Wolfram Weimer / 28.11.2018 / 12:00 / Foto: Olaf Kosinsky / 20 / Seite ausdrucken

Wird Jens Spahn CDU-Generalsekretär?

Der Dreikampf um den CDU-Vorsitz ist zu einem Duell geworden. “Es geht nur noch um die Frage: AKK oder Merz?”, heißt es aus dem CDU-Präsidium. In allen Umfragen ist Jens Spahn weit abgeschlagen. Und auch in den internen Diskussionen der CDU-Mandatsträger glaubt fast niemand mehr an seinen Sieg. Der Kreis der Spahn-Verbündeten ist zur versprengten Gruppe geschrumpft, die meisten seiner anfänglichen Anhänger unterstützen mittlerweile Friedrich Merz.

Nicht einmal der Spahn-Vertraute Carsten Linnemann konnte seine Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) auf Spahn-Linie bringen. “Mit großer Mehrheit unterstützt der MIT-Bundesvorstand Friedrich Merz als neuen Vorsitzenden der CDU Deutschlands”, teilte die Gruppierung nach einer Vorstellungsrunde der drei Kandidaten mit. Dabei hatte Linnemann eine solche Festlegung eigentlich verhindern wollen. Diese Unterstützung könnte entscheidend sein, denn der Wirtschaftsflügel stellt etwa ein Drittel der insgesamt 1.001 Delegierten auf dem Parteitag.

Doch für Spahn ist das Rennen keinesfalls vorbei. Er muss jetzt nicht mehr auf Sieg, er kann auf Platz spielen. Da Spahn selber weiß, dass das eigentliche Rennen für ihn gelaufen ist, kann er sich teuer verkaufen und möglicherweise zum Königs- oder Königinnenmacher werden. Er muss es – nach den Gesetzen der Macht – eigentlich tun. Denn sollte Spahn ohne Rückzieher und ohne Deal mit einem der beiden Favoriten in den Parteitag ziehen und ein peinlich schlechtes Ergebnis einfahren, wäre seine Machtbasis in der CDU auf lange Zeit hinaus erschüttert.

Die scheinbar naheliegende Lösung wäre es, dass sich Spahn mit dem ihm weltanschaulich näher stehenden Friedrich Merz verbündet, um den Neuanfang der CDU möglichst stark erscheinen zu lassen. Spahn ist erst 38 Jahre alt, Merz bereits 63, es könnte also ein Generationenbündnis werden mit Spahn, der sich so seine Langfristoptionen sichern würde.

„Running Mate“ von AKK?

Spannender allerdings ist die zweite Option, und die wird in der CDU derzeit heiß diskutiert. Wenn Spahn sich auf die Seite von Annegret Kramp-Karrenbauer schlüge, wäre das für Merz gefährlich. Denn ein Gespann AKK-Spahn würde beide Flügel der Partei, beide Geschlechter, zwei Generationen, unterschiedliche Temperamente und auch unterschiedliche Landesverbände abbilden. Merz und Spahn kommen hingegen beide aus NRW und stehen sich politisch zu nahe, als dass für eine Volkspartei daraus ein faszinierendes Gespann werden könnte.

Darum spekulieren erste Unionisten, dass AKK in den kommenden Tagen Spahn den Posten des CDU-Generalsekretärs anbieten könnte. Denn der muss ja auch neu gewählt werden – und die Entscheidung für einen “Running Mate”, wie er in amerikanischen Wahlkämpfen seit jeher eine große Rolle spielt, könnte jetzt entscheidend werden. Aus Sicht von AKK läge der Vorteil darin, dass sie ihre Kandidatur ausbalancieren und ihre Emanzipation von Merkel sichtbar machen könnte, indem einer ihrer schärfsten Kritiker nun Generalsekretär würde. AKK würde damit ins Merz-Lager hinein eine Schneise schlagen. Auf die Frage, ob sie sich Spahn als Generalsekretär vorstellen könnte, antwortete Kramp-Karrenbauer im Interview mit n-tv.de ausweichend: “Jens Spahn spielt in der Partei eine wichtige Rolle, ich wünsche mir sehr, dass er dabei bleibt.”

