Karim Dabbouz / 28.07.2018 / 06:11 / Foto: achgut.com / 63 / Seite ausdrucken

Wenn von der Islamkritik nur noch Rassismus übrig bleibt

Wenn wir in den vergangenen Jahren eines gelernt haben, dann dies: Das einzig Alternativlose in Zeiten der Alternativlosigkeit ist die Alternative. Sie kommt auf jeden Fall. Vielleicht mit etwas Verspätung, aber sie kommt. Diese Alternative erreicht laut manchen Umfragen eine höhere Zustimmung als die ehemalige Volkspartei SPD.

Große Ereignisse wirken nach und das beobachten wir gerade. Von der alternativlosen Euro-Rettungspolitik bis zur planlosen Flüchtlingspolitik war es kein langer Weg. Beides spricht den Bürgern gegenüber eine deutliche Sprache: Wir machen das so, ob ihr nun wollt oder nicht! Der Herbst 2015 war die schönste Zeit aller No-Border-Utopisten, und er wird ihre schönste Zeit bleiben, denn der Traum einer grenzenlosen Welt ist vorerst gestorben. Er liegt, auch das eine Folge planloser Politik, mit den Leichen tausender Menschen am Meeresboden.

Dabei waren Flüchtlinge nie das Problem. Das Problem war und ist eine unnahbare Politik, die Konsequenzen in Kauf nimmt, mit denen zu viele Menschen nicht einverstanden sind. Den Einspruch aber kann man Menschen nicht nehmen, ohne dafür Demokratie aufzugeben.

Das Fatale an der Flüchtlingspolitik war, dass nicht nur Menschen von ihr profitierten, die jedes Recht auf Schutz haben, sondern auch Trittbrettfahrer, die schlecht vorbereitete staatliche Strukturen ausnutzten und dies möglicherweise weiterhin tun. Islamisten, die Menschen töten, darunter auch europäische Muslime, sind da nur die Spitze des Eisbergs. Jeder Einzelfall, selbst der echte Einzelfall, hat eine fatale Wirkung. Wer dagegen nur eine seit Jahrzehnten einstudierte Antwort hat, nämlich „Kein Fußbreit den Faschisten!“, der verharrt in Dogmen und wird nicht überzeugen. Solche Menschen stecken tief drin in einer Richtig-Falsch-Dichotomie und im Wir-gegen-Die. Um Lösungen und Debatte geht es dabei nicht. Hier und da aber keimt Hoffnung. Zunehmend setzen sich auch linke Kreise mit dem faschistischen Potenzial des Islam auseinander. Siehe hier und hier und hier.

Islamkritische Positionen sind in Teilen der Linken anschlussfähig. Man ist da also nicht mehr so allein wie noch vor einigen Jahren. Nun ist aber nicht jeder Flüchtling Muslim, und wenn man nicht aufpasst, dann überholt einen die Islamkritik auf der linken Spur. Was bleibt dann übrig?

Ein Vorurteil zu haben und nach ihm zu handeln, sind zwei verschiedene Dinge

Weite Teile der Debatte um Flüchtlinge scheinen der Realität komplett entrückt. Sprach aus ihr lange die Sorge, mit den neuen (zum großen Teil) muslimischen Flüchtlingen würden wir die Fehler wiederholen, die uns die Islamdebatte beschert hat, lässt sie sich immer häufiger unter der Formel „Deutschland den Deutschen“ zusammenfassen – und zwar den ethnisch Deutschen (wenn ich von ethnisch oder Ethnie spreche, meine ich die Volkszugehörigkeit im Sinne natürlich wahrgenommener Abstammung). 

Wenn es aber nicht mehr um die kulturelle Zusammensetzung einer Gesellschaft geht, sondern um die ethnische, dann liegt die rassistische Argumentation auf der Hand. Der Wunsch nach einer „richtigen“ ethnischen Zusammensetzung setzt voraus, dass ein Mensch zunächst hellhäutig ist und erst dann in die aufnehmende Gesellschaft passt. Eigenschaften, Fähigkeiten und Werte werden biologisiert. Die Herkunft bestimmt die Integrationsfähigkeit, nicht, weil mit der Herkunft in der Regel bestimmte Werte und Normen einhergehen, sondern weil die Gene dies angeblich vorgeben. So ist der Mensch nichts weiter als Opfer: Bei Rassisten ist er Opfer seiner Gene, bei vielen Linken ist er ewiges Opfer der Umstände. In beiden Denkweisen ist der Ausländer schwach und hilflos und kann nichts. Nicht einmal gegen sein Nichtskönnen hat er etwas auszusetzen, schließlich hindern ihn wahlweise „die Gesellschaft“ oder seine Gene (Herkunft).

