Wissenschaftler beweist: Schulz hübscher als Merkel

Immer wenn ich denke, dass schon alle Abgründe der Soziologie voll ausgelotet wurden, tut sich ein neuer auf. Diesmal: „Schöner wählen“.

Schönheit liegt im Auge des Wählers, das hat der Düsseldorfer Soziologie-Professor Ulrich Rosar in einer Studie rausgefunden, an der er seit 2002 arbeitet – wovon man so alles leben kann. Ergebnis: Die Wähler geben ihre Stimme eher den hübscheren Politikern. Hier geht’s zum Podcast eines Interviews mit Prof. Rosar im DLF.

Pikant: Das Schönheitsranking ist bekannt geworden. Danach sind von 1.786 Politikern Frau Wagenknecht (4,08 Punkte) und Herr Lindner (3,43 Punkte) Deutschlands schönste Politiker. Die Weidel – au weia – liegt mit 3,25 Punkten weit vor Göring-Eckhardt mit 2,58 Punkten. Der Quasimodo der deutschen Politik ist – wie könnte es anders sein – Alexander Gauland mit 0,54 Punkten. (Altmaier lief außer Konkurrenz, weil sein Gewicht ein Staatsgeheimnis ist). Womöglich deprimierend für die Kandidaten: die Schönheitsskala ging bis 6 Punkte. Daraus könnten böse Buben schließen: Wir werden von einer ganz schönen Gespensterbahn regiert.

Die Sensation: SPD-Chef Martin Schulz ist mit 1,67 Punkten viel hübscher als Angela Merkel mit 1,04 Punkten. Ein Vorschlag für die Union – buddelt den Guttenberg wieder aus, dann gewinnt ihr die nächste Wahl. Und, Herr Professor Rosar, kommen Ihnen nie bange Zweifel? Wie konnte Trump die Wahl gewinnen?

Foto: Stefan Klinkigt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Alfons Kuchlbacher / 11.01.2018

Das kommt davon, wenn man zuviel Germanys Next Topmodel guckt… Oder vielleicht doch eher eine Anregung? “Germanys Next Chancelor(/ette)”? “The Chancelor(/ette)”? “Deutschland sucht den Kanzler/die Kanzlerin”? Ich freu mich schon auf die Casting-Shows und “Behind the scenes”-Clips!

Thomas Nuszkowski / 11.01.2018

ZITAT: “Schönheit liegt im Auge des Wählers, das hat der Düsseldorfer Soziologie-Professor Ulrich Rosar in einer Studie rausgefunden, an der er seit 2002 arbeitet” Seit 2002? Nach dieser Herkulesaufgabe ist der bestimmt schweißgebadet erst mal unter die Dusche gestiegen. Dabei steckt die simple Wahrheit, dass schön besser als hässlich ist, in jedem Gehirn. Man muss sich diese Wahrheit nur bewusst machen. Dafür muss man noch nicht einmal ein Laberfach studieren. Es steckt übrigens noch etwas tolles in jedem Gehirn: ein Verstand. Wenn man den nutzt, dann kann man sich über die schön-gleich-gut-Programmierung hinwegsetzen und die Politiker nach ihren Taten bemessen und auswählen. Ich verfahre so. Die Logik ist ganz einfach. Wie die Politiker aussehen, ist mir doch egal. Ich will mit denen doch nicht ins Bett steigen. Ob sie in meinem Sinne handeln, darauf kommt es an.

Uta Buhr / 11.01.2018

Uta Buhr Spieglein, Spieglein an der Wand… Die Frage müsste hier allerdings lauten: Wer ist der/die Hässlichste im ganzen Land? Zwischen Merkel und Schulz zu wählen, fällt mir sehr schwer, weil ich beide Protagonisten für - gelinde gesagt - extrem unattraktiv halte. Wenn beide wenigstens durch Kompetenz glänzen würden, wäre mir das völlig egal. Ich kann nur hoffen und beten, dass diese Figuren bald von der politischen Bühne verschwinden. Auf immer und ewig. Amen.

Bernd Ackermann / 11.01.2018

Angela Merkel nur 1,04 Punkte? Muss wohl an der kugelsicheren Frisur liegen, da sollte Udo Walz nochmal nachlegen. Bei Schulz wäre das vergebliche Liebesmüh. Außer Kuppeldach polieren ist da nicht viel zu machen. Und Guttenberg? Besser nicht, wer weiß, was Heiko Maas sonst wieder twittert, von wegen “zuviel Gel auf dem Kopf und in der Birne”, wie er es über Chrisitano Ronaldo getan hat.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 23.01.2019 / 11:00 / 8

Kindergeld ins Ausland? Der Türkei-Anteil wird verschwiegen

Zeitunglesen will gelernt sein. Die Ossis hatten ein 40-jähriges Vollzeitseminar im Trennen von der manipulativen Halbwahrheiten-Spreu und dem Wahrheits-Weizen. Zeitunglesen hatte in der DDR viel…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.01.2019 / 12:00 / 33

Davos: Peak Populism

Die Sonne muss sehr tief stehen, denn das Jahrestreffen des WEF wirft lange Schatten. Wieder werden 5.000 Soldaten die 3.000 Delegierten des WEF Jahrestreffens vom…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.01.2019 / 16:00 / 39

Virtuelles Basiswissen beim Handelsblatt

Das Handelsblatt war eine seriöse Zeitung, als das Klima noch nicht von Deutschland gerettet werden musste. Auf der nach oben offenen Skala des Energiewende-Blödsinns spielt das Handelsblatt nun ganz…/ mehr

Manfred Haferburg / 07.01.2019 / 06:29 / 47

Paris brennt nicht, aber die Wut wächst

Gestern las ich die Überschrift in Bild-Online: „Paris brennt“. Der Bericht war mit dramatischen Bildern von einer Art Bürgerkrieg in Frankreich unterlegt. Ich kann ihnen…/ mehr

Manfred Haferburg / 31.12.2018 / 10:00 / 47

Er ist wieder da

und Achse-Autor Gideon Böss ist voll auf der Höhe der Zeit. . Er ist wieder da. Ich möchte über einen Vorgang berichten, der weltweit einmalig…/ mehr

Manfred Haferburg / 28.12.2018 / 06:25 / 39

Blackout in Deutschland (Teil 2) – der Tag, an dem ich die Mauer beleuchtete

Vor genau 40 Jahren fiel am 28. Dezember 1978 in den nördlichen Teilen Deutschlands der Strom für mehrere Tage aus. Die Inseln Rügen und Hiddensee…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.12.2018 / 12:00 / 44

Paris – Vom Zittern der Eliten

Emmanuel Macron, der Sunnyboy Frankreichs, hat zur Nation gesprochen und vorher jede Menge Kreide gefressen. Macron versuchte in seiner Rede (Deutsche Übersetzung hier) empathisch zu wirken,…/ mehr

Manfred Haferburg / 09.12.2018 / 06:00 / 69

Paris - jeder Demonstrant hat seinen eigenen Polizisten

Am vierten Wochenende hintereinander gehen zigtausende Franzosen auf die Straße, um gegen Macrons Politik zu demonstrieren. Bei uns vor dem Haus ging es schon gegen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com