Bild sieht man einen Seemann auf einem Segelschiff bei der Reparatur eines Segels! Eine verantwortungsvolle Aufgabe! Erscheint Ihnen der genannte Martin tatsächlich geeignet, dieser Verantwortung für Besatzung und Schiff gerecht werden zu können? Handwerkliche Fähigkeiten wären für den weiteren Berufsweg abzuklären!

Wilfried Cremer / 16.06.2017

UN-Generalsekretär zum Beispiel. Er spricht ja etliche Sprachen fließend. Und in Nahost herumtalpern kann er auch.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.01.2023 / 15:00 / 2

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts - R.B.

Ein Experte für kriminelle Energie erklärt, warum der Messerstecher aus dem Regionalzug von Kiel nach Hamburg zugestochen hat. Ein möglicher Grund: Statt Integrationsmaßnahmen zu mobilisieren,…/ mehr

Henryk M. Broder / 27.01.2023 / 09:00 / 56

Frau Ataman arisiert das Gedenken

Die Unabhängige Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung, Ferda Ataman, freut sich so sehr darüber, dass in einer Gedenkstunde des Bundestages der „queeren Opfer" der Nazis gedacht wird,…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.01.2023 / 10:00 / 36

Die Gewaltphantasien des Antisemitismus-Beauftragten von Baden-Württemberg

Der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg freut sich ganz toll auf den Tag, an dem ein Internet-Troll verhaftet und der irdischen Gerechtigkeit zugeführt wird. Er könnte…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.12.2022 / 12:00 / 74

Lauterbachs Weltformel

Hat Gesundheitsminister Lauterbach zu oft den Balla-Balla-Song der Rainbows gehört oder ist er kurz davor, die Weltformel zu entdecken? Jedenfalls hat er ein entspanntes Verhältnis…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2022 / 15:00 / 12

Es geht eine Thora auf Reisen

Kurzes Nachwort zum Beitrag Juden im Höheren Dienst: Dr. Angelika Günzel, zuständig für den Aufbau eines Bundeswehr-Militärrabbinats, erklärt in einem Interview, worum es bei dem…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2022 / 08:00 / 47

Juden im Höheren Dienst

Der Beamte war und ist die Krone der Schöpfung. Schon Tucholsky wusste: „Vor einem Schalter stehen: Das ist das deutsche Schicksal. Hinter dem Schalter sitzen:…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.12.2022 / 12:00 / 53

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: L.N.

Luisa Neubauer, das „deutsche Gesicht“ der FfF-Guerilla, twittert Folgendes zum Jahresende: In Bayern wurden in 2022 mehr als dreimal so viele Klimaaktivist:innen verhaftet wie Windräder aufgestellt und vielleicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.12.2022 / 11:00 / 71

Frau Faeser und die Konjunktur der Beauftragten

Nancy Faeser, die sich als Bundesinnenministerin für ihre Kandidatur als hessische Ministerpräsidentin warmläuft, hat den früheren nordrhein-westfälischen Integrationsminister Joachim Stamp zum Sonderbevollmächtigten für Migration ernannt. Als Begründung sagte sie…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com