Rüdiger Stobbe / 09.06.2020 / 10:00 / Foto: Doenertier82 / 6 / Seite ausdrucken

Woher kommt der Strom? 22. Woche – Das Energiewende-Paradoxon

Manchmal liegt in der volatilen Stromerzeugung durch Wind- und Sonnenkraft eine gewisse Tragik. Wie bereits in der vergangenen Woche wurde besonders viel Strom am Sonntag regenerativ erzeugt. Der Tag, an dem der Strombedarf am geringsten ist. Der Tag, an dem der Strom zum Teil nicht nur verschenkt, sondern den Beschenkten auch noch Geld gegeben werden muss, damit sie den Strom abnehmen. An diesem Sonntag war der Handel an der Strombörse für Deutschland ein besonders schlechtes Geschäft. Dazu mehr in den Tagesanalysen.

Die Analyse der 22. Woche wird ergänzt durch die Tabelle mit den Werten der Energie-Charts und dem daraus generierten Chart. Auch diese Woche wieder der Chart des Im-/Export für das aufgelaufene Jahr und die aktuelle Analysewoche. Hier die Werte der Energy-Charts: Der Anteil der Erneuerbaren Energieträger an der Stromerzeugung in Deutschland betrug in der 22. Woche 56,9 Prozent im Durchschnitt (Zu Sinn und Unsinn von Durchschnittsangaben in Sachen Strom: Hier klicken). Der Wert entspricht damit ziemlich genau dem bisherigen Jahresdurchschnitt von 56,7 Prozent.

Die Tagesanalysen

Sonntag, 24.5.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 74,38 Prozent, davon Windstrom 42,98 Prozent, Sonnenstrom 16,53 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 14,88 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Sagenhafte 88,43 Prozent betrug der Anteil des mittels erneuerbarer Energieträger erzeugten Strom um 12:00 Uhr am Sonntag unserer 22. Analysewoche. Hört sich gut an, ist auch ganz sicher bemerkenswert. Die erneuerbaren Energieträger erreichen immer öfter – wenn auch nur stundenweise und bei verhältnismäßig geringem Bedarf – Stromerzeugungswerte im Bereich der 90 Prozent. Was, weil zwecks Stabilisierung des Stromnetzes auch immer in großen Kraftwerken mit großen rotierenden Massen hergestellter konventioneller Strom hinzu erzeugt werden muss, zu einem Überangebot führt, welches immer wieder zu negativen Strompreisen führt. An diesem Sonntag war es besonders heftig: Bis 18:00 Uhr wurde regelmäßig Geld zum verschenkten Strom mitgegeben. Relative Höchstpreise wurden erst aufgerufen, als Deutschland am Abend selber etwas Strom per Saldo importieren musste. Aus Frankreich, Dänemark und der Schweiz. Nachbarn, denen über Tag der Strom geschenkt und zusätzlich Unmengen Geld hinterhergeworfen wurde. Der deutsche Stromkunde hingegen zahlt den vollen Preis. Es ist das Energiewende-Paradoxon, das hier greift und von Prof. Claudia Kemfert so eindrücklich, so erhellend aber auch in der Konsequenz erschreckend formuliert wird.

Montag, 25.5.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 61,90 Prozent, davon Windstrom 33,33 Prozent, Sonnenstrom 13,49 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,08 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Heute war der Bedarf größer, es setzte ein Rückgang der Windstromerzeugung ein. Mit relativ wenig Sonnenstrom führte dies zu einer Stromunterdeckung ab 5:00 Uhr. Was generell dazu führte, dass der Strompreis-Negativbereich verlassen wurde. Dennoch:  Deutschland exportiert sein Zuviel an Strom zu Tagestiefstpreisen. Ab 6:00 Uhr, Deutschland importiert per Saldo Strom, ziehen die Preise an und liegen in der Spitze am Abend um 20:00 Uhr bei 38,32 €/MWh.

