Rüdiger Stobbe / 06.08.2019 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 15 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? 30. Woche

Eine wichtige Information vorab. In Presse, Funk und Fernsehen wird gerne und oft die Meinung verbreitet, dass sich Extremwetterlagen und Naturkatastrophen wegen des Klimawandels häufen würden. Das seien bereits heute die für jedermann sicht- und spürbaren Zeichen des Klimawandels. Zugegeben sehr heiße Sommertage waren denn auch willkommener "Beleg" für diese These. Da wundert es nicht, dass die DPA-Meldung "Deutlich weniger Naturkatastrophen" in einer Regionalzeitung auf Seite 7 ganz unten rechts veröffentlicht wurde. Wobei ich froh bin, dass die Botschaft überhaupt publiziert wurde. Konterkariert sie im Prinzip doch das ganze Klimawandel-Konstrukt. Warum? Dazu unten mehr.

„Herr Stobbe, es gehört sich nicht, eine Laienzusammenkunft namens „Scientist-for-Future (SfF)” so in die Öffentlichkeit zu zerren" meint Leser Karsten Dörre. Und weiter: "Selbstverständlich können sich selbsternannte Klimaexperten und Studenten zusammensetzen und ‚fachsimpeln'. Der einzige Unterschied zum Stammtisch ist hier das fehlende Bier [Gab es!]. Herr Stobbe, tun Sie sich das nicht an und wenn doch, machen Sie nur einen kurzen, prägnanten Abriss dieses Treffens oder lassen uns gar nicht erst teilhaben an solch albernen „Wissenschaftlertreffen”.  

Da bin ich anderer Meinung. Meines Erachtens ist es besonders wichtig, solch ein Treffen zu dokumentieren. Sind es am Ende des Tages gerade auch diese Leute, die auf die Gestaltung der Energieversorgung, der Energiewende, auf die Frage "Woher kommt der Strom und wer bezahlt den Spaß?" erheblichen Einfluss haben. In der Politik, in Parteien, in der Wirtschaft, als Multiplikatoren im gesellschaftlichen Umfeld. Hinzu kommt, dass die Fragestellung "Wie geht das mit dem CO2?" sinnvoll und berechtigt ist. Mehr dazu am Ende des Beitrags.

Tagesanalysen mit dem Wochenrückblick

Schönes, sonniges Wetter mit teilweise kräftig zunehmendem und anhaltendem Wind zeichnen die 30. Woche aus. Zwischen 9:00 und 17:00 Uhr wurde regelmäßig zu viel Strom erzeugt. In der übrigen Zeit hingegen musste Strom importiert werden. Zum Wochenende allerdings, ab dem 26.7.2019 war die Windstromerzeugung so stark, dass die Eigenstromerzeugung Deutschlands annähernd ausreichte, um den Bedarf rund um die Uhr zu decken. Dementsprechend sieht der Chart Im-/Exportstrom aus. In dieser Tabelle und dem daraus generierten Chart finden Sie Details der Stromerzeugung Deutschlands. Öffnen Sie auch die Charts, die hinter Tag und Datum liegen. Sie ermöglichen gemeinsam mit den Agora-Charts im Text tiefergehende Analysen. 

Sonntag, 21.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 56,78 Prozent

Am Wochenende, vor allem sonntags, sinkt der Strombedarf. Weht dann der Wind kräftig und scheint die Sonne, entsteht tagsüber ein Stromüberangebot, welches günstig abgegeben werden muss. Zum Abend ebbt die Windstromerzeugung ab und mit der untergehenden Sonne bildet sich sofort eine massive Stromunterdeckung. Die dauert von 20:00 Uhr bis 9:00 Uhr des Folgetages an. Was sich selbstverständlich auf den Preis des Importstroms auswirkt.

