Gastautor / 01.12.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 85 / Seite ausdrucken

Wissenschaft im freien Fall (2)

Von Andreas Zimmermann.

Wissenschaftler haben ebenso wie wissenschaftliche Zeitschriften und Institutionen nicht nur sämtliche Regeln guter wissenschaftlicher Praxis über Bord geworfen, sondern sich auch in bisher kaum dagewesener Weise der Politik angedient.

Da ich als Mitarbeiter einer deutschen Hochschule zum System der institutionalisierten Wissenschaft gehöre, handelt es sich bei der nun folgenden Analyse um eine Insideransicht. Das hat sowohl einen Vor- als auch einen Nachteil. Der Vorteil ist, dass ich das System seit langer Zeit und in vielen Facetten kenne. Der Nachteil ist, dass ich natürlich noch weniger objektiv bin als jemand, der außerhalb dieses Systems beschäftigt ist. Ich hoffe, dass insgesamt der Vorteil den Nachteil überwiegt.

Aus dieser Innenansicht heraus möchte ich argumentieren, dass es mindestens vier Gründe für das eklatante Versagen des Systems „Wissenschaft” im Zusammenhang mit der „Corona” genannten, gesellschaftspolitischen Krise gibt, wobei sich diese Gründe mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf den Umgang von „Wissenschaft” und Wissenschaftlern mit anderen, „politisch heiklen” Themengebieten übertragen lassen, wie etwa Klimawandel und seine Folgen, wie von Wolfgang Meins gerade eben auf der Achse des Guten diskutiert hat, oder die gesamte, für die Mehrheit der Bevölkerung vermutlich kaum verständliche „Genderdiskussion”, um nur zwei prominente Beispiel zu nennen. Die Gründe für das Versagen der Wissenschaft auf all diesen Themengebieten, die ich diskutieren möchte, sind, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, die folgenden:

  1. Ein struktureller Drang zu Konformismus
  2. Ein seit langer Zeit größer werdender Einfluss der Politik
  3. Die moderne Aufmerksamkeitsökonomie
  4. Ein Finanzierungs- und Karrieresystem, das massiv auf nachgelagerte Korruption setzt

Beginnen wir mit Grund 1, wobei mir klar ist, dass viele Kollegen mir hier heftig widersprechen würden, da sie sich ohne Zweifel für ganz besonders kritische Geister halten. Was meine ich mit dem Ausdruck „Struktureller Drang zu Konformismus”? Nun, dies ist relativ einfach zu erklären, und der Gedanke stammt auch gar nicht von mir, sondern wird schon lange von einer Minderheit in Wissenschaftskreisen diskutiert.

Es geht um das System des sogenannten „peer review”. Für alle diejenigen, die nicht mit dem Jargon der „Wissenschaftsgemeinde” vertraut sind, „peer review” bedeutet, dass wissenschaftliche Arbeiten, die bei Zeitschriften zur Veröffentlichung eingereicht werden, wie auch Anträge auf Projektgelder, von Kollegen aus den gleichen oder zumindest verwandten Fachgebieten begutachtet werden.

Die Idee dahinter ist, dass durch diesen Prozess Manuskripte und Anträge, die wissenschaftlichen Kriterien nicht genügen oder gar gefälschte Analysen oder Daten enthalten, aussortiert werden können und damit nicht veröffentlicht beziehungsweise finanziert werden. Auf den ersten Blick erscheint der Prozess durchaus sinnvoll, denn wer könnte die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit oder eines Antrags besser beurteilen als andere Wissenschaftler aus dem gleichen Fachgebiet? Leider zeigt aber die Realität, dass auch hier gilt, dass gut gemeint noch lange nicht gut gemacht bedeutet.

