Thilo Schneider / 21.09.2018 / 06:20 / Foto: Timo Raab / 184 / Seite ausdrucken

Wo die AfD doch sonst so besorgt um Juden ist

Ich habe die AfD unter Lucke anfangs mit Neugierde und Interesse betrachtet, nach seiner Exekution durch Frauke Petry durchaus noch mit Respekt und mit wenigstens möglicher Neutralität, wenngleich es hier dann erste Ausfälle und Zersetzungserscheinungen gab. Jede Partei hat ja auch ihren Depp, das ist bei der AfD nicht anders als bei anderen Parteien. Wenngleich sich wenigstens bei den GrünInnen die Zahl der Nichtdeppen im überschaubaren Rahmen halten dürfte.

Nachdem sich Petry dann selbst entparteit hat, wurde die AfD zur Höcke´schen Spielwiese und seiner Interpretation von „konservativ“ in den Grenzen von 1941. Aber gut, so lange eine Partei nicht verboten ist, ist sie erlaubt. So ist das nun einmal in der Demokratie. Wenn die Verwirrten von der „Marxistisch-Leninistischen-Arbeiterpartei-aber-ohne-Trotzki-und-Stalin-dafür-mit-Breschnew“ ohne ärztliche Betreuer durch die Gegend turnen dürfen, dann steht dieses Recht eben auch der „Alternative für Großdeutschland“ zu.

Ob mir das gefällt oder nicht, spielt dabei keine Rolle. Ich mag Höcke nicht, ich mag seine völkischen Kameraden nicht, aber „jetzt sind sie nun einmal da“ und gar nicht so flüchtlingsmonothematisch, wie man sagt. Sie sorgen sich schließlich auch um Chemtrails und Waffenbesitz für Arier. Wählbar für alle, die sich im sonstigen Parteienspektrum eben nicht wiederfinden. Ich hätte der AfD auch einen Höcke oder Gaulandleiter verziehen, aber eben ist endgültig Schluss.

Schlecky Silberstein ist Satiriker und Initiator des „Bohemian Browser Ballett“, und ich habe ihm und seiner Truppe das größte Kompliment gemacht, das ich machen kann: Ich habe über seine kritischen bis zynischen Beiträge gelacht, die zwischen Genialität und Wahnsinn mäandern. Silberstein teilt gerne nach allen Seiten aus, eine Art wandelnder Watschenbaum, so, wie ich das liebe. Unkorrekt, respektlos, fies – aber nie unter der Gürtellinie oder zotig.

Fotos vom Klingelschild

Silberstein hat einen satirischen Rundumschlag über Chemnitz gedreht, bei dem sämtlichen Seiten ihr Fett wegbekamen, sozusagen „eine auf die Fünf-vor-Zwölf“ ohne Ansehen von Personen oder Parteien. Im Zuge der Dreharbeiten hatte Silberstein einen gefakten AfD-Stand aufgebaut und diesen Fake auch den Anwohnern am Drehort erklärt. Lange erklärt. Wie man das „Menschen mit Inselbegabung“ eben erklären muss. Langsam und mit einfachen Worten.

Leider war das für den AfD-Abgeordneten des Berliner Abgeordnetenhauses Frank-Christian Hansel immer noch zu kompliziert, denn er tauchte nach einem Facebook-Aufruf der Gattung „Ey, ich weiß wo Dein Haus wohnt“ im Hausflur von Silberstein auf und machte Fotos vom Klingelschild von Silbersteins Firmenpartner.

Anschließend veröffentlichte der Herr Hansel die Adressdaten über den Facebook- und Youtube-Kanal der AfD Berlin, wohl wissend, dass es ein paar Kameraden aus dem alternativen Bodensatz geben würde, die sich schon „kümmern“ würden. Natürlich liefen die aufrechtsextremen Deutschen zuerst einmal verbal Amok wegen der jüdisch klingenden Nachnamen, wo sie doch sonst so besorgt um Juden sind, die in Kreuzberg spazieren gehen... Da gab es dann kein Stellung-Halten mehr und der „es-schon-immer-gewusst-habende“-Teil der AfD-Freakshow schob dem virtuellen Trommelfeuer dann auch noch gleich eine reale Morddrohung hinterher.

