Rüdiger Stobbe / 11.06.2019 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 20 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? Warum diese Kolumne? 22. Woche.

Wo liegt mein Interesse, was habe ich davon, wenn ich wöchentlich seit Januar 2019 und angelegt auf die nächsten Monate und Jahre! die Stromversorgung in Deutschland begleite und analysiere? Diese Frage wurde mir indirekt gestellt, als in dem ein oder anderen Kommentar zu meinen Artikeln angedeutet wurde, dass ich womöglich nur das schreibe, was mir "passe". Dass ich teilweise in einer Art und Weise schreibe, dass dem Leser eine hintergründige Absicht vermittelt, besser "untergeschoben" werden soll.

Vor allem zwei Aspekte bewegen mich, die Artikel zur Kolumne Woher kommt der Strom? vollkommen unabhängig – ich beziehe keinerlei Vergütung – wöchentlich zu verfassen. Zum einem soll anhand der Zahlen, die von Instituten, welche die Energiewende positiv begleiten, dokumentiert werden, wie sich diese Energiewende auf die Stromerzeugung, auf die Strom-Versorgungssicherheit in Deutschland und in Europa auswirkt. Und wie sich diese Auswirkungen verändern, desto weiter der Umbau der Stromerzeugung – genannt Energiewende – in Deutschland fortschreitet. 

Diese Dokumentation ist lückenlos, nachvollziehbar und überprüfbar. Woraus sich der zweite Aspekt ergibt. Denn zum anderen sollen die Menschen, insbesondere aber auch die Verantwortlichen für die Energiewende und deren Umsetzung, später nicht behaupten können, dass sie "das" aber nicht gewusst und schon gar nicht gewollt hätten. Wobei "das" den flächendeckenden Zusammenbruch der Stromversorgung in Deutschland, in Europa, kurz einen verheerenden Blackout meint. Achgut.com versteht sich nun seit fast 15 Jahren als ein Chronist der Zeit und diese Kolumne ist ein Bestandteil dieses Selbstverständnisses.

Die überwiegend positive Resonanz auf diese Kolumne kann zwei Gründe haben. Erstens: Die Leser sind gegenüber der Energiewende ohnehin kritisch eingestellt. Sie werden durch die Artikel in ihrer Meinung bestätigt. Zweitens: Die analysierten Fakten sprechen eine eindeutige Sprache, und die daraus von mir gezogenen Schlussfolgerungen sind generell einleuchtend. Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem.

Helfen können nur Fakten 

Um die Schweigespirale, die sich in Deutschland zumindest im Bereich der persönlichen Kommunikation – im Internet sieht es durchaus anders aus – in den letzten Jahre zu einigen Themen entwickelt hat, aufzubrechen, wäre es unbedingt notwendig, dass möglichst viele Menschen, die in dieser Spirale gefangen sind, auf Fakten von Befürwortern der Energiewende basierten Artikel lesen.

Weil der durch den Menschen verursachte Klimawandel (CO2-Ausstoß) und die "Bekämpfung" desselben mittels Energiewende ein Thema ist, welches heute nicht diskutiert, sondern nur als selbstverständlich vorhanden angesehen oder „geleugnet“ werden kann, trauen sich viele Bürger nicht, ihre Meinung zu den diversen und sehr teuren "Maßnahmen" zwecks „Rettung der Welt“ offen kundzutun.

Der ökonomisch-klimatologische Komplex hat Politik, Medien und Öffentlichkeit so fest im Griff, dass ein offener wissenschaftlicher Diskurs praktisch unmöglich ist. Zumal viele Protagonisten dieses ökonomisch-klimatologischen Komplexes mit Politik, Medien und Wissenschaft verschränkt sind. Der Hauptgrund für die Sprachlosigkeit und die Verunmöglichung eines Diskurses ist der triefend-moraline Aspekt, der zum Beispiel den Themen Klima, Klimaschutz und Klimawandel übergestülpt wurde.

Verbunden mit Endzeitvisionen, die angeblich innert kürzester Zeit Wirklichkeit werden könnten, ist diese Gemengelage bestens geeignet, auch eine Vielzahl von faktisch sinnlosen und überaus kostenträchtigen Maßnahmen ohne Widerspruch durchzusetzen. 

