Stefan Frank / 05.05.2022 / 16:00 / Foto: Keith Hinkle / 14 / Seite ausdrucken

Wird sich BDS mit Rapper „50 Cent“ anlegen?

Der wohl berühmteste und erfolgreichste Hip-Hop-Künstler der Welt gibt im Sommer ein Konzert in Tel Aviv und wird schon jetzt von BDS-Aktivisten bedroht und angegriffen.

Der Hip-Hopper 50 Cent kommt nach Israel. Am 4. Juli wird der aus New York stammende, heute in Houston (Texas) lebende Künstler, der mit bürgerlichem Namen Curtis Jackson heißt, im Rahmen seiner Europa-Tournee in der Menora Mivtachim Arena in Tel Aviv auftreten. Es wird nach Irland, Großbritannien, Belgien, Frankreich Norwegen, Schweden, Dänemark, Deutschland und der Schweiz die letzte Station sein.

Die Halle ist mit mehr als 10.000 Plätzen die zweitgrößte Mehrzweckarena Israels und unter anderem Austragungsort der Heimspiele der Basketballmannschaft von Maccabi Tel Aviv. Der Auftritt war erst kurzfristig angekündigt worden – vielleicht, um anti-israelischen Krawallmachern keine Gelegenheit zu geben, die Konzerte in europäischen Städten zu stören.

Das wäre sonst sicherlich der Fall gewesen, weil es zum Repertoire der Einschüchterungstaktiken von BDS („Boykott, Divestment, Sanctions“) gehört. Die international auftretende BDS-Bewegung setzt sich zum Ziel, Israel politisch, wirtschaftlich und kulturell zu zerstören. Im Juli 2017 etwa störten Israelhasser ein Konzert der Band Radiohead im schottischen Glasgow, weil diese kurz zuvor einen Auftritt in Israel angekündigt hatte. Thom Yorke, der Sänger der Gruppe, zeigte den Störern daraufhin den Mittelfinger.

Einer der wichtigsten Hip-Hop-Künstler der Welt

50 Cent animierte vor wenigen Tagen die Israelis unter seinen 12,5 Millionen Followern auf Twitter:

„Wir werden eine tolle Zeit haben! Verpasst es nicht! Holt euch heute eure Tickets!“

Weil seine Fans der Aufforderung in so großer Zahl nachkamen, dass das Konzert innerhalb von nur zwölf Stunden ausverkauft war, kündigte 50 Cent für den 5. Juli ein zweites Konzert in Tel Aviv an.

50 Cent gilt als einer der wichtigsten Hip-Hop-Künstler der Welt. Er hat mehr als 30 Millionen Alben verkauft und unzählige Preise gewonnen. Sein erstes erfolgreiches Album Get Rich or Die Tryin veröffentlichte er im Jahr 2003. Dafür erhielt er seinen ersten Grammy. Seitdem hat er sieben Alben und 57 Singles veröffentlicht. Neben dem Schreiben und Aufführen seiner eigenen Musik spielt 50 Cent auch bei TV-Shows und in Filmen mit und führt auch Regie. Er hat fünf Bücher veröffentlicht und ist Besitzer mehrerer Firmen, darunter eine Champagnerkellerei.

BDS: Drohungen statt Argumente

Mit Nick Cave wird am 23. August der nächste weltberühmte Musiker in Israel auftreten. Im Oktober kommt Justin Bieber, für 2023 haben sich die Red Hot Chili Peppers angesagt. Israel ist für Musiker einerseits ein bequemes Ziel, weil alle infrage kommenden Auftrittsorte nicht weit entfernt sind vom internationalen Flughafen Ben-Gurion.

