Rüdiger Stobbe / 02.02.2021 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 12 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? 3. Woche 2021

"Woher kommt der Strom?" – das neue Analysetool stromdaten.info ermöglicht eine schnelle, oft wesentlich tiefergehende Betrachtung unserer Fragestellung. Die Form der bisherigen Analyse wird zwar beibehalten. Das ist der Kontinuität und den Datenquellen Energy-Charts & Agora Energiewende geschuldet. Zusätzlich aber wird manchmal zusätzlich auf stromdaten.info verlinkt, wo die Leser eine weitergehende Analyse vornehmen können. Wie bisher erfolgt das außerhalb der Tagesanalysen auf der Seite Abbildungen & Mehr. Diese sollten Sie unbedingt anklicken. Sie haben dann Einblick und Zugriff auf die wesentlichen Daten der Analysewoche plus die zusätzlichen Analysemöglichkeiten mittels des neuen Analysetools. 

Die Windstromerzeugung der dritten Woche war recht stark (Abbildung). Zum Wochenende wurde sie zwar geringer. Der Bedarf fiel – wie immer zum Ende der Woche – ebenfalls. So konnte die konventionelle Stromerzeugung (Abbildung 1) der erneuerbaren im großen Ganzen so folgen, dass die Strompreise bis auf drei Ausnahmen immer über 30 €/MWh lagen (Abbildung 2). Welche europäischen Nachbarn Deutschland den Strom zu welchem Preis abgenommen haben, zeigt Abbildung 3. Dort erkennen Sie auch die drei Tiefpreisphasen. Es war zu viel Strom im Markt. Doch insgesamt war es meines Erachtens dank der geschickten Nachverfolgung der regenerativen Stromerzeugung durch die konventionellen Stromerzeuger eine insgesamt befriedigende Strompreiswoche für Deutschland.

Die Tabelle zur dritten Woche und der daraus generierte Wochenchart mit den Werten der Energy-Charts finden Sie unter Abbildung 4.

Den Stromimport/Export des bisherigen Jahres mit den Charts, die aus den Daten der Energy-Charts erzeugt wurden, finden Sie unter Abbildung 5.

In der dritten Woche waren es immerhin zwei Tage, an denen eine angenommene Verdoppelung der Wind- und Solarstromerzeugung ausgereicht hätte, um den Strombedarf Deutschlands zu decken. Insgesamt ist das Ergebnis einer solchen Verdoppelung für das bisherige Jahr unbefriedigend. Nur an vier von 24 Tagen hätte der regenerativ erzeugte Strom ausgereicht, um Deutschlands Bedarf zu decken (Abbildung 6).

Selbstverständlich darf der Energierechner (Abbildung 7) nicht fehlen, mit dem der Fortgang der Energiewende (Was bewirkt welches Abschalten? Wie wird der wegfallende Strom ausgeglichen?) eindrucksvoll sichtbar gemacht werden kann.

Die Tagesanalysen

Montag, 18.1.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 40,12 Prozent, davon Windstrom 30,81 Prozent, Solarstrom 0,58 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 8,72 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Zum Wochenanfang setzte sich der Anstieg der Windstromerzeugung fort. Die konventionelle Stromerzeugung konnte der regenerativen gut folgen, so dass das Preisniveau für den Strom, den Deutschland exportierte, ordentlich war. Man sieht sehr schön, wie die Preise sinken, je mehr regenerativer Strom erzeugt wird. Diese Nachbarn kaufen, verkaufen Strom.

Dienstag, 19.1.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 53,59 Prozentdavon Windstrom 44,75 Prozent, Solarstrom 0,55 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 8,29 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Der Dienstag ist ein windstromstarker Tag. Dieses Niveau wird bis einschließlich Freitagmorgen gehalten, ja sogar noch etwas gesteigert. Die konventionellen Stromerzeuger führen gut nach, die Preisentwicklung ist entsprechend. Über Tag werden über 50 €/MWh erzielt. Von Deutschland. Der Handel im Detail. Deutschland importiert heute keinen Strom. Das ist das erste Mal in diesem Jahr.