Helfen können nur Fakten. Am besten die Fakten, die die Befürworter einer Energiewende (Fraunhofer ISE und Agora-Energiewende) selber liefern. Genau diese verwende ich. Genau diese Fakten belegen, dass der Weg des von einer einsam und ohne jeglichen Widerspruch durch die Verfassungsorgane – kläglich vor allen anderen die Abgeordneten des Deutschen Bundestag – entscheidenden Bundeskanzlerin, dass dieser Weg, der Weg des plötzlichen Einstiegs in den Ausstieg aus der Kernenergie, vollkommen unüberlegt und unangemessen war. Zumindest, was die Versorgungssicherheit Deutschlands mit Strom anbelangt.

Es gibt keine eierlegende Wollmilchklimasau 

Machtpolitisch war die Entscheidung natürlich ein Knaller. Angela Merkel sicherte sich so die Pole-Position bei anstehenden Wahlen und die Macht bis heute. Zum Nimbus der Klimakanzlerin kam nun noch der der Kanzlerin des Atomaustiegs, der Energiewende hinzu. Unsere Menschen mit Guten Gedanken schwenkten ein und machten das, was Visionäre gerne und fast immer tun. Sie reißen das Bestehende ein und versuchen das vermeintlich Neue, Bessere. Um dann festzustellen, dass es so einfach doch nicht ist, dass viele Dinge hätten bedacht werden müssen.

Dass viel zu einfach, viel zu eindimensional gedacht wurde. Dass es keine eierlegende Wollmilchklimasau gibt. Kurz, dass immer da, wo Licht ist, auch Schatten existieren. Der bisher letzte Akt der Energietragödie in Deutschland ist der beschlossene Kohleausstieg: Kein Atomstrom, kein fossiler Strom, ausschließlich Stromerzeugung mittels erneuerbarer Energieträger, Schwerpunkt Wind- und Sonnenstrom plus Strom unserer europäischen Nachbarn. Dass dieser Strom zu einem großen Teil aus Kohleverbrennung und Kernenergie gewonnen wird, verdeutlicht die Lebenslüge, der unsere angeblichen Weltenretter erliegen.

Oder wissen sie ganz genau um diesen irrwitzigen Sachverhalt? Sagen sie sich einfach: „Die Deutschen wollen den Umbau der Energieversorgung. Nutzt zwar nichts, kostet dafür viel Geld. Geld allerdings, was in unsere Taschen fließt. Was also soll’s? Die Leute erkaufen sich ein gutes Gewissen, wir werden reich. Den Rest machen andere: Das benachbarte Ausland.“ Welches insgesamt nicht sehr begeistert ist. Die Schweiz zum Beispiel hatte ob des massiv notwendigen Stromexports nach Deutschland am 20. Mai 2019 sogar exorbitante Schwierigkeiten.

Leider ist die Geschichte, wenn man sie verantwortungsbewusst angeht, so schlicht, so einfach eben nicht. Die verlässliche und nachhaltige Versorgung der Menschen mit Strom ist eine der wichtigsten Aufgaben eines hochindustrialisierten Staatswesens wie Deutschland. Nur diese Versorgung mit Strom ermöglicht überhaupt erst persönliche Freiheit mit der entsprechenden Sicherheit für den einzelnen Menschen. Durch die bisherige Energiewende und die weiteren, geplanten Schritte wird dies leichtfertig auf’s Spiel gesetzt. Meine Artikel sollen einem steten Tropfen gleich dieses Drama begleiten, den Finger in die Energiewunde (!) legen und bestenfalls zu einem Umdenken beitragen. Sie, meine Leser, sollten bei jeder Gelegenheit die Kolumne Woher kommt der Strom? weiterempfehlen. Auch und gerade an die Menschen, die der Energiewende – oft aus Unkenntnis der Fakten – noch immer positiv gegenüberstehen. Dafür bedanke ich mich.

Zwei Beispielrechungen

Ab 27. Mai 2019 gehen gewartete Kernkraftwerke Zug-um-Zug wieder ans Netz. Lediglich Emsland A bleibt in der Wartung. Die 22. Woche mit dem verlängerten Vatertags-Wochenende und dem deshalb ab Donnerstag geringeren Strombedarf als üblich hält zusätzlich einige bemerkenswerte Aspekte bereit. Grund ist die starke Schwankungsbreite der Windstromerzeugung. Diese Woche belegt kompakt, dass ein Verzicht auf verlässlich steuerbare Stromerzeugung ein Gedanke ist, von dem sich Politiker, die verantwortungsbewusst für die Interessen ihrer Wähler, für die Sicherheit und das Wohlergehen der Menschen in Deutschland eintreten wollen, schleunigst verabschieden sollten. Wenn die unbedingt notwendige verlässlich steuerbare Stromerzeugung nachhaltig und CO2-arm sein soll, kann es nur Strom aus Kernkraft sein. Strom aus Kernkraftwerken, die in Deutschland stehen. Das europäische Ausland kann und will die Stromversorgung Deutschlands nicht übernehmen. Da hilft auch das Gerede von dem "europäischen Kontext" nicht, mit dem sich mancher Politiker, hier zum Beispiel Johann Saathoff, an fixe Ideen klammert.

