Stefan Frank / 13.06.2022 / 14:00 / Foto: Pixabay / 9 / Seite ausdrucken

Wird Israel Erdgas nach Europa liefern?

Angesichts der dringlichen Suche europäischer Länder nach Alternativen zu Energielieferungen aus Russland will Israel die Erkundung neuer Erdgasfelder im Mittelmeer wieder aufnehmen, da es jetzt reelle Chancen für Israel gibt, Erdgas nach Europa zu exportieren.

Israel nimmt seine Offshore-Erdgasexploration im Mittelmeer wieder auf und hofft, bald eine Einigung über den Gasexport nach Europa zu erzielen, sagte Israels Energieministerin Karine Elharrar am Montag und gab damit zwei Neuigkeiten bekannt. Denn erst vor sechs Monaten hatte Elharrar ein Moratorium für die Erkundung potenzieller neuer Erdgasvorkommen in israelischen Gewässern verkündet und dies damit begründet, dass mehr Anstrengungen auf die Entwicklung alternativer Energien gelegt werden müssten. David Rosenberg, Wirtschaftskolumnist der israelischen Tageszeitung Haaretzspricht von einer 180-Grad-Wende der Ministerin.

Elharrar begründet ihre Entscheidung mit der neuen Situation nach dem russischen Überfall auf die Ukraine, was ja nicht aus der Luft gegriffen ist: Um von russischem Erdgas unabhängig zu werden, braucht die EU nicht nur einen neuen Lieferanten, sondern viele. Während es nach Norwegen oder Algerien Pipelines gibt, durch die das Gas fließt, kann Erdgas von den meisten anderen potenziellen Lieferanten nur mit dem Schiff nach Europa transportiert werden, und zwar in Form von verflüssigtem Erdgas (Liquified Natural Gas, LNG), das dann in speziellen Terminals regasifiziert und durch das europäische Pipelinenetz zu den Verbrauchern gebracht wird.

Weil auch große LNG-Exporteure wie die USA und Katar nicht in der Lage sein werden, Russlands Lieferungen zur Gänze zu ersetzen, sucht die EU neue Lieferanten. Über ein bestehendes ägyptisches LNG-Terminal Erdgas aus Ägypten und Israel zu importieren, erscheint als logische Option, da beide Länder in den nächsten Jahren viel mehr Erdgas produzieren werden als in der Region – inklusive Jordanien ­– verbraucht wird. Die Idee der EastMed-Pipeline, die Israel über Zypern mit Griechenland verbindet, hat nicht mehr die Unterstützung der Vereinigten Staaten. Eine solche Pipeline hätte israelisches und ägyptisches Erdgas wegen der viel niedrigeren laufenden Kosten für europäische Verbraucher billiger gemacht, ihr Bau aber rund sechs Milliarden Euro gekostet und zu politischen Konflikten mit der Türkei geführt, die sich umgangen gefühlt hätte und Teile des Gebiets, durch das die Pipeline führen würde, für sich beansprucht.

Produktionsverdopplung geplant

Israel wird laut Nachrichtenagentur Reuters in den kommenden Jahren seine Erdgasförderung von 20 auf 40 Mrd. Kubikmeter pro Jahr verdoppeln – genug für den Export nach Europa. „Die Hoffnung ist, einen relativ schnellen Arbeitsprozess zu schaffen und bereits im Sommer eine Rahmenvereinbarung zu erreichen“, sagte Lior Schillat, Generaldirektor des israelischen Energieministeriums, bei einem Besuch des Bohrschiffs in Karish, einem Gasfeld etwa 90 Kilometer vor der Küste Israels, das noch in diesem Jahr in Betrieb gehen soll. Dessen Eigentümer, das in London ansässige Unternehmen Energean, hatte das Feld kürzlich durch die Entdeckung angrenzender Lagerstätten deutlich vergrößert.

