René Zeyer, Gastautor / 02.07.2020 / 10:00 / Foto: Pixabay / 16 / Seite ausdrucken

Wirecard: Nach den Betrügern kommen die Geier

Während das Publikum mal wieder jammert oder hämt, je nach Gemütslage, setzt die Financial Times (FT) fort, was eigentlich Aufgabe der deutschen Wirtschaftsmedien oder Aufsichtsbehörden gewesen wäre. Sie durchleuchtet den Trümmerhaufen, der mal der deutsche Beitrag zur IT-Zukunft gewesen sein sollte.

Aufgrund von internen Unterlagen kommt FT in ihrem neusten Stück über Wirecard zum Schluss, dass nicht nur Scheinfirmen Scheinumsätze und Scheingewinne herstellten. Auch die Anzahl der Kunden, die Zahlungsdienste der Firma benützten, war offenbar gröblich aufgepumpt worden.

Lediglich "100 Kunden machten 50 Prozent aller Verkäufe aus", stellt FT aufgrund interner Unterlagen fest. Dabei hatte Wirecard noch 2017 getönt, dass man über 33.000 grosse oder mittelgrosse Firmen als Kunden habe, dazu 170.000 kleine. Diese angeblich rasante Ausweitung des Geschäfts machte Wirecard zum Börsenliebling.

FT macht sich darüber lustig, dass der gefallene Superstar Braun ebenfalls 2017 damit beeindruckte, dass seine Firma modernste Technologie verwende, darunter auch selbstlernende Systeme aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. Gleichzeitig wurde aber die interne Kundenaufstellung mittels eines altmodischen Excel-Sheets gebasteltt.

Zu den grössten Umsatzbringern gehörte eine Online-Bank aus England und ein Firmengeflecht, das Online-Gambling betrieb. Dazu gesellten sich Einnahmen aus dem Zahlungsverkehr von Pornoseiten, dubiosen Finanzdienstleistern und ähnlichen Geschäften, die ein seriöser Zahlungsverkehrsanbieter aus Reputationsgründen normalerweise meidet.

Über 4.000 Porno- und Dating-Webseiten

Etablierter "Acquirer" heissen Zahlungsdienstleister, die beispielsweise mit den grossen Kreditkarten wie Mastercard oder Visa zusammenarbeiten. Und deshalb den Bereich "Unterhaltung für Erwachsene" tunlichst auslassen, weil dort auch das Risiko von Kundenbeschwerden recht hoch ist. Aber Wirecard schien eine lukrative Geschäftsbeziehung zu einem Ring von über 4.000 Porno- und Dating-Webseiten unterhalten zu haben, die von 175 Firmen in England oder auf Zypern geführt wurden, enthüllt FT.

Dieses Geflecht von dubiosen Betreibern von schmierigen Webseiten war in Wirklichkeit der sechstgrösste Kunde von Wirecard, fasst FT zusammen. Da erhebt sich mal wieder die Frage, wieso deutsche Wirtschaftsmedien nicht mal per copy/paste all diese Recherchergebnisse zur Kenntnis nehmen. Vielleicht bringt es der moderne Sparjournalismus mit sich, dass man sich in immer weniger deutschen Newsrooms ein Abonnement der FT leistet.

Lieber beschäftigt man sich mit dem Offensichtlichen. Es wird fleissig berichtet, dass – Überraschung – Firmensitze von Wirecard nochmals durchsucht worden seien. Dann wird vermeldet, was jeder Leser mit einem Blick auch sehen kann, dass der Börsenkurs auf Achterbahnfahrt sei, bis auf knapp einen Euro abgesackt, dann wieder auf 6 Euro gestiegen. Dahinter stünden wohl Spekulanten, wird wohlfeil vermutet. Zudem hätten sich Interessenten gemeldet, die Teile des Wirecard-Konzerns übernehmen wollen. Allerdings ist da doch die Frage, inwiefern das Bilanzloch von 2 Milliarden Euro, auf das immerhin 1,75 Milliarden Kredite aufgenommen wurden, auf Tochterfirmen durchschlägt.

Es ist auch mal wieder Gelegenheit, auf Zocker und Spekulanten einzuprügeln, vor allem auf die Leerverkäufer. Sie seien wie Aasgeier, die schon angeschlagene Firmen in den Untergang rissen und daran auch noch profitieren. Indem sie deren Aktien auf einen zukünftigen Termin zum heutigen Kurs anbieten. Ohne im Besitz der Papiere zu sein, in der Hoffnung, dass sie zum Zeitpunkt der vereinbarten Lieferung billiger gekauft werden können, dass es also in der Zwischenzeit einen Kurszerfall gegeben hat.

