Niklas Brauer, Gastautor / 12.04.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 6 / Seite ausdrucken

Wird der Finanzmarkt „woke”?

Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit durch Investments fördern? Was sich als Weltverbesserungsprogramm vermarktet, läuft auf eine fragwürdige Unternehmenskultur nach woken Kriterien hinaus.

Wenn man sich Werbung für „nachhaltige Investments“ anschaut, könnte man denken, die Verbesserung der Welt sei trivial. Um die Welt besser zu machen, investiert man beispielsweise bei der Deutschen Bank in nachhaltige ESG-Fonds, verdient damit Geld und tut gleichzeitig Gutes für Umwelt und Gesellschaft. Die ESG-Standards setzen sich aus den Komponenten Environmental (Umwelt), Social (Gesellschaft) und Corporate Governance (Unternehmensführung) zusammen. Das gute Gefühl gibt's bei solchen Investments gratis obendrauf, denn „Nachhaltigkeit“ und „Verantwortliche Investments“ sind schließlich per Definition moralisch unanfechtbar. Doch was steckt hinter diesem Nachhaltigkeitstrend in der Finanzbranche?    

Die Deutsche Bank will als Ziel bis 2025 mehr als 200 Milliarden in nachhaltige Finanzierungen und ESG-Anlagen investieren. Die enorme Bedeutungszunahme der ESG-Standards geht auf die UN-Initiative der „Principles of Responsible Investments (UN PRI)“ zurück. ln Partnerschaft mit dem UN Global Compact und UN-Umweltprogramms UNEP hat diese 2005 gegründete „Initiative für verantwortliches Investieren“ sich dem Lobbyismus zur freiwilligen Verpflichtung auf ESG-Standards bei Investments verschrieben. Bei UN PRI gibt es einen direkten Zusammenhang mit der Umsetzung der UN-„Nachhaltigkeits-Agenda 2030“. Mit den ESG-Standards für privatwirtschaftliche Investitionen sollen die überstaatlich beschlossenen Sustainable Development Goals (SDGs) der UN durch die Finanzwelt unterstützt werden. 

Klaus Schwabs Stakeholder-Kapitalismus 

Gemäß offizieller Sichtweise soll die Verpflichtung der Unternehmen auf ESG-Standards dazu beitragen, eine Unternehmenskultur zu schaffen, die „soziale, ethische und ökologische Überlegungen“ proaktiv in die Entscheidungsfindung einbezieht, sodass sie ihren positiven Einfluss auf die Welt erhöhen. Dieses Geschäftsmodell, das als Ziel weitere Kriterien jenseits des finanziellen Erfolgs beinhaltet, wird von Klaus Schwab unter dem Begriff des „Stakeholder-Kapitalismus“ als dem klassischen „Shareholder-Kapitalismus“ überlegene Form des Kapitalismus vermarktet. ESG-Standards spielen im „Stakeholder-Kapitalismus“ eine zentrale Rolle. Ein einheitliches ESG-Bewertungsschema existiert nicht, dafür aber eine ganze Reihe von unterschiedlichen ESG-Ratingagenturen, unter anderem MSCIStandard & Poors, Thomson-Reuters und Bloomberg. 

Häufig werden „Nachhaltige Investments“ unter den Labels „Umwelt“ und „Klima“ vermarktet. Unter dem Begriff Environmental wird bewertet, inwieweit jeweils Firmen dazu beizutragen, den transformativen Weg zur einer „CO2-neutralen Wirtschaft“ zu gehen. Durch die bürokratische Bewertung der Wirtschaft bezüglich Umweltauswirkungen soll ein Beitrag zum Klimaschutz und Umweltschutz geleistet werden. Statt auf Marktanreize, beispielsweise durch eine global implementierte CO2-Steuer, zu setzen, wird ein technokratisches Bewertungssystem für alle Firmen installiert. Inspiriert von den ESG-Faktoren setzt die EU auf diesen Ansatz der Kapitallenkung bei der „Klimataxonomie“. Mit der Begründung, angebliches „Green Washing“ und „Intransparenz“ zu bekämpfen, werden dadurch weitreichende Regulierungen erlassen, die faktisch die Entscheidungsmacht über die Regeln des „Green Washings“ an die EU-Kommission auslagern. Unter den Labels „Nachhaltigkeit“ und „Klimaschutz“ werden innerhalb der EU planwirtschaftliche Regeln implementiert, deren Auswirkungen vermutlich dem Klimaschutz eher schaden, dafür aber die administrativen Belastungen insbesondere für kleinere Unternehmen erhöhen.       