Denn erstens nehmen sich die wenigsten Gutachter genug Zeit, um Fehler oder gar Fälschungen zu entdecken, es sei denn, diese sind gar nicht zu übersehen. Das kann man auch niemandem zum Vorwurf machen, denn eine wirklich gründliche Begutachtung würde viel mehr Zeit erfordern, als die allermeisten Wissenschaftler neben all ihren anderen Aufgaben erübrigen können. Zweitens sind Wissenschaftler auch nur Menschen und lehnen Manuskripte oder Anträge auch gerne einmal ab, wenn sie nicht mit ihrer eigenen Überzeugung übereinstimmen oder auch, um die Arbeiten von Konkurrenten zu verhindern oder zumindest zu verzögern. 

Ansehen, Einladungen zu Kongressen und eine Dauerstelle

Dennoch sind diese beiden Probleme nicht zu dramatisch, zumindest gefährden sie nicht die Integrität des „Systems Wissenschaft”. Das größte Problem, das durch die ständige gegenseitige Begutachtung entsteht, ist ein drittes, nämlich ein sämtliche Prozesse durchdringender Konformismus, weil sich die allermeisten Wissenschaftler natürlich an die herrschende Meinung in ihrem Fachgebiet anpassen, um ihre Artikel und Projektanträge möglichst einfach „durchzukriegen”.

Schließlich bedeuten Veröffentlichungen und Projektgelder Ansehen, Einladungen zu Kongressen und die Chance auf eine Dauerstelle oder, sollte diese bereits gegeben sein, die Möglichkeit auf einen Ruf an eine andere Hochschule und damit auf ein höheres persönliches Einkommen entweder an der neuen Hochschule oder über Bleibeverhandlungen an der bisherigen.

Das Ergebnis ist nicht nur eine Masse an wissenschaftlichen Veröffentlichungen mit eher geringem Neuigkeitswert – Thomas Kuhns „Normalwissenschaft“ im Endstadium –, sondern auch eine steigende Anzahl an Wissenschaftlern, die peinlich darauf achten, ja nicht den „erlaubten Meinungskorridor” zu verlassen. Schlimmer noch, dieses System ist selbstreproduzierend, weil Menschen, die von ihrem Charakter her kein Problem damit haben, sich der Mehrheitsmeinung anzupassen und sich damit wohlfühlen, in einem solchen System natürlich besser klarkommen, erfolgreicher sind und sich auch viel eher davon angezogen fühlen als Freigeister und Querköpfe. Im Ergebnis haben wir mittlerweile ein Wissenschaftssystem, in dem vor allem Menschen arbeiten, deren erstes Interesse nicht etwa bahnbrechende neue Erkenntnisse sind oder gar der Wunsch, etablierte Meinungen kritisch zu hinterfragen, sondern viel eher möglichst nirgendwo anzuecken und auf keinen Fall von der Autoritätsmeinung abzuweichen.

Gelder für politisch bestimmte Forschungsprogramme

Doch nicht nur das „peer review”-System erzieht Wissenschaftler dazu, möglichst keine eigene und schon gar keine vom Mainstream abweichende Meinung zu entwickeln, auch der Einfluss der Politik drängt Wissenschaftler, die Karriere machen wollen, schon sehr lange massiv dazu, möglichst willfährig zu sein. Wie so häufig funktioniert dies über Geld – in diesem Fall Forschungsgelder. Denn ein immer größerer Anteil der Forschungsgelder wird innerhalb eines Forschungsgebiets wie Physik oder Chemie nicht etwa themenoffen vergeben, sondern im Rahmen politisch bestimmter Forschungsprogramme.

Da gibt es dann Forschungsgelder eben nur zu politisch gewollten Themen, wie etwa Forschungsprogramme zu „Nachhaltigkeit”, zu „Genderaspekten”, zur „Biodiversitätskrise”, zu „alternativen Energien” und wie die politischen Modethemen sonst noch heißen. Und es möge keiner glauben, dass diese Forschungsprogramme ergebnisoffen sind – zumindest nicht mehr als eine Zulassungsstudie einer Pharmafirma zu ihren eigenen Medikamenten.