Natürlich sind Vorurteile menschlich. Auch sie zählen zu den Dingen, die der Staat nicht austreiben kann, ohne in das Privateste einzudringen, das der Mensch hat: seine Gedanken. Hier kommt die Eigenverantwortung ins Spiel. Ein Vorurteil zu haben und nach ihm zu handeln, sind zwei verschiedene Dinge. Sich ungeachtet der Situation von Vorurteilen leiten zu lassen, ist primitiv und das zu erkennen, nicht schwer. Es verlangt die Selbstreflexion, die wir von linker Seite gerne verlangen, wenn diese mit strengen Muslimen die pluralistische Gesellschaft feiert, nur, um am nächsten Tag den westlichen Konservatismus als größtes Übel der Gesellschaft zu bekämpfen.

Und nun stehen wir also am Scheideweg, an dem sich eine Frage aufdrängt: Werden wir endlich eine moderne, humanistische Einwanderungsgesellschaft, die Leistung und Integrationswillen wertschätzt, oder zerreiben wir uns zwischen einer No-Border-Utopie auf der einen Seite und einem ethnischen Reinheitswahn ‚light‘ auf der anderen Seite?

Das Aufschaukeln der Gegenextreme

Vielleicht ist es unvermeidlich, dass tiefgreifende politische Auseinandersetzungen in einer Art Wellenbewegung verlaufen und die verschiedenen Parteien aufpassen müssen, dass das Schiff beim Gegentrimmen nicht kentert. Auf eine Extremforderung folgt das Gegenextrem. Hier: Auf einen radikalen Kulturrelativismus, der das „Fremde“ fetischisiert und die totale Grenzöffnung will, folgt der Wunsch nach vollständiger Abschottung. Ihm scheint aber nicht die Sorge um gesellschaftliche Verwerfungen zugrundezuliegen, sondern der Wunsch nach ethnischer Reinheit.

Das könnte zum Beispiel erklären, weshalb in den vergangenen Wochen weniger über Werte von Einwanderern diskutiert wurde als über die Hautfarbe der Spieler der französischen Nationalmannschaft (Siehe hier und hier).  

Es könnte auch erklären, weshalb auf jedem Flüchtlingsboot inzwischen nur noch Muslime zu sitzen scheinen. Gerade Menschen aus Subsahara-Afrika bringen die unterschiedlichsten Religionen mit – viele auch das Christentum. An verfolgte Christen, Atheisten oder Anhänger anderer Religionen und Minderheiten scheint kaum jemand mehr zu denken.

Stattdessen scheint von der leisen Hoffnung einer Besinnung zu mehr Vernunft und weniger Moralismus in der Einwanderungspolitik nur noch ein stumpf-reaktionärer Mob übrig, der „Absaufen! Absaufen!“ skandiertFast will man da erwidern: Das nächste Elbhochwasser kommt bestimmt! Doch auch dies wäre nur ein weiteres Aufschaukeln der Extreme – wenn man hier überhaupt noch von Positionen sprechen kann.

Vielleicht beobachten wir gerade auch so etwas wie die Muslimwerdung aller Einwanderer, unabhängig davon, welche Werte, Normen und welche Absichten sie haben. Muslimische Einwanderung aber als Maßstab für alle Einwanderung zu nehmen, ist reichlich pessimistisch. Dagegen muss man sich wehren. Es ist nicht nur anti-humanistisch, es ist auch hysterisch, und Hysterie war nie ein guter Ratgeber. Darum geht es schließlich: Debatten nicht mit Gefühlen führen, sondern mit Argumenten und klarem Verstand. Daher auch die Kritik an Übermoralisierung in der Politik. Auch sie ist gefühlsgeleitet und produziert mehr Schaden, als sie Gutes anrichtet.

