Archi W. Bechlenberg / 22.12.2019 / 06:20 / Foto: Pixabay / 30 / Seite ausdrucken

Wo kommt das CO2 im Käse her?

Wenn Opa Kurt zur Weihnachtsgesellschaft lädt, kommen alle gerne, und die Kinder dürfen länger aufbleiben. Kinder sind kleine Erwachsene, und da versteht es sich von selber, dass auch sie zu Wort kommen müssen. Klein Anna-Lena bringt ihren ersten selbstgezogenen und -angemachten Rucolasalat mit. Sie ist sehr stolz. Klein Claas und Maximilian haben Servietten mit Tannenbäumchen bemalt und auf dem festlich geschmückten Tisch verteilt. Familie Lurch-Schlinkenberg ist fast komplett, nur Papa Thorben ist noch für den Rückweg tanken. Die Kinder bekommen vorneweg schon mal ein Brot.

„Mama, Greta hat gesagt, sie kann CO2 sehen – das kann man doch gar nicht sehen!“ – „Du sollst beim Tischgebet nicht reden.“ – „Mama, guck mal hier, ist das CO2?“ – „Und auch nicht popeln!!!“ Zwei Kinderstimmen, gleichzeitig: „Der Maximilian ist aber dumm! In der Luft ist doch immer CO2!“ Eine weinerliche Jungenstimme: „Na ja – aber kann man es denn sehen? Mama! Wie sieht denn CO2 aus?“ – „Du sollst bei Tisch nicht reden!“ – „Ich möcht aber doch wissen, wie das CO2 aussieht! Ist das auch im Käse?“ – Pause. Mama: „Das CO2 ... also das ist immer da, und manche Menschen können es sehen! ...besonders sensible Menschen und auch Frauen und sogar manche Kinder.“ – „Mama! Aber ist das CO2 auch in diesem Käse? Wo ich doch so gerne Allgäuer Emmentaler esse. Den mit den großen Löchern! Ist da das CO2 drin?“ – „Jetzt schweig und iss. Ich hab dir schon hundertmal gesagt, du sollst bei Tisch nicht reden! Iss dein Käsebrot!“ – „Bwww! Ich möcht aber erst wissen, ob in den Löchern ... aua, schubs doch nicht immer ... !“ Geschrei. Eintritt Papa.

„Was ist denn hier los? Gun Ahmt!“ – „Ach, Maximilian ist wieder ungezogen!“ – „Gah nich wahr! Ich will nur wissen, ob im Käse CO2 ist. Hier, der Allgäuer Emmentaler. Der hat so große Löcher, und der Babybel hat keine!“ – Papa: „Na, deswegen brauchst du doch nicht so zu brüllen! Mama wird dir das erklären!“ – Mama: „Thorben, jetzt gib du dem Jungen noch recht! Bei Tisch hat er zu essen und nicht zu reden!“ – Papa: „Wenn der Junge was fragt, kann man ihm das schließlich erklären! Ist doch nun wirklich nicht schwer, oder?“ – Mama: „Ja toll, immer vor den Kindern! Wenn ich es für richtig finde, ihm das zu erklären, werde ich ihm das schon erklären. Nu iss nicht schon vorher!“ – „Papa, wo doch aber das CO2 im Käse herkommt, möcht ich doch aber wissen! Wo doch Ferien sind, und ich kann Frau Dr. Doppel-Dreyer nicht fragen...“  

Papa: „Also, das CO2, das ist nicht im Käse. In den Löchern ist nur Luft und die entsteht beim Käsen von Butter und Milch, und im Allgäu – wenn du groß bist, fahren wir mal ins Allgäu, da sind ganz hohe Berge mit Schnee drauf, und dazwischen liegt das Emmental – da ist es schön.“ – „Ja. Aber Papa, wo kommen denn die Löcher im Allgäuer Emmentaler her?“ – „Ich habs dir doch eben erklärt: Die kommen, wenn man ihn herstellt, wenn man ihn macht.“ – „Ja, aber ... wie kommen denn die da rein, die Löcher?“ – „Maxi, jetzt löcher mich nicht mit deinen Löchern und iss auf, und dann geht es ins Bett! Marsch! Es ist spät!“ –  „Aber Papa! Kinder dürfen doch heute lange aufbleiben. Kinder sind kleine Erwachsene, und da versteht es sich von selber, dass auch wir zu Wort kommen müssen.“ –  „Wo hast du das denn wieder aufgeschnappt? Ab ins Bett!“ – „Nein! Papa! Noch nicht! Erklär mir doch erst, wie das CO2...“ Patsch! Papa haut wuchtig auf den Tisch. Mama lässt die Käsereibe fallen. Anna-Lena versteckt sich unter der Eckbank. Ungeheuerliches Gebrüll. Klingel.