Dienstag, 26.5.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 42,61 Prozentdavon Windstrom 4,35 Prozent, Sonnenstrom 21,74 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 16,52 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Der heutige Dienstag zeichnet sich durch eine Windstromerzeugung aus, die fast gegen Null (Sehr wenig Strom onshore; Null Strom offshore) geht. Glücklicherweise bringt eine zufriedenstellende Sonnenstromerzeugung über Tag einen gewissen Ausgleich. Scheint die Sonne hingegen nicht, wird die regenerative Stromerzeugung praktisch nur von den Energieträgern Biomasse und Wasserkraft „gerettet“. Die Strompreise ziehen an. Deutschland importiert den ganzen Tag Strom von seinen Nachbarn, obwohl die konventionelle Stromerzeugung im Vergleich zu vorgestern richtig kräftig bollert.

Mittwoch, 27.5.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 52,25 Prozent, davon Windstrom 11,71 Prozent, Sonnenstrom 25,23 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 15,32 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Ab Mittag zieht die Windstromerzeugung an. Aufatmen bei den Freunden der erneuerbaren Energieträger Wind- und Sonnenkraft. Die Sonne scheint heute kräftig auf die Solaranlagen. Es kommt zu keiner längeren Flaute, schon gar nicht zu einer über Tage anhaltenden Dunkelflaute. Die ist nur in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch präsent. Die Strompreise bewegen sich zwischen knapp 20 und gut 30 €/MWh. Vor allem Frankreich und die Schweiz liefern Strom. Aber Dänemark und vor allem auch die Niederlande sind dabei. Deutschlands Norden benötigt Strom. Da können 100.000 Windkraftwerke in der Landschaft stehen: Kein Wind = Kein Strom!

Donnerstag, 28.5.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 57,85 Prozent, davon Windstrom 21,49 Prozent, Sonnenstrom 23,31 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 14,05 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Eine kräftig scheinende Sonne plus konsolidierte Windstromerzeugung auf für die Jahreszeit zufriedenstellendem Niveau bewirken, dass über die Mittagsspitze der in Deutschland erzeugte Strom ausreicht, um den Bedarf zu decken. Selbstverständlich nur inkl. konventionell erzeugtem Strom (12:00 Uhr = 27,067 GW). Neben Frankreich und der Schweiz sind es heute wieder die Niederlande, die Strom liefern.

Freitag, den 29.5.2020: Anteil erneuerbare Energieträger an der Gesamtstromerzeugung 54,55 Prozent, davon Windstrom 13,64 Prozent, Sonnenstrom 24,55 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 13,36 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Am heutigen Freitag lässt die Windstromerzeugung über Tag nach. Viel Sonnenstrom gleicht dies aus. Insgesamt aber herrscht Stromunterdeckung. Deutschland muss/will praktisch den ganzen Tag Strom importieren. Es lohnt sich wohl nicht, die konventionelle Stromerzeugung weiter hochzufahren.

Samstag, 30.5.2020: Anteil Erneuerbare an der Gesamtstromerzeugung 70,48 Prozent, davon Windstrom 41,90 Prozent, Sonnenstrom 11,43 Prozent, Strom Biomasse/Wasserkraft 17,14 Prozent. Die Agora-Chartmatrix: Hier klicken.

Nach einer kleinen Windstromdelle am Vormittag zieht die Windstromerzeugung wieder an. Obwohl die Sonnenstromerzeugung nicht die stärkste ist, kommt es in der Mittagsspitze auch wegen des Einstiegs in das Wochenende geringeren Bedarfs zu einem Stromüberangebot, welche die Preise, die Deutschland erzielt, in den Keller rauschen lässt. Keller? Nein, Parterre! Die negativen (Keller-)Strompreise werden erst wieder – Achtung: Spoiler-Alarm – am Sonntag aufgerufen werden. Wie der Teufel es will: Der geringe Bedarf am Sonntag plus verhältnismäßig viel Wind- und Sonnenstrom lässt die Strompreise in den Negativbereich purzeln.

Der weltweite Lockdown reduzierte die CO2-Emissionen nur um 17 Prozent

Die deutsche Energiewende, das Abschalten der Kernkraftwerke in Deutschland ist da ein gewisser Widerspruch, dient in erster Linie dazu, den CO2-Ausstoß in Deutschland zu reduzieren, dass die Klimaerwärmung so weit reduziert wird, dass die Erde nicht verbrennt. Ob ein solches Unterfangen unilateral sinnvoll ist oder nicht, soll hier und heute nicht diskutiert werden. Immerhin erzeugt Deutschland nur gut 2 Prozent des weltweiten CO2-Austoßes. 