Forschungsprojekte, deren zukünftiges Ergebnis nicht schon relativ deutlich aus dem Antrag als politisch opportun erkennbar ist, haben in solchen Programmen wenig Chancen. Und wer gewitzt genug ist, bei erfolgreichem Antrag dann doch ergebnisoffene Forschung zu betreiben, muss damit rechnen, bei einem falschen Ergebnis spätestens in der nächsten Antragsrunde nicht mehr berücksichtigt zu werden. Dafür sorgen dann schon alleine die stromlinienförmigen Kollegen, die den Antrag begutachten. Nachdem erfolgreiche Projektanträge ein wichtiger Karrierefaktor sind, lässt sich über diesen Mechanismus natürlich auch ein Teil der Wissenschaftler aussortieren, die starrköpfig genug sind, dass sie sich vom allgemeinen Konformismus an Wissenschaftsinstitutionen (siehe oben) nicht beeindrucken lassen.

Die moderne Aufmerksamkeitsökonomie

Eigentlich wären diese beide Punkte schon völlig ausreichend, um die institutionalisierte Wissenschaft auf Linie zu bringen, doch es gibt – wie oben angeführt – noch weitere. Der nächste Faktor, der eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der intellektuellen Korrumpierung der Wissenschaft und ihrer Mitglieder spielt, ist die moderne Aufmerksamkeitsökonomie. Vorbei die Zeiten, in denen Wissenschaftler überwiegend verschrobene Gestalten waren, die niemand der Öffentlichkeit hätte präsentieren wollen. Nein, der moderne Wissenschaftler ist redegewandt (oder glaubt es zumindest) und hat keine Scheu, seine Weisheiten vor Journalisten und sonstigem Publikum auszubreiten, das nicht bei drei auf den Bäumen ist – gerne auch egal, ob er von dem Thema, über das er spricht, überhaupt eine Ahnung hat. Als Wissenschaftler ist er gewissermaßen generalqualifiziert, ähnlich wie unsere modernen, von keinerlei Ausbildung, Studium oder Allgemeinwissen vorbelasteten Politiker.

Und natürlich erreicht ein Wissenschaftler öffentliche Aufmerksamkeit besonders dann, wenn er erzählt, was Journalisten gerne hören. Das heißt, das Plappermaul, das dem Zeitgeist nach dem Mund redet, wird gerne wieder als Experte oder Talkshowgast eingeladen oder bekommt vielleicht sogar seinen eigenen Podcast im öffentlich-rechtlichen Rundfunk, im Gegensatz zum vorsichtigen Kollegen, der darauf hinweist, dass es den wissenschaftlichen Konsens zu einem bestimmten Thema, den das journalistische Gegenüber so leidenschaftlich beschwört, gar nicht gibt.

Der Wissenschaftler, der den Zeitgeist verteidigt, muss es dann auch mit den Fakten gar nicht so genau nehmen und darf sich durchaus selbst widersprechen. Macht er Ersteres nur brav genug, dann bleiben ihm nicht nur die Medien gewogen, er wird öffentlich vielleicht sogar in den Rang eines Staatswissenschaftlers erhoben. Öffentliche Aufmerksamkeit stellt mittlerweile nicht nur einen wichtigen Karrierefaktor dar, wenn der betreffende Wissenschaftler Glück hat, kommt auch noch der letzte der oben angeführten Punkte zum Tragen. Nämlich das, was ich „nachgelagerte Korruption” nenne.

Wie nachgelagerte Korruption funktioniert

Es ist nicht so, dass es diese Methode nur in der Wissenschaft gibt. Im Gegenteil, sie ist mittlerweile recht weit verbreitet. Michael Meyen hat sie in seinem Buch „Die Propaganda-Matrix” ausführlich für die Medien beschrieben. Das ganze Procedere ist auch sehr einfach. Bei der „klassischen Korruption” ist es normalerweise so, dass zuerst Geld fließt und dann die entsprechende „Leistung” erbracht wird. Bei der nachgelagerten Korruption ist es schlicht umgekehrt.