Das sei das Letzte, ist man sich weitgehend einig, diese verdammten Aasgeier, das sollte verboten werden. Das war auch in der Finanzkrise eins zeitweise verboten. Das wurde auch von der deutschen Aufsicht Bafin zeitweise ausschliesslich beim Handel mit Wirecard-Aktien verboten. Richtig so, klatschte letztes Jahr die Wirtschaftsjournaille Beifall, damit werde Spekulanten das Handwerk gelegt, die nach einer ersten Welle von kritischen Artikeln in der FT mit Leerverkäufen einen schnellen Reibach machen wollten.

Wichtige Funktion der Gesundheitspolizei

Auch das ist, wie so vieles, was öffentlich herumgeboten wird, falsch. Wer Aasgeier für ein Schimpfwort hält, übersieht, welche wichtige Funktion diese Gesundheitspolizei in der Natur wahrnimmt. Das tun auch Shortseller im Finanzmarkt. Ein ungedeckter Leerverkauf ist, wie vieles im Finanzmarkt, eine Wette auf die Zukunft. Und wetten kann man nicht mit sich selbst abschliessen. Es braucht also jemanden, der die Wette hält. Also damit rechnet, dass beispielsweise in zwei Wochen die Aktie, auf die gewettet wird, teurer zu kaufen ist als heute.

Womit der Leerverkäufer einen entsprechenden Verlust einfährt. Zudem: Wer hat in Deutschland die meisten Finanzskandale aufgedeckt, in letzter Zeit? Aufsichtsbehörden, gar Analysten, Buchprüfer? Quatsch, niemals. Whistleblower, Leerverkäufer und Journalisten waren’s. In dieser Reihenfolge. Denn wie bei Aasgeiern, die sich aufs verendete Tier stürzen, erregen natürlich auch Leerverkäufer Aufmerksamkeit. Für diejenigen, die die Zeichen zu deuten wissen.

Natürlich gab es bei Wirecard immer wieder Spekulationen zum Geschäftsmodell, und daher auch Leerverkäufe. Aber gerade an diesem Beispiel muss man die Frage stellen: Ist es unmoralisch, auf den Niedergang von Wirecard zu setzen, oder ist es unmoralisch, das Betrugsschema, auf dem die Firma aufgebaut war, staatlich zu schützen? Wäre es vor anderthalb Jahren besser oder schlechter gewesen, wenn motiviert durch massive Leerverkäufe das Geschäftsmodell von Wirecard genauer unter die Lupe genommen worden wäre?

Hedgefonds und andere Spekulanten sind keine Kinder von Traurigkeit, das ist wahr. Sie verwenden manchmal, auch darin den Aasgeiern nicht unähnlich, ruppige Methoden, wollen ganze Märkte in ihrem Sinn manipulieren, gieren nach Insiderinformationen. An dem aktuellen Kurszerfall von Wirecard dürften sie bislang rund 300 Millionen Euro verdient haben. Für fast nichts; ausser dem Risiko, auf die falsche Richtung gesetzt zu haben.

Auch Investoren, die auf steigende Kurse setzen, sind ruppige, gar betrügerische Methoden nicht fremd. Das Aufpumpen einer Bilanz und das Herstellen von fiktiven Gewinnen und Guthaben gehört dazu. Genauso wie das Schlechtreden oder Streuen von schädlichen Gerüchten. Das hatte Wirecard FT vorgeworfen. Ein cleverer Trick. Aber auch nicht mehr.

Die deutschen Wirtschaftsmedien haben kläglich versagt

Dass Aufsicht und Börse kläglich versagt haben, dem kann niemand ernsthaft widersprechen. Das wird aber folgenlos bleiben, ausser in Form von zusätzlichen Regelwerken, die den nächsten Skandal genauso wenig verhindern werden wie in der Vergangenheit.

Dass die deutschen Wirtschaftsmedien kläglich versagt haben, das wird – ausser von ihnen selbst – von niemandem ernsthaft bestritten. Auch das wird folgenlos bleiben. Sie werden auch in Zukunft ohne Zwischengas von Jubelschreien auf Skandalrufe umschalten, Wörter wie unfassbar, kriminell, hinterlistige Täuschung wie Nebelpetarden um sich streuen, wenn der nächste Fall Wirecard passiert.

