Wolfgang Röhl / 13.11.2022 / 12:00 / Foto: Jorge Royan / 42 / Seite ausdrucken

Wo, bitte, geht’s zum Film?

Es wird dunkler in Deutschland, auch in meteorologischer Hinsicht. Zeit, auf Vorrat ein paar spannende Filme aus dem Fernsehen abzuspeichern. Das Angebot ist groß. Aber was lohnt sich, was ist Schrott? Kleine Handreichung für Couchkartoffeln.

„Gegen den Gebrauch der Waffe ist nichts zu sagen“, erklärt Chefinspektor Harry Callahan von der Polizei in San Francisco einem jungen Kollegen, „wenn die richtigen Leute getroffen werden.“ Mit der Figur des treffsicheren „Dirty Harry“ wurde Clint Eastwood in Amerika zum Superstar. Seine frühen Meriten in Sergio Leones Dollar-Trilogie kannte dort kaum jemand. In Westdeutschland wurde Dirty Harry nicht nur berühmt, sondern auch noch berüchtigt. 

Beim deutschen Filmstart 1974 hagelte es harsche Kritik an der, Zitat, „fragwürdigen Ideologie: Gewalt wird fast unkaschiert propagiert, im Kampf gegen Verbrecher scheint jedes Mittel recht. (…) Der Film sieht solche Vergeltungsschläge offenbar nicht ganz ungern – seine moralische Wendung am Schluss (…) ist ohne Überzeugungskraft“. 

So steht es bis heute ins Lexikon des internationalen Films gemeißelt. Auf das werden wir noch zurückkommen.

Im selben Jahr wie „Dirty Harry 2“ wurde ein anderer, ebenso wenig zartbesaiteter Streifen zum Kassenschlager. „Ein Mann sieht rot“ mit Charles Bronson handelt von einem eigentlich friedfertigen New Yorker Architekten, den ein mörderischer Anschlag auf seine Familie dazu treibt, unter den Schlimmfingern seiner Stadt etwas aufzuräumen. Der Film traf einen Nerv in Big Apple, dessen Bewohner damals unter einer enormen Verbrechenswelle ächzten. 

In Deutschland bombte zwar die RAF, doch ansonsten hielt sich das Mord- und Raubgeschehen noch in engen Grenzen. Eine woke Blase, schon zu dieser Zeit in der deutschen Kulturkritik dominant, schäumte über das auch hierzulande sehr populäre Rachedrama. „Ein zynischer Film, der suggestiv und kalkuliert alle Mittel einsetzt, um Selbstjustiz zu rechtfertigen“, schalt etwa der Filmdienst

Auch auf den kommen wir noch.

Glotzenbegleitmaterial en masse

Zwei ältere Beispiele von Etiketten, die Filmen angehängt werden und manchmal jahrzehntelang kleben bleiben. Sind solche Verdikte denn relevant? Ja, denn sie stehen bis heute in Kurzbewertungen und Rezensionen von Programmzeitschriften oder scheinen bei Wikipedia auf. Wer wissen möchte, ob ein Streifen sich anzuschauen lohnt, ist auf solche Medien angewiesen.

Zum Beispiel die „Programmies“. Noch immer, trotz starkem Auflagenschwund, verkauft sich am Kiosk nichts besser als das Segment der TV-Zeitschriften. Dazu kommen Supplements bei etlichen Zeitungen und Magazinen. Allein rtv, das unter anderem dem Stern beiliegt (und für manche den letztverbliebenen Grund darstellt, das Abo nicht zu kündigen), erreicht ungefähr fünf Millionen Leser. Kein Land produziert so viel Glotzenbegleitmaterial wie Deutschland.

Von Spielfilmen verstehen die allermeisten Programmiemacher, hart schuftende Zweitverwerter der Fernsehindustrie, leider nicht sonderlich viel. Entsprechend unterkomplex fallen ihre Bewertungen aus. Altbekannten Branchenikonen wird selbstredend automatisch das Daumen-hoch-Prädikat verliehen. Streifen wie „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, „Große Freiheit Nr. 7“, „Lohn der Angst“, „Zeugin der Anklage“, „Rio Bravo“, „Papillon“, „Der Pate“, „Die drei Tage des Condor“, „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Apocalypse Now“, „Shining“.  

Vorsicht, moralingeladene kirchliche Filmkritik!

Hitchcock-Filme kriegen automatisch ein A-Rating, obwohl der Master of Suspense auch Schwaches wie „Marnie“ ablieferte. Wohingegen sein genuin englisches, zynisches, witziges, brutales Spätwerk „Frenzy“ nie genug gewürdigt wird. Kurz, durch die TV-Zeitschriften fließt der übliche, öde Mainstream. Ein origineller Gedanke verirrt sich dorthin höchstens durch Zufall.