Aus Sicht von Spahn wiederum wäre der Posten des Generalsekretärs eine attraktive Machtbastion. Spahn agiert systematisch karrierebewusst und weiß, dass das Generalsekretariat viel mehr ist, als er im Moment noch erwarten kann. Er könnte zudem Bundesminister bleiben wie weiland Heiner Geißler, der von 1977 bis 1989 junger, querdenkender Generalsekretär der CDU war, zugleich aber von 1982 bis 1985 Spahns Amtsvorgänger im Amt des Gesundheitsministers. Als neuer Heiner Geißler der CDU hätte das jede Menge Inszenierungspotenzial für den ehrgeizigen Minister. Und mit Blick auf AKK könnte er sich die Losung Napoleons zu eigen machen: “Der Kampf gegen Frauen ist der einzige, den man durch Rückzug gewinnt.”

Dagegen spricht, dass Spahn und AKK sich nicht vertrauen und eher in wechselseitiger Abneigung verbunden sind. Obendrein würde Spahn das Risiko eingehen, bei einer Niederlage des Gespanns doppelt zu verlieren – und Glaubwürdigkeit dazu. AKK wiederum würde im links-liberalen Merkel-Flügel der Partei manchen Getreuen vor den Kopf stoßen mit dieser Personalie. Es wäre für beide ein Spiel mit großer Chance, aber auf Risiko. Doch genau dieses Spiel läuft ohnedies bereits.

Dieser Beitrag erschien zuerst in The European

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (20)
Wolfgang Kaufmann / 28.11.2018

Solange die Union sich als Partei der Weltretter feiert, sind sie von ihrer eigenen Güte besoffen und können nicht mehr klar denken. Außer freilich jenen devoten Klatschhäschen, die das schon vorher nicht konnten. – Das einzige, was die CDU noch retten könnte, wäre eine klare Abstinenz von moralischen Höhenflügen und die solide Kleinarbeit an den zahlreichen dringenden Baustellen im eigenen Land: Rechtsstaat, Energie, Bildung. Herrn Merz traue ich diese Not-wend-ige Bodenhaftung am ehesten zu.

W.Schneider / 28.11.2018

Leider bilden unsere Kanzlerin und ihre Partei, bzw. ihre Fraktion eine Schicksalsgemeinschaft, andere Parteien gehören auch dazu. Alle haben sich der Willkommenskultur hingegeben und waren gefangen in der medialen Umklammerung. Die letzte Absolution bietet dieser merkwürdige Migrationspakt, der vollkommen unverbindlich, aber verpflichtend ist. In ihrer allgemeinen Panik bemerken sie offenbar den Widerspruch nicht einmal, oder ignorieren ihn. Gewählt wird die oder der Kandidat/in, der/die am besten das Gespenst der katastrophalen Regierungsfehler zum Verschwinden bringen kann.

Sepp Kneip / 28.11.2018

Ein würdeloses Kasperletheater. Es ist doch schnurzegal, wer Parteivorsitzender wird. Gegen Merkel wird, solange diese Kanzlerin ist, ohnehin keiner agieren. Die Diskussionen bei den Vorstellungen drehen sich doch nur im Kreise. Langweilig, da es keinerlei substanzielle Meinungsverschiedenheiten gibt. Alle sind darauf bedacht, ja nichts gegen Merkels Intentionen zu sagen. Ist es daher ein Wunder, dass eine kaum ins Gewicht fallende Aussage von Merz bezüglich der AfD derart Furore macht? A propos AfD, sie sitzt unsichtbar in jeder Runde dabei. Sie ist der Mittelpunkt des Kreises, um den sich bei dem Vorstellungskarussell alles dreht. Der Migrationspakt ist heilig, die AfD ist des Teufels. Das ist alles, was diese Herrschaften zu bieten haben. Was anderes dürfen sie auch nicht. Vielleicht macht ja einer der nicht auf der Agenda stehenden Kandidaten das Rennen

Marion Sönnichsen / 28.11.2018

Was halten Sie von dieser Version: Jens Spahn zieht im letzten Moment zurück, um Friedrich Merz zum Sieg zu verhelfen. Und dies ist bereits besprochene Sache?

Frank Pressler / 28.11.2018

Nach der parlamentarischen Anfrage des Abgeordneten Hebner (AfD) war das Bundesministerium für Gesundheit an der Ausarbeitung des Global Compact beteiligt, aber gleichzeitig tritt Spahn vor und beklagt, dass der Compact nicht in der Öffentlichkeit diskutiert worden ist. Kann man vor einem solch bigotten Menschen noch Respekt haben?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com