Rüdiger Stobbe / 19.10.2021 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 7 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? Woche 40 – Preisweltrekord

Am Sonntag, 3.10.2021, wurde wegen starker regenerativer Stromerzeugung und geringem Bedarf der erzeugte Strom in der Zeit von 0:00 bis 13:00 an die Nachbarländer praktisch verschenkt. Die konventionellen Stromerzeuger konnten die Erzeugung nicht weiter herunterfahren, weil sonst die Netzstabilität gefährdet worden wäre. Zu Beginn der 40. Woche (Abbildung) war die regenerative Stromerzeugung nicht mehr ganz so stark und der Bedarf an diesem Montag wieder „Werktag-normal“ hoch. Am Dienstag zog die regenerative Erzeugung nochmals stark an, um am Mittwoch wieder rapide abzuflauen. Am Donnerstag ging die Windstromerzeugung gegen Null. Die PV-Stromerzeugung war für die Jahreszeit zufriedenstellend. Man hat den Eindruck, dass die konventionellen Stromerzeuger (Abbildung 1) solch einen Einbruch der Windstromerzeugung, sowohl vor der Mittagsspitze als auch anhaltend bis zum Abend, nicht erwartet haben. So tun sich vor und nach dem Zeitraum, in dem PV-Strom erzeugt wird, zwei gewaltige Stromlücken auf, die durch eine dritte verbunden werden, die allerdings preislich (Abbildung 2) nicht gar so schwer ins Gewicht fällt und dennoch mit knapp 300 €/MWh geschlossen werden muss. Um 8:00 Uhr aber werden fast 400 €/MWh aufgerufen, um 19:00 Uhr sind es sogar 442,90 €/MWh.

Das ist meines Wissens ein weltweiter Preisrekord für eine MWh Strom. Schauen Sie sich die Stromerzeugungs-Entwicklung zu den beiden Preisspitzen am 7.10.2021 hier an. Selbstverständlich muss der Preis nicht nur an die Länder gezahlt werden, die den fehlenden Strom liefern (Abbildung 3). Auch die konventionellen Stromerzeuger verdienen kräftig mit. Würden sie die Stromlücken schließen, würde der Preis sinken. Was unter dem Strich eben kein gutes Geschäft wäre. Mehr erzeugen, weniger kassieren ist ökonomisch nicht sinnvoll. Der mittlere Strompreis für den 7.10.2021 lag bei 302 €/MWh, der für die komplette 40. Woche lag bei 185 €/MWh. Klicken Sie auf beiden Beleglinks und vergleichen Sie die aktuellen Preise mit denen der Vorjahre. Sie werden sofort erkennen, was auf die Stromkunden, die Wirtschaft, was auf Deutschland zukommt. Denn ein Absinken der Strompreise auch nur in Richtung Vorjahresniveau ist angesichts der diversen Kraftwerksabschaltungen sehr unwahrscheinlich. Hinzu kommt noch der Anstieg des CO2-Ausstoßes ab 2022 wegen des Wegfalls von 30 TWh praktisch CO2-freiem Strom, erzeugt mittels Kernkraft.

Die Tabelle mit den Werten der Energy-Charts und der daraus generierte Chart liegen unter Abbildung 4 ab. Es handelt sich um Werte der Nettostromerzeugung, den „Strom, der aus der Steckdose“ kommt, wie auf der Website der Energy-Charts ganz unten ausführlich erläutert wird. Der höchst empfehlenswerte virtuelle Energiewende-Rechner (Wie viele Windkraft- und PV-Anlagen braucht es, um Kohle- und/oder Kernkraftstrom zu ersetzen? Zumindest im Jahresdurchschnitt.) ist unter Abbildung 5 zu finden. Ebenso wie der bewährte Energierechner.

Die Charts mit den Jahres- und Wochenexportzahlen liegen unter Abbildung 6 ab. Abbildung 7 beinhaltet die Charts, welche eine angenommene Verdoppelung und Verdreifachung der Wind- und Solarstromversorgung visualisieren. Bitte unbedingt anschauen. Vor allem die Verdoppelung. Abbildung 8 weist auf einen Artikel hin, der sich mit dem Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen befasst, welches durchgesetzt werden soll, wenn die Partei Regierungsmitglied wird. Abbildung 9 zeigt einen Vortrag von Professor Brasseur von der TU Graz. Der Mann folgt nicht der Wissenschaft. Er betreibt Wissenschaft.