Mittwoch, 20.1.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 61,24 Prozentdavon Windstrom 50,56 Prozent, Solarstrom 2,25 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 8,43 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Heute liegen die Preise meistens unter 40 €/MWh Strom. Die Stromnachführung der Konventionellen ist nicht mehr ganz passgenau. Ausnahme: Um 17:00 und 18:00 Uhr werden Spitzenpreise erzielt. Bedarf und passgenauer Erzeugung treffen sich. Auch heute wird fast kein Strom importiert.

Donnerstag, 21.1.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 65,54 Prozent, davon Windstrom 54,24 Prozent, Solarstrom 2,82 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 8,47 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Von 0:00 Uhr bis 7:00 Uhr wird der Windstromhöhepunkt der Woche erreicht. Die Konventionellen können/wollen (der Tagesbedarf steht an!) ihre Produktion nicht schnell (genug) drosseln: Der Strompreis fällt gegen Null! Diese Nachbarn profitieren. Schweden und vor allem Dänemark machen einträgliche Preisdifferenzgeschäfte.

Freitag, 22.1.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 51,50 Prozent, davon Windstrom 40,12 Prozent, Solarstrom 2,4 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 8,98 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Das Ende der starken Windstromerzeugung dieser Woche ist da. Ab 6:00 geht es abwärts. Vorher aber sind die Preise nochmal im Keller. Wahrscheinlich wollen die konventionellen Stromerzeuger eingedenk des bald steigenden Tagesbedarfs ihre Erzeugung nicht weiter absenken. Ein Herunter- und wieder Hochfahren von Kraftwerken käme wahrscheinlich teurer als die Inkaufnahme des geringen Erlöses für den zu viel erzeugten Strom. Die Rechnung geht auf. Ab 8:00 Uhr werden über 50 €/MWh Strom gezahlt. Zum Vorabend (17:00 bis 19:00 Uhr) sogar über 60 €/MWh. Von diesen Nachbarn. 

Samstag, 23.1.2021: Anteil Erneuerbare an der Gesamtstromerzeugung 32,58 Prozent, davon Windstrom 18,98 Prozent, Sonnenstrom 2,27 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,36 Prozent. Die Agora-ChartmatrixHier klicken.

Zum Einstieg ins Wochenende ergibt sich dieses Bild. Den konventionellen Stromerzeugern gelingt es den ganzen Tag, den Strom ziemlich genau über der Bedarfslinie zu erzeugen. Die regenerative Erzeugung ist schwach und gut kalkulierbar. Das erleichtert die konventionelle Nachführung. Morgens um 4:00 Uhr erhält Deutschland 38,91 €/MWh Strom. Ansonsten immer über 40 €/MWh. In der Spitze sogar etwas über 66 €/MWh.

Sonntag, 24.1.2021: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 28,57 Prozent, davon Windstrom 14,29 Prozent, Sonnenstrom 2,38 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 11,90 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Der Sonntag ist bedarfsarm, die regenerative Erzeugung wiederum schwach und gleichmäßig. Die konventionelle Stromerzeugung passt. Es wird insgesamt nur wenig, aber immer über Bedarf erzeugt, so dass auch heute keine Stromlücken entstehen, die teuer geschlossen werden müssten. Dementsprechend attraktiv sind die Erlöse für den exportierten Strom. Diese Nachbarn kaufen/verkaufen: Halt, Fehler! Um 18:00 Uhr reicht der erzeugte Pumpspeicherstrom in der Spitze nicht aus, um den Bedarf zu decken. Es entsteht eine Unterdeckung von 289 Megawattstunden (MWh). Die kosten Deutschland 289 x 65 € = 18.785 €.

Zuteilung offensichtlich bereits gang und gäbe 

Immer wieder ist von möglichen – gewollten – Stromabschaltungen im Deutschland der Zukunft die Rede. Die werden sich im Rahmen einer künftigen zuteilungsorientierten Stromversorgung kaum vermeiden lassen. In anderen Ländern ist eine solche Zuteilung offensichtlich bereits gang und gäbe. 

Leser Andreas Gospodarek schreibt dazu: Als wir uns vor ca. einem Jahr während unserer Weltreise Kapstadt von Nordosten her näherten, hatten wir eine Unterkunft auf dem Lande. Von der Vermieterin erfuhren wir zu unserer Überraschung, das zwischen 16 und 18 Uhr kein Strom da sei. Dann würde in der Nacht der Strom nochmal für zwei Stunden abgestellt. Kochen sei kein Problem, da ein Gasherd vorhanden sei.