Hätte ich auch nur den leisesten Zweifel gehabt, dass die AfD eine rechtsradikale Partei ist – und bei Gott! – die hatte ich, dann hat dieser charmante Besuch des krawattierten Hansels mich eines Schlechteren belehrt. Ich akzeptiere zuerst einmal jeden als Menschen und als Politiker oder auch Partei, bis er mir stichhaltig belegt, dass er ein (hier justiziablen Ausdruck der eigenen Wahl einsetzen) ist. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank, Adressfilmer Hansel, dass Sie mir die Augen geöffnet haben.

Die investigative Tätigkeit eines AfD-Abgeordneten

Ich hatte hier auch schon die ganze Palette von Morddrohungen und zwei Anschläge von ganz links, ganz rechts und ganz islamisch. Das ist so, wenn man sich exponiert. Den einen oder anderen habe ich dann vor Gericht wiedergesehen, wo er dann zu Zwergengröße zusammenschrumpelte. Aber niemals – niemals – war das von einer politischen Partei getriggert worden. Das waren die berühmten „Einzelfälle“, die eigentlich eher psychiatrischer als juristischer Behandlung bedurft hätten. Die investigative Tätigkeit eines AfD-Abgeordneten gegenüber einem Satiriker hat eine neue Qualität. Und solch ein Bedrohungsszenario schafft ausgerechnet eine Partei, die ganz dringend die Kunstfreiheit dadurch verteidigt sehen will, dass überall Mohammed-Karikaturen hängen...

Sollte die AfD je irgendeine Mehrheit im Lande erreichen, dann ist klar, was mit Satirikern wie Silberstein oder Autoren wie mir und unbotmäßigen Kollegen der Achse passieren wird. Wenn sich ein laut Wikipedia „Mitglied des liberalen Flügels“ bereits derartiger Handlungsweisen bedient, dann möchte ich nicht wissen, wie sich die „Mitglieder des illiberalen Flügels“ verhalten. Aber ich habe so eine dumpfe Ahnung, dass ich dann nicht alt in meinem Bett sterben werde. Diese Aktion hat deutlich gemacht, wofür die AfD eben nicht (mehr) steht und wo sie ganz im Gegenteil strammsteht.

Jetzt, Herr Hansel, habt Ihr einen Gegner mehr. Die Fahrt nach Aschaffenburg, damit Sie mein Klingelschild fotografieren können, erspare ich Ihnen. Schicken Sie mir eine Email, dann erhalten Sie gerne auch ein Foto meines Klingelschildes. Solange Sie nicht Leiter der Reichskulturkammer sind oder Ihre Möchtegern-Landser mir den Lebenssaft abschneiden, werde ich schreiben. Und Sie können sich sicher sein, dass Ihre Kameradschaft namens AfD dabei nicht so wirklich positiv ’rüberkommen wird. Word. Können Sie schon einmal die Haken im Bendlerblock polieren.

Und falls es Ihnen gelingen sollte, die Schlecky Silbersteins dieser Republik außer Landes zu treiben, bevor sie sehr alte Gewohnheiten wieder aufnehmen, dann hoffe ich nur, Schlecky nimmt mich mit. In IHREM Deutschland will ich nicht leben. Aber werde ich dann ja auch nicht lange. So oder so. Falls Sie der „liberale Flügel der AfD“ nicht sofort einer „Anschlussverwendung“ auf dem freien Arbeitsmarkt zuführt. Wenn sich jemand über sein Unternehmen von Ihnen beraten lassen möchte. Sie können ja bei der Korrektur von Firmen- und Klingelschildern anfangen.

Nachtrag: Frank-Christian Hansel hat eine Replik zu diesem Beitrag verfasst. Sie finden Sie hier.