„Was hast du für schöne Zöpfe, Anna-Lena!“

Onkel Hermann Harry. „Guten Abend! Guten Abend, Mariehelene – 'n Ahmt – na, wie gehts? Was machen die Kinder? Maxi, was schreist du denn so?“ – „Ich will wissen ...“ – „Schnüss jetzt!“  – „Hermann Harry, er will wissen ... „ – „Mariehelene jetzt bring den Jungen ins Bett und lass uns mit den Dummheiten in Ruhe! Komm, Hermann Harry, wir gehen solange ins Herrenzimmer; hier ist es mal wieder zu unruhig!“ - „Was heißt denn bitte ‚mal wieder', Thorben?“ – Onkel Hermann Harry: „Gute Nacht! Gute Nacht, kleiner Schreihals! Was hast du für schöne Zöpfe, Anna-Lena! Ach je, nu hört doch bloß...! Was hat er denn nur?“ – „ Ach, er nervt. Mariehelene wird mit ihm nicht fertig – er will wissen, ob im Käse CO2 ist, und sie hat’s ihm nicht erklärt.“ – „Dann erklär‘ du’s ihm.“ – „Habbich doch.“ – „Hast du? Thorben, hast du mal ein Bier – sage mal, weißt du denn nicht, was mit dem CO2 ist? Das weiß doch sogar diese Kröta da aus Lappland. Höhö...“ – „Mensch, Harry, was für ne komische Frage! Das weiß ich ja wohl! Das entsteht beim Autofahren, und das sammelt sich durch die Berge, vor allem in der Schweiz, da ist das Emmental, und geht dann in den Käse über ... das ist doch ganz einfach!“ – „Na, mein Lieber ... CO2 gibt es doch nicht nur im Emmental! Da hast du dem Jungen aber einen schönen Käse erklärt! Das ist doch überhaupt keine Erklärung!“ – „Mein lieber Bruder, du bist ja echt einer! Kannst du mir denn erklären, wo das CO2 im Allgäuer Emmentaler herkommt?“ – „Na hör mal! Bin ich Akademischer Rat oder Unrat? Gott sei Dank kann ich das.“ – „Also bitte. Ich bin gespannt.“

„Also, die Löcher im Allgäuer Emmentaler entstehen nicht durch CO2, sondern durch das sogenannte Kaseïn, was in dem Käse drin ist.“ – „Das ist doch Quatsch.“ – „Das ist kein Quatsch.“ – „Das ist wohl Quatsch; denn mit dem Kaseïn hat das ... gun Ahmt, Samira, gun Ahmt, Ralf ... bitte, Samira, hier setzen. Ja, s e t z e nDa setzen! Beste Platz an Tisch! Wie geht es euch? Ist kalt, nich, Samira? Nich wie bei euch in der Wüste ... überhaupt nichts zu tun!“

„Was streitet ihr euch denn da rum?“ – Papa Thorben: „Nu bitt ich dich um alles in der Welt; Ralf! Du bist doch Staatssekretär im Umweltministerium. Haben die Löcher im Allgäuer Emmentaler irgend etwas mit Kaseïn zu tun?“ – Ralf: „Ja, auf jeden Fall. Sogar indirekt. Die Löcher im CO2 ... ich wollte sagen: Die Löcher im Allgäuer Emmentaler rühren daher ... also die kommen daher, dass sich durch das Ozon die Erde erwärmt, und dann dehnt sich das Kaseïn durch die Wärme zu schnell aus.“ Hohngelächter der plötzlich Verbündeten Thorben und Onkel Hermann Harry. „Haha! Hahaha! Na, das ist eine ulkige Erklärung! Der Käse dehnt sich aus! Hast du das gehört? Haha ... !“

Eintritt Onkel Murmel, Tante Erdmute, Dr. Roth und Direktorin Schlacke-Land. Großes „Guten Abend! Guten Abend! – ... geht’s? ... unterhalten uns gerade ... ach der Junge... sogar riesig komisch ... ausgerechnet Löcher im Kaseïn! ... es wird gleich gegessen ... also bitte, dann erkläre du!“

„Muahaha! Pffft! Das wissen wir auch!