Erst wird die „Leistung” erbracht, danach gibt es die Belohnung. In den Medien gibt es dafür viele Beispiele. Der Mechanismus ist, wie Michael Meyen schön beschrieben hat, einfach. Sichere Arbeitsplätze sind in den klassischen Printmedien (auch wenn alle mittlerweile auch Online-Auftritte haben) mittlerweile selten. Dafür gibt es zahlreiche gut dotierte „Sprecherposten” in der Politik, sei dies in Bundes- oder Landesregierungen oder den zugehörigen Ministerien. Aber natürlich muss ein Journalist sich für diese Posten qualifizieren – was nichts anders bedeutet, als sich einer regierungsfreundlichen Berichterstattung zu befleißigen.

Ganz ähnlich funktioniert es natürlich auch in der Wissenschaft. Wer die richtigen Statements liefert, kann damit rechnen, anschließend über deutlich mehr Forschungsgelder zu verfügen als der Kollege, der es vielleicht wagt, die Weisheit politischer Ratschlüsse infrage zu stellen. Nachdem Politiker ja nicht ihr eigenes Geld ausgeben, sondern das Geld der Steuerzahler, können sie damit entsprechend großzügig sein – und im Vergleich zu den Summen, mit denen sie zu anderen Gelegenheiten hantieren, handelt es sich bei den Geldern, die nötig sind, um Wissenschaftler zu Aussagen auf Regierungslinie zu bewegen, ohnedies um Peanuts, sprich um Summen im Millionenbereich.

Auf Forschungsebene sind dies aber natürlich ganz erhebliche Summen. So hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (offizieller Titel) 2021 satte 150 Millionen Euro vergeben „um die Forschungsaktivitäten der deutschen Universitätsmedizin zur Bewältigung der aktuellen Pandemie-Krise zu bündeln und zu stärken“. Wundersamerweise landete ein erheblicher Teil der Gelder an Christian Drostens Wirkungsstätte, der Charité, ist sie doch „zugleich Koordinatorin, hat einen Sitz im Steuerungsgremium und bekommt nun auch noch die meisten Führungsrollen bei den geförderten Projekten.“ Ein Schelm, wer vermutet, dass dies vielleicht auch damit zu tun haben könnte, dass Herr Drosten stets ein treuer Unterstützer jeglicher noch so unsinniger Regierungsmaßnahmen war. Nicht ganz so üppig weggekommen ist Sandra Ciesek, mit der er sich ab September 2020 den NDR-Corona-Podcast teilen musste. Bei ihr hat es „nur” für 1,4 Millionen im Rahmen einer „LOEWE-Spitzenprofessur“ gereicht. 

Hochschulleitungen finden ihr Haus gerne in den Medien wieder

Doch nicht nur für Wissenschaftler lohnt es sich, der Regierungslinie treu zu sein. Auch sogenannte Wissenschaftsjournalisten oder „Influencer” können bei entsprechendem Verhalten mit Belohnungen rechnen, wie Eckart von Hirschhausen und Mai Thi Nguyen-Kim beispielhaft zeigen. Beide haben im Zusammenhang mit „Corona” in den letzten Jahren mit bemerkenswert menschenverachtenden Wortmeldungen auf sich aufmerksam gemacht. So hat Hirschhausen unter anderem Menschen, die auf eine so nutzlose wie gesundheitsschädliche, im schlimmsten Fall tödliche Injektion mit modifizierter RNA lieber verzichten wollen, als „asoziale Trittbrettfahrer” bezeichnet. Und Frau Nguyen-Kim hat bereits am 14. November 2021 Zwangsinjektionen mit diesen Substanzen gefordert.