Andererseits muss jeder bekannte Künstler, der einen Auftritt in Israel ankündigt, auf eine Lawine von üblen Beschimpfungen und Drohungen gefasst sein. Die irische Sängerin Sarah McTernan, die ihr Land am 18. Mai 2019 beim Finale des Eurovision Song Contest in Tel Aviv vertreten hatte, berichtete anschließend in einem Zeitungsinterview über die Einschüchterungsversuche der BDS-Anhänger:

„Oh mein Gott, ich bekam Drohungen, ich bekam Briefe. Schreckliche Sachen im Internet, wo jemand drohte, mir etwas anzutun. Hunderte und Aberhunderte schickten mir Nachrichten und sagten die schrecklichsten Sachen. Ich bekam einige finstere Drohungen. Sie sagten mir: 'Du musst vorsichtig sein', 'Pass auf, wohin du gehst', 'Du weißt nie, wo ich sein werde', 'Sieh dich vor, wer in deiner Nähe ist' – solche Dinge.“

Mit den Drohungen und Beschimpfungen im Internet sei sie nicht mehr fertig geworden, sagte McTernan der Irish Sun; vor dem zweiten Eurovision-Halbfinale habe sie das Internet tagelang gemieden.

„Sobald ich etwas auf Facebook veröffentliche, muss ich innerhalb von zehn Minuten zehn Kommentare löschen. Ich erhalte immer noch furchtbare Messages, doch eine meiner besten Freundinnen sitzt an meinen Facebook- und Twitter-Accounts und löscht sie, bevor ich sie sehe, das tut sie nun schon die ganze Zeit. Sie leitet auch einige der E-Mails um, die an mich gerichtet sind, sodass ich sie nicht sehen muss.“

50 Cent wird es am 4. Juli herausfinden

Scooter Braun, der jüdische Manager des Sängers Justin Bieber, der schon zweimal in Israel aufgetreten ist, schilderte gegenüber der Jerusalem Post die Drohungen, die er erhalten habe:

„Es gab wegen seines [Biebers] Kommen nach Israel zahlreiche Morddrohungen von verschiedenen Gruppen. Doch die meisten der Morddrohungen lauteten: 'Der Judenmanager wird sterben.'“

Jedes Mal, wenn diese Methoden einen Musiker so sehr einschüchtern, dass er ein geplantes Konzert absagt, feiern die BDS-Anhänger diesen „Erfolg“ und unterstellen, ihr Opfer habe aus freien Stücken gehandelt, weil es urplötzlich die angebliche Richtigkeit ihrer Sache eingesehen habe. Über die lange Liste der Berühmtheiten, die in Israel auftreten – und die der BDS-Logik nach damit ihre Unterstützung Israels zum Ausdruck bringen ­– wollen die Israelboykotteure lieber schweigen.

Selbstverständlich hat auch 50 Cent den blinden Hass der BDS-Anhänger auf sich gezogen. Es gibt Twitternutzer, die ihm etwas über angebliche israelische „Verbrechen“ erzählen und im selben Atemzug fordern: „Wirf sie aus unserem Land heraus.“ Andere glauben, Israel existiere gar nicht. Wieder andere sind der Meinung, die Stadt Tel Aviv gebe es nicht. Ob das wohl stimmt? 50 Cent wird es am 4. Juli herausfinden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Keith Hinkle CC BY 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Meyer / 06.05.2022

S. Marek: die arabische Bezeichnung der Palästinenser verweist auf das Wort „Philister“. Können Sie ja mal in der Bibel nachschauen, in welchen Zusammenhängen diese dort erwähnt sind.

Karla Kuhn / 05.05.2022

Gott sei Dank interessiert mich das ganze RAP Zeug nicht die Bohne. Ich finde es abstoßend.  Das hat mit KUNST genau so viel zu tun, wie der absurde Butterfleck von Beuys, den - einfach herrlich- die kluge türkische Putzfrau entfernt hat. Wenn sich alles so einfach entfernen lassen würde wie der Butterfleck, wäre die Welt noch in Ordnung

Wilfried Grün / 05.05.2022

Oh Gott der Einheitsjude ... keinerlei Differenzierung.

Harald Unger / 05.05.2022

@ Arne Ausländer - Broder ist der Godfather aller Rapper. Nicht zu verwechseln mit dem Rappen, der ein nicht-weißer Schimmel ist. Ansonsten verweise ich auf den u.a. Kommentar von Hans Buschmann.