Für den Export israelischen Erdgases gibt es verschiedene Möglichkeiten. Statt über Zypern könnte es auch über das Pipelinenetz der Türkei transportiert werden. Diese Lösung favorisiert der türkische Präsident Erdogan. Eine Pipeline, die Israel mit der Türkei verbindet, würde etwa 1,5 Mrd. Euro kosten und damit günstiger sein als das EastMed-Projekt, doch aus politischen Gründen – Israel und die Türkei waren in der Vergangenheit nicht immer beste Freunde – ist eine solche Lösung noch weniger wahrscheinlich. Was dann noch bleibt, ist die Möglichkeit, in Israel schwimmende Terminals zu errichten oder eben die bestehenden Anlagen in Ägypten zu nutzen, worauf es letztlich hinauslaufen wird.

In der Lage sein, sich von russischem Gas abzuwenden

Die israelische Stadt Aschkelon ist mit dem ägyptischen Al-Arisch im Nordosten der Sinai-Halbinsel durch eine Unterwasserpipeline verbunden. Von dort wird das Erdgas zu Ägyptens beiden Erdgasverflüssigungsanlagen Idku und Damietta weitergeleitet. In Europa gibt es mehrere LNG-Terminals, die als Anlaufstelle infrage kommen, beispielsweise jenes auf der kroatischen Insel Krk oder das italienische Rovigo bei Venedig.

Wird Israel also in Zukunft die EU mit Erdgas beliefern? Mena-Watch befragte dazu Anna Mikulska, Dozentin für Russland- und Osteuropastudien an der University of Pennsylvania, Dozentin für Energiepolitik am Center for Energy Studies an der Rice University in Houston, Texas, und Expertin für europäische Energie-Geopolitik.

„Angesichts der Probleme, die Europa mit russischem Gas hat, scheint es so gut wie sicher, dass Europa so schnell wie möglich von der russischen Versorgung wegdiversifizieren wird. Der politische Wille dazu ist vorhanden und Unternehmen möchten auch nicht mit Russland in Verbindung gebracht werden, da dies für ihr soziales Image usw. im Hinblick auf den russischen Einmarsch in die Ukraine problematisch ist.“

Die Beispiele von Ländern wie Polen, Bulgarien und Finnland oder Unternehmen wie Shell, Gasterra und Osted zeigten, dass Unternehmen beziehungsweise Staaten, die in der Lage seien, sich von russischem Gas abzuwenden, dies auch tun, so Mikulska.

„Die russische Regierung, die die Zahlung in Rubel verlangt, hat es ihnen leicht gemacht, ihre Importe vorzeitig zu beenden. Andere müssen sich wohl noch etwas gedulden, hier kommt mittel- bis langfristig eine alternative Versorgung ins Spiel.“

Es werde darum „definitiv eine Bewegung in Bezug auf LNG aus Israel bzw. Ägypten geben“, glaubt die Wissenschaftlerin, da es relativ schnell aktiviert werden könne. Zudem sei das Krk-Terminal bereits in Betrieb, ein griechisches LNG-Terminal werde 2023 in Betrieb gehen und einige schwimmende LNG-Terminals könnten hinzukommen.

„Der Vorteil von schwimmenden LNG-Terminals besteht darin, dass sie relativ rasch installiert und an jedem beliebigen Punkt bewegt werden können, was einen schnellen Zugang ermöglicht, ohne die Region jahrzehntelang an Erdgas zu binden. Dies wird für Europas politische Entscheidungsträger wichtig sein, die sich für eine schnellere Energiewende einsetzen, weswegen es ihnen widerstrebt, langfristige Lieferverträge abzuschließen.“

Europa scheut langfristige Verträge

Was das East-Med-Pipeline-Projekt betrifft, sei nicht allein die Haltung der US-Regierung entscheidend, so Mikulska, die EU-Politik sei vielleicht das noch größere Problem: „Der Bau der Pipeline würde lange dauern, und wenn sie rentabel sein soll, muss sie jahrzehntelang betrieben werden.“

Da die EU aber bald aus fossilen Brennstoffen aussteigen wolle, habe sie möglicherweise wenig Anreiz, eine solche Pipeline zu bauen. „Es kann darüber gesprochen werden, die Pipeline für den Transfer von Wasserstoff oder Wasserstoffmischungen geeignet zu machen, um sie im Rahmen der Energiewendepläne rentabel zu halten, aber dies würde die Investition noch teurer machen.“ Zudem, so gibt sie zu bedenken, sei die Wasserstoffwirtschaft keine Realität, sondern lediglich eine erwünschte mit noch ungewisser Zukunft.