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Mirjam Lübke / 21.09.2018

So wie ich die Sache mitbekommen habe, war im Anfang noch niemandem klar, worum es bei dem gefakten Stand überhaupt ging, die AfDler waren lediglich sauer, dass sich da jemand für sie ausgibt und sich über die Partei lustig macht. Nach den hochgepushten Berichten über Chemnitz lagen da die Nerven blank. Erst später kam die Vermutung auf, es könnte sich um einen Satiredreh handeln. Niemand - zumindest aus meinem Bekanntenkreis - machte aber zum Thema, dass der Initiator des Ganzen Jude ist. Es hätte auch niemanden interessiert, vor allem, da sich nun bald der jüdische Unterverband der AfD gründet. Was Herr Hansel da gemacht hat, war nicht in Ordnung, aber es hatte wohl mehr mit der angespannten Lage zu tun. Leider hängen sich an solche Aktionen dann auch immer Idioten aus der Peripherie an (man kann sich seine Freunde nicht immer aussuchen). Was das jetzt aber mal wieder mit Höcke zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Der war übrigens einer der ersten, der davor warnte, dass muslimische Einwanderer die hier lebenden Juden aus Deutschland wegekeln würden und durfte sich von Kellner und Friedmann dafür auslachen lassen…

Hans-Jacob Heidenreich / 21.09.2018

Herr Schneider, dass Sie der AfD gegenüber nicht Unvoreingenommen sind, erschliesst sich aus der Lektüre Ihrer Artikel. Bei der Aktion Silbersteins zu erkennen, dass “Alle ihr Fett wegbekamen” vermögen sicher alle Zeitgenossen, die auch “Nazischlampe” als “Satire” zu empfinden vermögen. Suum Cuiusque. Die Unvoreingenommenheit einiger Journalistenkollegen ging sogar einst so weit, dem AfD-Kreisvorsitzenden des Wahlkreises Lörrach/Müllheim “Antisemitismus” zu unterstellen - bis sich herausstellte, dass dieser zum Vorstand des “israelischen Bundes Baden-Württemberg” gehört und Jude ist.

Andreas Günther / 21.09.2018

Mein Gott, mein Gott, was will er denn, der Herr Schneider? Kein Mensch will einen Hitler-Staat, und dass die Stärkung des Nationalgefühls Kriege nach sich zieht ist auch so etwas, was jeder Rattenfänger gerne behauptet. Das Gegenteil kann genauso richtig sein. Also: AfD stärken oder weiter so, ich sehe keine Alternative. Wer die erstere nicht will, möge sich später nicht beklagen.

Ollie Grübler / 21.09.2018

Hoffentlich haben die Achsen-Redakteure diese Lesekommentare gelesen und entsprechende Schlüsse daraus gezogen. Mit solchen Diffamationen und blödsinnigen Phantasien (“Sie sorgen sich schließlich auch um Chemtrails und Waffenbesitz für Arier” usw.) ist man seit vielen, vielen Jahren bei der “Qualitätspresse” vollkommen satt, aber wenn so ein Stück mieseste Regierungspropaganda von einem FDPler auf der Achse vorkommt, ist es wirklich ein Skandal! Ich bin selber Jude und sehe keinen Antisemitismus darin dass man einen jüdischen “Satiriker” kritisiert der genauso ein “Satiriker” ist wie alle Ehrings und Welkes dieser Glotzenwelt. Ein mieser Propagandist, sonst Nix! Ein Satiriker muss nur ein wenig Mut haben um gegen den Regierenden seine Stimme erheben, nicht gegen die mit allen Mitteln unterdrückte Opposition und Andersdenkende! Wie wäre es damit, liebe Achse-Redaktion, einen einzigen pro AfD-Artikel auf der Achse zu veröffentlichen? Zum Beispiel über die neugegründete jüdische Gruppe der AfD? Habt Ihr Angst davor??

