Roger Letsch / 05.09.2018 / 11:00 / 35 / Seite ausdrucken

„WirSindMehr“ ist ein gefährliches Argument

Hashtags erzählen keine Geschichte, sie erklären nichts. Hashtags sind Verkürzungen und zugleich Scheiterhaufen, auf die jeder sein Hölzchen werfen darf, solange es nur gut brennt. Hashtags betreiben die Fastfoodisierung der politischen Debatte. Denn differenzieren kann man nicht, wenn man nur brennende Holzscheite wirft. Der Hashtag „Wirsindmehr“, der als Abwehrzauber vermeintlicher „Hetzjagden“ in Chemnitz benutzt wurde und in einem Gratiskonzert gipfelte, bei dem man „für einen guten Zweck“ den Mord an Dennis H. instrumentalisierte, ist der perfekte Anlass, kurz innezuhalten und zu schauen, ob wir uns wirklich in eine gute Richtung bewegen.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass niemand unter den Konzertbesuchern auf die Idee kam, sich Gedanken über die tiefere Bedeutung dieses „Wir sind mehr“ zu machen. Doch dieser Satz, der etwas ausführlicher ja heißen will „Wir sind mehr als ihr, deshalb sagen wir, wo es lang geht, was richtig und was falsch ist“ grenzt aus und zieht eine scharfe Linie zwischen „Uns“ und „Denen“. Hier findet eine Exkommunikation von Meinung statt – und zwar durch ausgerechnet jene Menschen, die sich mit großer Vehemenz gegen Ausgrenzung, Diskriminierung oder Rassismen gefühlter oder tatsächlicher Art einsetzen. „Wirsindmehr“ ist das hashtag-gewordene Mehrheitsprinzip, nicht Ausdruck von Demokratie oder deren Verteidigung, wie behauptet wird, sondern Ausdruck von Gruppendynamik und Schwarmverhalten.

„Wirsindmehr“ ist ein Prinzip, mit dem man alles rechtfertigen könnte, wenn eine Mehrheit es befindet. Mit „Wirsindmehr“ lässt sich auch ein Anspruch von einer Milliarde afrikanischer Globalisierungsverlierer auf Leistungen des deutschen Sozialstaats gegenüber 80 Millionen Deutschen begründen. Erdogan wandelte die demokratisch verfasste Türkei mit „Wirsindmehr“ in ein autokratisches System um. Demokratie geht sicher anders.

Freiheit und Recht unterliegen nicht dem Mehrheitsprinzip

Demokratie bedeutet, dass keine Mehrheit sich an den verbrieften Rechten aller vergreift, auch nicht an den Rechten derer, die sich nicht zur Mehrheit rechnen. Dieses Prinzip gerät vollkommen aus dem Blick der Öffentlichkeit und der Politik. „Wirsindmehr“ ist, was im Kopf des Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein vorgeht, wenn er laut über Koalitionen mit den Linken nachdenkt. Richtig ist für ihn, was ihm eine Mehrheit und damit den Machterhalt sichert, politische Prinzipien zählen da nicht.

Unter der Losung „Wirsindmehr“ gäbe es in Familien mit drei Kindern zum Mittag nur noch Gummibärchen und Limonade, es lassen sich unter diesem Slogan aber auch Bücherverbrennungen rechtfertigen, Autoren erpressen, Kreditrückzahlungen einstellen, Enteignungen vornehmen oder Gedanken verbieten. Vielleicht wäre genau jetzt der Zeitpunkt gekommen, ernsthaft darüber nachzudenken, ob man das Prinzip der Freiheit und des Rechts wirklich dem Mehrheitsprinzip opfern sollte. Denn wenn in 50 oder 100 Jahren unter der „Wirsindmehr“-Fahne die Einführung der Scharia in Deutschland gefordert werden sollte, ließe sich die Intention eines Hashtags aus dem Jahr 2018 nicht mehr ändern.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joe Haeusler / 05.09.2018

Demokratie beruht auf Mehrheitsentscheidungen.“Wir sind mehr” = gut. “Wir sind das Volk” = böse und deshalb sachverständig verhöhnt. Wir sind mehr - bei Freibier für alle. “Wir sind das Volk”, das Synonym für die dunkeldoofen Subalternen, die die bunte Deutschlandshow gefälligst mit der Erwirtschaftung von Mehrwert solidarisch zu finanzieren haben.