Eine andere Option sei die Entwicklung von Mechanismen zur Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung in den Märkten, in welche die Pipeline münden würde, um die CO2-Neutralität zu gewährleisten. „All dies macht die Pipeline natürlich ebenfalls teurer und es werden Zusicherungen benötigt, dass sie über Jahrzehnte funktionieren würde, um die Investition zu amortisieren.“

Israelisches und ägyptisches Erdgas in Form von LNG in die EU zu bringen und dafür vielleicht einige zusätzliche schwimmende Speicher- und Regasifizierungseinheiten zu errichten, könne darum die bessere Option sein, so Mikulska, „selbst wenn die Nominalkosten von LNG höher sind als die Kosten für Pipeline-Gas“.

Signifikante Lieferungen ab 2024

Lior Schillat, Generaldirektor des israelischen Energieministeriums, sagte gegenüber Reuters, Israel werde zu Beginn kleine Mengen an Erdgas nach Europa exportieren, „die langsam, mit steigenden Produktions- und Lieferkapazitäten, steigen werden“. Solche Lieferabkommen, so Schillat weiter, würden in der Regel zuerst zwischen Regierungen geschlossen und dann im Privatsektor. „Realistisch gesehen“ würde dies Europa frühestens im Jahr 2024 helfen, nicht aber im nächsten Winter und auch nicht im übernächsten. Die Zeit danach ist aber nicht weniger wichtig, denn wenn Europa erklärtermaßen bis spätestens 2030 völlig auf russisches Erdgas verzichten will, wird es Jahr für Jahr größere Mengen LNG einkaufen müssen.

Europa konkurriert auf dem LNG-Weltmarkt mit Ländern wie Pakistan, Südkorea, Taiwan, Japan oder Sri Lanka. Und treibt so die Preise hoch. Der Energiehunger der EU führt schon jetzt dazu, dass viele ärmere Länder sich Erdgas nicht mehr leisten können. Diesen Sommer sind nach Schätzungen weltweit eine Milliarde Menschen von Stromausfällen bedroht. Dazu trägt, neben einer Reihe anderer Faktoren, auch die Erdgasknappheit bei. Weil Investitionen in die Erdgasförderung jahrelang vernachlässigt wurden, wird sich die Situation noch lange nicht entspannen.

Da LNG-Tanker knapp und teuer sind, könnten zukünftig auch die mit dem Schiff zurückzulegenden Entfernungen eine große Rolle spielen. Ein LNG-Tanker, der mit einer Geschwindigkeit von zehn Knoten unterwegs ist, benötigt von Ägypten oder Israel nur sechs Tage, um die europäischen LNG-Terminals Krk oder Rovigo zu erreichen. Von Katar bräuchte er 20 Tage, vom amerikanischen LNG-Terminal Sabine Pass in Louisiana nach Antwerpen sind es 25 Tage. Ägypten und Israel haben also nicht nur Erdgas, das Europa dringend benötigt, und die Fähigkeit, es innerhalb von zwei Jahren an den Start zu bringen, sondern es liegt auch direkt vor Europas Haustür.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Mena-Watch.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 14.06.2022

Egal, was passiert, die EU wird alles versauen.

Dieter Kief / 13.06.2022

Die Katze ist (halb) aus dem Sack. Das billige russische Gas ist weg. Amerikanisches, ägyptisches und israelisches Gas soll an seine Stelle treten. - Logisch. Die US-Neocons tun, was sie können. Wie im Irak-Krieg, so auch hier.