Dass die grossen Prüffirmen EY und KPMG kläglich versagt haben, dem kann auch niemand ernsthaft widersprechen. KPMG monierte zwar fehlende Belege für immerhin eine Milliarde Euro, konnte sich aber nicht zu einem anderen Urteil durchringen, als dass keine Hinweise auf Bilanzfälschung gefunden wurden. EY sträubte sich immerhin im Jahr 2020, den Geschäftsbericht für 2019 zu testieren. Klatschte aber auf seine zehn Vorgänger das Prüfzertifikat. Mit diesen Prüfungen verdienen KPMG und EY und die beiden anderen der Big Four Millionen. KPMG als Platzhirsch alleine an den 30 Firmen im DAX über 350 Millionen Euro. Pro Jahr.

Wird sich hier etwas ändern? Wird die Frage der Verantwortung, der Haftung schärfer gestellt werden? Wird in Zweifel gezogen, dass trotz Millionenhonorare es dem Prüfer nicht möglich sei, so raffinierte Betrügereien wie Scheingewinne durch Scheinfirmen, belegt durch Scheinsalden, aufzudecken? Dass es dem Prüfer nicht möglich sei, das Banalste auf der Welt zu tun, nämlich einen ordentlichen Saldobeleg einzufordern, wenn es immerhin um 2 Milliarden geht?

Dass sich hier etwas ändert, dagegen spricht, dass die Beamtenheere in den Aufsichtsbehörden auf das Know-how und den Goodwill dieser Prüfer angewiesen sind. Sonst ist niemand in der Lage, sich durch das Dickicht schon alleine der deutschen Steuergesetzgebung für grössere Unternehmen einen Weg zu bahnen. Denn Verstösse gegen Erlasse muss der Beamte natürlich ahnden. Verstehen muss er sie dafür aber nicht.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

beat schaller / 02.07.2020

Ja, Herr Zeyer, Sie werden sich hier wohl wieder die eine oder andere Tracht Prügel holen. Effektiv ist es wie in der Politik. Die Verantwortungsträger werden nie zur Verantwortung gezogen. Dass das aber bei den Kontrollettis nicht möglich sein soll, das ist schon beängstigend. Aber hier sprechen wir mal von einer Firma. Wenn die Quittungen für   den Shutdown kommen, dann geht es echt rund. Das werden x Firmen sein. Mir graut schon lange. b.schaller

Claudius Pappe / 02.07.2020

Was denn nun ? Sind nun alles schuldig, oder sind alle Engel ? Das Wirtschaftsjournalisten( wie auch Politikjournalisten) ihr Handwerk nicht verstehen, ist doch allseits bekannt.

Bernhard Freiling / 02.07.2020

Das wird wohl eines der Mysterien bleiben: Obwohl Ernst & Young die seit Monaten umlaufenden Gerüchte bekannt waren, verzichteten die darauf, selbst bei der philippinischen Bank eine Saldenbestätigung anzufordern? Über einen Betrag, der rd. ein Drittel der Wirecard-Bilanzsumme ausmachte? Sinngemäß Gleiches dürfte auch auf KPMG anläßlich der Sonderprüfung einige Monate vorher zutreffen. Das erscheint mir wenig glaubhaft. Sollte das wirklich so sein, könnte ich nur sagen: Solche Bilanz-Prüfer oder keine - wo liegt da der Unterschied? Wobei die Alternative - nämlich Saldenbestätigungen angefordert und erhalten zu haben, gewußt zu haben, daß die 2 Milliarden eine Luftnummer sind ohne damit an die Öffentlichkeit zu gehen oder zumindest die BaFin zu informieren - auch nicht besser wäre.

Florian Bode / 02.07.2020

Würden diese Bürsen-/Wirtschaftsjournalisten verstehen, worüber sie schreiben, könnten sie selber mitspielen und müssten nciht so ein klägliches Dasein fristen, ohne Pool, Porsche, Pamela.