Beachten Sie bitte unbedingt die Stromdateninfo-Tagesvergleiche ab 2016 in den Tagesanalysen. Dort finden Sie die Belege für die im Analyse-Text angegebenen Durchschnittswerte und vieles mehr. Der Vergleich beinhaltet einen Schatz an Erkenntnismöglichkeiten. Überhaupt ist das Analysetool stromdaten.info ein sehr mächtiges Instrument, welches nochmals erweitert wurde:

  • Produktion als Anteil der installierten Leistung
  • Anteil der erneuerbaren und konventionellen Erzeugung am Bedarf
  • Niedrigster, höchster und mittlerer Strompreis im ausgewählten Zeitraum

sind Bestandteil des Tools „Stromerzeugung und Bedarf". Schauen Sie mal rein und analysieren Sie mit wenigen Klicks. Die Ergebnisse sind sehr erhellend.

Ganz unten noch eine wichtige Informationen in Sachen Netzentgelte und Strompreis.

Tagesanalysen

Montag, 4.10.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 43,71 Prozent, davon Windstrom 27,26 Prozent, PV-Strom 10,72 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 10,26 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Die Windstromerzeugung lässt zumindest onshore nach, die PV-Stromerzeugung ist schwach. Die Konventionellen bullern den ganzen Tag. Das Preisniveau schwankt zwischen 67 und 230 €/MWh. Der mittlere Preis liegt bei 158 €. Der Handelstag. Was kostet Deutschland heute der importierte Kohlestrom aus Polen? 151 €/MWh. Macht gesamt knapp 2,5 Mio €!

Dienstag, 5.10.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 44,34 Prozentdavon Windstrom 28,14 Prozent, PV-Strom 5,39 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 10,82 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Dank schwacher regenerativer Stromerzeugung und dem Unwillen, die konventionelle Erzeugung hochzufahren, tut sich bis 19:00 Uhr eine gewaltige Stromlücke auf. Der Strompreis schwankt zwischen 95 und 229 €/MWh. Mit einem mittleren Strompreis von knapp 160 €/MWh kann man von einem hohen Preisniveau sprechen. Der Handelstag. Was kostet Deutschland heute der importierte Kohlestrom aus Polen? 162 €/MWh. Macht gesamt knapp 4,8 Mio €. Ich nenne das Energiewende paradox.

Mittwoch, 6.10.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 46,21 Prozentdavon Windstrom 27,09 Prozent, PV-Strom 8,12 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,00 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Heute tut sich die Stromlücke erst ab 14:30 auf. Die regenerative Erzeugung sinkt nach Sonnenuntergang weiter ab. So wird der „Teure Donnerstag“ vorbereitet. Mehr als 40 GW (ohne Pumpspeicherstrom) wollen die Konventionellen nicht erzeugen. Die Preise liegen zwischen 95 und 229 €/MWh. Der mittlere Preis beträgt 184 €/MWh. Der Handelstag. Was kostet Deutschland heute der importierte Kohlestrom aus Polen? 183 €/MWh. Macht gesamt knapp 2,0 Mio €. Ich nenne das Energiewende paradox.

Donnerstag, 7.10.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 26,08 Prozentdavon Windstrom 2,94 Prozent, PV-Strom 10,96 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 12,19 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Der „Teure Donnerstag“. Windstromerzeugung findet praktisch nicht statt. PV-Strom fließt ebenfalls nur mäßig. Die Konventionellen fahren zwar ein Gaskraftwerk zusätzlich hoch und leeren die Pumpspeicher. Dennoch bleibt eine gewaltige Lücke. Der niedrigste Preis liegt bei 237 €/MWh, der höchste beim Weltrekord von 442,90 €/MWh. Der mittlere Preis dieses Tages knackt die 300-€-Marke. Es sind 302,53 €/MWh. Der Handelstag. Was kostet Deutschland heute der importierte Kohlestrom aus Polen? 299 €/MWh. Macht gesamt 5,71 Mio €. Oha!

Freitag, 8.10.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 34,59 Prozent, davon Windstrom 12,02 Prozent, PV-Strom 10,95 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,32 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Die Windstromerzeugung bleibt niedrig, zieht zum Abend aber wieder etwas an. PV-Strom bleibt schwach. Es kommt zu zwei Stromlücken, die hochpreisig geschlossen werden. Der mittlere Strompreis liegt bei 204 €/MWh. Die konventionelle Stromerzeugung. Der Handelstag. Was kostet Deutschland heute der importierte Kohlestrom aus Polen? 204 €/MWh. Macht gesamt 5,2 Mio €.