S. Marek / 05.05.2022

Wie CNN’s Ch. Amanpour traf mit dem israelischen PM Bennett auf einen ebenbürtigen. Amanpour wiederholte die alte Behauptung, die internationale Gemeinschaft sei sich einig, daß Israel das so genannte “palästinensische Land” illegal besetzt halte und, daß die gewalttätigen Siedler die Ursache für einen endlosen Kreislauf der Gewalt seien. Das sind sechs Lügen in einem Satz. Große Lügen. Und CNN macht es besser als jeder andere. Zunächst einmal ist die ganze Idee, die gesamte internationale Gemeinschaft ist hiermit einer Meinung, die sich gegen Israel richtet, eine Lüge. Es gibt viele, die gegen Israel sind, und viele, die das Recht Israels unterstützen, überall in Israel zu leben. Diejenigen, die meinen, daß Teile des Staates Israel judenrein sein sollten, sind antiisraelisch und antisemitisch. Das ist richtig. Es ist ein Streitpunkt, keine ausgemachte Sache. Zum Beispiel sind H. Clinton und ein Großteil der “demokratischen” Führung in Washington dagegen, daß Juden irgendwo in Israel leben, aber die meisten der republikanischen Führung von M. Pence, M. Pompeo, N. Haley und viele anderen, sind alle der Meinung, daß Juden überall im Land Israel leben sollen. Zweitens gab es niemals “palästinensisches Land”, da es so etwas wie ein “palästinensisches Volk” nicht gibt und niemals gab. Das ist die geschichtliche Wahrheit. Die gesamte Vorstellung eines “palästinensischen Volkes” wurde von J. Arafat (PLO) und G. Habasch (PFLP) und der Russischer KGB erfunden, um einen fingierten Anspruch auf das Land Israel zu konstruieren, daß erst in den späten 60er und 70er Jahren entstanden ist. Das ändert aber nichts an den Tatsachen, daß jüdische und israelische Anspruch auf ALLE Teile des Staates Israel nicht nur stärker sondern auch geschichtshistorisch und religiös begründet ist. Der einzige Landbesetzer war das Land Jordanien zwischen 1948 und 1967. Nachdem Israel sein eigenes Land, Judäa und Samaria befreit hatte, sollte es bereits längst offiziell annektieren.

Arne Ausländer / 05.05.2022

Warum sind “Rapper” hier ein Thema? Hört sich jemand unter Lesern oder Redaktion so etwas an? - Wenn ich Judenhasser wäre, würde ich die alle nach Israel zwangsverpflichten: Rap könnte schaffen, was Hamas nicht gelingt. - Ist es Zufall, wenn Rap fast wie Rape klingt und aussieht? Also das Wort ebenso wie die “Kunst”? Ist diese Laber-Mugge nicht die extreme Steigerung fanatischen Predigens? “Machinengewehre Gottes” gekreuzt mit Hitler oder Shirinowski? (Den Platz Gottes nahm schon bei den Tele-Evangelisten wohl er ein anderer ein…) - Seit meiner Schulzeit kenne ich die Klagen über das Satanische in der Rockmusik. Inzwischen weiß ich, daß das nicht ganz so absurd ist, wie ich früher dachte. Trotzdem ist es nur ein Aspekt unter vielen. Satanische Pläne gehen eben oft nicht auf. Bei Hip Hop dagegen hatte ich von Anfang an eine spontane Aversion. Durch Gewöhnung hat sich das längst abgemildert, was im Alltag recht hilfreich ist. Aber grundsätzlich halte ich diese Klänge nach wie vor für ernstlich bösartig und destruktiv. Oft passen die Inhalte bestens dazu, mit Mafia-Verherrlichung, Frauenfeindlichkeit und Kult dümmlichen Reichtums. Mit Sicherheit wird diese “Musik” von interessierten Menschen gefördert, die sie sich selber nie antun würden. Weil sie eben genau wissen, was das einem antut. - Ähnliches ließe sich über Techno sagen - die perfekte Musik für Cyborgs und Maschinenmenschen. Hier liegt das Gift nicht in der sinnlosen Aggressivität, sondern in lebensfremder Sterilität. Auch wenn viele Konsumenten die Simulation für lebendig halten - bzw. genau das ist das Ziel: Technik mit Leben zu verwechseln.

