Henryk M. Broder / 18.07.2018 / 14:44 / 29 / Seite ausdrucken

Wofür hat Sami A. 320.000 Euro erhalten?

SPIEGEL Online berichtet, der nach Tunesien abgeschobene "Gefährder" Sami A. habe "seit Jahren mit seiner Familie monatlich Unterstützung nach dem Asylbewerberleistungsgesetz", erhalten, "bereits 2002 belief sich der Betrag auf fast 20.000 Euro".

Die Formulierung legt die Vermutung nahe, Sami A. habe monatlich 20.000 Euro kassiert, was auch unter Berücksichtigung der generösen Konditionen des Asylbewerberleistungsgesetzes eher unwahrscheinlich ist. Es dürfte sich wohl eher um 20.000 Euro jährlich gehandelt haben. Wobei man auch bei dieser eher bescheidenen Summe gerne wissen möchte, ob es 20.000 Euro netto oder brutto waren. War z.B. in diesem Betrag auch die Miete für die Wohnung enthalten, in der Sami A. mit seiner Familie lebte? Der Krankenkassenbeitrag und der Heizkostenzuschuss? Oder waren es 20.000 Euro in monatlichen Raten bar auf die Hand?

So rum oder so rum – wenn Sami A. bereits im Jahre 2002 20.000 Euro jährlich bezog, dann dürften es 2017/18 erheblich mehr gewesen sein. Das Leben ist ja seitdem teurer geworden. Aber nehmen wir mal an, der Betrag sei von 2002 bis 2017/18 konstant geblieben, dann wären es summa summarum im Laufe von 16 Jahren 320.000 Euro gewesen, was ja auch eine ordentliche Stange Geld ist.

Wofür hat Sami A. das Geld eigentlch bekommen? Dafür, dass er allen Versuchen, ihn abzuschieben, mannhaft widerstand? Dass er einen schlauen Rechtsbeistand hatte, der ihm vermutlich von einer Flüchtlingsinitiave vermittelt wurde? Oder einfach dafür, dass er es so lange in einem Land ausgehalten hatte, das kein Mitleid mit Geflüchteten kennt?

Nun, die Kollegen von SPON sind dabei, Antworten auf alle diese Fragen zu finden. Mehr darüber demnächst auf bento.de in der Abteilung "Die Bundesregierung bedauert".

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wulfrad Schmid / 19.07.2018

Was muss ich tun, um auch 20.000 Euro im Monat zu erhalten? Muss ich dreimal am Tag Allah lobhudeln? Frauen missbrauchen, Schwule und Juden jagen? Drei oder vier Frauen nehmen und möglichst viele potentielle Terroristen zeugen? Sagt es mir! Für 20.000 Euro mache ich (fast) alles! Und übrigens: Ich spende die Hälfte dem lokalen Tierheim.

HaJo Wolf / 18.07.2018

@Rudolf George: Milliarden, die sich im Laufe der nächsten Jahre zu Billionen auftürmen. Aufzubringen von uns tumbem, steuerzahlenden Stimmvieh.

Alexander Mazurek / 18.07.2018

Da wurde das Problem der Mehrfachidentitäten gar nicht erwähnt: Der Attentäter von Berlin, Breitscheidplatz, KEIN Name in Wikipedia, hatte deren 14. 14*Hartz IV, da muss ein “native German” lange für arbeiten, das reicht min. für einen Porsche. Frau Merkel muss vom Amt weg und vor Gericht, wie ihre Staatsanwälte, die Anklagen gegen diese “Kanzlerin” fremder Völker als unbegründet zurückweisen.

Hans Eichstetter / 18.07.2018

Bei vier Kindern (angenommen, alle sind unter 10 Jahre) bei Miete/NK 1150 dürfte der ALG II-Satz 2970 € betragen (incl Kindergeld). Dasganze mal 12 sind über 35.000 € im Jahr. Brutto= Netto, schließlich zahlt man als Hartzer keine Steuern. Hinzu kommen die Krankenversicherungsbeträge, runf 2300 im Jahr (Den Rest der Krankenkosten zahlt die Versichertengemeinschaft). Bei einem Aufenthalt seit 11 Jahren (wobei der Kinderzuwachs entsprechend anzusetzen wäre). Wir sind eher bei über 350.000 € dann. Aber es ist ja für einen guten Zweck.