Montag, 22.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 42,11 Prozent 

Die erwähnte bis 9:00 Uhr andauernde Stromunterdeckung wird bis 18:00 Uhr wegen ausreichender Stromeigenproduktion unterbrochen. Dann muss wieder importiert werden. Die weiterhin zur Nacht sehr geringe Windstromerzeugung führt auch heute wieder zu einer Unterdeckung bis 9:00 Uhr des Folgetages. Hier der Chart Im-/Exportstrom. Der Sachverhalt, dass Stromimport zu Tagesbeginn (2:00 bis 6:00 Uhr) immer recht günstig ist, ist der geringen Nachfrage in dieser Zeit geschuldet.

Dienstag, 23.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 36,88 Prozent

Die sehr starke Sonnenstromproduktion täuscht heute in der Zeit von 9:00 bis 18:00 Uhr über die extrem geringe Windstromerzeugung weg. Ab etwa 21:00 steigt diese gleichwohl an und sorgt zumindest in der Nacht zum Mittwoch dafür, dass der Im-/Exportsaldo etwas geringer ausfällt.

Mittwoch, 24.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 39,60 Prozent

Heute ist die Sonnenstromerzeugung wieder enorm. Auch der Wind weht zumindest so, dass annähernd die "Bedarfskante" erreicht wird. Schauen Sie sich mal den Zeitpunkt 2:00 Uhr – zwischen den Reitern 1 und 3 hin- und her klicken – genauer an. Da decken sich Bedarf und Erzeugung. Lediglich die Netzausregelungsreserve muss im-, und weil nicht benötigt, sofort wieder exportiert werden.

Donnerstag, 25.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 40,00 Prozent

Auch heute wieder sehr viel Sonnenstrom- und wenig Windstromerzeugung. Zumindest über den Tag. Wobei diese ab 11:00 zunächst auf niedrigem Niveau, später, ab etwa 17:00 immer mehr ansteigt. Ab diesem Zeitpunkt kommt noch vermehrt Offshore-Windstrom hinzu. Wichtig ist, dass die nunmehr für den Sommer recht hohe Windstromerzeugung auf diesem Niveau – von einer kleinen Delle abgesehen – verharren wird. Zum Wochenende steigt sie sogar weiter an. Deshalb an diesem Tag der Einschluss des nächsten.

Freitag, 26.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 50,64 Prozent

Wegen der kräftigen Windstromerzeugung plus schöner Sonnenstromerzeugung überschreitet die Eigenstromerzeugung heute weitgehend den Bedarf. Hier die Im-/Exportstromdaten.

Samstag, 20.7.2019: Anteil Erneuerbare an Gesamtstromerzeugung 61,36 Prozent

Starke Windstromerzeugung On- wie Offshore gleicht die etwas schwächelnde Sonnenstromerzeugung (etwa 1/5 weniger als an den Vortagen) aus. Weil der Wind auch nachts Strom erzeugt, kann heute, am Sonnabend mit dem etwas schwächeren Bedarf, genau dieser Bedarf auch seit langem mal wieder allein mit bundesdeutscher Stromproduktion gedeckt werden. Anfallender "Zuviel-Strom" wird exportiert.

Wie ist das mit dem CO2?

Kann tatsächlich das Spurengas CO2, welches momentan mit 0,04 Prozent in der Luft verteilt enthalten ist, kann solch ein Gas so massive Auswirkungen auf die Temperatur der Erde haben? Schauen Sie sich die Webseite „Quarks" an und lesen Sie dieses Zitat:

Den größten Effekt hat allerdings der Wasserdampf (Wolken). Er trägt zum natürlichen Treibhauseffekt bei. Das Problem: Der Anteil von Wasserdampf in der Atmosphäre hängt von der Temperatur ab. Mehr CO2 führt zu steigenden Temperaturen, das führt zu mehr Wasserdampf und verstärkt den Treibhauseffekt. [...] Die Klimawirkung der Gase hängt als mit ihrer Wechselwirkung mit der Sonnenstrahlung und mit der Verweildauer in der Atmosphäre zusammen. Die Konzentration der Gase allein sagt nichts aus, denn wenige Moleküle haben eine große Wirkung.

Sehen Sie sich auch das auf der Webseite verfügbare Video an. Sie werden, Sie sind davon überzeugt: Ja, das ist so! Bleibt die Frage: Ist das wirklich so? 

