Gastautor / 02.12.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 78 / Seite ausdrucken

Wissenschaft im freien Fall (3)

Von Andreas Zimmermann.

Wissenschaft hat mittlerweile in vielen Feldern nur noch insofern einen Nutzen, als sie Hinweise darauf gibt, in welche Richtung sich der politisch-korporatistische Amoklauf demnächst wenden wird. Aus dieser Perspektive betrachtet, gibt es klare Warnzeichen, dass die nächste „Pandemie“ bereits geplant ist.

Viele Wissenschaftler sind in den fast drei Jahren der gesellschaftspolitischen „Corona-Krise“ aus niederen Beweggründen – wie dem Wunsch, Karriere zu machen oder öffentliche Aufmerksamkeit zu erhalten – zu Tätern geworden. Und man sollte sich keinen Illusionen hingeben: Einsicht, Reue oder gar ein Umdenken sind, wie bei praktisch allen Tätern der letzten Jahre, nicht in Sicht. Äußerungen einzelner Politiker, wie etwa kürzlich vom sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, sollte man dahingehend nicht überbewerten. Genauso wie das längst überfällige Aus für die einrichtungsbezogene Impfpflicht in Deutschland. Denn nach der „Pandemie” ist vor der nächsten „Pandemie“. 

Was die Politik betrifft, haben die auf dem G20-Gipfel geäußerten Pläne, Impfzertifikate dauerhaft zur Voraussetzung für internationale Reisen zu machen, die – wie Norbert Häring offengelegt hat – wohl auf Wünsche der B20-Großkonzerne zurückgehen, zumindest in den alternativen Medien eine gewisse Aufmerksamkeit gefunden. Was aber selbst hier bisher kaum diskutiert wird, ist das Ausmaß, in dem sich auch erhebliche Teile der institutionalisierten Wissenschaft dem Narrativ der „künftigen Pandemien” und ihrer „Bewältigung” verschrieben haben.

Eigentlich auch kein Wunder, denn wie in vielen Forschungsgebieten gibt es auch hier schon lange Geld, vor allem für die richtige politische Haltung – sei es von der Pharmaindustrie, direkt von Regierungen oder von dubiosen Organisationen wie der Gates-Stiftung, GAVI oder anderen. Eine hervorragende Zusammenfassung, wie lange Institutionen wie WHO und Gates-Stiftung sich und die verantwortlichen Politiker mit Planspielen auf die Implementierung politischer Maßnahmen als Reaktion auf eine weltweite „Pandemie” vorbereitet haben, findet sich in Paul Schreyers Buch „Chronik einer angekündigten Krise”.

Natürlich waren an solchen Planspielchen auch immer Wissenschaftler von Hochschulen und Forschungsinstituten beteiligt. Und auch aktuell gibt es reichlich wissenschaftliche Kongresse zum Thema „zukünftige Pandemien”, an denen die wissenschaftlichen Profiteure der letzten Jahre, wie etwa Deutschlands berüchtigte „Ethik-Büchse”, stolz und ohne jeden Gedanken an die Opfer ihres bisherigen Handelns teilnehmen. Natürlich sieht Frau Buyx, die Frau, die, wie Henryk Broder es so schön formuliert hat, der Politik „Anleitungen zum Machtmissbrauch“ gegeben hat, auch keinerlei Schuld des Ethikrats oder gar ihrer selbst an den gesellschaftlichen Verwerfungen der letzten Jahre, deren Folgen vor allem Kinder und Jugendliche mit verschiedensten psychischen Erkrankungen auf Jahre hinaus bezahlen. Sie spricht stattdessen davon, wie man bei den „Krisen, die noch kommen, besser und schneller werden“ kann. Oder anders gesagt, wie Susanne Gaschke in der NZZ so schön formuliert hat, eigentlich geht es Frau Buyx nur darum, „…ausreichend Therapieplätze und sozialarbeiterische Kapazitäten zu schaffen, um im Fall des nächsten großen Irrtums, der die nächste Generation krank macht, die Folgen bewirtschaften zu können.“ 