Hans-Peter Dollhopf / 18.07.2018

Herr Broder, nun begreife ich Bedeutung und Dimension von “kleiner privater Initiative” (STERN, “Pilotprojekt: Finnland beendet Grundeinkommen-Experiment - und testet lieber eine andere Idee”). Das bedingungslose Grundeinkommen ist “vielleicht die am heißesten diskutierte sozialpolitische Idee der letzten Jahre”. “Während Deutschland bislang nicht über kleine private Initiativen hinausgekommen ist, haben es die Finnen tatsächlich ausprobiert” und beerdigt. Die Deutschen wollen ihre vielen kleinen privaten 320 KiloEuro teuren Experimente in Wirklichkeit wohl eher ausbauen und darum unseren Sami wieder zurückfliegen. Ebes! Den sozialen Fortschritt in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

Martin Wessner / 18.07.2018

Warmmiete plus Lebenshaltungskosten für das Ehepaar plus für seine drei Kinder plus Kindergeld….. das dürften eher 20000 Euro\Anno netto cash auf die Kralle, als nur brutto gewesen sein.

H.Roth / 18.07.2018

Da können wir aber froh sein, dass Sami A. nur mit einer Identität in Deutschland gemeldet war und nicht mit 30! Aber das kann er ja, bei einer illegalen Einreise in Zukunft, nachholen. Dann läßt sich das nette Sümmchen schon in etwa einem halben Jahr einsammeln. Noch besser, er meldet sich als MUFL, denn dafür gibt der deutsche Staat nämlich gerne sogar das dreifache an Steuergeld her.

Leo Hohensee / 18.07.2018

Sozialinvasoren werden uns beschert und die arbeitende Bevölkerung in diesem Land wird zu Zwangs-Sponsoren gemacht, sozusagen verpflichtet. Wenn da wenigstens die Frage nach dem Sinn erlaubt wäre. Wie wars seinerzeit in Montabaur: 1 Mann, vier Frauen, 23 Kinder. Stellt sich noch die Frage nach der Zahl der Subsidiären. Aber was nützt das Aufbäumen Einzelner? Zitat: Die Tiefenindoktrination ist schon so tief in uns angelegt, dass sie durch Fakten schon nicht mehr korrigierbar ist (H.D.Lasswell Propagandatheoretiker). Die Meinungsvorherrschafts-Affen sehen es als Verpflichtung an, dass die Völker die eigenen Identitäten aufzugeben haben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 03.04.2024 / 12:00 / 120

Kein Freibrief von Haldenwang

Von „Verfassungshütern“ wie Thomas Haldenwang geht die größte Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie in unserem Land aus. Wenn die Bundesrepublik eine intakte Demokratie wäre, dann…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.03.2024 / 14:00 / 62

Christian Wulff: Liechtenstein? Nein, danke!

Unser beliebter Ex-Präsident Christian Wulff hat Angst, Deutschland könnte auf das Niveau von Liechtenstein sinken. Das kleine Fürstentum hat auf vielen Gebieten längst die Nase…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2024 / 16:00 / 19

Aserbaidschanische Kampagne verhindert Armenien-Debatte

Eine in Berlin geplante Buchpräsentation und Diskussion über bedrohtes armenisches Kulturgut konnte aus Sicherheitsgründen nur online stattfinden. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP)…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.03.2024 / 14:00 / 23

Michael Blume: Vom Zupfgeigenhansl zum Ersten Geiger?

In der Dienstzeit des Antisemitismus-Beauftragten Michael Blume hat die Zahl antisemitischer Straftaten in Baden-Württemberg erfolgreich zugenommen. Aber der Mann hat andere Sorgen. Ende Dezember letzten…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 12:15 / 35

Eilmeldung! Herr Schulz ist aufgewacht!

Im Büro der Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses Marie-Agnes Strack-Zimmermann war nach einem Bericht von Achgut.com die Luft heute morgen offenbar besonders bleihaltig. Richtet man…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.02.2024 / 06:00 / 125

Frau Strack-Zimmermann hat Cojones, ist aber not amused

Es spricht für Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ), dass sie mein Schaffen verfolgt. Deshalb hat sie noch eine Rechnung mit der Achse offen. Marie-Agnes Strack-Zimmermann (MASZ) hat…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.02.2024 / 10:00 / 80

No News aus Wolfsburg in der Tagesschau

In Wolfsburg stellt sich der VW-Chef auf die Bühne, um Weltoffenheit zu demonstrieren. Die Belegschaft hat derweil andere Sorgen. Die Tagesschau meldet, auch an diesem Wochenende hätten tausende…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.02.2024 / 11:00 / 57

Eine Humorkanone namens Strack-Zimmermann

Ja, wenn einem deutschen Politiker oder einer deutschen Politikerin nichts einfällt, irgendwas mit Juden fällt ihm/ihr immer ein. Dass immer mehr Frauen in hohe politische…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com