Detaillierte Zahlen entnehmen Sie der Tabelle und dem daraus generierten Chart. Auffällig ist, dass der Saldo Im-, Exportstrom wie in der Vorwoche an einigen Tagen im Plusbereich liegt. Bis auf ganz wenige Ausnahmen wird praktisch innerhalb jeder Stunde eines Tages Strom ex- und importiert. Die tatsächlich entstehenden Kosten können mittels des Saldos ermittelt werden. Klicken Sie hier und fahren Sie mit der Maus auf die lila Linie. Der aufklappende Stundensaldo (In der Darstellung Minus = Import, Plus = Export, in unserer Berechnung immer positiv) wird mit dem MWh-Preis, welcher auf der blauen Linie zur gleichen Stunde angegeben ist, multipliziert. Dann das Ganze mal 1.000, denn eine Gigawattstunde entspricht 1.000 Megawattstunden. Schon haben Sie den Preis, der bezahlt werden muss, um Strom zu kaufen, zu verkaufen. Ist der Betrag negativ muss dieser von Deutschland als Bonus zum abgegebenen Strom mitgegeben werden.

Erstes Beispiel: 26. Mai 2019 um 14:00 Uhr 9,397 GWh Export à 13,97 € = 131,276 x 1.000 = 131.276 € Bonus für die abnehmenden Länder.  Zweites Beispiel: Am 28. Mai 2019 um 6:00 Uhr 12,614 GWh Strom Import à 49,9 € /MWh. Das macht 616,124 € x 1.000 = 616.124 € muss Deutschland bezahlen. Generell lässt sich sagen, dass negative = Importsalden kostenträchtiger sind, als positive Salden bezogen auf den aufgeklickten Chart des Agorameters.

Die Tagesanalysen

Sonntag, 26.5.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 68,91 Prozent

Ein Tag mit zunehmenden Wind, der ab 5:30 Uhr zusammen mit der aufgehenden Sonne und dem konventionell erzeugten Strom den Strombedarf Deutschlands deckt. Da die konventionelle Stromerzeugung nicht so schnell heruntergefahren werden kann, wie der Wind auffrischt, werden unter dem Strich 0,09 TWh exportiert. Den exakten Strom Im- und Export des Tages können Sie hier verfolgen.

Montag, 27.5.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 56,59 Prozent

So schnell, wie der Wind gestern aufgefrischt ist, flaut er auch wieder ab. Als ab 5:00 Uhr der Strombedarf ansteigt, reicht Deutschlands eigene Stromversorgung nicht mehr aus. Fast den ganzen Tag. Nur von 11:00 bis 14:00 Uhr sorgt eine starke Sonne für genügend Strom. Hier der Chart Im-, Export. Es werden 0,02 TWh saldiert an diesem Tag exportiert.

Dienstag, 28.5.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 42,74 Prozent

Heute wieder eine Stromunterdeckung. Wann? Den ganzen Tag! Die Dokumentation dieser Unverfrorenheit – die Unterdeckung ist politisch gewollt, es soll kein Strom in Deutschland zusätzlich fossil erzeugt werden – tut fast schon körperlich weh. Weil die Bevölkerung die Zusammenhänge nicht durchblickt – der Strom kommt ja aus der Steckdose –, kann sie weiter für dumm verkauft werden. Und dumm gehalten werden. Schauen Sie sich die Stromimporte an und berechnen Sie den Preis, wenn Sie möchten. Die Stromversorgung Deutschlands ist komplett von massiven Importen aus dem benachbarten Ausland abhängig. Wehe, da ist mal was im Argen, sprich aus welchen Gründen auch immer – und seien es auch "nur" politische – es hakt. Dann Gnade uns der Stromgott.

Mittwoch, 29.5.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 44,07 Prozent

Der gleiche Albtraum wie gestern. Zu keiner Stunde reicht Deutschlands eigene Stromversorgung aus. Der Grund: Nachhaltige Flaute. Die Windstromerzeugung geht tagsüber fast komplett in den Keller. Auch eine kräftig scheinende Sonne (13:00 bis 14:00 Uhr über 23 GW Sonnenstrom) verhindert nicht, dass Deutschland wieder, den zweiten Tag in Folge, auf Strom aus dem europäischen Ausland, insbesondere der Schweiz und Frankreich angewiesen ist.