Nur in einer Sache sind sich beide Extreme einig

Was also tun? Wir beharren auf logischen Schlüssen. Laut UNHCR sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht oder mussten ihr Zuhause verlassen. Viele Millionen kommen hinzu, die keine politischen Fluchtgründe haben, aber ein besseres Leben suchen. Es ist offensichtlich, dass der Wunsch nach totaler Grenzöffnung nicht auf logischem Denken beruht, sondern auf dem Wunsch nach einem gesellschaftlichen Umbruch oder auf dem schönen Gefühl, einer der Guten zu sein. Auch ist nicht jeder Mensch gleich integrationsfähig und -willig. Einwanderung hat selbstverständlich Grenzen.

Der Maßstab sollte aber nicht die Hautfarbe oder die Herkunft sein, sondern die Integrationsfähigkeit und der Willen zur Integration. Eine Gesellschaft, die Leistung und Beharrlichkeit nicht wertschätzt, ist im Grunde sozialistisch. In ihr sind Menschen entweder gleich gut oder gleich schlecht – und zwar unabhängig davon, wie sie handeln. Leider scheinen sich beide Lager aktuell nur in dieser Sache einig zu sein.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 28.07.2018

Das Kind liegt im Brunnen. Die Situation ist komplex. Der Intellekt wird überfordert. Einfach Lösungen kommen zum Einsatz.

Dirk Badtke / 28.07.2018

Eine Reise in die Wirklichkeit hilft, Im Gürtel von Bangladesch bis Südafrika leben 2.5 Mrd. plus mindesten 50 Mill. Nettoneue IM JAHR. Cindy aus Templin hat dorthin nun Signale ausgesandt, man könnte in Schland mal vorbeikommen. Ich habe Kontakt in einige Länder Afrikas, die Sache ist rum und da werden dann schon mal ein zwei Söhne ausgesucht. Wir müssen in Europa damit rechnen, dass leicht hunderte Millionen hier einmarschieren wollen. Die dann auch in wenigen Jahren wieder in Afrika nachgewachsen sind. Nun zu Ihren Sekundärproblemen, 10 Söhne neun haben nichts zu tun, also entweder Immigration oder Krieg. Und die faschistoide Ideologie der Arierreligion des Beduinen past genau da rein. Jeder ist der Rechtgläubigste, dazu die Bildungslosigkeit, und auch hier kommen diese Konflikte, weil es hier keine Arbeit für Millionen Überzeugte gibt. Wie sieht denn die Realität schon aus, in Berlin Charlotte spazieren die Juden nicht mit Ihrer Kippa herum, diese wird vor der Synagoge schnell abgenommen, ich selber saß in einem Nafricafe (Forget what you know about Coffee), mit dem Polluver meiner Tochter (kleine Aufschrift Johanniter Gymnasium plus Fisch und Kreuz) , da sind die Friedensreligösen schon mal aufgeregt. Wo diese Leute sind, gibt es nur Ärger und man fragt sich, bei den Auserwählten muss doch schon das Paradies auf Erden sein, nein, keine Selbstreflextion, nur Selbsttäuschung und Überheblichkeit des Dummen. Afrika hat 30 Mill. KM², voll mit Bodenschätzen und toller Natur, warum geht es nicht voran?, Was kommt?, Die Europäer sind schuld! Was sagte HMB, you brake it, you buy it. Wir brauchen keine Belehrungen, Beste Grüsse Dirk Badtke

Wolf Köbele / 28.07.2018

Zuerst einmal: Jeder illegale Grenzübertritt stellt eine Straftat da. Straftaten sind jedoch laut Angela Merkel in Deutschland nicht erlaubt. Mehr braucht es nicht! Wer sich integriert ist zu allen Zeiten wikkjommen gewesen. Da muß nichts Neues in die Köpfe. Allenfalls wird man sehen müssen, daß der Islam einer Integration im Wege steht. Meine Putzfrau kommt aus der Herzegowina, hatte nie ein Integrationsproblem. Kein neues Denken ist nötig, sondern die Wiederkehr von Verstand und Vernunft und die restlose Abdankung aller Privatmoral im öffentlichen Bezirk.