Onkel Murmel: „Also – die Löcher im Kaseïn kommen daher, dass sich das übermäßig vorhandene CO2, bedingt durch den Klimawandel, vor Kälte zusammenzieht!“ Anschwellendes Rhabarber, Rumor, dann großer Ausbruch mit voll besetztem Orchester: „Bruahaha! ROFL! Vor Kälte! Du erzählst aber echten Gammel-Käse! Guuut, Herr Topchecker! Wohl in Facebook aufgeschnappt! Vor Kälte! Hähä! Muahahaha!“ – Onkel Murmel beleidigt ab in die Ecke.

Dr. Roth: „Bevor man diese Frage entscheiden kann, müssen Sie mir erst mal sagen, um welchen Käse es sich überhaupt handelt. Das kommt nämlich auf den Käse an!“ Mama: „Wie gesagt. Um Allgäuer Emmentaler! Wir haben ihn gestern gekauft ... Erdmute, ich kauf jetzt immer bei Bio-Biber, mit Mischpoky bin ich nicht mehr so zufrieden, er hat uns neulich Tofuburger geliefert, die waren total ...“ – Dr. Roth: „Also, wenn es Allgäuer Emmentaler war, dann ist die Sache ganz einfach. Der hat genau wie Leimburger und Maasdammer Löcher, weil er ein Hartkäse ist. Alle Hartkäse haben Löcher, denn darin entwickelt sich bei der Verkäsung...“

Direktorin Schlacke-Land greift ein. „Meine Herren, da muss wohl wieder mal eine Frau des praktischen Lebens kommen ... die Herren sind ja größtenteils Akademiker ... (Niemand widerspricht.) Also, das CO2 ist ein Zerfallsprodukt bei der Verpuffung von Dieselkraftstoff. Ja. Das ... das CO2 zerfällt, eben ... weil der Klimawandel ...“ „Ja! Ja? Weiter?“ Alle Daumen sind nach unten gerichtet, das Volk steht auf, der Sturm bricht los. „Muahaha! Pffft! Das wissen wir auch! Aber mit schlichten Fakten ist die Sache ja wohl nicht gemacht!“ Eine hohe Stimme: „Habt ihr denn kein Internet?“ Rhabarberrhabarber. Blasiertes Seufzen.

Papa Thorben holt murrend sein intelliPad. „Aber da geht mir jetzt keiner mit fettigen Fingern dran.“ Mama Mariehelene sieht ihn an, als habe er gerade ungeniert in eine Mettfrikadelle gebissen. Papa Thorben fährt das intelliPad hoch. Alle stehen um ihm versammelt. Grummelnde Stille. Es dauert etwas.

Papa tippt bei Google „Käse + Löcher“. Ungefähr 1.410.000 Ergebnisse (0,76 Sekunden).

„Ich weiß ja, wie Sie politisch drauf sind...“

„Also, Leute... Die  blasige Beschaffenheit mancher Käsesorten rührt her von einer Kohlensäureentwicklung aus dem Zucker der eingeschlossenen Molke.“ – Fast alle, unisono: „Kohlensäureentwicklung! CO2! Dä! Was hab ich gesagt?“ – „Blasige Beschaffenheit...was soll das denn sein? Und eingeschlossenen Molke ...“ – Plötzliche Dunkelheit. „Was ist denn jetzt los?“ – „Sicherung.“ – „Draußen ist auch alles dunkel!“ – „Das ist doch wohl echt...“ „Nicht vor den Kindern, Thorben!“ – „Stromausfall, wie bei den Neg...“ – „Is doch wahr!“ – Onkel Murmel murmelt Energiewende. „Das habe ich gehört, Herr Boesedick!“ sagt Direktorin Schlacke-Land. „Ich weiß ja, wie Sie politisch drauf sind...“  „Na so lange ich nicht auf Ihnen drauf...“ Knuff von Mama Mariehelene. Onkel Murmel verstummt schmerzverzerrt. 