Ulrich Schellbach / 21.09.2018

“...den Anwohnern am Drehort erklärt. Lange erklärt. Wie man das „Menschen mit Inselbegabung“ eben erklären muss. Langsam und mit einfachen Worten…” - Warum so abscheulich arrogant, Herr Schneider? ——- “...Sollte die AfD je irgendeine Mehrheit im Lande erreichen, dann ist klar, was mit Satirikern wie Silberstein oder Autoren wie mir und unbotmäßigen Kollegen der Achse passieren wird…” - Wieso ist das denn “klar”? Wer hat denn gerade angeblich die “Mehrheit” im Lande? Im Moment denke ich da jetzt erst einmal zwangsläufig an den “mehrheitlichen” Umgang mit Herrn Sarrazin, oder mit Herrn Abdel-Samad, oder auch an den mit Herrn Pirinçci. ——- Herr Brandes aka “Schlecky Silberstein” spürte einen “HAUCH VON ‘33 - UND PLÖTZLICH STEHEN SIE VOR DER TÜR”? Wann hat denn der Hansel beim “Schlecky” geklingelt? Mittags? Klingelten die Gestapo-Kommandos damals nicht wie der Milchmann um 6:00 Uhr? Bei mir kam die Stasi etwas später, so gegen 7:30 Uhr. Also, ich finde jetzt aber wirklich, dass der “Schlecky” da ein klein wenig maßlos übertreibt. ——- Lieber und geschätzter Herr Schneider, falls Sie sich wirklich ernsthafte Sorgen um Ihre Zukunft machen möchten, empfehle ich die Lektüre eines aktuellen Artikels in der “Welt”, eine Zeitung, zu der ich einst dem Herrn Broder vom “Spiegel” aus gefolgt bin und der ich vor einiger Zeit, trotz des Herrn Broder, wieder abhanden kam, weil sie unbedingt und unverdrossen bei einem Johann Sebastian Bach “braune Ecken” fegen wollte. Der Artikel von heute lautet übrigens: “Israel-Feinde zu Gast bei der evangelischen Kirche”. Davor fürchte ich mich mehr, als vor einem Herrn Hansel. Beste Grüße!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 18.06.2019 / 06:00 / 68

NRW-Ratgeber für Hochzeitskorsos

Die Polizei NRW greift bei Hochzeitskorsos von Youtubern jetzt zu drastischen Mitteln und verteilt einen Flyer. Auf dem stehen Regeln, wie sich Brautpaar nebst Anhang doch…/ mehr

Thilo Schneider / 12.06.2019 / 06:26 / 92

FDP – Feige Demokratische Partei

„Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal“, ließ Loriot einst einen FDP-Vertreter sagen. Nach dem achtkantigen Rauswurf aus dem Bundestag 2013 hätte man doch…/ mehr

Thilo Schneider / 10.06.2019 / 10:00 / 84

Diskriminierung? Lasst die Leute doch in Ruhe!

Das gute Stück ist von 1986, von Blancmange, und trägt den Titel: „Why don’t they leave things, as they are? Why don’t they leave things alone?“ Ja,…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2019 / 17:00 / 31

Neues von der Buntewehr

Wenn Sie den Begriff „moderne Armee“ hören – woran denken Sie? An schwerbepackte menschliche Schrankwände mit Helm, Gewehr und eventuell Panzern? Oder an lustige Clowns im…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2019 / 15:30 / 17

Courage in Deutschland

Courage (Fremdwort aus französisch: Courage, deutsch: Mut oder Beherztheit) bezeichnet: Gefühl, bei dem trotz gefährlicherSituation keine Angst auftritt. Wenn Sie jemanden sehen, der einen Obdachlosen aus dem Gleisbett einer U-Bahn angelt – würden Sie…/ mehr

Thilo Schneider / 17.05.2019 / 12:00 / 17

Wie illegal sind eigentlich Straftaten?

Die Union meint es ernst und will jetzt, glaubt man der WELT, „illegale Migration begrenzen“. Der stellvertretende Unionfraktionschef Thorsten Frei lehnt sich sogar ganz weit…/ mehr

Thilo Schneider / 14.05.2019 / 13:00 / 9

Meine sichere Hafenstadt

Es ist vollbracht. Meine Heimatstadt ist (und bleibt) ein sicherer Hafen nach dem Seenotrettungsgesetz. Das ist gut. Denn es bedeutet, dass – sollte ein Schlauchboot auf dem…/ mehr

Thilo Schneider / 10.05.2019 / 13:00 / 36

Der Haltungsvorzeiger

Früher, in der guten alten Zeit, gab es sie noch gelegentlich: die Exhibitionisten oder, wie sie liebevoll genannt wurden, Gliedvorzeiger. Oder, unter uns Jugendlichen: Arme Wichte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com