Tatsächlich ist Wasserdampf, sind Wolken das wirksamste Treibhausgas überhaupt. Bleibt die Frage, ob CO2 in welcher Menge zu welcher Temperaturerhöhung führt, die zu mehr Luftfeuchtigkeit führt. Und stimmt die Aussage überhaupt? Es ist wichtig zu bedenken, dass CO2 ein unabdingbarer Bestandteil der Atmosphäre ist. Ohne CO2 ist kein Leben möglich. CO2 ist notwendig, damit grüne Pflanzen mittels Photosynthese den Sauerstoff – erneut – produzieren, den atmende Wesen, also auch wir Menschen, dringend benötigen. In unserem Körper wird mittels "Verbrennung", dank des Sauerstoffs, den wir einatmen, Energie, die wir zum Beispiel mit der Nahrung aufnehmen, für den Körper verfügbar gemacht. Als "Abfallprodukt" des Verbrennungsvorgangs atmen wir CO2 aus. 

Somit ist CO2 ein Teil des "Kreislaufs menschlichen, aber auch tierischen, praktisch allen Lebens" und positiv zu bewerten. Je mehr Menschen auf der Erde leben (Handout (HO): Schaubild 2), desto mehr CO2 wird von diesen Menschen – als Lebewesen an sich, aber auch als Energieumwandler, z.B. im industriellen Prozess, oder als Nutzer einer wärmenden Feuerstelle, produziert (HO: Schaubild 1). Jeder Mensch erzeugt beim Stoffwechseln durch die innere Verbrennung Wärme. Wärme, die in Form von aktuell etwa 7,5 Milliarden menschlichen Heizkörpern die Erde erwärmt. Weil Verbrennung – zum Beispiel von Kohle – noch immer die zuverlässigste und billigste Form der Energiegewinnung ist, steigt natürlich auch der CO2-Ausstoß in den Ländern, die große Bevölkerungszuwächse haben.

Bevölkerungszuwachs und CO2

Zunächst zur Frage, ob trotz des enormen Bevölkerungswachstums und der zweifelsfrei seit dem 19. Jahrhundert zunehmenden industriellen Produktionsweise mittels fossiler Verbrennung und der damit steigende Ausstoß an CO2 zu einer entsprechenden Steigerung des CO2-Gehaltes der Luft geführt hat? Schaubild 3 des Handouts zeigt Erstaunliches. Ab den 1940er Jahren steigt der CO2-Gehalt der Luft von um die 0,03% auf heute um die 0,04% an. Just ab dem Zeitpunkt, ab welchem sich die die Weltbevölkerung mehr als verdreifacht hat. Dieses Wachstum der Weltbevölkerung ist in Schaubild 3 nur indirekt berücksichtigt. Das Bevölkerungswachstum ist ganz sicher Mitursache für die Steigerung des industriell-energiebedingten CO2-Ausstoßes. Die Menschen wollen ernährt werden, nicht frieren etc. Was durchaus nicht generell gegeben ist. Die ungeheure Anzahl von etwa 800 Millionen Menschen hat auch heute noch nicht das tägliche Brot, die tägliche Schüssel Reis, die Nahrung, um ohne Hunger zu überleben. Dennoch: Obwohl die Weltbevölkerung zum Beispiel 1990 mit 5,38 Milliarden Menschen kleiner war als heute, litten damals mit über einer Milliarde Hungernden wesentlich mehr Menschen Hunger (HO: Schaubild 5).

Seit dem 2. Weltkrieg 0,01 Prozent CO2-Zuwachs

Um die 0,025% CO2 in der Luft gab es sozusagen "schon immer". Mindestens. Nach dem 2. Weltkrieg waren es um die 0,03%. Wir reden also von 0,01% CO2-Zuwachs bis heute, welcher den sogenannten Klimawandel verursachen soll. An dieser Stelle möchte auf den Artikel verweisen, in dem die Begriffe Wetter, Witterungsverhältnissen und Klima erläutert werden (Siehe dort Kapitel: Der allgegenwärtige Konjunktiv).