Karla Kuhn / 13.06.2022

“Die ukrainischen Oligarchen hinter Selenskyj”—-“Multinationale Unternehmen und einheimische Oligarchen kontrollieren grosse Teile der Ukraine und haben starke Interessen im Donbass. Deshalb drängen letztere den Präsidenten Selenskyj «bis zum Sieg» weiterzukämpfen.”   LinkedIn LinkedIn—Veröffentlicht am 13. Juni 2022 von KD.—  WEITERLESEN bei CORONA TRANSITION, 13. JUNI 2022

Karla Kuhn / 13.06.2022

Ganz mein Humor ! EU/Deutschland jagt den einen Diktor zum Tempel raus ums sich dann- u. a.- von einem noch schlimmeren- dem ägyptischen SISI, ein selbst an die Macht geputschter Diktator - abhängig zu machen ?? Seit dieser Mann an der Macht ist, hungert die arme Bevölkerung noch mehr und die Superreichen werden noch reicher. Sisi und Konsorten haben sich eine eigene Stdt gebaut, natürlich völlig abgegrenzt von der Bevölkerung. Gerechte Gerichtsurteile ?? Pustekuchen, der ganze selbsternannte Staatsapperat ist korrupt. Ein ( offenbar genau so korrupter) Insider ist ins Ausland geflohen und schüttet jetzt Mistkübel über den “ach so lupenreinen” Diktator Sisi- zu recht- aus. Tja wie nennt man so etwas ? Bäumchen wechsle Dich Spiel, von einem Diktator zu einem anderen??  Herzlichen Glückwunsch bester aller “Energieminister !” Genau wie Brecht es so treffend in seiner Dreigroschenoper schrieb . “Erst kommt das große Fressen und dann kommt die Moral.”

Ralf Pöhling / 13.06.2022

Machen! Aus folgenden Gründen: Israel ist aufgrund seiner Migrationsgeschichte den Europäern kulturell sehr nah. Viel näher als allen anderen. Sogar näher als den Amerikanern. Zwischen Israel und Ägypten besteht seit 1979 ein Friedensvertrag, der auch eingehalten worden ist. Da gibt es also eine stabile Basis, von der alle Beteiligten profitieren werden und was diese Basis verfestigen wird. Die geografische Nähe spricht ebenso dafür, was letztlich die Kosten reduzieren wird. Was andere außerhalb der direkten Beteiligten EU, Ägypten und Israel davon halten, ist irrelevant. In einer freien Welt, in einem freien Markt entscheidet jeder selbst, mit wem er zu seinem eigenen Vorteil Geschäfte macht.

Holger Kammel / 13.06.2022

Das der gesamte östliche Mittelmeerraum erdgas- und ölhöffig ist, war unter Fachleuten seit Jahrzehnten bekannt. Größere Lagerstätten sind bereits erkundet. Griechenland und Zypern könnten einmal das neue Saudi-Arabien werden. Erdgas aus dem griechischen Küstengebiet mittels Pipelines auf das Festland zu bringen, dürfte keine Investitionen im Milliardenbereich erfordern. Vermutlich könnte man erste Produktionsbohrungen von griechischen Inseln aus niederbringen, ohne aufwendige maritime Ausrüstung zu aktivieren, wobei ein Bohrschiff für die überschaubaren Teufen heutzutage keine besondere Ausrüstung mehr ist. Die Frage ist nur, ob das oder eine Krisensituation wie gegenwärtig politisch gewollt ist.

Rolf Mainz / 13.06.2022

Katar? Und wie passt dies dann zu den hypermoralischen Ansprüchen von Rot-Grün? Oder handelt es sich bei Katar um eine ebenso lupenreine Demokratie wie in der Ukraine, mit allem was dazugehört, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Religionsfreiheit, Menschenrechte, Arbeitsschutz, fehlender Korruption, freien Wahlen usw.? Ja, dann nur zu. Muss Herr Habeck dann deswegen nochmals dorthin und seinen Bückling vor den Scheichs wiederholen? Vielleicht noch etwas tiefer dafür bücken? Und schön artig “bitte bitte” sagen? Wenn es nicht so traurig wäre, es wäre zum lachen. Deutschland importiert Zuwanderer in sein Sozialsystem aus der ganzen Welt - und muss gleichzeitig dort um Energie betteln.