Im weltweiten Maßstab haben die vor allem in der westlichen Welt durchgeführten Corona-Lockdown-Maßnahmen zu erheblichen Einbrüchen vor allem in diversen Bereichen der Wirtschaft geführt. Mit entsprechendem Rückgang der CO2-Emissionen. Statista hat die Analyse des Global Carbon Projekt übersichtlich zusammengefasst (Abbildung, bitte unbedingt anklicken. Es werden alle Abbildungen mit wichtigen Erläuterungen und Mehr geöffnet).

Auf dem Höhepunkt des fast kompletten wirtschaftlichen Stillstands lag der CO2-Minderausstoß weltweit – faktisch nur westliche Welt plus einige Zweitweltländer/Tigerstaaten – bei 18 Millionen Tonnen CO2 pro Tag. Angenommen, dieser Minderausstoß würde das ganze Jahr und nicht nur für ein paar Tag im April erreicht, entspräche dies der Deindustrialisierung, der Minderung des fossilen Verkehrs, dem quasi Wegfall des Flugvolumens und vielem mehr, was sich die Retter der Welt, unsere Klimaschützer, so engagiert wünschen.

Kurz: Hochgerechnet auf ein ganzes Jahr würde ein Dauerlockdown auf seiner tiefsten Phase 365 x 18 Millionen Tonnen CO2 einsparen. Das wären 6,57 Milliarden Tonnen. Wie hoch ist der CO2-Ausstoß weltweit insgesamt? 2018 lag der von Menschen verursachte CO2-Ausstoß bei weltweit 37,9 Milliarden Tonnen (Abbildung 1). Es steht zu befürchten, dass Klimaschützer und Weltenretter blass werden, wenn sie die Konsequenzen dieses Sachverhaltes verstehen.

Der scharfe Lockdown, welcher die Wirtschaft in die größte Wirtschaftskrise nach dem 2. Weltkrieg gerissen hat, dieser Lockdown auf ein Jahr hochgerechnet, reduziert den CO2-Ausstoß weltweit gerade mal um ein Sechstel, gerade mal gut 17 Prozent. Ob diese so teuer erkaufte Reduktion des CO2 das Klima retten würde? Man darf es bezweifeln. Vor allem auch deshalb, weil aufstrebende, bevölkerungsreiche Staaten diese Minus an CO2 sehr schnell wieder aufholen werden. Diese Länder wollen noch einen Mindestwohlstand erreichen. Ob sich der Westen wegen eines angeblich Menschen – durch CO2 – verursachten Klimawandels wirtschaftlich ruiniert oder nicht, ist diesen Staaten erst mal egal. 

Ordnen Sie Deutschlands CO2-Ausstoß in den Weltmaßstab ein. Zum interaktiven CO2-Rechner: Hier klicken. Noch Fragen? Ergänzungen? Fehler entdeckt? Bitte Leserpost schreiben! Oder direkt an mich persönlich: stromwoher@mediagnose.de. Alle Berechnungen und Schätzungen durch Rüdiger Stobbe nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Die bisherigen Artikel der Kolumne Woher kommt der Strom? mit jeweils einer kurzen Inhaltserläuterung finden Sie hier.

 

Rüdiger Stobbe betreibt seit vier Jahren den Politikblog www.mediagnose.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Sachs / 09.06.2020