Natürlich haben diese so inhumanen wie unwissenschaftlichen Äußerungen im „besten Deutschland aller Zeiten” nicht etwa zu kritischen Nachfragen oder Ähnlichem geführt. Nein, Hetze für die gute Sache muss belohnt werden. Und so hat Eckart von Hirschhausen an der Universität Marburg im Januar dieses Jahres eine Honorarprofessur im Fachbereich Medizin erhalten, während Frau Nguyen-Kim im kommenden Semester als Gastprofessor Veranstaltungen zum Thema „Wissenschaftskommunikation” an der Universität Heidelberg leiten soll. Was sich die älteste Universität Deutschlands darunter vorstellt, hat Felix Perrefort hier auf der Achse des Guten bereits ausreichend gewürdigt.

Es ist anzunehmen, dass bei den Entscheidungen der jeweiligen Universitätsleitungen, diesen Personen eine solche akademische Ehre zuteil werden zu lassen, neben politischen Überlegungen auch die oben erwähnte Aufmerksamkeitsökonomie eine Rolle gespielt haben dürfte. Denn auch die Mitglieder der Hochschulleitungen finden „ihre” Hochschule gerne in den Medien wieder. Und natürlich am besten mit Aussagen auf Regierungslinie, weil sich dadurch die Chance erhöht, in der nächsten Runde politischer Geldervergabe wie etwa der sogenannten „Exzellenzinitiative” bevorzugt berücksichtigt zu werden.

Und vielleicht hofft man ja, auch ein paar Gelder der Gates-Stiftung oder der Pharmaindustrie abzubekommen. Das heißt, wissenschaftliche Institutionen sind nicht nur Empfänger nachgelagerter Korruption, sondern beteiligen sich auch aktiv daran, was nicht weiter verwunderlich ist, denn wie mittlerweile in so vielen Gesellschaftsbereichen ist der Einfluss der Politiker auch im Wissenschaftsbereich mittlerweile sehr stark ausgeprägt, wie etwa ein Blick auf die Zusammensetzung des wissenschaftlichen Senats der Max-Planck-Gesellschaft – dem übrigens auch Frau Nguyen-Kim angehört – eindrucksvoll zeigt. Ironischerweise steht sie in der alphabetisch geordneten Liste ausgerechnet direkt vor der Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, die erst vor kurzem die Behauptung der „vielen Geschlechter“ kurz und bündig und – wenig überraschend – biologisch korrekt als „Unfug“ bezeichnet hat

Insgesamt ist es also nicht verwunderlich, dass die institutionalisierte Wissenschaft in den letzten drei Jahren völlig versagt und als gesellschaftliche Institution die Bürger nicht nur im Stich gelassen, sondern tatsächlich an die buchstäblich Amok laufenden Politiker verraten hat. 

Im dritten und letzten Teil dieser Serie wird es morgen darum gehen, ob Wissenschaft wenigstens noch als Anzeiger für zukünftige politische Entwicklungen einen Nutzen hat.

 

Teil 1 dieser Serie finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerald Schwetlik / 01.12.2022

Sehr guter Beitrag. Auf den Punkt beschrieben, wie der heutige Wissenschaftsbetrieb vom geraden Weg abgekommen ist. Bin selber promovierter Naturwissenschaftler und beobachte seit Anfang der 90iger Jahre die Klimawandel CO2 Szene. Alle Faktoren, die der Autor erwähnt hat, sind dort seit vielen Jahren relevant und führten dazu, dass heutzutage so gut wie keine vom politisch gewollten Narrativ abweichende Forschung mehr stattfindet. Man wird nicht mal rot, wenn man 100k mehr Hitzetote herbei rechnet, ohne einzubeziehen, dass, wenn es wärmer wird, 10 mal mehr Menschen dem Kältetod entkommen werden. Oder man findet eine Beziehung zwischen Temperatursteigerung durch CO2 und Internethass. Solche “Wissenschaft” verlässt das PIK, passiert jeden peer review mit Bravour, landet in einschlägigen Magazinen und breitet sich im medialen Komplex als die Wahrheit, die einzige alternativlose Wahrheit, aus. Was Herr Zimmermann weg gelassen hat, bisher jedenfalls, ist das rigorose Vorgehen der Protagonisten gegen Gegner. Sofort wird diskreditiert, danach die Person attackiert und hinter zugezogenen Gardinen vermutlich am Stuhl gesägt. Wenn der Gegner keinen wissenschaftlichen Stuhl hat, ist er ehe von vorneherein nicht würdig, seinen Mund zum Thema aufzumachen. Was ist die Konsequenz des Ganzen? Neben vielen zerstörten wissenschaftlichen Existenzen natürlich eine vollkommene Entfernung von Bandbreite in der jeweiligen Forschung. Wenn alle das gleiche plappern und sorgenvoll in die Kamera schauen wichtiger ist, als aus der Box zu denken, erlischt das Licht der naturwissenschaftlichen Evolution und die Revolution ist ehe lange tot. Wie Hermaphroditen, die von ihrer Fähigkeit Gebrauch machen, sich mit sich selber zu vermehren, wird jede Variation, jeder Fortschritt angehalten. Alles nur ein Aufguss desselben. Neue bahnbrechende Erkenntnisse sind beim Lesen von Thora, Koran oder Bibel nach Tausenden von Jahren eben nicht zu erwarten.