Kai Schal / 13.06.2022

Pipeline durch die Türkei? Wissen sie was Erdogan vor paar Jahren gesagt hat?Was er alles als Türkei ansieht? Und das die EU nicht mal gegen die Türkei ankommt wegen einer Pipline.drechtlich in einem Gebiet liegen soll das nicht zur Türkei gehört ist ja wohl der grösste WItz seit langem.

Ludwig Luhmann / 13.06.2022

Wenn Deutsch-Dodoland kaputt ist und kein Geld mehr hat, dann wird uns niemand helfen! Denn ohne die Fähigkeit, feindliche Länder komplett auszulöschen, wird man zur bloßen Verfügungsmasse der Mächtigen reduziert und später vielleicht bis zur Unkenntlichkeit zersetzt.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Stefan Frank / 06.08.2022 / 12:00 / 20

Das Russland-Geschäft der Emirate

Die Vereinigten Arabischen Emirate nutzen die durch den russischen Überfall auf die Ukraine entstandene diplomatische Situation, um sich zu einem wichtigen strategischen Partner sowohl Russlands…/ mehr

Stefan Frank / 04.08.2022 / 16:00 / 4

Zoff im Lager der Israel-Boykotteure

Das BDS National Committee (BNC), eine Art Zentralkomitee der BDS-Organisation, in dem die palästinensischen Terrororganisationen Fatah, Hamas, PFLP etc. vertreten sind, hat sich von dem…/ mehr

Stefan Frank / 25.07.2022 / 10:00 / 26

„Krieg“ gegen US-Abtreibungsgegner?

Seit es der Supreme Court in den USA für verfassungsgemäß erklärte, dass die Parlamente der Bundesstaaten das Abtreibungsrecht einschränken dürfen, gab es nicht nur hitzige…/ mehr

Stefan Frank / 22.07.2022 / 16:00 / 12

Vergessene Geiseln im israelisch-palästinensischen Konflikt

Im Gegensatz zu palästinensischen Terroristen, die in Israel inhaftiert sind, erfahren Israelis, die von der Hamas seit Jahren gefangen gehalten werden, von der internationalen Politik…/ mehr

Stefan Frank / 20.07.2022 / 16:00 / 18

Ilhan Omar: Ein Wahlkampfauftritt der etwas anderen Art

Die somalischstämmige demokratische US-Abgeordnete Ilhan Omar fällt in ihrer politischen Heimat Minneapolis mit antisemitischen Äußerungen und fraglichen Identifikationsparolen immer wieder unangenehm auf. Das Konzert fand…/ mehr

Stefan Frank / 19.07.2022 / 06:00 / 42

Wie das Kalifat im Knast herrscht

Großbritanniens Gefängnisse haben die Gefahren islamistischer „bandenartiger Aktivitäten" nicht erkannt; der Einfluss islamistischer Gruppen wurde von den Behörden zu lange unterschätzt. Das ist das Ergebnis…/ mehr

Stefan Frank / 12.07.2022 / 06:05 / 83

Die Terrorolympiade 1972 – München feiert

Die Stadt München feiert das 50. Jubiläum der Olympischen Spiele 1972. Während jener Spiele ermordeten palästinensische Terroristen elf Mitglieder der israelischen Olympiamannschaft bestialisch. Veranstaltungen und…/ mehr

Stefan Frank / 23.06.2022 / 16:00 / 6

Antisemitische Feindesliste

Die antisemitische BDS-Kampagne veröffentlichte eine visualisierte Zielliste von Bostoner Firmen, Stiftungen, Zeitungen und Politikern, die sie wegen ihrer Unterstützung Israels anklagt und zu deren „Demontage“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com