Der weltweite Lockdown reduzierte die CO2-Emissionen nur um 17 Prozent, ein Satz den ich nicht verstehe, aus meiner Sicht reduzierten die CO2 Emissionen das CO2 um fast null Prozent, nämlich 17% von 0.04% das ist 0.0068% ich kann doch nicht die Emissionen des Verbrauchers nehmen diesen Verbraucher abschalten u. dann behaupten die Emissionen haben sich um 17% reduziert, es fragt sich doch 17% von was, das Ganze ist eine Falschrechnung. Das CO2 das vom Menschen produziert wird beträgt 0.04% wenn also das natürliche CO2 das vom Menschen nicht beeinflußt werden kann 99.96% beträgt, dann frage ich Sie wie wollen Sie denn den Einfluß von 0.04% auf das Klima messen. Nochmal zur Klärung 0,04 % CO2 sind in der Atmosphäre; davon produziert die Natur 96,96%, den Rest, also vier Prozent, der Mensch*. Das sind dann vier Prozent von 0,04 % also 0,0016 % u. die heizen die Erdtemperatur auf 40 Grad auf, gehts noch. Ich bringe ein Beispiel Sie gehen in ein riesiges Schwimmbad mit zig tausenden von Litern, bevor Sie ins Wasser gehen sagt Ihnen der Bademeister ich mache Sie darauf aufmerksam in diesem Becken fehlen 25 ccm Wasser für ein volles Becken nicht das Sie sich hinterher beschweren, dann würde ich dem Bademeister fragen ob’s ihm gut geht u. genauso ist es mit dem CO2. Das CO2 wird ja am Mauna Loa auf Hawai gemessen wie wollen Sie denn 0.04% weniger messen das Ist doch gar nicht meßbar da das CO2 permanent um riesige Mengen schwankt, die gesamte Erdatmosphäre hat ein Gewicht von 5.15 Billarden Tonnen also 15 Nullen u. davon sind also 0.04% CO2 u. davon anthropogen 4% also 0.0016% u. für diesen nicht meßbaren Quatsch wollen sie 1.5 000 000 000 000 € ausgeben, was null bringt.

Sabine Schönfelder / 09.06.2020

Lieber Herr Stobbe, Ihre Zahlen beweisen, es geht den Linken global überhaupt nicht um Öko, es geht um die Transformation, um den GREAT RESET! Globalisten teilen die Welt untereinander auf und nutzen, um über staatlich organisierte Logistik verfügen zu können, das Vehikel „des ökologisch menschlich verschuldeten Weltuntergangs“. ANGST macht die Menschen gefügig. Es erübrigen sich rationale Erklärungen. Der Beweis: Der Covid-19-Hype! Es gab nie validierte Daten als Handlungsgrundlage, nur eine mediale, global inszenierte Pseudo-Realität und diese reichte aus, - und Milliarden Menschen tragen einen Mundschutz für Nichts! Was Greta und FFF nur mühsam an Panik zu erregen vermochten, gelang mit Corona in Windeseile. Dieser zweifelhafte Erfolg weltweiter Propaganda ist die Arbeitsgrundlage der „alternativen Weltwirtschaft“ mit einflußreicher chinesischer Beteiligung. LESEEMPFEHLUNG jetzt bei Thalia als E-Book erhältlich: Prof. Bhakti und Frau. Corona Fehlalarm. Wenn man die Diskrepanz zwischen Regierungsagitation und wissenschaftlichen Daten intellektuell erfaßt hat, ahnt man, das Alles kann nur in einer Diktatur enden, in einer sozial- ökologischen Diktatur. Wobei das „sozial-ökologisch“ so verlogen ist, wie das „demokratische“ im Begriff DDR. Leute fangt endlich an selbstständig zu denken!

Dr. Stefan Lehnhoff / 09.06.2020

Bitte mal berücksichtigen, dass sich diese % Werte auf das öffentliche Netz beziehen ohne den Industrie Strom- berücksichtigt man den, sinkt die „Öko“-Stromquote jeweils signifikant.

Christian Schwedhelm / 09.06.2020

Ich bin immer wieder beeindruckt mit welcher Akribie diese Daten Woche für Woche zusammengestellt werden, großes Lob dafür. Allerdings frage ich mich wann denn endlich den EE-Entscheidern mal ein Licht aufgeht das es so nicht funktioniert! Und ohne die Großkraftwerke mit den entsprechenden Schwungmassen das Netz nicht stabil bleiben würde und der Strom eben nicht das Netz “verstopft”, sondern nur deshalb überhaupt noch aufrecht erhalten werden kann. Ach ja, Claudia Kempfert und co. mögen bitte nicht in die Wertschöpfung wechseln… wenn die was anfassen ist das in etwa so als wenn 5 andere loslassen und wegspringen, sorry.