Klima ist ein rein theoretisches Konstrukt, in welchem Wetter-Durchschnittswerte über einen Zeitraum von mindestens 30 Jahren zusammengefasst werden. Konkret reden wir von Wetter, welches, weil es denn auch so gut zum Zeitgeist passt und etliche, nein, die meisten Zeitgenossen schlicht keine Ahnung haben, in gefühlter Manier zum Klimawandel umgedeutet wird. So heuer geschehen mit ein paar Hitzetagen. Und weil das dann doch zu dünn ist, werden Extremwetterereignisse in wachsender Anzahl prophezeit. Was offensichtlich, siehe nochmal hier, so nicht stimmt.

Die CO2-Wirkung

Verändert das bis heute auf 0,01 Prozent angewachsene Mehr-CO2 in der Luft das Wetter in der Weise, dass zum Beispiel in 15 Jahren eine messbare Veränderung bezogen auf den vergangenen 30-Jahreszeitraum festzustellen sein wird? Bemerkenswerterweise wird Klimawandel in der Öffentlichkeit als durchschnittlicher Temperaturwandel weltweit interpretiert. Was ich persönlich für zu kurz gedacht erachte.

Andere Faktoren spielen ganz sicher ebenfalls eine Rolle. Ursache für den Temperaturwandel – Erhöhung um 1 Grad – sollen die 0,015 Prozent (angenommene 0,045 Prozent gesamt CO2 bis 2034) Mehr-CO2 (seit 1940) im Jahr 2034 sein? Ist das möglich? Rein physikalisch? Erhöhen diese 0,015 Prozent die Temperatur so stark, dass mehr Luftfeuchtigkeit, mehr Wolken Erdwärme so zurückhalten, dass ein Grad mehr Durchschnittstemperatur weltweit gegeben ist. In diesem Zusammenhang ein höchst bemerkenswertes Zitat aus der Webseite ChemieOnline:

[...] wie das Spektrum [HO: Schaubild 6zeigt ist auch Wasserdampf ein Treibhausgas. Sogar das Treibhausgas Nr. 1. Aber dessen Gehalt in der Atmosphäre wird vor allem durch komplexe und z. T. gegenläufige natürliche Prozesse wie Verdunstung an der Oberfläche und Kondensation in Wolken etc. reguliert, auf die wir Menschen kaum bzw. nur mittelbar Einfluss haben. So bedeutet z. B. eine höhere Temperatur an der Oberfläche mehr Verdunstung, dadurch höherer Wasserdampfgehalt, dadurch mehr Wolken (sofern Aerosol mit Wolkenkondensationskeimen vorhanden ist). Mehr Wolken blockieren wiederum das Sonnenlicht etwas und bewirken am Boden eine Abkühlung. Durch dieses dynamische Gleichgewicht was vor allem vom Wasserdampf bestimmt wird, wird auch der Temperaturanstieg durch das CO2 bisher in Grenzen gehalten, sonst wäre der Effekt der Erwärmung vermutlich noch deutlicher messbar.

Wolken halten die Erde erwärmendes Sonnenlicht – nicht nur Erdwärme – zurück. Es fände eine Abkühlung = weniger Erwärmung auf der Erde statt. Also genau das Gegenteil von dem, was so überzeugend ganz oben im Quarks-Bericht allein ursächlich behauptet wird. Es gäbe ein dynamisches Gleichgewicht und zum Teil gegenläufige Prozesse. Alles vom Menschen nicht direkt beeinflussbar. Außer – so wird den Menschen eingebläut – der Menge CO2. Da läge die Wahrheit.  

CO2, das gemäß Handout Schaubild 7, welches von mir dem Verhältnis Wasserdampf zu CO2 (0,4 Prozent zu 0,04 Prozent = 10 zu 1) zwecks Veranschaulichung angepasst wurde, faktisch nur zu gut einem Drittel seit 1940 der Luft zugewachsen ist. Dieses Drittel (vom Zehntel) zu veranschaulichen, würde in Schaubild 7 nur noch eine undifferenzierte Linie im CO2-Feld zeigen.