Dieser Umstand von Stromabschaltungen begleitete uns die letzten vier Tage in und um Kapstadt vor unserer Weiterreise. In unserer vorletzten Privatunterkunft ließ ich mich vom Hausherrn genauer aufklären, über das „Wieso“ und das „Wie“ der Stromabschaltungen. Er erzählte mir, dass Südafrika Stromlieferverträge mit seinen Nachbarn hat und dadurch nicht ausreichend Strom für das Land selbst verfügbar sei. Deshalb werden abwechselnd, mehrmals bis zu drei mal täglich, jeweils zwei Stunden ganze Stadtviertel bzw. Teilnetze von der Stromversorgung getrennt. Für die Verbraucher gibt es sogar extra eine App, in der man nachschauen kann, wann die jeweiligen Stromabschaltzeiten sind. Ich fragte ihn noch, wie er das dann mit seinen elektrischen Toren und der Alarmanlage – hat jeder etwas Betuchte – macht. Dies Equipment läuft in den Stromausfallzeiten über Akkus, also so eine Art Notstromsystem im Dauereinsatz. Zudem betreiben die meisten Leute Gasherde, damit sie, zumindest was die Nahrungszubereitung, vom Strom unabhängig sind.

Mir kam zwangsläufig der Gedanke, dass solche Stromabschaltungen durch die „Energiewende“ auch unsere Zukunft sein werden. Mit dem Unterschied, dass Südafrika eine grundlastfähige Stromerzeugung hat und somit die Teilnetzabschaltungen langfristig und genau planen kann. Mit Wind- und Sonnenstromerzeugung wird das kaum möglich sein.

Ein "richtiges" Stromausfallerlebnis hatten wir in Kapstadt ebenfalls. Wir waren gerade in einer sehr großen Einkaufsmall, als plötzlich die Alarmanlage losging und die Kunden aufgefordert wurden, alles stehen- und liegenzulassen und den Gebäudekomplex zu verlassen. In dem Augenblick war es nur ein kleines Abenteuer auf der Reise. Trotzdem wurde uns klar, wie abhängig wir vom Strom sind. Es ging bis auf die Notbeleuchtung gar nichts mehr. Man konnte nicht mal mehr bezahlen, weil die Kassen nicht funktionierten. 

Als wir dann Corona-bedingt ab März für fünf Monate in Mexiko (im wahrsten Sinne des Wortes am Karibikstrand) gestrandet waren, war es auch dort von Vorteil, einen Gasherd in der Ferienwohnung zu haben. Es begann die Hurrikan-Saison, und damit gingen ab und zu mehrstündige Stromausfälle einher. So waren der nichtkühlende, abtauende Kühlschrank und das nichtfunktionierende W-LAN unsere einzigen Probleme. In Gebieten, wo es Winter gibt, z.B. in Deutschland, wo fast alles nur mit Strom funktioniert, kann sowas schnell richtig unangenehm werden.

Soweit der Bericht von Andreas Gospodarek. Schreiben Sie mir, wenn Sie Erlebnisse in Sachen "Strom, Stromversorgung" haben. Wenn es passt, wird auch Ihr Bericht veröffentlicht. 

Noch Fragen? Ergänzungen? Fehler entdeckt? Bitte Leserpost schreiben! Oder direkt an mich persönlich: stromwoher@mediagnose.de. Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. 

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

 

Rüdiger Stobbe betreibt fast fünf Jahre den Politikblog www.mediagnose.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Müller-Marek / 02.02.2021