Viele Wissenschaftler, die zu den Profiteuren der sogenannten „Pandemie“ gehören, planen also, ähnlich den verantwortlichen Politikern, genauso weiterzumachen wie in den letzten Jahren. Natürlich ist auch „der Mann, der mit seinen Vorhersagen permanent ins Klo griff“ (aka Cristian Drosten) zurück, und muss verkünden: „Wir lernen aus dieser Krise zu langsam und zu wenig.“ 

Ein noch aggressiveres Injektions-Regime

Wenn es nach Politikern und ihnen genehmen Wissenschaftlern geht, wird es also in der nächsten „Pandemie“ noch rigidere digitale Kontrolle geben, verbunden mit ausgedehnten Maskenzwängen und einem noch aggressiveren Injektions-Regime. Sehr schön zusammengefasst ist diese Sicht in einem Artikel der am 26. Oktober 2022 in Nature erschienen ist. Dieser Artikel enthält trotz seiner Kürze eine ganze Reihe wahrer Perlen, wie etwa die Aussage „Covid-19 zeigt uns, wie wir uns auf zukünftige Ausbrüche vorbereiten sollten, um stärker reagieren zu können“ (COVID-19 shows us how we should prepare for future outbreaks to mount a stronger response), „Die Vorbereitung auf zukünftige Pandemien beinhaltet … Massenimpfungen“ (Preparing for future pandemics involves … mass vaccination) bis „Notfall-Maskenpflichten im öffentlichen Raum verhängen“ (enacting emergency mask mandates in public settings).

Und obgleich sich schon lange nicht mehr leugnen lässt, dass die modRNA-Injektionen zwar unvorstellbare Schäden angerichtet haben, zur Eindämmung der sogenannten „SARS-CoV-2-Pandemie“ aber genau Null beigetragen haben (gut, es gab auch nicht wirklich etwas einzudämmen), darf die Autorin unwidersprochen verkünden: „Vaccination is essential to beating viral pandemics“. Wobei man sich nichts vormachen sollte, damit sind natürlich auch keine klassischen Impfungen gemeint, sondern wie bei SARS-CoV-2 weitere modRNA-Injektionen, von denen sich unzählige in verschiedenen Forschungsstadien befinden, zum Teil – wie bei Grippe und RSV – bereits in der klinischen Phase III. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis diese zugelassen sein werden, denn eine Zulassungsprüfung, die diesen Namen verdient, wird genau wie bei den SARS-CoV-2-modRNA-Injektionen mit Sicherheit ausbleiben. Und es soll auch nicht nur bei Injektionen im Zusammenhang mit Viren bleiben. Eine Gruppe Wissenschaftler mit dem martialischen Namen „GBD 2019 Antimicrobial Resistance Collaborators“ (GBD steht für „Global Burden of Disease“) hat gerade erst einen Artikel in der ehemals renommierten, medizinischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlicht, in der, nur leicht verklausuliert, Impfungen gegen sage und schreibe 33 Bakterienarten gefordert werden. Selbstverständlich besteht ganz sicher kein Zusammenhang zwischen dieser „Schlussfolgerung“ und den Finanzquellen der „Studie“, zu denen die „Impf“-Profiteure Gates-Stiftung und Wellcome Trust gehören.  