Donnerstag, 30.5.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 65,85 Prozent

Christi Himmelfahrt/Vatertag. Der Bedarf sinkt. Der Wind frischt kräftig auf. Die Stromversorgung Deutschland ist morgens und abends zwar auf Kante genäht. Doch es reicht. Sogar mehr als das. Über Tag kann Strom in erheblichen Umfang exportiert werden. Fast kein Import ist nötig. Von 10:00 bis 15:00 Uhr. Was höchst selten ist. Und was den Strompreis in die Nähe der Null € pro MWh senkt.

Freitag, 31.5.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 54,06 Prozent

Die Windstromerzeugung nimmt im Lauf des Tages erheblich ab. Die Bedarfssteigerung ab 5:00 Uhr kann trotz der aufgehenden Sonne und dem damit wachsenden Sonnenstrom nicht aufgefangen werden. Es entsteht eine Stromunterdeckung, die durch Import aus Frankreich und der Schweiz ausgeglichen werden muss. Über Mittag reicht der Strom für kurze Zeit. Ab 16 Uhr, mit schwächer werdender Sonne und nochmals sinkender Windstromerzeugung, ist trotz schwächer werdendem Bedarf wieder erheblicher Stromimport notwendig.

Samstag, 1.6.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 56,48 Prozent

Dank wenig Strombedarf und eine kräftig auf die Solarpaneelen scheinende Sonne, muss heute „nur“ morgens und abends Strom importiert werden und die Versorgung Deutschlands zu gewährleisten. Die Windstromerzeugung bleibt weiterhin schwach. Zur Nacht sinkt sie sogar nochmal ab. Von 23:00 bis 24:00 Uhr werden offshore 0,362 GW, onshore 1,845 GW Strom erzeugt. Die Sonne scheint ohnehin nicht. Da am Sonntag ein ähnliches Bild ansteht, kann man durchaus von Dunkelflaute reden. Und selbstverständlich muss Strom importiert werden. 

Eine Dunkelflaute, die ohne Hilfe unserer Nachbarn nicht zu bewältigen ist. Es sei denn die konventionelle Stromerzeugung würde in Deutschland hochgefahren. Das aber ist aus politischen Gründen nicht gewollt. Deutschland muss die Klimaziele erreichen. CO2, das im Ausland produziert wird, wird da nicht angerechnet. Deshalb, und nur deshalb fährt Deutschland eine höchst gefährlich Strom-Nicht-Erzeugungsstrategie. Hoffen wir mal, dass es gut geht. Wenn nicht: Siehe oben. Beim Stromgott!

Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr.

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

Rüdiger Stobbe betreibt seit 3 Jahren den Politikblog www.mediagnose.deSeit über einem Jahr beobachtet er dort die Stromerzeugung in Deutschland.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Norbert Budzinsky / 11.06.2019

Manchmal wabert folgende Idee durch meine Tagträume: Die Vorstände der großen Energieversorger treten gemeinsam vor die Presse. Dort erklären sie: Wir nehmen die Forderung der FFF-Bewegung sehr ernst. Deswegen werden wir ab sofort jeden Freitag die Stromerzeugung aus nuklearer und fossilen Energien einstellen. D.h. jeden Freitag ab 0:00 Uhr schalten wir diese Kraftwerke ab. Im Gegenzug erklären sich die FFF-Demonstranten und die sie unterstützenden Parteien und Verbände bereit, alle aus der Abschaltung entstehenden Kosten und sonstigen Folgen zu tragen. Deal?!

Petra Conze / 11.06.2019

Habe mich durchgerungen den Link auf Facebook zu posten mit einer Warnung vor dem Blackout. Nehme Schimpf und Schande in Kauf. Es geht einfach nicht, es ist sonnenklar, auch dank Ihrer super Serie und gut verständlichen Erklärungen!! Es soll keiner von meinen Freunden mir spaeter sagen ich hätte sie warnen sollen.. Obwohl ich selbst in Frankreich wohne sorge ich fuer den Blackout vor, den sehr wahrscheinlich Deutschland früher oder später europaweit initiieren wird.