Ist der Programmieschrubber unsicher, wie er einen Film einzuordnen hat, greift er zu Filmlexika, zu Filmdiensten oder schaut gleich auf Wikipedia nach. Dort – Überraschung! – finden sich unter der Rubrik „Kritik“ häufig Urteile aus dem bereits erwähnten Filmdienst, dem Lexikon des internationalen Films oder epd Film. Nicht ohne Weiteres ersichtlich für Wiki-Nutzer: Alle drei vielzitierten Quellen gehören Kirchen; die beiden ersten der katholischen, die dritte der evangelischen. 

In der moralingeladenen Tonalität, die auf Kirchentagen herrscht, sind denn auch viele Filmbeurteilungen verfasst. Über den Actionfilm „Unhinged“ aus dem Jahre 2020 findet sich in der deutschsprachigen Wikipedia eine einzige Kritik – die des katholischen Filmlexikons. Sie wirft dem Streifen vor, dass er sich auf „Autojagden, Psychoterror und Widerstand konzentriert, ohne eine gesellschaftskritische Lesart zu befördern.“ Vielleicht sollte die katholische Kirche selber mal einen gesellschaftskritisch lesbaren Actionfilm produzieren. Der würde bestimmt ein Renner.

Perle des Rachefilmgenres vom woken Filmdienst verrissen

„Red Corner“ von 1997 mit Richard Gere – er gilt laut Zeit als „letzter großer Hollywoodfilm, der fundamentale Kritik an China enthielt“ – beschimpften die katholischen Filmrichter als „plump konstruierten Gerichtsfilm, dessen Absicht die Verunglimpfung chinesischer Lebensart und Rechtsprechung ist.“ Besser hätte es das Regime in Peking auch nicht formulieren können.

Kürzlich lief auf irgendeinem Kanal eine ziemlich frische Perle des Rachefilmgenres, Erscheinungsjahr 2019. „Hard Powder“ ist gebaut, als hätten sich Quentin Tarantino und die Coen-Brüder für einen hinreißenden Mix aus schwarzem Humor, skurrilen Nebenhandlungen, Bergen von Leichen und grandiosen Schneepanoramen verbündet. Auch wenn Hauptdarsteller Liam Neeson meist grimmig aus der Thermowäsche guckt, wie es nun mal seine Art ist: So ein Feuerwerk von abgedrehten Figuren, kuriosen Dialogen und politischen Unkorrektheiten war lange nicht. 

Wie der – damit natürlich überforderte – Neeson einem entführten Jungen Gute-Nacht-Geschichten erzählen soll und dem faszinierten Bürschlein stattdessen Daten aus dem Prospekt seines gewaltigen Schneepflugs vorliest – zum Niederknien. Und allein für den Einfall, nach jedem Mord in Stummfilm-Manier Tafeln mit Sterbeanzeigen einzublenden, verdient „Hard Powder“ zwei aufwärts gereckte Daumen. 

Und was kriegt dieses rundum gelungene Remake eines ähnlichen Streifens vom Filmdienst zu hören? „Dass die als Albaner beschimpften Serben des Originals nun zu Indianern mutieren, unterstreicht die Perfidität des Konzepts: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus sind durchaus hoffähig im Unterhaltungskino.“

Die kinematografische Spreu von Weizen trennen

Tatsächlich handelt es sich bei den in „Hard Powder“ auftretenden Indianern nicht um edle Wilde. Sondern um knallharte Geschäftemacher, die ihren weißen Mitbewerbern in keiner Gemeinheit nachstehen. Ein Filmdiensthabender, dem dazu nichts anderes als das Buzzword Rassismus durch die Birne rauscht, gehört an den Marterpfahl. Howgh.

Also, was kann man tun in diesen dunklen Tagen, um kinematografische Spreu von Weizen zu trennen? Ich für meinen Teil versuche das wie folgt:

Eine aktuelle Fernsehzeitschrift oder eine TV-Beilage nach möglichen Filmschätzen durchsuchen. Faustregel: keine deutschen Kino- oder gar Fernsehfilme (Ausnahmen wie „Code 7500“ bestätigen die Regel). Keine tunesisch-albanisch-aserbeidschanischen Ko-Produktionen oder Ähnliches. Keine Filme, in denen starke Frauen um irgendwas kämpfen, natürlich gegen den Widerstand alter weißer Männer. 

Sodann die infrage kommenden Filme bei Wikipedia aufrufen. Dort feststellen, wie ein Film bei Rotten Tomatoes abgeschnitten hat. Diese Website veröffentlicht keine eigenen Bewertungen, listet nur die Zahl der positiven und der negativen Kritiken aus sogenannten seriösen Medien auf. Welche Medien als seriös eingestuft werden und welche nicht, bleibt freilich unklar.