Ich kann mal wieder nicht fassen, was in unserem Land abgeht. Wie schon einmal sehr treffend hier auf der Achse beschrieben wurde, hat ein Unglück am anderen Ende der Welt, genauer gesagt in Japan dazu geführt, dass sofort unser Regierungsregime in blinden Aktivismus verfallen ist und Merkel praktisch im Alleingang die Abschaltung der Atomkraftwerke beschlossen hat. (Wie sie auch andere Dinge eigenmächtig entschieden hat in ihrem Größenwahn). Dann begann der Wahnsinn mit den Windrädern. Daran haben nicht wenige gut verdient und tun es noch. NUR, der Ausstieg aus der Kernenergie zeigt nun, dass Deutschland mit alternativer Stromerzeugung nicht weit kommt und Strom aus dem Ausland dazu gekauft werden muss. Mit Atomkraft produziert! Und darüberhinaus werden wir noch mit Stromabschaltungen und den höchsten Strompreisen der Welt “belohnt”? Und das in einem Land, das als führende Industrienation gilt? (Jetzt wohl eher GALT). Deutschland verliert nach und nach ALLES, was es einst ausmachte, und das, durch eine linksgrüne Ideologie, die uns immer mehr ins Verderben reißt. Aus Deutschland wird immer mehr Absurdistan!

Peter Wachter / 02.02.2021

@Thomas Brox, entschuldigung nochmal, sie haben Recht! Ich hatte bei der Addition die USt von 16% vergessen. Damit sind die Stromnebenkosten noch höher und damit das Verhältnis noch schlechter, wie sie richtig feststellten.

Marcel Seiler / 02.02.2021

Der Wähler will diese Strompolitik. Wenn ich meine Freunde auf die Möglichkeit von Bläckouts hinweise, glaubt mir keiner; sie gucken mich an, als sei ich Q-Anon persönlich. Niemand hat eine Notreserve, und niemand denkt auch nur daran, sich eine zu besorgen. Die Leute werden es erst glauben, wenn es wirklich dunkel ist. Wer warnt, verschwendet seinen Atem.

Thomas Brox / 02.02.2021

@ Peter Wachter. Mein Computer behauptet 275 + 124 + 408 + 80 + 14 + 22 + 0,42 + 418 + 14 + 25 = 1380,42 €. Die 25 stammen aus ihrem zweiten Kommentar. Mache ich etwas falsch? Das ergibt einen Staatsanteil von 1380,42/1925 = 0,72 = 72%, wobei man über die Netznutzung streiten könnte. Durch die Energiewende muss der Strom über weite Distanzen fließen können, also braucht man viele starke und lange Leitungen. Außerdem habe ich den Verdacht, dass in der Netznutzung weitere Subventionen für den Ökostrom versteckt sind. Die 72% stimmen (ungefähr) mit zwei älteren Publikationen auf der Achse überein, aufgrund unterschiedlicher Tarife gibt es immer kleinere Schwankungen.

Karola Sunck / 02.02.2021

@Peter Wachter, @J. Heini, rund 87-90 % der Bevölkerung zahlen diese Kosten gerne und können es gar nicht erwarten, zu erleben wie schön ein Blackout im Winter ist. Die Kinder dieser Bevölkerung, im jugendlichen Alter, haben sogar Freitags die Schule geschwänzt, um für noch höhere Stromkosten ihrer Eltern auf den Straßen zu hüpfen. Die Politik hat das natürlich auf der Stelle aufgegriffen und zum Anlass genommen, dem Wunsche dieser Klimahüpfer sofort nachzukommen. Laut ,,Greta`` der seltsamen Klima-Ikone werden wir ja in Zukunft von der Sonne gegrillt und alle die Corona überlebt haben, sterben dann durch die Klimaveränderung den Hitzetod, obwohl ca. 7 Monate jedes Jahr das Wetter nur aus Regen, Schnee und Kälte besteht. Wenn wir früher einen schönen Sommer hatten, freuten wir uns des Lebens und gingen Schwimmen, heutzutage wird sofort eine Klimakatastrophe mit Klimahysterie und Notstandsgesetzen daraus gemacht. Die Folgen davon sind höhere Energiepreise plus Luftsteuer. ( CO 2 Steuer ) Aber ändern tut sich deswegen wettermäßig ,,GAR NICHTS``, nur der Irrsinn steigt weiter und lässt sich auf allen Ebenen in diesem Lande leider nicht aufhalten!

D. Schmidt / 02.02.2021

Der Strom kommt aus der Steckdose. PUNKT. Was will man da immer weiter erklären, wenn die Gehirnamputierten es nicht begreifen wollen? Hoffnungslos. Erklärt mal einem ohne Hirn er soll über etwas nachdenken. Keine Chance.