Klima ist ein theoretisches Konstrukt

Klima ist ein theoretisches Konstrukt. Allerdings gibt es Klimazonen, die ebenfalls in dem bereits erwähnten Beitrag dieser Reihe vorgestellt werden. Wetter verläuft chaotisch. Deswegen sind Vorhersagen maximal bis zu 3 bis 4 Tagen einigermaßen verlässlich möglich, weil Meteorologen das Wetter, das im wahrsten Sinn des Wortes – räumlich, zum Beispiel „vom Atlantik“ – kommen wird, bereits im Ansatz andernorts mittels ausgefuchster (Beobachtungs-)Technik erkennen, er- und berechnen können.

Regelmäßig genau zu prognostizieren, wann konkret wo Wolken entstehen, wie lange sie in welcher Höhe Bestand haben, ob sie abregnen oder sich in unsichtbaren Wasserdampf auflösen, ob diese Wolken wie lange mehr Sonnenlicht reflektieren oder Erdwärme zurückwerfen, oder beides in welchem Verhältnis wann, das ist praktisch nicht kalkulierbar. Somit fehlen naturgemäß höchst relevante Bestandteile – Wolken, Wasserdampf sind das Treibhausgas Nummer 1 – in den Computersimulationen der Klimaforscher, die ohnehin nur davon ausgehen, dass CO2 das für das Wetter beziehungsweise für die Temperatur maßgebliche Spurengas sei.

Dabei macht Temperatur allein noch lange kein Wetter. Die Aussage, dass ein Temperaturanstieg von durchschnittlich 2, 3 oder 4 Grad (und das auch noch ohne Bezugstemperatur: Hier klicken) die große Katastrophe auslöse, muss denn mehr in den Bereich der Panikmache (Aktuelles, beeindruckendes Beispiel auf RP-ONLINE: Stefan Rahmstorf), als in den der seriösen Wissenschaft verwiesen werden. Natürlich würden, werden – aus welchen Gründen auch immer – steigende Temperaturen Folgen haben. Es könnten zum Beispiel diese sein: Hören Sie einen 6-Minuten Ausschnitt aus einem Interview (gesamt 45:00 Minuten) – ebenfalls RP-ONLINE – mit Wüstenforscher Stefan Kröpelin.

Vielleicht vermissen Sie eine Grafik zur Entwicklung der Erdtemperatur zum Beispiel der letzten 1.000 Jahre. Hier die Grafiken und Ausführungen des Ökologischen Instituts der TU Berlin.

Noch Fragen? Ergänzungen? Fehler entdeckt? Bitte schreiben, gern direkt an mich persönlich: stromwoher@mediagnose.de 

Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr.

Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

 

Rüdiger Stobbe betreibt seit über 3 Jahren den Politikblog www.mediagnose.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jürgen Grossheim / 06.08.2019

Leserbrief abgelehnt vom FOCUS. Thema: Forderung der Grünen und der FFF Kids Billigflüge zu verbieten. Ihr Beitrag: Denken führt zur Erkenntnis. Die ersten Zulieferfirmen der Autoindustrie sind schon pleite. In den Autokonzernen wird wieder ūber Kurzarbeit, Frühverrentung und Entlassungen nachgedacht. Der Urlaub in südlichen Gefilden fällt für die Normalos ins Wasser, weil unbezahlbar. Für diese Gesellschaftsschicht reicht der Campingplatz in der Lüneburger Heide oder der Harz. Die High Society juckt das nicht, fliegen wird wieder zum Luxus. Man ist auf Malle oder in Florida wieder unter sich. Und die FFF Jünger können per Fahrrad und Zelt Urlaub in Schweden machen. Die Tourismusbranche in Spanien, Griechenland und der Türkei lutscht dann am Daumen. Vorwärts, zurück in die Vergangenheit. wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht. Es gibt mehrere mögliche Gründe, die zu dieser Entscheidung geführt haben.