Liegt die Tomaten-Zustimmungsquote unter 30 Prozent, ist der Film mutmaßlich Schrott. Die Seite selber setzt dafür sogar ein Limit von 60 Prozent. Was sich mit meinem, wahrscheinlich schlechten, Filmgeschmack schon öfters nicht deckte. 

Ein Leuchtturm ex negativo

„Im Jahr des Drachen“ von Michael Cimino zum Beispiel ist einer meiner Lieblingsthriller. Erreichte im „Tomatometer“ nur 56 Prozent, war auch an der Kasse ein Flop. Aber wie der unvergleichliche Mickey Rourke die New Yorker China-Mafia herausfordert („Ich bin Polacke, mich kann man nicht kaufen“), das hat Stil. In einer Szene wirft ein Heroineinkäufer den abgeschlagenen Kopf seines Mitbieters auf den Dealer-Tisch. Das hat ein Stückchen Filmgeschichte geschrieben, Tomaten hin oder her.

Bei älteren Filmen kann man im Wiki-Eintrag nachschauen, ob und wie der 2013 verstorbene Roger Ebert den Film rezensiert hat. Ebert war der wichtigste US-Filmkritiker, erfreulich unberechenbar in seinen Urteilen. So verriss er „Blue Velvet“ ebenso wie den ersten Teil von „Stirb Langsam“. Andererseits war er mit dem Megabusenfilmer Russ Meyer befreundet und nannte Robert Mitchum und Ingrid Bergman als seine Lieblingsschauspieler. So einer konnte nicht völlig falsch liegen.

Vorsichtshalber auch checken, ob ein Film positiv von einem Georg Seeßlen besprochen wurde. Dieser fleißige Ideologe bespielt seit vielen Jahren linke bis ultralinke deutsche Kulturkommissariate, „sieht Unterhaltung politisch“ (Wikipedia). So schreibt er auch. Für einen Filmfreund wie mich ein Leuchtturm ex negativo.

Alle herumstehenden Fördertöpfe ausgekratzt

Nun das technische Prozedere. Sind ein paar womöglich lohnende Streifen aufgetan, befördere ich sie mittels Fernbedienung in den Speicher des TV-Gerätes. Gespeicherte Filme abzurufen hat den Vorteil, dass man die Werbung auf den Privatprogrammen rasch überspringen kann. 

Und bei Aufnahmen aus dem Staatsfunk läuft man kein Risiko, vor oder nach dem Film noch Caren Miosga oder Karsten Schwanke begegnen zu müssen. Manche Filme stehen auch für eine Weile in den Mediatheken der Sender. Aber da kommen ältere Fernseher nicht rein. 

Zum Schluss eine Warnung. War neulich in einem echten Lichtspieltheater, Hamburgs traditionsreiche Passage an der Mönckebergstraße. Einfach, um mal wieder Plüsch und große Leinwand zu erleben. Aber außer Schnatterkomödien wie „Der Nachname“ gab es da nicht viel. So landete ich bei der Verfilmung von Dörte Hansens Bestseller „Mittagsstunde“. Die Hauptrolle spielt der ungeschlachte Charly Hübner, der noch grimmiger starren kann als Liam Neeson. 

Da der zu gleichen Teilen langweilige, verworrene und niederdrückende Film alle herumstehenden Fördertöpfe ausgekratzt hat, kommt er sicher bald ins Staatsfernsehen. Tun Sie ihn sich nicht an. Deutschlands Kino ist tot.                                                                                                                             

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Scheck / 13.11.2022

Genau meine Rede! Danke, Sie sprechen mir altem Filmfreund aus dem Herzen. Ich vertrete die Meinung, dass der allgemein gültige Kanon der Filmgeschichge umgeschrieben werden und von all den linksideologischen Fehlurteilen befreit werden sollte. Ständig werden dieselben Urteile überall wiederholt, genau wie Sie es beschrieben. Ich denke schon lange daran, einen Blog zu eröffnen, in dem ich ältere Filme neu beurteile… Aber wer interessiert sich denn heute noch für Filmgeschichte?!

Andreas Spata / 13.11.2022

P.S. “Code 7500” bekommt, als neuer deutscher Kinofilm ebendfalls 4,5 von 5 Sternchen :)

Andreas Spata / 13.11.2022

Herzlichen Dank für den Verriss der neuen Deutschen Filmgeschichte :). Die woken Filme schaue ich mir, aus genannten Gründen schon lange nicht mehr. Vor nicht all zu langer Zeit viel mir auf einem Floh ein Buch von Hellmuth Karasek in die Hände, Titel: Mein Kino - Die 100 besten Kinofilme. Weil ich schon immer etwas von Karasek lesen wollte wurde es zu einem meiner absoluten Buch Glückstreffer incl. Signatur; Karasek, Erfurt 94. Danke für den Tip: “Im Jahr des Drachen”, den Film kenne ich noch gar nicht. Und das obwohl “Deer Hunter” und “Havens Gate”, ebenfalls von Regisseur M Ciminon, zu meine persönlichen Kino Highlights gehören. Einen schönen Sonntag

Thomas Taterka / 13.11.2022

” Kleines Mädchen, großes Herz ” (National Velvet , USA 1944 ) , ein 100% Klassiker aus dem Alten Testament der Filmgeschichte. Für alle Familien, die normal sind und es bleiben wollen .