Jörg Themlitz / 01.12.2022

Die vier oben genannten Punkte sehe ich als Auswuchs, Fortpflanzung der allgemeinen systemischen Verblödung. (haben echte Wissenschaftler schon vor 15 Jahren festgestellt) Eine Massen"wissenschaft”, die Proletarisierung, Verelendung der Wissenschaft. Sozialistische Gleichmacherei hat schon immer den Leistungswillen der Eliten gedrückt. Wir spielen nur, wir zählen nicht die Tore. Jeder kann alles werden. Damit diese Ideologie wahr wird, werden die Anforderungen massiv gesenkt. Interessant, diese Nassauer, Rumlabberer, Geschwätzwissenschaftler, Quotenregulierer regen sich auf, wenn der zweitklassige Handwerker das Auto kaputtrepariert und der Klempner die Anschlüsse vertauscht. Hallo wir spielen nur, wir zählen nicht die Ergebnisse.

Peter Meyer / 01.12.2022

In der Konformität (folgt nach der Pubertät) kann der Einzelne Handlungen nur in Bezug zu sich abstrahieren, noch nicht von sich. Eine Selbstreflektion findet dann beispielsweise in Bezug zu sich statt, nicht von sich. Es bedeutet, der Einzelne beobachtet sich in Bezug zu anderen. Sinngemäß: Wie habe ich auf andere reagiert? Eine Abstraktion der eigenen Handlungen ist noch nicht möglich oder wird nur nach Aufforderung durchgeführt, noch nicht eigenständig als persönlicher Wunsch der Erkenntnis. Beispielsweise: Habe ich mich selbst getäuscht, als ich möglicherweise vorschnell reagierte? Deshalb ist das Verlassen der Konformität als Behauptung vorwiegend eine Illusion derjenigen, die sich noch in ihr befinden. Denn in der Konformität erarbeitet sich der Einzelne eigentlich die Funktionsweise vom Teamgeist. Erst beim Verlassen wird die Kehrseite Gruppendenken bewusst und der Mehrwert der Konformität, die dann nicht mehr abschätzig von sich gewiesen wird.