„Der Strom kommt gleich wieder, das dauert nie länger als...“ – „...aber immer öfter...“ „Nu lass doch mal, Murmel. Ah, da kommt eine Kerze! Ist doch auch viel festlicher so. Hach Kinder... Also wie war das? Deine Erklärung war falsch. Meine Erklärung war richtig.“ – „Du hast gesagt, das Emmental kühlt sich ab...“ „Aber nur das in der Schweiz, und ich hab richtig gesagt, dass sich dadurch der Käse erhitzt!“ – „Na von dem kohlensauren CO2 hast du aber nichts gesagt!“ – „Das steht ja auch so nur in Wikipedia, und das ist immer Blödsinn!“ – „Linksverseucht...“ „Ach auch noch Nazi!“ – „Was verstehen Sie überhaupt von Käse? Sie können ja nicht mal Scheibletten von einem Banon unterscheiden!“ – „Banon! Wollen wohl intellektuell punkten, was? Ich hab' mehr Scheibletten in meinem Leben gegessen als Sie!“ – „Spuck nicht, wenn du mit mir sprichst!“– „Wie können Sie mich duzen???“ – „Sie Kobold!“ – „Sie Heinzelmann!“ – „Homöopath!“– „Das nehmen Sie sofort...“ –  „Oaaahhhh!“

Es klopft vernehmlich an der Haustüre. Bestimmt der Stromanbieter. Mutti tastet sich hin und öffnet. „Guten Abend. Ich bin Weihnachtsmann. Benötigen Sie einen Studenten?“ Mutti tastet sich zurück. Im Wohnzimmer ist es jetzt sehr laut.

Alle reden mit einem Mal. Man hört:

– „Betrag dich gefälligst anständig, wenn du bei mir zu Gast bist ... !“ – „...saurige Beschaffenheit der Muckerzolke ...“ – „...keine Vorschriften zu machen!“ ... „Bei Maasdammer – ja! Bei Emmentaler – nein! ...“ – „Sie Milbenkäse! Sie sind hier nicht bei dir zu Hause! Hier sind anständige Leute ...“ – „Dass du Nazi überhaupt...“ „Wo denn?“ – „Das nimmst du zurück! Das nimmst du sofort zurück! Ich lasse nicht in meinem Hause meine Gäste beleidigen – ich lasse in meinem Hause meine Gäste nicht beleidigen! Du gehst mir sofort aus dem Haus!“ – „Aber nur zu gerne! Ich bin froh, wenn ich raus bin – ihr Reisbürger! Euren veganen Fraß wollen doch nicht einmal die Kaninchen!“ – „Du betrittst mir nicht mehr meine Schwelle!“ – „Meine Herren, aber das ist doch ... !“ – „Sie Doppelname halten überhaupt den Mund – Sie gehören nicht zur Familie! ...“ – „Na, das hab ich noch nicht gefrühstückt!“ – „Ich als geprüfte stattliche Mediatorin ...“ – „Nu, die Negerkinder in Afrika wären froh, so einen Käse...“  – „Er hat Neger gesagt!“ - „Ich sage das, so oft ich will!“ „Was?“ „Na das, Sie Grün-Wähler!“ „Darauf bin ich stolz, du Rassist!“ „Nun vertragt euch doch!“ „Es ist mir ganz egal, und wenn du platzt: Wenn ich mal sterbe, betrittst du nicht mein Haus!“ „Nö, ich torkel rein! Dann betrinke ich mich vor Freude!“ – „Erbschleicher!“ – „Hast du das...!“ – „Und ich sag es ganz laut, damit es alle hören: Erbschleicher! So! Und nu geh hin und verklag mich!“ – „Lümmel! Kein Wunder bei dem Vater!“ – „Lass Vater aus dem Spiel! Wo ist der überhaupt?“– „...deine Frau? Wo hast du die Schabracke noch mal her? Gewerkschaft? Die hat doch wirklich mit jedem...“ – „Bätschi! Schnauze! Lümmel!“ – „Hasskommentator!“ – „Kommunist!“ –  „Erdmute! Wo ist mein Hut? In so einem Hause muss man ja auf seine Sachen aufpassen!“ – „Die sind ja auch Sozen!“ – „Wenn doch nur wieder Licht wäre!“ „Na du kannst dich auf was gefasst machen! … juristisches Nachspiel! Nazirassist! ...“ – „Du mir auch...!“ – „Jehova!“