Samstag, 9.10.2021: Anteil Erneuerbare an der Gesamtstromerzeugung 48,75 Prozent, davon Windstrom 20,33 Prozent, PV-Strom 16,91 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,51 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Wochenende, weniger Bedarf, etwas mehr regenerative Erzeugung. Das passt schon. Alles auf Kante, aber keine Lücken. Das Preisniveau sinkt. Auch weil die Konventionellen auf niedrigem Niveau gut nachführen. Der mittlere Preis sinkt auf 140 €/MWh. Der Handelstag. Und was macht Polen? Fette Preisdifferenzgeschäfte. Ergebnis: 3,90 Mio Gewinn. Gratulation, liebes Polen!

Sonntag, 10.10.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 42,36 Prozent, davon Windstrom 12,29 Prozent, PV-Strom 17,76 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 12,31 Prozent. Stromdateninfo Tagesvergleich ab 2016. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Zufriedenstellende PV-Stromerzeugung, sehr schwache Windstromerzeugung, die fast zwingende Vorabendlücke, die wieder richtig teuer wird. Der ab 16:00 Uhr zusätzlich erzeugte konventionelle Strom reicht nicht zum Lückenschluss. Der mittlere Strompreis kommt einem schon niedrig vor. Doch das täuscht. Vergleichen Sie mal mit den Vorjahren. Der Handelstag. Und Polen, was macht Polen am heutigen Sonntag? Polen exportiert 31,4 GWh Kohlestrom nach Deutschland und kassiert 4,65 Mio €. Überschlägig hat Polen in der 40. Analysewoche insgesamt knapp 29 Mio €.

Peter Hager hat zum Thema Netzentgelte einen Beitrag gepostet, der sehr schön einen Aspekt für die „Preisdynamik Strom“ aufzeigt. Verlinkt ist auch die komplette Strompreisanalyse des BDEW 1. Halbjahr 2021. Sie finden den Beitrag komplett unter Abbildung 10.

Noch Fragen? Ergänzungen? Fehler entdeckt? Bitte Leserpost schreiben! Oder direkt an mich persönlich: stromwoher@mediagnose.de. Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe und Peter Hager nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

 

Rüdiger Stobbe betreibt seit über 5 Jahren den Politikblog www.mediagnose.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hagen Müller / 19.10.2021

@Bruno Koslovski / 19.10.2021: Doch, der Herr Wächter hat schon recht. Auch ich würde es befürworten, ganz Berlin ausschließlich mit Wind& Sonnenstrom zu beliefern. Wenns klappt, dann gerne auch bei mir.

Steffen Huebner / 19.10.2021

Früher hieß es mal: “Der Letzte macht das Licht aus” - in der nächsten Legislatur von rot-grün wird das überflüssig.

Dennis Decker / 19.10.2021

Wie schön würde ich sagen, wie bestellt so geliefert!

WF Beck / 19.10.2021

Fuhr am 10.10.2021, quer durch das Energiewendewunderland von Ost nach West und am 17.10.2021 wieder in die andere Richtung zurück. Die goldenen Kälber der Klima- und Energiewendekirche streckten ihr Vogel- und Fliedertierevernichtingsarme flehend zum Himmel und bettelten um Wind. Der war wie so oft in vorhanden. Das Erbarmen des Teufels blieb aus.(Anlehnung Richard Wagners Oper). Es waren mehrere Hundert WKA die da still standen. Die Betreiber machten trotzdem ihren Reinach. Michel will es Michel kriegt es. Wie bestellt so geliefert. Früher wurden die Bürger von Räubern ausgeplündert. Heute hat der Staat dies übernommen.

Bruno Koslovski / 19.10.2021

Was einige Leser immer noch nicht begriffen haben , so wie z.B. unser geehrter Herr Rolf Wächter “Also könnte man im Norden die “dreckigen” Kraftwerke abschalten, damit gibt es dort keine Überproduktion mehr. Die Elektroenergie-Erzeugung ist dann im Norden (mit Berlin) sauber, nur Wind- und Solarenergie, also Ökostrom.” es läuft nicht mit nur “Ökostrom” , die gesamte erforderliche Last muß als Backup konventionell nachgehalten werden zur Deckung von Dunkelflauten…...Das ist ja grade der Unsinn an den sogenannten “Erneuerbaren”