Hans Buschmann / 05.05.2022

So sind halt die Gutmenschen: “Wir sind gut und im Recht, und wer eine andere Meinung vertritt, ist ein Bösmensch und muss vernichtet werden!” Wie sagte einst Wiglaf Droste: „Ist das Hirn zu kurz gekommen, wird sehr gern Moral genommen.“

Julian Schneider / 05.05.2022

Man sollte keine Möglichkeit auslassen, darauf hinzuweisen, dass Roger Waters von Pink Floyd ein glühender Anhänger von BDS und bekennender Israelhasser ist. Was hiermit geschehen ist.

Michael Lorenz / 05.05.2022

Was hätten die Anhänger von BDS wohl gemacht, wenn sie zufällig 80 Jahre früher gelebt hätten? Flugblätter der “Weißen Rose” verteilt oder Schilder mit “Kauft nicht…” vor jüdischen Geschäften aufgestellt? - Ok, ich überlege nochmal, vielleicht fällt mir ja noch eine schwere Frage ein.

Wilfried Cremer / 05.05.2022

Lieber Herr Frank, an ihrer Resonanz im Netz erkennt man, dass die BDS-Aktivität ein Instrument des Antisemitismus ist. An ihren Resonanzen sollt ihr sie erkennen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Stefan Frank / 22.06.2022 / 06:15 / 150

Europa kann den Winter nicht überleben

Russland kann ein oder zwei Jahre überleben. Europa kann keinen Winter überleben. Die Erdgaskrise in Europa könnte nicht erst im Winter oder im Oktober beginnen,…/ mehr

Stefan Frank / 21.06.2022 / 16:00 / 5

Niemand will Israel boykottieren

Nachdem der von der BDS-Bewegung versuchte wirtschaftliche Druck gegenüber Israel keine Erfolge zeigt, greift sie zu unlauteren und verleumderischen Mitteln, die von den betroffenen Firmen…/ mehr

Stefan Frank / 16.06.2022 / 16:00 / 7

Gaza: UNO-Schulen lehren Kinder Waffengewalt

Stefan Frank  sprach mit David Bedein über den deutschen und europäischen Unwillen, sich mit der militärischen Ausbildung in UNRWA-Schulen auseinanderzusetzen. David Bedein ist Gründer und…/ mehr

Stefan Frank / 16.06.2022 / 06:15 / 46

Australien: Stromkrise im Energieparadies

Australien gehört zu den Ländern, die mit Energievorräten jeder Art reichlich gesegnet sind. Von der Sonne am Himmel bis zur Kohle unter der Erde. Und…/ mehr

Stefan Frank / 13.06.2022 / 14:00 / 9

Wird Israel Erdgas nach Europa liefern?

Angesichts der dringlichen Suche europäischer Länder nach Alternativen zu Energielieferungen aus Russland will Israel die Erkundung neuer Erdgasfelder im Mittelmeer wieder aufnehmen, da es jetzt…/ mehr

Stefan Frank / 10.06.2022 / 12:00 / 51

Politisches Erdbeben in Kalifornien

In Kalifornien haben Vertreter „progressiver“ linker Politik am Dienstag zwei krachende Niederlagen erlitten. Die Lokalzeitung San Francisco Chronicle nannte es eine „historische Abstimmung“. Der Fernsehsender…/ mehr

Stefan Frank / 08.06.2022 / 16:00 / 14

Zyperns Präsident: „Erdogan agiert wie Putin“

Seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine rechtfertige Russland ähnlich wie die Türkei die Invasion Zyperns im Jahr 1974. Das sagte Zyperns Präsident Nikos Anastasiadis letzte Woche…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com