Thomas Brox / 09.06.2020

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, dann bedeutet x% Anteil erneuerbarer Energie an der deutschen Stromproduktion nicht dasselbe wie x% Anteil am deutschen Stromverbrauch. Der Anteil der erneuerbaren Energie am deutschen Stromverbrauch (Strombedarf) ist vermutlich deutlich geringer.  Da eine ökonomisch sinnvolle Speicherung größerer Mengen elektrischer Energie nicht möglich ist, wird die überschüssige Stromproduktion praktisch verschenkt (weit unter Erzeugerpreis an das Ausland verkauft oder sogar noch mit Bonus Zahlung versehen). Was ökonomisch wirklich zählt, ist der Anteil der erneuerbaren Energien am Stromverbrauch, also was “Just-in-time” gebraucht wird. ++ Zur Entlastung des Steuerzahlers sollte man Frau Prof. Claudia Kemfert mitsamt dem DIW einer wertschöpfenden Tätigkeit zuführen.

Kenan Meyer / 09.06.2020

Die Mauna Loa Daten zu CO2 zeigen bis Ende Mai keinerlei Rückgang.  Nach einem Vierteljahr Lockdown. Wieviele Jahre müßte man die Weltwirtschaft stoppen(mit allen Konsequenzen für die Menschheit oder was von ihr übrig bleibt) , um die CO2-Ziele der UNO zu erreichen?!!

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rüdiger Stobbe / 24.11.2020 / 10:00 / 7

Woher kommt der Strom? 46. Woche – voll Gas geben

Die 46. Woche belegt eindrucksvoll, dass Durchschnittsberechnungen in Sachen Stromerzeugung Schall und Rauch sind (Abbildung, bitte unbedingt anklicken. Es öffnen sich alle Abbildungen und Mehr). Strom muss…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 17.11.2020 / 10:00 / 7

Woher kommt der Strom? 45. Woche – Ist es ein Zeichen?

Nachts um 3:00 Uhr, am 2.11.2020 Uhr, der zweite Lockdown in Deutschland ist gerade in Kraft getreten, hebt der Wind, und damit die Windstromerzeugung zu Höhenflügen…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 10.11.2020 / 10:00 / 3

Woher kommt der Strom? 44. Woche

Liegt etwa eine gewisse Tragik im Sachverhalt des hohen Stromüberschusses zum Wochenende? Nein, durchaus nicht. Am Wochenende ist 1. der Strombedarf niedriger als an Werktagen…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 03.11.2020 / 10:00 / 0

Woher kommt der Strom? 43. Woche

Die 43. Woche  ist durchwachsen windstark (Abbildung, bitte unbedingt anklicken. Es öffnen sich alle Abbildungen & Mehr). Was bedeutet, dass sich recht starke Windstromerzeugung und Windstromerzeugung…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 27.10.2020 / 10:00 / 5

Woher kommt der Strom? 42. Woche

In dieser Woche haben wir es wieder mal mit einem Windbuckel zu tun, der lange und tatsächlich fast gegen Null Windstromerzeugung ausläuft (Abbildung, bitte unbedingt…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 20.10.2020 / 10:00 / 7

Woher kommt der Strom? 41. Woche

Der Herbst ist mit seinem sonnenarmen, aber windreichen Wetter in Deutschland angekommen. Ein Blick auf die Tabelle und den daraus generierten Chart verrät es. Es gibt fast keine…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 13.10.2020 / 10:00 / 10

Woher kommt der Strom? 40. Woche

Zum Ende der vergangenen Woche sah es so aus, dass die Windstromerzeugung "herbstlich" anziehen würde. Was für eine Fehleinschätzung. Über den Tagesverlauf des Sonntags begann ein drei…/ mehr

Rüdiger Stobbe / 06.10.2020 / 10:00 / 3

Woher kommt der Strom? 39. Woche

Am Montag und Dienstag der 39. Woche ging die Windstromerzeugung gegen Null (Abbildung, bitte unbedingt anklicken. Es öffnen sich alle Abbildungen und Mehr). Was am…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com