So wie es momentan aussieht, ist die Frage also nicht, ob wieder versucht wird, Wahnsinn wie Lockdowns, Bewegungszertifikate und Zwangsinjektionen einzuführen, sondern eher wann und aufgrund welcher „neuen pandemischen Bedrohung”. Wer das für übertrieben hält, möge einfach einen Ausflug in die aktuelle wissenschaftliche Literatur unternehmen. Da ruft die „International Epidemiological Association“ in einer am 25. November dieses Jahres veröffentlichten Publikation dazu auf, möglichst allen Kindern weltweit die so nutzlosen wie gerade für Kinder und Jugendliche besonders gefährlichen Covid-19-modRNA-Injektionen zu verpassen. Und sie begründen dies mit wahlweise völlig abenteuerlichen oder längst widerlegten Behauptungen. Allen Ernstes wird da nicht nur behauptet, dass weltweit 60.000 Kinder und Jugendliche an (nicht mit!) Corona verstorben wären, sondern auch, dass injizierte Kinder eine geringere Wahrscheinlichkeit hätten, sich mit SARS-CoV-2 zu infizieren. Wobei die Autoren tatsächlich wörtlich schreiben „vaccinated children are less likely to be infected with Covid-19”, also nicht einmal in der Lage sind, das Virus SARS-CoV-2 und die in seltenen Fällen von ihm verursachte Erkrankung Covid-19 zu unterscheiden.

Der Gipfel der Frechheit findet sich aber unter ihrem Punkt iii. Hier behaupten die Autoren zum einen völlig wahrheitswidrig, dass die modRNA-Injektionen Kindern vor mit Covid-19 zusammenhängenden Komplikationen schützen würden – nachdem Covid-19 bei Kindern faktisch nicht vorkommt, gibt es auch ganz sicher keine damit zusammenhängenden Komplikationen. Im Gegensatz zu den mehr als reichlich vorkommenden schweren Impfschäden. Aber noch unverschämter ist die Behauptung die Injektionen würden „die überdurchschnittlichen Auswirkungen auf die Gesundheit, die Kindern durch ausgedehnte Kontrollmaßnahmen auferlegt wurden, reduzieren (vaccination ... can reduce the disproportionate health impacts already placed on children due to prolonged control measures). Nichts anderes als Karl Lauterbachs entsetzliche Aussage „Die Freiheit gewinnen wir durch Impfung zurück“ im wissenschaftlichen Gewande neu aufgelegt.

Und dass es sich hier keineswegs nur um freiwillige Impfungen handeln soll, sondern die Agenda eher dem Motto des Erlkönigs „Und bist Du nicht willig, so brauch‘ ich Gewalt“ folgt, zeigt mustergültig dieser am 3. November 2022 (!) in der renommierten Zeitschrift Nature Human Behaviour erschienene Artikel, der „passenderweise“ von einer rein deutschen Autorengruppe verfasst wurde. Die Autoren untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Ausmaß, in dem Menschen ihren „Impfstatus“ als soziales Identifikationsmerkmal wahrnehmen, und sozialer Polarisierung (der berühmten „Spaltung der Gesellschaft“) gibt und kommen zunächst zu zwei interessanten Ergebnissen.

Erstens finden sie, dass Injizierte weitaus stärker dazu neigen, Nicht-Injizierte zu diskriminieren, als dies umgekehrt der Fall ist. Mit anderen Worten, Nicht-Injizierte sind die toleranteren Menschen. Und zweitens schließen die Autoren zunächst, dass staatliche Diskriminierung und Impfnötigungsversuche gegenüber Nicht-Injizierten die Injektionsbereitschaft, wenn überhaupt, senken (insofern hatten, um dem Zynismus einmal freien Lauf zu lassen, Hass und Hetze durch Politiker und „Journalisten“ am Ende vielleicht doch einen Nutzen, nämlich so manchen vor den modRNA-Injektionen und den damit verbundenen Gesundheitsschäden zu bewahren).

Frontalangriff auf Grundrechte, Freiheit und Gesundheit

Umso bemerkenswerter ist die abschließende Schlussfolgerung der Autoren, die man wirklich in ihrer Gänze „genießen“ muss:

„Die Gründe für die Impfpflicht könnten in der öffentlichen Diskussion überdacht werden. Während Sanktionen die Inanspruchnahme von Impfungen erhöhen können, können verbindliche Vorschriften zusätzlich die Polarisierung eindämmen. Wenn sich Personen impfen lassen, um Sanktionen zu vermeiden, gehören sie nicht mehr zu den Ungeimpften, und ihre Identifikation mit dieser Gruppe dürfte in der Folge abnehmen. In ähnlicher Weise – und etwas kontraintuitiv – spekulieren wir, dass eine Impfpflicht dazu beitragen könnte, die Identifikation derjenigen zu verringern, die schon lange geimpft sind. Die Impfung wird dann nicht mehr Ausdruck individueller Präferenzen sein. Und wenn erst einmal fast alle Menschen aufgrund verbindlicher Vorschriften geimpft worden sind, wird man sich nicht mehr von anderen in Bezug auf den Impfstatus unterscheiden können, und die Impfung wird folglich zu einem weniger wichtigen Teil des eigenen Selbstkonzepts. Auf diese Weise könnten wirksame (erzwungene) Impfvorschriften nicht nur zur Beendigung der Pandemie beitragen, sondern auch die Konflikte zwischen geimpften und nicht geimpften Gruppen entschärfen und so den sozialen Zusammenhalt fördern.“ (Übersetzung Norbert Häring)

Es gehört nicht viel Fantasie dazu, sich vorzustellen, dass sich Politiker weltweit diese Ideen in der nächsten „Pandemie“ – von der Bill Gates schon ganz sicher weiß, dass sie kommen wird – zu Herzen nehmen werden.

So nutzlos die institutionalisierte Wissenschaft in Bezug auf ihre eigentliche Bestimmung – Dinge kritisch zu hinterfragen und empirische Daten bereitzustellen, um Hypothesen zu testen und die Realität im Rahmen der gegebenen Limitationen möglichst genau zu beschreiben – zur Zeit ist, so kann sie denen, die einen durchdigitalisierten Hygienestaat für keine erstrebenswerte Zukunftsvision halten, also zumindest Hinweise darauf geben, in welche Richtungen die Wahnvorstellungen der Politiker und ihrer Hintermänner und/oder Einflüsterer gehen mögen.

Denn über eines sollten sich alle im Klaren sein: Der Frontalangriff auf Grundrechte, Freiheit und Gesundheit der Menschen, den Politiker, Großkonzerne und einige Milliardäre vor fast drei Jahren begonnen haben, ist noch lange nicht vorbei.    

Ende der Serie

 

Teil 1 dieser Serie finden Sie hier.

Teil 2 dieser Serie finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dieter Kief / 02.12.2022

Ludwig Luhmann - offenbar sind ein paar unbeirrbare Impf-Paniker enttäuscht, dass es weniger schlimm gekommen ist als hier hundert- wo nicht tausendfach verkündet. - Tcha, auch positive Überraschungen sind Überraschungen, und müssen erst mal verarbeitet werden. Die mRNA-Impfungen haben Schaden angerichtet, unter dem Strich aber - nach der sehr angesehenen Impf-Folgenforscherin Professor Stabell-Benn, Dänemark,  hunderttausende Leben verlängert****. Und nicht, wie hier ausführlich dargestellt: Millionen, wo nicht sogar Milliarden Menschen das Leben gekostet (wurde hier tatsächlich prophezeit von Achgut-Mitarbeitern: dass mit dem Ableben von Milliarden Menschen zu rechnen sei… - Freuen wir uns, dass diese Untergangspropheten nicht recht behalten haben!  ***Wer es genau wissen will höre, was die Professorin im Gespräch mit Freddy Sayers von UnHerdTV sagt -oder was Martin Kulldorff unter ausrücklicher Berufung auf Stabell-Benns Forschungen auf dem Brownstone-Instituts-Webseite zu den mRNA-Impffolgen schreibt.

W. Renner / 02.12.2022

Die nächste Pandemie ist längst endemisch. Kollektive Psychose.

Sabine Schön-fel-der / 02.12.2022

„Wer undifferenziert “Wissenschaft” angreift, der hat nichts begriffen. Denn die Erkenntnisse der Naturwissenschaften sind das einzige, was wir haben.“ Mann, Mann, Mann @Giese, welch spärlicher, geistiger Erguß .....und was für ein Armutszeugnis für Ihre Weltanschauung! Da sind ja Ihre Pamphlete zur muslimischen Kinderehe nochˋ n Knüller dagegen. Und ein bißchen Toleranz hinsichtlich gläubiger Menschen stünde Ihnen gut zur Brust. Würde sie dehnen und etwas imposanter erscheinen lassen. Die Brust.