Corinne Henker / 11.06.2019

“Machtpolitisch war die Entscheidung natürlich ein Knaller. Angela Merkel sicherte sich so die Pole-Position bei anstehenden Wahlen und die Macht bis heute.” Das stimmt nur teilweise. Tatsächlich hat A. Merkel mit dieser Fehlentscheidung (dem Ausstieg vom Ausstieg aus dem Atomausstieg) und den vielen anderen, die danach folgten, den grünen Fanatikern den Weg geebnet. Diese sind noch realitätsferner als Merkel, kommen aber sympathischer rüber (zumindest bei den weniger gebildeten und nicht selbständig denkenden Massen) und werden kräftig von den Medien unterstützt. Wer früher Merkel mochte, liebt jetzt Habeck. Mich erinnert das Ganze an meine Lieblingsserie “Game of Thrones”. Auch Cersei Lannister spannte religiöse Fanatiker ein und gab ihnen Waffen und Einfluss, um ihre Konkurrenten auszuschalten. Auch hier ging es gründlich schief: die Fanatiker mobilisierten die Massen und übernahmen selbst die Macht. In GoT wurde das Problem auf sehr radikale Weise gelöst (Folge 6.10), was in der Realität natürlich nicht denkbar ist. Auch in einem anderen Punkt liegen G.R.R. Martin und die Macher der Serie richtig: skrupellose Diktatoren sind wirklich übel, aber (selbsternannte) Weltretter sind noch sehr viel schlimmer (besonders Folgen 8.05 und 8.06).

Ilona G. Grimm / 11.06.2019

Lieber Herr Stobbe, danke für Ihre akribische Arbeit! Zum Glück gibt es achgut.com, sonst hätte ich solche Fakten nie erfahren. Ich schicke die Links zu ihren Beiträgen weiter. Machen Sie mal ein Buch daraus?

Frank Volkmar / 11.06.2019

Danke für den Aufwand Herr Stobbe, es ist notwendig ! Das ist auch das was ich nicht verstehe. Wenn man denn vom entscheidenden Einfluss des CO2 überzeugt ist und man das menschliche Überleben infrage stellt, hätte man die Kernenergie sogar noch forcieren müssen und auch andere Länder finanziell und technologisch auf den aktuellsten Stand bringen können und müssen. Es wird so kommen wie von ihnen beschrieben, die Länder um uns herum werden kräftig am deutschen Strommarkt verdienen, wenn sie Überschüsse abzugeben haben. Die Zeche wird der “kleine Mann” zahlen, nicht die Führungselite zum Beispiel der Grünen. Das interessante daran ist, hätte sich die SPD nach Fukushima von Merkel abgesetzt und einen realistischen Kurs verfolgt, der da heißt, Nutzung der Kernenergie als Übergangstechnologie, um dem Klimawandel zu begegnen, wäre die Partei noch wählbar gewesen. Ich vermute aber, es muss erst richtig “knallen”, damit man sich zwangsweise mit der Realität beschäftigen muss.

Wolfgang Kaufmann / 11.06.2019

Export der Folgeschäden nach Frankreich und Polen ist ökologischer Kolonialismus. Aber die Dumpinglöhne, mit denen wir die französische und italienische Wirtschaft kaputtmachen, sind letztlich auch nichts anderes. – Die Zunge müsste uns abfaulen bei dem vollmundigen Eigenlob, mit dem wir uns als die einzigen wahren Europäer preisen. Irgendwann wird sich die EU in einem finalen Lastabwurf von unserer Arroganz befreien.

beat schaller / 11.06.2019

Danke Herr Stobbe für Ihre stetigen Beiträge zu diesem Debakel, welche ich des öfteren mal weiterleite. Wenn man sich dazu noch den Altmeyer anhört, der die E-Mobilität beschwört, obwohl weder eine Infrastruktur vorhanden ist, noch die Kosten und die Möglichkeiten zur Bereitstellung des dafür notwendigen Strombedarfs, der schlicht bereitstehen müsste, ob er abgerufen wird oder nicht, da kann nur Horror auftauchen.  Woher sollte denn innert kürzester Zeit eine solche Menge an Strom herkommen, auch um nur schon die geplanten Mengen an E-Fahrzeugen die den Behörden bis 2020 vorschweben, zu betanken? Eigentlich ist sowas gar nicht vorstellbar…...Trotzdem wird es von höchster Stelle immer und immer in die Welt hinaus posaunt. Wie lange wohl noch? Wann gibt es einen wirklichen Blackout? Wann eine Hacker Attacke? Ich wäre längst dafür, dass ein solches Exempel sich einstellt, denn nur so wäre eine Heilung der geistigen Umnachtung möglich. b.schaller

Dieter Kief / 11.06.2019

Fakten sind wichtig Herr Stobbe, insofern stimme ich Ihnen zu. Kleiner Einwand: Es geht bei menschlichen Präferenzen und damit auch bei politischen Entscheidungen nie nur um Fakten, daher helfen Fakten allein auch nicht. Das spricht freilich überhaupt nicht gegen Ihre Kolumne, die ich für Aufklärung im besten Sinne halte.