Sabine Drewes / 05.09.2018

„WirSindMehr“ ist ein gefährliches Argument“?  Entscheidend scheint allein zu sein, von welcher Seite es vorgetragen wird. Wenn die Linken es tun, ist es vollkommen okay, das findet ja auch der Bundespräsident, sonst hätte er das Konzert nicht empfohlen, auch wenn sein Text unseren Staat verhöhnt. Allein das muss man sich erst mal auf der Zunge zergehen lassen. Wehe aber, die Rechten… Wie sagt der Volksmund so treffend: Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe.

Horst Rek / 05.09.2018

Der Knackpunkt des Artikels von Herrn Letsch liegt im letzten Absatz: Zwar ist die göttliche Botschaft `` Demokratie´´ bei den Menschen angekommen, doch der Schlüssel, wie man Dummheiten und Irrtümer aufgrund von Mehrheitsbeschlüssen verhindern könnte, ist leider verschollen. Ich erinnere mich an ein Plakat in meiner Studentenbude, darauf ein Koch mit erhobenem Löffel und dem Kommentar:´´ Eßt mehr Scheiße, 10 Millionen Fliegen können nicht irren!``

Cornelia Buchta / 05.09.2018

Danke für die anregenden Worte. Was Sie “undifferenziertes Schwarmverhalten” nennen, nenne ich “Infantilisierung der Gesellschaft”. Das Kind kann nicht mit Argumenten gewinnen. Es kann sich aber die Ohren zu halten und dabei laut schreiend mit den Füßen trampeln. Alle “Wir sind bunt….mehr….oder weiß der Kuckuck was”-Bewegungen fallen für mich in diese Kathegorie. Nach unseren eigenen Beobachtungen sind sie gepaart mit der Einstellung “Wir verweigern das Gespräch mit Rechtsradikalen (Kritikern)” oder “Wir bringen sie zum Schweigen durch lautstarkes Übertönen.”

Paul Siemons / 05.09.2018

Machen wir uns nichts vor. Die nach Chemnitz gekarrte Jubelstaffage bestand zum wesentlichen Teil aus dem geistigen und sozialen Lumpenproletariat der in Auflösung befindlichen Republik. Klassischer als mit diesen Statisten lässt sich das alte Prinzip von “Brot und Spiele” nicht demonstrieren. Es besteht allerdings aus guten Gründen die Hoffnung, dass der Abend nicht nur kostenlos, sondern, aus Sicht der Planer, auch noch umsonst war. Denn dank der ungehemmten Lügen in Sachen Nazi und Hetze sind nun noch mehr Bürger wach geworden und glauben noch weniger von dem, was man ihnen weiszumachen versucht.

Jens Breitenbach / 05.09.2018

Der Autor verwechselt leider das Prinzip der Demokratie (dass die Mehrheit bestimmt) mit dem Prinzip der Rechtsstaatlichkeit (dass die Minderheit dadurch nicht rechtlos wird). Aus diesem Grund ist - mit Verlaub - der zweite Abschnitt ziemlicher Humbug.

Alexander Mazurek / 05.09.2018

#wirsindmehr der heutigen internationalen Sozialisten war damals, ab einem bestimmten Zeitpunkt, auch das Argument der SA der nationalen Sozialisten. Der “Aufstand der Massen” geht immer weiter, wie ihn Ortega y Gasset vor etwa 100 Jahren beschrieb: “Wie es in Nordamerika heißt: Anderssein ist unanständig. Die Masse vernichtet alles, was anders, was ausgezeichnet, persönlich, eigenbegabt und erlesen ist. Wer nicht “wie alle” ist, wer nicht “wie alle” denkt, läuft Gefahr, ausgeschaltet zu werden.” Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem es kroch und kriecht … #wirsindmehr ...

Karla Kuhn / 05.09.2018

WER sind denn die, die sich als “Wir sind mehr” ausgeben ? Und WOHER haben die die Gewissheit, daß sie “MEHR “sind ?  Haben sie in der Kürze der Zeit ALLE Dreiundachtzig Millionen Bürger befragt ??  Selbst ernannte Heilsbringer waren und sind mir suspekt!! Die lehne ich absolut ab.  Und frage ich mich, ob sie den Mord und die Überfälle auf die zwei anderen Opfer durch Flüchtlinge/Migranten auch dementsprechend öffentlich verabscheut haben als “wir sind mehr” ?? Vielleicht sollte man über den Sinn solcher Parolen erst mal nachdenken, ehe ma sie in die Welt setzt, denn eines tun sie- für mich jedenfalls- sicher nicht, sie sagen, außer “wir sind mehr” absolut NICHTS aus.  Klingt für mich genauso banal wie “aufstehen und nicht wegducken.”