Ludwig Luhmann / 02.12.2022

@Dieter Kief / 02.12.2022 - “Die Serie endet in Düsternis. Es wird den Dr. “Andreas Zimmermann” nicht sehr trösten, wenn ich ihm sage, dass die Geschichte der Wissenschaft Fehler ohne Ende kennt. - Allein mit dem, was Isaac Newton an esoterischem Unsinn abgesondert hat, und den irreführenden Kommentaren darauf, ließen sich ganze Scheunen füllen. - Von der DDR-Wissenschaft oder der “ruhmreischen Sowjetunion” gar nicht erst anzufangen… - Die Geologie weltweit hat das halbe letzte Jahrhundert damit verbracht, die Alfred Wegener’sche Kontinentaldrift-Hypothese lächerlich zu machen, zu psychiatrisieren, zu verhöhnen, ins Abseits zu stellen. - Karrieren wurden auf diesen vollkommen ungerechtfertigten Herabsetzungen Wegeners aufgebaut.  - Und dennoch ist die Geologie nicht untergegangen. Auch die Physik hat Newton ja einiges zu verdanken, nedwahr. - Schau’n mer mal, welche Wendungen die Covid-Geschichte noch nimmt. - Das Schlimmste ist - den aufgeregten Prognosen der Herren Doctores “Zimmermann” und “Ziegler” entgegen, immerhin überstanden.”—- Geologie hin oder her. Was schert es die Kontinentaldrift, wenn Sie an einer mRNA-Injektion untergehen?

Peter Woller / 02.12.2022

@Giesemann Gerhard, greif doch nicht Ilona an. Der Mensch hat die Möglichkeit, sich zu entscheiden. Die allermeisten Menschen haben sich entschieden. Sie können es jeden Tag selbst sehen und beobachten.

Hans-Peter Dollhopf / 02.12.2022

“Intensivmediziner geben Entwarnung ‘Schwerkranke Corona-Patienten sind eine Seltenheit’” (welt.de) Die Opportunisten passen sich wortgewandt an die Tatsache an, dass die Luft aus dem Propagandaballon entgültig raus ist. Ulrich Exner bemüht sich wenigstens, dem Framing der berichteten Aussagen noch jeweils einen einordnenden Sinnzusammenhang nachzustellen.

Ludwig Luhmann / 02.12.2022

@Dr. Olaf Borkner-Delcarlo / 02.12.2022 - “Nanopartikel sind klein und dennoch passt eine Menge Informationen darauf. Demnächst werden wir beim Check in keinen Impfpass mehr vorzeigen müssen, ein einfacher Scan am Oberarm wird reichen. Und dann werden wir wissen, wozu diese Impfung dient und was in dem Impfstoff wirklich enthalten ist. Wir sollen markiert werden, so, wie die Kühe auf der Weide. Und die zyklisch fällig werdenden Boosterimpfungen sind nichts weiter, als ein Softwareupdate.”—- Daran lässt Bill Gates schon seit Jahren das MIT forschen. “Quantum Dot” soll oder sollte es genannt werden.

Ludwig Luhmann / 02.12.2022

@Marcel Seiler / 02.12.2022 - “Während ich die ersten beiden Teile des Artikels begrüße, bin ich hier skeptisch: Denn natürlich bin ich gegen den *Missbrauch* einer Pandemie-Gefahr. Aber ist jede Maßnahme zur Bekämpfung jeder Pandemie missbräuchlich? Welche? Wie gefährlich darf die Pandemie sein (gemessen an Ansteckungsgefahr, Sterblichkeitsrate der Infizierten, Sterblichkeitsalter usw.), damit wir von Missbrauch sprechen? Nichts von dem spricht der Artikel überhaupt an! Er impliziert, dass jede Pandemie-Vorsorge und jede Impfung missbräuchlich ist. Diese Sichtweise lehne ich ab.” —- Bei einer echten Pandemie gibt es sehr schnell keine Zweifel mehr, ob es sich um eine Pandemie handelt oder nicht. Und das Durchschnittsalter der Gestorbenen wird auch nicht 83 sein.