Thomas Schöne / 02.07.2020

Ich finde es immer wieder schön, wenn auf der einen Seite Empörungs-Journalismus an den Pranger gestellt, aber wie hier dann selbst betrieben wird. Zumindest etwas mehr Informationen zur Unterstützung der Empörung wären hilfreich. Dass ein Bruchteil der Kunden eines Unternehmens den Löwenanteil des Umsatzes ausmacht, ist völlig normal und bei anderen Unternehmen nicht anders. Interessant wäre, ob die restlichen Kunden überhaupt Umsatz generieren, oder wie angedeutet nur auf dem Papier existieren. Absolute Zahlen würden zur Einordnung auch helfen. Bei mehreren Milliarden Euro Umsatz kann auch ein C-Kunde Millionen Euro bedeuten. Porno- und Glücksspielanbieter als Kunden anzuprangern halte ich allemal für wohlfeil. Offensichtlich gibt es einen großen Bedarf für Finanzdienstleistungen in diesen Industrien. Gerade weil, wie erwähnt, “seriöse” Anbieter sich “zu fein” sind hier etwas anzubieten, wird es in einem funktionierenden Kapitalismus jemanden geben, der diese Lücke füllt. Nur wegen des schlechten Images ist das nicht grundsätzlich verwerflich. Wurden illegale Geschäfte unterstütz? Hat Wirecard sich strafbar gemacht? Wenn nein gibt es auch keinen Grund sich zu echauffieren. Auf Amazon kann ich allen möglichen Schmuddelkram kaufen, chinesische Fälschungen, Produkte mit offenkundig gefälschten CE oder sonstigen Prüfzeichen, etc. Interessieren tut das auch niemanden. Von einer Seite, die wertungsfreien Fakten-Journalismus predigt erwarte ich mehr. Oder den Hinweis Kommentar/Satire/etc.

Andi Nöhren / 02.07.2020

Journalisten: “Sie werden auch in Zukunft ohne Zwischengas von Jubelschreien auf Skandalrufe umschalten”.  —-  Dieses Verhalten beobachte ich schon seit vielen Jahren, beispielsweise auch im deutsche Handelsblatt, in der Wirtschaftswoche, im Manager Magazin. Dort werden gewisse Manager, die momentan die großen Stars am Managerhimmel sind, unkritisch hochgejubelt und umschwärmt, weil Journalisten sich sehr gerne in der Schleimspur dieser so sehr erfolgreichen Personen suhlen - und dann, wenn plötzlich herauskommt, welche Nieten (oder sogar Gangster) diese Personen sind, dann werden diese Manager von den gleichen Journalisten von einem Tag auf den anderen niedergemacht. Das ist doch mehr als peinlich.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
René Zeyer, Gastautor / 29.06.2020 / 10:09 / 23

Wirecard: Nix wie weg oder “Beyond Payments”

Während die Aktie des DAX-Unternehmens Wirecard ins Bodenlose fiel und die Firma Insolvenz beantragte, kam Ungeheuerliches zum Vorschein. Bedeutende Kooperationspartner auf den Philippinen: leere Firmenmäntel…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 27.06.2020 / 06:16 / 32

Wirecard: Ein Überflieger im freien Fall senkrecht nach unten

Ich kann mich den meisten deutschen Analysten und Anlageberatern nur anschließen. Die Aktie von Wirecard ist ein strong buy. Sie ist zeitweise noch ganze 2,50…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 26.06.2020 / 06:12 / 190

Eine Erinnerung für deutsche Schnösel

Immerhin, das Ereignis schaffte es in die Nachrichtensendungen des deutschen Staatsfernsehens und auch einiger Privater. Wegen der Pandemie etwas verspätet fanden in Moskau die Feierlichkeiten…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 24.06.2020 / 06:00 / 45

Wirecard: Hat jemand zufällig unsere 2 Milliarden Euro gesehen?

Nehmen wir einen Analysten aus der neutralen Schweiz. Da verzapfte einer noch am Morgen des 18. Juni auf der Finanzplattform "Cash", dass der "faire Werte…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 17.06.2020 / 14:00 / 24

Kuba: Die Nahrung für Unbelehrbare

Früher gab es die Sandalistas, die Revolutionstouristen, die mal bei Dani in Nicaragua internationale Solidarität zeigten, indem sie versuchten, in der Landwirtschaft Hand anzulegen. Aber…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 03.06.2020 / 13:00 / 81

Die Unruhen in USA und der deutsche Blick

Clickbait, so lautet der englische Fachausdruck dafür, mit einem möglichst knalligen Titel die Angel nach Lesern, moderner: Usern, auszuwerfen. In den USA hat wieder einmal Polizeigewalt…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 31.05.2020 / 06:20 / 23

Schwarz oder weiß, die binäre Republik

Computer können mit der Verknüpfung von 0 oder 1 ziemlich abgefahrene Sachen anstellen. Obwohl das eine banal-binäre Grundlage ist. Strom oder kein Strom, ja oder…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 28.05.2020 / 16:00 / 11

Kuba: Maximo Lockdown!

Nein, von der Macht will das Regime auch nach dem Tod von Fidel und dem weitgehenden Rückzug seines Bruders Raúl Castro nicht lassen. Schließlich hat…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com