Herbert Dietl / 11.06.2019

Danke, Herr Stobbe, und weiter so. Wenn das auch für die Fakten resistente Klientel “Perlen vor die Säue” sind, so ist es für den “Tag X” wichtig, wenn das Himmelreich der “Erneuerbaren” ein abruptes Ende erfährt.

K.H. Münter / 11.06.2019

Für mich immer wieder erstaunlich, daß bestimmte Leute einfach nicht glauben wollen, daß man eine Sache um ihrer selbst Willen macht ohne pekuniäre Absichten. In einem ganz anderen Bereich bin ich solchen Leuten auch schon begegnet. Ich nehme an, die gehen bei ihren Beurteilungen “von sich selbst” aus. Nun habe ich andernorts zum Thema E-Autos gelesen, daß selbst 10 Millionen solcher Fahrzeuge “nur” etwa 4 bis 6% mehr an el. Energie benötigen würden als derzeit. Abgesehen davon, daß eine solche Aussage vor dem Hintergrund abgeschalteter Atom- und Kohlekraftwerke getroffen und die notwendige “Sache” mit der “Grundlast” überhaupt nicht erwähnt wurde sondern statt dessen der weitere Ausbau von Windkraft und Photovoltaik gefordert worden ist sind Beiträge wie die von Ihnen sehr hilfreich. Ich bedanke mich deshalb hier ganz ausdrücklich!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 26.05.2020 / 10:00 / 3

Woher kommt der Strom? 20. Woche

Der Vorteil einer gewollten und seit Mai praktisch permanenten Minderstromerzeugung, bezogen auf Deutschlands Strombedarf, ergibt sich aus zwei Aspekten. Der importierte Strom kann bei der Herstellung…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 24.05.2020 / 15:00 / 35

Ein Bürger will es wissen: Covid-19 vor meiner Tür

Ich lebe in der Städteregion Aachen. Sie hat gut 550.000 Einwohner. Deshalb hat mich auch besonders interessiert, wie die Covid-19-Situation direkt vor meiner Haustür ist. Medien-Berichte…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 19.05.2020 / 10:00 / 4

Woher kommt der Strom? 19. Woche

Die 19. Woche zeichnet sich durch wenig Windstromerzeugung, recht ordentlicher Sonnenstromerzeugung und einer nahezu permanenten, gewollten Stromunterdeckung aus, was aus der 19. Woche eine Stromimportwoche machte.…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 12.05.2020 / 10:00 / 13

Woher kommt der Strom? 18. Woche

Bitte lassen Sie sich nicht irritieren. Es wurde wahrscheinlich nur versäumt, den Vermerk in den Agora-Charts "Derzeit ist der Datenzufluss zum Agorameter gestört. Die Darstellung…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 05.05.2020 / 10:00 / 8

Woher kommt der Strom? 17. Woche

Diese Woche macht Deutschland den besonders billigen Jakob in Sachen Strom. Grund speziell: viel Windstrom, viel Sonnenstrom, insgesamt viel zu viel Strom mittels erneuerbarer Energieträger Wind und Sonne.…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 28.04.2020 / 10:00 / 6

Woher kommt der Strom? 16. Woche

Die 16. Woche war von schönem Frühlingswetter geprägt. Dementsprechend war die Sonnenstromerzeugung insgesamt stark. Windstrom hingegen konnte nur am Montag in ausreichendem Maß erzeugt werden. Zusammen mit der…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 21.04.2020 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 15. Woche

Die 15. Woche zeichnet sich durch strahlendes Frühlingswetter mit entsprechend starker Sonnenstromerzeugung und weniger starker Windstromerzeugung aus. Darin liegt eins der großen Dilemmata der Stromerzeugung mittels erneuerbarer…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 14.04.2020 / 10:00 / 4

Woher kommt der Strom?  14. Woche

Sind die Deckelung der Förderung von Photovoltaikanlagen und der Einbruch beim Ausbau der Windkraftwerke bereits Faktoren, die die Energiewende, die bisher faktisch nur eine Stromwende ist,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com