Rex Kramer / 02.12.2022

Impfen gegen gesellschaftliche Dissonanzen. Gesellschaftlicher Frieden als Grund für eine medizinische Behandlung. Ein bemerkenswerter Ansatz, wobei “bemerkenswert” in diesem Zusammenhang eher negativ konnotiert ist. Gut, die vorgeblichen Wissenschaftler gehen bereits von falschen Sachverhalten aus, insbesondere einer wirksamen und ungefährlichen “Impfung”. Aber es geht ja ohnehin nicht um Gesundheit, sondern darum, die Reihen der Geimpften dicht zu schließen. Diese Vasallen der Macht verstehen nicht, dass es um so viel mehr geht als um individuelle Präferenzen und Gruppenzugehörigkeit. Man verschließt sich der Evidenz der tatsächlichen und rechtlichen Argumente der Ungeimpften. Man verkennt auch, wie ernst es diesen Menschen ist. Es geht buchstäblich um rote Linien, nicht nur auf der einen Seite. Konsequenterweise ist die Auflösung des Konflikts durch eine Impfpflicht nicht nur kontraintuitiv, sondern unterkomplex und gefährlich naiv. Ich mutmaße, dass es deutlich besser ist für den gesellschaftlichen Frieden (oder dem, was noch davon übrig ist,), wenn man den Versuch, die mRNA-Brühe in die Menschen zu zwingen, gänzlich unterlässt…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 26.01.2023 / 12:00 / 37

Klimawandel: Kühler Kopf hilft enorm

Von Michael Limburg. Der deutsche Mittelstand befindet sich in einer schweren Krise. Hauptsächlicher Auslöser dieser Krise ist die Klimapolitik der Bundesregierung. Und sie ist vollkommen…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 15:00 / 20

Schon wieder antiisraelisches Framing bei der ARD

Von Artur Abramovych. Israels Regierung will, dass die Richter am Obersten Gerichtshof künftig vom gewählten Parlament ernannt werden und nicht länger von einem intransparenten Gremium.…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 14:00 / 26

Blutspender: Diskriminierung oder Risiko-Vorsorge?

Von Uwe Steinhoff.  Karl Lauterbachs Vorstoß, homosexuelle Männer bei der Blutspende nicht zurückzustellen, gefährdet die Gesundheit. Das sieht auch die Bundesärztekammer so.  Die SPD feiert sich…/ mehr

Gastautor / 24.01.2023 / 06:15 / 77

Wissenschaft, Religion, Größenwahn

Von Boris Kotchoubey. Wie sich das Verhältnis der Wissenschaft zur Religion wandelte. Einstmals ein Gegensatz, heute ein Ersatz. Das Experiment von Stanley Milgram ist wahrscheinlich…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 20:00 / 4

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“ – Auflösung

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 22.01.2023 / 09:00 / 32

Wer hat’s gesagt? „Warum nicht Reisen verbieten?“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.01.2023 / 10:00 / 25

Naftali Frenkel – Genie im Gulag?

Von André D. Thess. Vom verurteilten Mafiaboss in der Butyrka-Zelle zum Baumanager des Straflager-Archipels. Frenkel (ganz rechts im Bild) erscheint als der Inbegriff des Bösen.…/ mehr

Gastautor / 19.01.2023 / 12:00 / 118

Wurde Russland vom Westen verraten?

Von Kristina Spohr. Russland hat dem Westen wiederholt Verrat vorgeworfen. Haben die NATO-Partner eine verbindliche Zusage gemacht, auf eine Osterweiterung zu verzichten, um dann irgendwann…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com