Rolf Wächter / 19.10.2021

Der Energieerhaltungssatz aus der Physik lautet sinngemäß: “Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann aber zwischen verschiedenen Energieformen umgewandelt werden”. Energieerzeugung ist das volkstümliche Wort für Energieumwandlung. Deshalb verwende ich hier diese Bezeichnung. Im Norden von Deutschland wird angeblich mehr Elektroenergie erzeugt, als dort gebraucht wird. Verlustreich und sehr teuer soll das über Stromtrassen nach Süden geleitet werden. Es ist sinnvoller, Energie hauptsächlich dort zu erzeugen, wo sie gebraucht wird. Das Erproben im “Feldversuch”, also erst an kleineren Projekten ist im technischen und wissenschaftlichen Bereich die Regel. Also könnte man im Norden die “dreckigen” Kraftwerke abschalten, damit gibt es dort keine Überproduktion mehr. Die Elektroenergie-Erzeugung ist dann im Norden (mit Berlin) sauber, nur Wind- und Solarenergie, also Ökostrom. Nach einiger Zeit werden die Erfahrungen dieses Feldversuches ausgewertet. Falls es keine negative Ergebnisse gibt, kann es dann auf ganz Deutschland angewendet werden. Ich wohne übrigens nicht im Norden.

Uwe Schäfer / 19.10.2021

Bitte hören Sie doch endlich auf, das Wort   E R N E U E R B A R   im Zusammenhang mit Energie zu verwenden, wie es die links-grün Verdrehten tun. Damit verarscht man nur die Leute.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 30.11.2021 / 10:00 / 19

Woher kommt der Strom? KW 46 – Es ist erschütternd

Der 16.11.2021 der 46. Analysewoche (Abbildung) markiert einen Tiefpunkt der regenerativen Stromerzeugung per Windkraft- und Sonnenstrom. Lediglich 3,2 Prozent trugen die mit Milliardenaufwand gebauten „Kraftwerke“ zur Stromerzeugung…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 23.11.2021 / 10:00 / 10

Woher kommt der Strom? 45. Woche – Kaum regenerativer Strom für Deutschland

Keine Sonne, kaum Wind – dementsprechend bullern die Konventionellen. Außerdem: merklicher Absatzrückgang bei der E-Mobilität und Energiekostenvergleich für PKW. Ein Leser schrieb vergangene Woche: „Ich…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 16.11.2021 / 10:00 / 13

Woher kommt der Strom? Woche 44 – Starke Stromschwankungen

Bis 2030, bis 2045 ist das Ausbauvolumen regenerative Stromerzeugung plus notwendiger Wasserstoffspeicher viel zu anspruchsvoll. Anders gesagt: Das mit der Energiewende = CO2-neutral wird nichts.…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 09.11.2021 / 10:00 / 6

Woher kommt der Strom? Woche 43

Die Zeit des ersten harten Lockdowns brachte in der Stromerzeugung nur ein Drittel CO2-Ersparnis. Ob die tatsächlich zur Rettung des Klimas beigetragen hat, ist zweifelhaft.…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 02.11.2021 / 10:00 / 4

Woher kommt der Strom? Woche 42 – Wind stark, Preis schwach

Dieser Sachverhalt berührt die deutschen Windmüller gleichwohl nicht. Sie erhalten den in der EEG-Umlage festgelegten Preis für die erzeugte MWh Strom in jedem Fall. In…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 26.10.2021 / 10:00 / 7

Woher kommt der Strom? Woche 41 – Mehr Kohle- als Gasstrom

Die 41. Analysewoche (Abbildung) war wettermäßig durchwachsen. Die konventionellen Stromerzeuger (Abbildung 1) hatten alle Hände voll zu tun, um die regenerative Erzeugung so auszutarieren, dass…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 12.10.2021 / 10:00 / 11

Woher kommt der Strom? Woche 39 – Der Preis wird heiß

Damit die verwendeten Werte belastbar sind, wird immer die vorvergangene Woche analysiert. Heute werfen wir einen Blick direkt auf die vergangene Woche. Der Strompreis erklomm…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 05.10.2021 / 10:00 / 27

Woher kommt der Strom? 38. Woche – ein Energiewende-Moratorium muss her

Fällt Anfang des kommenden Jahres die Erzeugung von 30 TWh Strom aus drei Kernkraftblöcken praktisch ersatzlos weg, werden die Strompreise Höhen erklimmen, von denen heute…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com