giesemann gerhard / 01.12.2022

“Wissenschaft” ist nicht gleich Wissenschaft. Wo Politik und/oder Ideologie mit hereinspielen, wird es sehr schnell finster. Medizin ist irgendwo dazwischen, nicht Fisch, nicht Fleisch. Aber da ist das Geld der Versicherten - viel Geld. Das Gesundheitswesen ist ein gewaltiges Bubenstück, gespielt auf der Nationalbühne, Eintritt zahlt das staunende Publikum. Darsteller: Pharma, Ärzte, Apotheoker, Sozialindustrie, Psychologen/therapeuten, und nicht zuletzt: Die Krankenkassen. Plus Nebenrollen, Physio, Massage, Ökotrophe, was weiß ich. Wo nur “pure and applied” gearbeitet wird, das ist eher eine Nische. Eine schlecht bezahlte übrigens. So manch eine/r in der Nische fragt sich: Soll ich für das Geld? Für wen eigentlich? Leisten kann sich das nur jemand. der auf die paar Kröten nach BAT I/II nicht angewiesen ist. Selbst als Prof und Lehrstuhlinhaber bist du mit W3 eher mau dran - etwa wie ein Schuldirektor. Und versichern gegen die Patienten muss du dich auch noch. Die Juristen spielen auch mit bei der Show. Das Volk staunt und zahlt den Zinnober - geht es doch um das eigene Ränzlein. Bis ins hohe Alter, oder? Übrigens: Ca. 60% aller Professorentitel in DE gehen an Mediziner. Ganz wenige nur an gestandene Naturwissenschaftler. Näheres sicher bei “statista.###/statistik/daten/studie/247329/umfrage/professoren-an-deutschen-hochschulen-nach-faechergruppen/” - habe das aber nicht angeschaut, für mich ist die Sache seit ca. 1980 passé. Sollen sich andere kaufen. Usw.

TanjaK Krienen / 01.12.2022

Im Juli 2011 schrieb ich: “Perfekte öko-sozialistische Stammesgesinnung. „Kein Mensch kann seine Mutter besitzen, keiner kann die Erde zu seinem Eigentum machen“, so drohen zwar in der Sache wenig logisch, aber dafür umso dicker die Lettern im nächsten Artikel. Als Einstieg lesen wir: „Ihr Erbe (das der „Ureinwohner“) wischten die Weißen mit Gewalt weg.“ Und: „Im Einklang mit der Natur („Bio“ als Grundgesetz, auch wenn es tödlich ist) erblüht eine Vielfalt der Kulturen. Bis die Siedler kamen.“ Aha, schon damals drangen die Eurozentristen, Christen, Aufklärer und Sarrazin-Anhänger mit Gewalt vor und zerstörten die natürliche Ordnung. „Jagd und Fischgründe waren gemeinsamer Stammesbesitz“, jubiliert es in „Geschichte“. So wie auch die Maya-Kultur einst verklärt dargestellt wurde, ehe kritischere Forscher sie Schritt für Schritt ihres blutigen Charakters entlarvten, gilt die Indianer-Kultur noch immer als eine, die „im Einklang mit der Natur“ existierte. „Nur vertragen sich die Daten von Anthropologen, Ethnologen, Archäologen und anderen Wissenschaftlern nicht mit diesen romantischen Vorstellungen….Das Märchen vom Indianer, der in tiefer spiritueller Verbundenheit mit der Natur lebt, verrät viel über die romantische Sehnsucht der Europäer und nichts über die indigene Bevölkerung Amerikas“, schrieb die Süddeutsche am 20. April 2011. Doch der Mythos wird immer wieder aufs Neue gefüttert. Warum aber die Fremden nicht herzlich begrüßt, Reise - und Niederlassungsfreiheit, gleiches Stammesrecht und Produktionsfreiheit bekamen, interessiert niemanden, der lediglich auf „Ureinwohner“ mit einem Faible fürs traditionsgebundene Skalpieren fixiert ist…„Die Friedenspfeife war vielen heilig. Bei den Sioux stand der Rauch für den Atem des Wakan Taka, des Großen Geist…,Synonym für eine Kraft, die in allen Dingen steckt. So war der Respekt vor der Natur gegenwärtig.“  Keine weiterführende Erfindungen, keine echte Kopfarbeit, keine technischen Errungenschaften, keine Schrift..

Gerhard Schäfer / 01.12.2022

Sehr geehrter Herr Zimmermann,- sehr guter Artikel! Genauso habe ich mir das vorgestellt! Frage: Was wäre erforderlich (in realisierbarer Art), von diesen Zuständen wieder wegzukommen? Was wäre erforderlich, einen Zustand der freien Lehre wieder herzustellen?