herbert binder / 06.08.2019

Obwohl mir Ihre Artikel immer etwas zu vollgepackt erscheinen, lieber Herr Stobbe, und trotz meiner Leseanstrengung, die ich als Laie leisten muß - aber sie sind trotzdem so etwas wie mein wöchentlich Brot. Danke. Eine Anmerkung vielleicht noch zur Prozentrechnung. Die Erhöhung von 0,03 % auf 0,04 % entspricht einer Steigerung von satten 33 1/3 % (wenn das Ganze auch auf einem niedrigem Niveau der Basiszahlen abläuft). Der Hinweis auf den Unterschied zwischen Prozent und Prozentpunkten (nur diese entsprechen 0,01) ist immer wieder ein beliebtes “Spiel” z.B. bei Wahlanalysen.

Andreas Rühl / 06.08.2019

Was mich beruhigt. Der Planet wird den klimawahn wie den Wandel ueberstehen. Vielleicht werden wir deutsche dann zwar nicht mehr dabei sei, aber ehrlich gesagt, was haben wir der Welt noch zu bieten? Ueberall angehängt auf dem besten Weg, auf den letzten Platz. Daher ist die muslimisierung auch nur folgerichtig. Dann passen wir immerhin unter die letzten 20 auch insoweit prima rein.

H. Schmidt / 06.08.2019

An dem Tag wo der Strom nicht mehr aus der Steckdose kommt, werden die Ersten die demonstrieren gehen genau die sein, da dafür verantwortlich sind das der Strom nicht mehr aus der Steckdose kommt. Man kann noch so viel versuchen zu erklären: DbddhkP= Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen.

Wolfgang Kaufmann / 06.08.2019

Falls sich die Erde wirklich in den nächsten 30 Jahren erwärmt, müssten doch die großen Landmassen in Kanada und Sibirien der allerbeste Lebensraum für die Einwohner von absaufenden Inseln wie Kiribati und Malediven sein. – Falls uns freilich der Sonnenflecken-Zyklus wieder ein Minimum beschert, wird der schwedischen Heiligen demnächst das Plakat einfrieren. Aber Malena Ernmann kennt sich ja mit Ritualen zum inneren Einheizen bestens aus; nicht umsonst nennt sie sich „ambassadör för Vit Jul“: an Weihnachten bleibt sie trocken (Facebook, 23.12.2015).

Rüdiger Stobbe / 06.08.2019

@ Driesel Die Luftfeuchtigkeit, die Wolken und der permanente Wechsel in der Atmosphäre sind das “Problem” und nicht prognostisch zu erfassen. Vollkommen richtig @ Kolbe 800 Millionen Menschen von 7,5 Milliarden leiden Hunger @ Baron Für Sie vielleicht nichts Neues; für viele andere durchaus! @ Stern Genau das ist der Sinn der Kolumne: Sachlich korrekte Wissens- und Diskussionsgrundlage schaffen.

Harald Kesch / 06.08.2019

Angeblich nimmt die Tempeartur ja seit 1850(das kälteste Jahr seit paar Jahrhunderten)wegen dem Co2 ab damals zu. Also müssen wir den Zuwachs von 0,01 erst mal durch 179(Jahre)teilen,das wären 0.00005586592%. Aber halt der Mensch hat nur einen Anteil von 4% am Co2.Also 0.00000223463% Diese 0.00000223463% mehr Co2 haben also 1851 zu einem Temperaturanstieg geführt.

Reinhard Schropp / 06.08.2019

Die Mär von zunehmenden Extremwetter-Ereignissen ist ein Parade-Beispiel von fake news. In den entsprechenden IPCC-Berichten steht nämlich in den entsprechenden Tabellen, dass mehr Extremwetter (verschiedener Art) bisher explizit NICHT feststellbar war. Die Medien scheren sich einen Dreck um diese “inconvenient truth” und basteln aus jedem Hagelsturm, jedem Schneeschauer und jedem Bach mit Hochwasser einen “Beleg” für mehr Extremwetter. Erbärmlich.