Stefan Lanz / 28.07.2018

Wir zerreiben uns doch nicht zwischen zwei Extremen, wir zerreiben uns zwischen Wunschgedanken und Realität. Und in der Realität des Arbeiters/Angestellten spielt nicht der ethische Reinheitswahn eine Rolle, sondern die Sorge um die Zukunft - die der eigenen und die der eigenen Kinder. Ethischer Reinheitswahn findet vor allem bei vielen Zuwanderern statt und bei der No-Border-Human-Fraktion. Der deutsche Normalo hat kein Problem mit Juden, Asiaten und Osteuropäern, die ihrer Arbeit nachgehen, er hat ein Problem in seiner Lebenswirklichkeit mit der Mehrheit der Moslems, die sich zunehmend als Besatzer aufführen. Leider haben die Linken noch nicht kapiert, dass sie sich freudig klatschend Leute ins Land holen, die genau das Gesellschaftsbild zerstören, wofür sie eigentlich eingetreten sind. Am Ende sind dann mal wieder die Nazis und der alte weisse Mann schuld, nicht die eigene Utopie, wenn es in die Hose geht und der Rest wird einfach verschwiegen/vertuscht… Links ist das neue Rechts. Oder wer hat im alltäglichen Leben, egal ob im Privaten oder im Beruf, Probleme mit “Rechten”? PS: Und Alltagsrassismus mit zB dem Schimpfwort “Kanake” zu begründen, ist lächerlich, ich bin rothaarig und hellhäutig, bis heute werde ich zB als “Kupferdach” betitelt. Ist das dann auch Rassismus oder eben einfach nur der gewisse Anteil an Blödmännern - ungeachtet ihrer Herkunft?    

Matthias Thiermann / 28.07.2018

Die Frage ist doch, warum sollten wir “endlich eine moderne, humanistische Einwanderungsgesellschaft“ werden wollen? Wo soll der Sinn für mich liegen? Solange mir kein vernünftiger Grund einfällt, mir diese Frage überhaupt zu stellen, heißt meine Antwort schlicht: “Nein, Danke!“

B.Kröger / 28.07.2018

Lieber Herr Dabbouz, auch mir kommt Ihr Artikel recht einseitig vor. Hilfe ist notwendig, aber kann man den Menschen in anderen Ländern ausschließlich in Europa, vorzugsweise in Deutschland helfen? Welches Weltbild kommt da zum Vorschein? Dann zu dem schönen, aber völlig ungeklärten Begriff Integration. Was verstehen Sie und unsere vielen „Helfer“ eigentlich unter „Integration“?  Ist ein Mensch aus einem nichteuropäischen Kulturkreis kommend bereits in eine westliche Gesellschaft integriert, wenn er Jeans und T-Shirt trägt und ein Handy oder Smartphone in der Hand hält? Ich denke, Menschen aus anderen Kulturräumen haben immer auch einen großen, aber nicht sichtbaren Rucksack dabei, mit all ihre Traditionen. Diese sehr weit zurück reichenden Traditionen geben den Menschen Halt und Orientierung. Daher überrascht mich immer wieder die Naivität unserer „Retter“, die überhaupt nicht verstehen wollen oder können, dass man das in uns allen über Generationen gespeicherte Wissen und Verhalten nicht so einfach ablegen kann. Meiner Meinung nach wäre es daher besser, den Menschen in ihren Heimatregionen zu halfen, anstatt sie unbedingt entwurzeln zu wollen, was bei vielen Menschen nicht funktionieren wird.

Th. Bode / 28.07.2018

Es ist falsch zu suggerieren dass NoBorder-Wahn und ethnischer Reinheits-Wahn gleich bedeutend wären. Der NoBorder-Wahn hat unser Land schwer geschädigt und wird es vernichten. Der Reinheits-Wahn ist aber heute völlig unbedeutend, so unbedeutend und machtlos wie die Neo-Nazis. Sie wollen sich doch nur als ausgewogener Vertreter der Mitte präsentieren. Die Wahrheit liegt aber nicht in der Mitte. Werte-Homogenität ist überlebenswichtig für Deutschland, die hat sehr wenig mit ethnischer Homogenität zu tun.

Robert Jankowski / 28.07.2018

Christenverfolgung in muslimischen Ländern ist die Regel, weshalb hier millionenfach Muslime aufgenommen werden, verschließt sich mir auch weiterhin. Wer auch nur ein Buch von Hamed Abdel Samad gelesen hat, kann nicht umhin, als den Islam nicht mehr als Religion, sondern als Gesellschaftsordnung zu sehen. Die im Islam propagierte Ordnung hat definitiv faschistische Züge und zielt auf nicht weniger hin, als eine komplette Gleichschaltung der Welt. Damit ist für mich der Islam in allererster Linie eine Politik die absolut und antidemokratisch ist und somit bekämpft werden muss.