Der Strom kehrt zurück. Es wird hell. In der Türöffnung erscheint Opa Kurt und spricht: „So, Kinners, jetzt hab ich Hunger!“

Vier Beleidungsklagen. Ein umgestoßenes Testament. Ein aufgelöster Yogakursvertrag. Eine Scheidung. Ein Parteieintritt. Ein Shitstorm bei Stayfriends. Drei gekündigte Hypotheken. Drei Klagen um bewegliche Vermögensobjekte: ein gemeinsames Theaterabonnement, eine Hüpfburg, ein solarbeheiztes Bidet. Nachbarschaftszwist. Ein Pizzakarton von Opa Kurt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerd Heinzelmann / 22.12.2019

Ist das noch Kunst oder schon Theater? Mit Ihnen legt man sich besser nicht an!

Thomas Taterka / 22.12.2019

Eine Riesenfreude am Sonntagmorgen! - Tut mir leid, daß ich heute so schlicht bin, - Meister.

A. Ostrovsky / 22.12.2019

@Dr. Roland Stiehler Sie als Studierter machen mir keine Hoffnung. Wer soll es denn wissen, wenn nicht die Studierten? Sicher muss man erstmal die richtigen Fragen stellen, bevor man darauf die richtigen Antworten findet. Die Löcher im Käse, so rätselhaft es auch ist, wo sie herkommen, sind eigentlich ungefährlich, weil sie im Käse gebunden sind. Da gibt es keine Überraschungen. Auf die Frage “wo sind die Löcher” gibt es eine klar verständliche ewige Antwort: “Im Käse!”. Doch ehedem zu Blankenese hat man ja das Unaussprechliche gewagt mit der Ankündigung “fliegen gleich die Löcher aus dem Käse.” Das war Rebellion, Destabilisierung der Welt, Auflösung alles Seienden. Nun stehen wir da mit der neuen Frage: Wo gehen sie hin? Selbst wenn wir nun wüßten, wo sie her kommen, wäre nichts gebessert, solange wir nicht wissen, wo sie hin gehen.

A. Ostrovsky / 22.12.2019

@Wolf von Fichtenberg / 22.12.2019 Herr von Fichtenberg, glauben Sie etwa wirklich, der Mensch könne das ganze Jahr über ruhig bleiben? Dann reichen ja die 200 kg nicht. Zudem ist nicht ganz sicher, ob das unter natürlichem CO2 oder fossilem eingeordnet werden muss. Es gibt da erhebliche Unschärfen. Bei einem CO2-Preis von 25Euronen pro Kilo kämen da wenigstens, ... also viele Teuronen für den Fiskus. Ich kann das nicht ausrechnen, weil ich beim Kopfrechnen immer so schnaufen muss. Das ist inzwischen ein echter Kostenpunkt geworden, das Rechnen. Wohl dem, bei dem das noch nie geklappt hat. Der kann jetzt freudig in die Zukunft schauen. Und Einstein ist tot. Euler habe ich früher immer mit dem Rauchverzehrer verwechselt, den Tante Hannelore auf dem Kaminsims hatte. Der leuchtete von innen und war aus Steingut-Terrakotta, in Form des naturgeschützten Uhus. Damals wurde Rauch einfach verzehrt. Ich bin damals nicht hinter das Funktionsprinzip gekommen. Ich habe immer geglaubt, das das Ding gar keine Wirkung hatte, außer Stromverbrauch. So gesehen war es also ein CO2-Erzeuger. Aber es gab damals nie Streit um Rauch oder Strom. Das waren noch Zeiten. Man lebte einfach so in den Tag hinein, wie der Edle Wilde, der von alledem nichts weiß, was seine Stammesgötter hinter seinem Rücken alles so ausgeheckt haben. Damals war es das Paradies, früher war alles besser.

Dr.Freund / 22.12.2019

“Früher war mehr Lametta” Das wird man wohl noch sagen dürfen, ohne verklagt zu werden. Die Loriot-Erben haben kein Copyright drauf, gerichtlich bestätigt. Bei uns zu hause bauen wir zu Weihnachten immer zu ein Atomkraftwerk,das gibt immer ein grosses Hallo, bei den linksgrünen Mietern im Untergeschoss..