ralf bader / 06.08.2019

„Herr Stobbe, es gehört sich nicht, eine Laienzusammenkunft namens „Scientist-for-Future (SfF)” so in die Öffentlichkeit zu zerren“ Es handelte sich um eine öffentliche Veranstaltung, zu der auf der Facebook-Seite von “Fridays for future Aachen” eingeladen wurde; wären Links hier nicht anscheinend verpönt, würde ich ihn hier angeben. Die Ansicht, über öffentliche Veranstaltungen dürfe nicht berichtet werden, ist seltsam. Laut der Einladung (“Wir laden euch alle herzlich ein, ab 18 Uhr an der Veranstaltung teilzunehmen…Eintritt: kostenlos/gegen Spende Einlass: 17:45 Uhr Beginn: 18 Uhr”) wird “Peter Klafka, welcher in Energiewirtschaft promovierte,...uns genau diese Antworten geben.” Es wird also Fachkunde deklariert, und es handelte sich somit nicht um einen Stammtisch wohlmeinender Laien, zu dem Herr Stobbe eine Privateinladung erhielt. Ich finde es zunehmend ärgerlich, wie hierzulande alle eigentlich klaren Maßstäbe verschoben werden, wofür dies ein kleines Beispiel ist.

Marc Blenk / 06.08.2019

Lieber Herr Stobbe, danke für die spannenden und erhellenden Informationen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 15.10.2019 / 10:00 / 9

Woher kommt der Strom? 40. Woche – Retten Großspeicher die Energiewende?

Wie bereits vergangene Woche angekündigt, war die Windstromerzeugung am Sonntag sehr stark. Sie erreichte am Montag Spitzenwerte, um dann über den Dienstag bis zum Ende…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 08.10.2019 / 10:00 / 13

Woher kommt der Strom? 39. Woche – Der Energiewende-Betrug

In dieser Woche begann der Herbst tatsächlich. Am 23.09.2019 waren der Tag und die Nacht gleich lang. Nun werden für das nächste halbe Jahr – bis…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 01.10.2019 / 10:00 / 4

Woher kommt der Strom? 38. Woche - PKW versus ÖPNV

In der 38. Woche war es das erste Mal seit Monaten, dass der überwiegende Teil des öffentlichen Strombedarfs durch Deutschlands eigene Kraftwerksproduktion gesichert wurde. Bis auf den…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 24.09.2019 / 10:00 / 8

Woher kommt der Strom? 37. Woche – Erlösung Wärmepumpe?

Wie letzte Woche bereits abzusehen, begann die 37. Woche mit sehr wenig Wind- und Sonnenstromerzeugung, so dass Deutschlands eigene Stromerzeugung bis genau Dienstag 8:00 Uhr nicht ausreichte,…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 17.09.2019 / 10:00 / 16

Woher kommt der Strom? 36. Woche – E-Autos für das Klima?

Pünktlich zu Beginn des meteorologischen Herbstes am 1. September wurde das Wetter – Klimawandel hin, Klimawandel her – ebenfalls herbstlich. Was nichts anderes bedeutet, als dass der Wind…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 10.09.2019 / 10:00 / 14

Woher kommt der Strom? 35. Woche – jetzt warnt auch McKinsey

Die 35. Woche präsentiert sich von der Sonnenseite. Halt eine sehr schöne Spätsommerwoche. So merkt man an der Sonnenstromerzeugung bereits, dass es Richtung Herbst geht. In…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 03.09.2019 / 10:00 / 14

Woher kommt der Strom? 34. Woche – „Der Totalausfall“ 

Insgesamt war es eine schöne Sommerwoche, die 34. Woche, die untersucht wird. Lediglich am Dienstag schien die Sonne etwas weniger. Nach zunächst noch für den Sommer…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 27.08.2019 / 10:00 / 9

Woher kommt der Strom? 33. Woche – Belgiens Atomausstieg

Die Wind- und Sonnenstromerzeugung der 33. Woche schwankte stark. Deshalb kamen die deutschen Kraftwerksbetreiber mit dem Zu- und Abschalten konventioneller Kraftwerke nicht nach. Folge war eine fast…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com