Sebastian Donner / 28.07.2018

Integration ist so ein schönes Wort. Nun, wo treffen wir sie denn tatsächlich an in unserem Alltag? Wieviele Muslime, und ich belasse es erstmal nur bei Moslems, sind denn in Ehrenämtern engagiert? Beim Roten Kreuz?( und es sage jetzt bitte keiner etwas über das Kreuz und Kreuzzüge..) im Sportvereinen als Trainerin? In der Nachhilfe an Schulen? Wer backt mit Kuchen für das Schulfest? Bietet Mitfahrgelegenheit für die Wettkämpfe der Kinder an ? Kurzum, hier leben und sich integrieren sind völlig verschiedene Dinge.  So viele in meinem Umfeld, sowenig im Miteinander.  Und hier wird sich ganz bewusst rausgezogen.  Integration ist vielfach einfach nicht gewollt.  Seien wir ehrlich. Das ist nicht der Kitt der diese Gesellschaft zum funktionieren bringt.  Diese Fragen sollte man einmal stellen…

helmut rott / 28.07.2018

Islam ist keine Rasse. Sonder eine der vielen,ach zu vielen, Gotteswahnreligionen. Trennung von Religion und Staat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Karim Dabbouz / 08.06.2020 / 06:05 / 197

I can’t breathe

In einem Land zu leben, in dem Versammlungen auch in Ausnahmezeiten nicht pauschal untersagt werden dürfen, ist ein großes Privileg. Attila Hildmann weiß das. Im…/ mehr

Karim Dabbouz / 20.03.2020 / 09:00 / 48

Fake-News hin oder her – in der Krise zeigen neue Medien ihre Stärke

Am 08.01.2020 identifizierten chinesische Wissenschaftler SARS-CoV-19 erstmalig als neues Virus. Zwei Wochen später, am 24.01.2020, zählte China bereits über 1.000 Fälle und setzte die chinesische…/ mehr

Karim Dabbouz / 03.07.2018 / 06:25 / 74

Wie ich mich bei zweierlei Maß ertappte

Ich bin ja kein klassischer AfD-Wähler. Das hält mich aber nicht davon ab, sie zu verteidigen, wenn ich es für nötig halte. Meine Position war…/ mehr

Karim Dabbouz / 21.04.2018 / 12:50 / 8

Augsteins Opfer

Wie kommt es, dass Jakob Augstein nach der Attacke auf zwei Männer mit Kippa in Berlin nichts Besseres einfällt, als die Tatsache zu betonen, die…/ mehr

Karim Dabbouz / 03.03.2018 / 12:00 / 14

Für eine freie Presse braucht es die Öffentlich-Rechtlichen nicht

Nie war die Medienlandschaft so vielfältig wie heute. Jeder kann heute „Nachrichten“ produzieren oder diese kommentieren. Daher auch die Debatte um „Fake News“. Gleichzeitig gibt…/ mehr

Karim Dabbouz / 06.01.2018 / 17:42 / 12

Das Zensurgesetz frisst seine Kinder

Es fällt mir schwer, meine Schadenfreude zu unterdrücken, aber ich tue es trotzdem, denn das NetzDG ist Mist, da gibt es für mich keinen Zweifel.…/ mehr

Karim Dabbouz / 16.10.2017 / 17:55 / 10

Linke Privilegienkids auf Urlaub in der Gosse

Ich bin familiär in der Dortmunder Münsterstraße verwurzelt. Ich kenne die Ecke Mallinckrodtstraße/Münsterstraße, an der in der Nacht von Freitag auf Samstag ein großer Polizeieinsatz…/ mehr

Karim Dabbouz / 23.09.2017 / 15:39 / 10

Mehr als erwartet? Google enthüllt AfD-Wahlinteresse

Die AfD polarisiert wie keine andere Partei. Das zeigt sich auch im Suchinteresse. Daten von Google verraten nicht nur, dass das Interesse am Wahlprogramm keiner…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com