Martin Wessner / 05.09.2018

“Wir sind mehr!” schrie die SA, als sie mit Fackeln durchs Brandenburger Tor im Stechschritt maschierte. Ps. Der Nationlsozialismus war übrigens eine Jugend- bzw. eine “Youth Bulge”-Bewegung, insofern Jugend nicht zwangsläufig immer ein Ausdruck von Fortschritt,  höherem Durchblick und überlegenerer Moral ist, was ansonsten von den 68zigern immer gerne suggeriert wird. Auch alte, weisse Männer können manchmal recht haben. Echt wahr. Ich schwör’s!

Corinne Henker / 05.09.2018

“Wir sind mehr” - das galt auch für die Hitlerjugend in den 1930ern. “Wir sind mehr” heißt nicht zwingend, dass man auch im Recht ist. Im Mittelalter glaubten fast alle, die Erde sei eine Scheibe, um die sich die Sonne drehe. Nicht nur Alexander Gerst weiß heute, wie falsch sie alle lagen. Welche Seite jetzt falsch liegt, wird die Geschichte zeigen. Ich denke allerdings, die Tendenz ist bereits eindeutig erkennbar. Natürlich heißt “mehr” nicht “schlauer”, und so brauchen viele wohl deutlich länger, um zu begreifen. Oder sie haben bereits begriffen und verleugnen es. So wie die Kirche in der Renaissance. Damals wurden u.a. Ketzer verbrannt, um das Durchdringen der Wahrheit noch eine Weile aufzuhalten. Heute haben wir schon Zensurgesetze und “Konzerte gegen Rechts”. Was kommt als nächstes?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 03.12.2019 / 08:50 / 130

Sie schämen sich nicht

Es gibt zwei Möglichkeiten, sich in Deutschland anstrengungslos ins moralische Recht und das Gegenüber ins moralische Unrecht zu setzen. Man bezeichnet den Anderen einfach als…/ mehr

Roger Letsch / 29.11.2019 / 06:00 / 74

Der Planet kippt just in time

Der Schelm Hans Joachim Schellnhuber hat pünktlich zur nächsten Klimakonferenz in Madrid (2. bis 13. Dezember) einen Kipppunkt entdeckt. Kurz vor Klimakonferenzen ist das Klima traditionell besonders instabil.…/ mehr

Roger Letsch / 08.11.2019 / 10:00 / 8

England: Labour-Intrige vor Wahlen?

Dem Rugby sagt man nach, dass die Brutalität auf dem Rasen stattfinde, während auf den Rängen ein olympischer Friede herrsche. Im Fußball sei es genau…/ mehr

Roger Letsch / 02.11.2019 / 12:00 / 34

Ablasshandel: Echtes Geld für imaginierten Klimaschutz

Zum Bettelmönch fehlt es mir an Glauben, für den Ablasshandel an Skrupellosigkeit und Geschäftssinn. Ich bin ein Fan der Vernunft, und diese findet im Denken…/ mehr

Roger Letsch / 29.10.2019 / 13:00 / 18

Das Klima parkt in Weißenfels. Für 1,78 Millionen Euro

Zugegeben, um die Segnungen von Marktwirtschaft und Digitalisierung zu erleben, fährt man nicht ausgerechnet nach Weißenfels in Sachsen-Anhalt. In der Gegend fliegt eine Brieftaube schneller…/ mehr

Roger Letsch / 26.10.2019 / 15:30 / 7

Öko-Mythen und Irrtümer: Ein Update

Im Märchen ist die Sieben eine magische Zahl. Ebenso im Marketing, wo man postuliert, dass durch penetrante, aber mindestens siebenfache Wiederholung einer Botschaft Kaufentscheidungen beeinflusst…/ mehr

Roger Letsch / 18.10.2019 / 06:25 / 40

Weltrettungs-Labels: Grünwaschen und Geld drucken

Stellen Sie sich vor, Ihr Lebenstraum wäre es, einen Eisladen aufzumachen. Der perfekte Standort ist gefunden, der Businessplan ausgearbeitet und die Bank hellauf begeistert. Sie…/ mehr

Roger Letsch / 07.10.2019 / 16:30 / 17

Die Klimaindustrie und ihre Hinterzimmer

Spricht man am Rande der Klima-Demos mit Teilnehmern, ist man oft überrascht von der inhaltlichen Ahnungslosigkeit und Naivität. Haltung und Moral sitzen zwar perfekt, sind…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com