Rainer Kaufmann / 13.11.2022

Am Wochenende eine Talkshow gesehen, in der der Ex-Berlinale-Chef Kosslick die Nichtempfehlung “Mittagsstunde” empfohlen hat. Da kann man mal sehen, wie jahrzehntelanges Berlinalefilmeschauen den Geschmack versaut.

Ralf.Michael / 13.11.2022

Filmkritiker ? Katholische Filmkritiker ? Echt Krass ! HaHaHaHaHaHa

Ulla Schneider / 13.11.2022

Und wenn schon spannend in jeder Hinsicht, dann auch bitte ” Blacklist” in Serie.  Erleben wir doch gerade life round about.

T. Schneegaß / 13.11.2022

In den vergangenen ca. 15 Jahren war ich zweimal im Kino. Einmal in “Titanic” (auf Wunsch meiner Frau), da sind wir einvernehmlich nach etwa einer Stunde gegangen und haben schön im Restaurant gegessen. Der zweite Film war “Das Leben der Anderen” nach dem Jahr EINS der Abrissbirne. Den haben wir bis zum Ende geschaut und waren für zwei Stunden zurück im Perfidestem, was ein System zu bieten hat. Heute brauche ich dafür keinen Kinobesuch mehr. Bei den Eintrittspreisen ein Segen. Oscars gab es meines Wissens nur für den von uns “verlassenen” Film, trotz Nominierung auch des anderen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 19.04.2024 / 06:00 / 72

Künstliche Intelligenz vs natürliche Dummheit: Wer siegt?

Mainstream-Journalisten fürchten, dass ihre Jobs durch KI entbehrlich werden. Zu Recht. Die herrschende Meinungseinfalt können auch Maschinen bewerkstelligen. Doch ein paar Journos werden an Medienbord…/ mehr

Wolfgang Röhl / 03.03.2024 / 10:00 / 68

Ist Peak Woke schon erreicht?

Zeitgeist-Buster Alexander Wendt (Foto oben) untersucht, wie es zum Aufstieg der Moralbourgeoisie und ihrer Glaubenssätze kommen konnte. Und ob der Scheitel der Erwecktenschwemme mittlerweile überschritten ist. Wer…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.02.2024 / 06:00 / 119

Anständigenaufstände: Zwischen Sebnitz und Potsdam

Kampagnen von Medien und Parteien gab es schon immer. Gerne gegen Rechts. Aber manche Kreuzzüge entpuppten sich rasch als haltlose Flops. Eine Blütenlese im Dschungel der Empörungskulturen. „Eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.01.2024 / 06:15 / 53

Der „Putin-Schleimer“ und andere lupenreine Experten

Ein von der ARD gepriesener „Russland-Experte“ hat von dort viel Geld kassiert. Auch bei anderen Themen und Medien werden lupenreine Lobbyisten als „unabhängige Fachleute“ präsentiert.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.12.2023 / 10:00 / 56

„Mikroaggression“: 50 Jahre Bullshit-Bingo

Während auf Straßen und in Schulen reale Gewalt explodiert, gehen akademische Linksradikale mit einem verstaubten Gewaltkonstrukt auf Weißen-Bashing. Mittels sogenannter Mikroaggressionen würden angeblich Marginalisierte ausgegrenzt,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.12.2023 / 06:15 / 81

Den Schuss nicht gehört. Deutschland im Krimiwahn

Ohne Krimi geht der Deutsche nie ins Bett. Verrückt: Je stärker die reale Kriminalität steigt, desto lieber lassen sich Menschen von fiktiven Krimistoffen oder Podcasts…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.10.2023 / 06:00 / 61

Umfrage: Glanz und Elend der deutschen Journos

Endlich durch eine Studie bewiesen: Journalisten sind viel besser als ihr Ruf. Sie vermitteln das Geschehen unparteiisch anhand verlässlicher Quellen, befähigen Menschen zur Meinungsbildung, beleuchten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.10.2023 / 06:00 / 49

Fernsehen: Wenn die Weltrettung zum Flop wird

Der Bundesverdienstkreuzträger, Planetensanierer und Corona-Fanatiker Dirk Steffens verwurstet bei RTL die einstige Edelmarke GEO zu einem albernen Öko-Brei. Die gute Nachricht: Seine Show geht geradewegs den Quotenbach…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com