J. Heini / 02.02.2021

Und man muss sich die Zahlen von Peter Wachter richtig auf der Zunge zergehen lassen. Auf Stromkosten von 820 EUR (= 100%) kommen 1.105 EUR also rund 135% Steuern und Abgaben.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 02.02.2021

Wenn es hier zu zeitweisen Stromabschaltungen (vor allem wegen des Flatterstroms) kommen sollte (wie Sie, Herr Stobbe, es zum Bsp. von Kapstadt berichten), würden Gefriertruhen u. -schränke in den Haushalten wohl überflüssig. Und es ergäbe sich eine Menge durch An- oder Abtauen ungenießbar gewordener Lebensmittel.

Heiko Stadler / 02.02.2021

Meine persönliche Energiewende sieht so aus: Im Moment betreibe ich eine kleine USV für die Kommunikationsgeräte und eine größere USV mit 90Ah-Bleiakku für das Licht. 2023 läuft mein EEG-Vertrag für die Fotovoltaikanlage aus. Ab diesem Zeitpunkt werde ich sie dann autark mit großen 10-KW-Stromspeicher für das ganze Haus betreiben. Auch plane ich die zusätzliche Anschaffung eines Dieselaggregats, das ich mit billigen Heizöl betreibe für die dunkle Jahreszeit. Nach meinen jetzigen Hochrechnungen komme ich auf etwa 20 Cent pro Kilowattstunde Strom. Falls die Bundesreigierung mal wieder Strom braucht, kann sie jederzeit bei mir anfragen. Gerne liefere ich für ein bis drei Euro pro KWh an die notleidende Regierung.

Joerg Haerter / 02.02.2021

Man könnte sagen, es wird noch interessant werden, wenn man das so formulieren darf. Unbekannte Ereignisse, Stromausfälle, Reiseverbote, Kontaktbeschränkungen etc. Und das alles selbstverursacht, irre!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 09.03.2021 / 10:00 / 0

Woher kommt der Strom? 8. Woche

Welche Stromerzeugung wird in dieser Kolumne analysiert? Es ist der Strom, der in das öffentliche Stromnetz eingespeist wird. „Die Erzeugung aus Kraftwerken von ‚Betrieben im…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 02.03.2021 / 10:00 / 8

Woher kommt der Strom? 7. Woche

In der siebenten Woche offenbarte sich, dass in den ersten 52 Analysetagen eine angenommene Verdoppelung der Stromerzeugung durch Windkraft- und Photovoltaikanlagen lediglich an acht Tagen…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 23.02.2021 / 10:00 / 13

Woher kommt der Strom? 6. Woche – ein Windstrom-Desaster

Am Sonntag und am Montag lag die Windstromerzeugung über 20% des Bedarfs. An den übrigen 5 Tagen lag sie immer darunter. Am Mittwoch sogar unter…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 16.02.2021 / 10:00 / 15

Woher kommt der Strom? 5. Woche 2021

Die fünfte Analysewoche bietet das komplette Spektrum des Stromhandels, wenn regenerative Stromerzeugung mehr oder eben auch weniger stark involviert ist. Eine entscheidende Rolle kommt den Möglichkeiten…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 09.02.2021 / 10:00 / 7

Woher kommt der Strom? 4. Woche 2021

Mit der vierten Analysewoche wird der Januar des Jahres 2021 abgeschlossen. Die ersten 31 Tage des Jahres waren im Vergleich zu den Vorjahren windschwach. Lediglich…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 26.01.2021 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 2. Woche 2021

Eine zweigeteilte Woche (Abbildung). Zunächst eine regenerative Stromerzeugung, die den konventionellen Stromerzeugern zunächst – und bis auf einen kleinen Zeitraum – eine gute Nachführarbeit ermöglichte. Die Preise,…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 19.01.2021 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 1. Woche 2021

Vor ein paar Tagen meldet die WELT-Online ("Das Bundeswirtschaftsministerium will Stromanbietern durch eine Änderung des Energiewirtschaftsgesetzes die Möglichkeit einräumen, große Verbraucher wie Elektroautos und Wärmepumpen…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 12.01.2021 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 53. Woche

Die letzte Woche des Jahres 2020 bringt in komprimierter Form die wesentlichen Sachverhalte und Probleme der Stromversorgung Deutschlands im vergangenen Jahr aufs Tablett (Abbildung, bitte unbedingt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com