H. Krautner / 01.12.2022

Perfekte Situationsbeschreibung. Wenn sieht wie intensiv und fest vernetzt dieses ganze System ist, dann wird daraus deutlich, dass es sinnlos ist, auch nur die Spur einer Besserung bzw. positiver Änderung zu erwarten.

Bernd Müller / 01.12.2022

....am 29.11.2022 auf MDR, 20.15 Uhr die Sendung “Umschau” (in der ARD/MDR Mediathek leicht zu finden): Bericht über einen Impftoten. Klar bewiesen durch Obduktion. Der obduzierende Pathologe berichtet; er vermutet eine hohe Dunkelziffer. ...... Ich habe eine solche Sendung, einen solchen Bericht im ÖR bezüglich Corona/Impfschäden noch nie gesehen ! .......Unbedingt anschauen! Und wer die Möglichkeit hat: Film abspeichern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.04.2024 / 13:00 / 15

Islamismus: Täter und Wohltäter

Von Sam Westrop. Die globale islamistische Wohltätigkeitsorganisation Islamic Relief arbeitet mit hochrangigen Hamas-Beamten zusammen, darunter der Sohn des Terroristenführers Ismail Haniyeh. Während Mitglieder des Europäischen Parlaments im Januar…/ mehr

Gastautor / 16.04.2024 / 06:00 / 203

Doch, es war alles falsch!

Von Andreas Zimmermann. Wir brauchen eine Aufarbeitung der Corona-Jahre, bei der eben nicht diejenigen das Sagen haben, die die Verantwortung für die Verheerungen dieser Zeit…/ mehr

Gastautor / 13.04.2024 / 15:00 / 6

Aufbau eines menschenwürdigen Gazastreifens (2)

Von Daniel Pipes. In Live-Interviews auf Al Jazeera und in anderen arabischen Medien machen immer mehr Bewohner des Gazastreifens ihrer Abneigung gegen die Hamas Luft.…/ mehr

Gastautor / 06.04.2024 / 14:00 / 13

Der Westen muss Geiselnehmer ächten – nicht belohnen

Von Michael Rubin. US-Präsident Joe Biden erlaubt es der Hamas, Geiseln als Druckmittel für Zugeständnisse Israels einzusetzen. Diese Haltung ist inzwischen eher die Regel als die Ausnahme,…/ mehr

Gastautor / 02.04.2024 / 06:25 / 60

„Traditional Wife“: Rotes Tuch oder Häkeldecke?

Von Marie Wiesner. Der „Tradwife“-Trend bringt die Verhältnisse zum Tanzen: Junge Frauen besinnen sich auf das gute alte Dasein als Hausfrau. Irgendwo zwischen rebellischem Akt und Sendungsbewusstsein…/ mehr

Gastautor / 01.04.2024 / 14:00 / 11

Neue Trans-Kinder-Leitlinie: Konsens statt Evidenz

Von Martin Voigt. Trans-Ideologie ante portas: Der neuen Leitlinie zur Behandlung minderjähriger Trans-Patienten mangelt es an wissenschaftlicher Evidenz. Sie ist nun eine "Konsens-Leitlinie". Pubertätsblocker, Hormone…/ mehr

Gastautor / 31.03.2024 / 12:00 / 5

Der Bücher-Gärtner: Warum die Giraffe nicht ohmächtig wird

Von Edgar L. Gärtner. Dieses Buch erzählt Geschichten von kleinen und großen Tieren von Seepferdchen bis zu Elefanten und Narwalen, in denen sich manchmal jahrtausendealte…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 14:00 / 6

Islamische Expansion: Israels Wehrhaftigkeit als Vorbild

Von Eric Angerer. Angesichts arabisch-muslimischer Expansion verordnen die westlichen Eliten ihren Völkern Selbstverleugnung und Appeasement. Dabei sollten wir von Israel lernen, wie man sich mit…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com