Hjalmar Kreutzer / 22.12.2019

Ja, die „Sorgen“ der wohlstandsverwöhnten, gutbürgerlichen „besseren Kreise“ hätte der olle Tucho wohl heutzutage genau so beschrieben. Jetzt lächelt er gerade mild von seiner Wolke und ist Ihnen wegen des Klauens nicht allzu böse, lieber Herr Bechlenberg. Wenn andere CO2 sehen können, kann ick ooch den ollen Tucho sehen. Beim Stöbern nach Weihnachtsfilmen auf Streamingdiensten stieß ich gestern auf „Doktor Proktors Pups-Pulver“. Methan, wie schrecklich, viermal so schlimm, wie CO2!

A. Ostrovsky / 22.12.2019

Ende gut, alles gut. Aber hieß Opa Kurt nicht Franz? Loriot würde lachen, wenn er noch könnte. Intellipad hochfahren, wie geht das denn? Denkt denn niemand an die Kinder? Das macht doch Zeh O’Zwei, auch wenn manche das nicht sehen wollen. Na, ins Emmental bringen mich Ochs und Esel nicht, nicht in hundert Jahren! Und Opa Franz, sagt immer, er wäre früher bei DKW gewesen, dabei war es DKP!

Gabriele Kremmel / 22.12.2019

Die Löcher werden in den Käse gebohrt, damit sich das Transportgewicht verringert und die Älpler früher nicht so schwer zu tragen hatten, als die Käselaibe noch von in Kraxen ins Tal geschleppt werden mussten. Auch wenn heute alles motorisch transportiert wird, die Tradition wurde beibehalten, und so verringert sich auch der CO2-Ausstoß aufgrund des geringeren Ladegewichts im LKW, was sich günstig auf das Klima auswirkt. Emmentaler ist also der klimafreundlichste Käse überhaupt.

Ilse Polifka / 22.12.2019

Vielen Dank Herr Bechlenberg, für den gelungenen Sonntag Morgen. Schön, daß Sie sich wieder gemeldet haben !

Gabriele Kremmel / 22.12.2019

Herr Lindner, zeigen Sie sich einsichtig und verweigern dem Abholer die Herausgabe der Geschenke, wenn er nicht die absolute CO2-Neutralität seiner Anreise nachweisen kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 14.03.2020 / 16:00 / 18

Moderne und zeitgenössische Nachrichten

Um 10 Uhr machte ich das Radio an; es ging mir ums Wetter, da es heute früh so aussah, als könne ich das Cabriodach aufklappen,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.02.2020 / 12:00 / 52

Ausgehüpft

Seismologen atmen auf: Seitdem die Aktion Trimm-Dich-für-das-Klima nicht mehr die Erde zwischen Flensburg und dort, wo mal eine Grenze zu Österreich war, erbeben lässt, ist…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.02.2020 / 06:08 / 44

Als Misanthrop bei der Post

„Das Leben“, würde Mr. Forrest Gumby Ph.D. sagen, „ist wie eine Schachtel Whizzo Knuspermischung“ – mal erwischt man einen Crunchy Frog, mal nur Lark's Vomit. Und in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 29.01.2020 / 06:15 / 111

Kein Antidepressivum – Wenn dich die Medikamenten-Krise trifft

Hunderte von Medikamenten sind seit Monaten in Deutschland nicht erhältlich. Ein wesentlicher Grund dafür ist die in ferne Länder, insbesondere asiatische, ausgelagerte Herstellung dieser Präparate.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.01.2020 / 13:30 / 5

Als es Stein und Bein fror

Heutzutage ist es einfach, über Klima und Wetter zu schreiben. Man hat nicht nur Google und Wikipedia sowie Tweets von Luisa und Greta als Informationsquelle,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 29.12.2019 / 06:24 / 28

I see black – die Briten machen the bend

Oh Albion, perfides! Nun wirst du also in den Orkus verschwinden. Das elende Schicksal anderer Nicht-EU-Länder wirst du teilen. Blicke auf die Schweiz, blicke auf…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.12.2019 / 16:45 / 30

Ein Herz für Ralle

Ralf Stegner fiel mir zum ersten Mal vor einigen Jahren auf. Damals schaute ich ab und an noch Talkshows, und in einer solchen flegelte sich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 15.09.2019 / 06:20 / 18

Reisen ohne Netz

Mein Vater reiste am liebsten in die Berge, meine Mutter reiste da hin, wo mein Vater hin wollte, und ich wurde nicht gefragt. So kam…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com