Rassische und sexuelle Quotenregelungen

Noch schwerwiegender sind aber die Folgen, die die ESG-Standards im Bereich S und G mit sich bringen. Neben den sinnvollen Bereichen Arbeitnehmerschutz und Korruptionsbekämpfung drängt sich hier die woke „Diversity“- und „Inclusion“-Ideologie auf.    

Diese woke Firmenpolitik, in der Regel beschrieben als Förderung von „Diversität“, wird von Finanzmogulen wie BlackRock vorangetrieben. BlackRock selbst lässt woke Lobby-Politik sowie die Vision von „rassischer sozialer Gerechtigkeit“ unterstützen. Dafür sollen ab 2022 alle Firmen, in die BlackRock investiert, nach woken Vorschriften über „Racial Equity“, „Inclusion“ und „Diversity“ geprüft werden. BlackRock will dazu das ESG-Bewertungsschema gemäß seinen eigenen Vorstellungen standardisieren. Mit dem Ziel, Quotenregelungen gemäß woker Ideologie zu erfüllen, soll dann jedes Unternehmen Auskunft über die rassische und sexuelle Zusammensetzung der Belegschaft geben. Wie man die ESG-Standards unter dem Label „Diversity“ erfüllt, erklärt der Unternehmensberater pwc hier.

Im NationalReview wird der woke Finanzeinfluss auf die Unternehmensführung geschildert. Das Ergebnis davon sieht man beispielsweise im DEI Annual Report 2020 von PepsiCo. Als BlackRock-CEO Larry Fink mit Kritik an seiner woken Agenda konfrontiert wird, streitet er diese ab und verteidigt seinen Einsatz für den „Stakeholder-Kapitalismus“. Tatsächlich wird das angebliche Interesse an „rassischer und sozialer Gerechtigkeit“, „Umweltschutz“ und „Nachhaltigkeit“ nur vorgetäuscht. Trotz des Marketings ist BlackRock gleichzeitig wichtiger Unterstützer des chinesischen Markts, auf dem ESG-Kriterien irrelevant sind und keine Sozialstandards existieren. Gleiches gilt für viele weitere Großkonzerne, die ihren ESG-Einsatz vermarkten.

Doch wie konnte sich ausgerechnet in amerikanischen Großkonzernen die „ESG“-Ideologie durchsetzen?    

Einige Gründe dafür liefert Vivek Ramaswamy. Er beschreibt in seinem Buch WOKE INC., wie die Wokeness-Ideologie sich innerhalb der größten Konzerne ausbreitete. 

Herkunft in der Occupy-Bewegung

Aus seiner Sicht ist die Ausbreitung von Wokeness in den Elitekonzernen eine Reaktion auf die Demonstrationen der „Occupy Wallstreet Bewegung“. Diese Proteste begannen ursprünglich als Aufruf gegen die Macht großer Konzerne. Im Finanzdistrikt New Yorks konnten die Konzerne aber schnell sehen, wie die „Occupy Wallstreet“-Bewegung von der woken Ideologie gespalten wurde. Ein Teil von Occupy demonstrierte nicht mehr gegen den Missbrauch der Macht der Unternehmen an sich, sondern nur noch gegen die Macht der „alten weißen Männer“ innerhalb der Unternehmen. Wenn stattdessen die Konzerne von mehr Frauen, mehr jungen Leuten oder mehr Minderheiten geführt wären, dann würde alles automatisch besser werden. Darin liege der wahre Grund, warum so viele mächtige Konzerne die Wokeness so enthusiastisch unterstützen: Mit geringem Aufwand einiger Personalentscheidungen ließ sich dieser Widerstand gegen die Konzernmacht einfangen.

Dieser als „Stakeholder-Kapitalismus“ bezeichnete Konzernlobbyismus umarmte daher im eigenem Interesse die woke Ideologie von „DiversityEquityInclusion“ und setzte den Fokus auf „Gender“, „Race“ und „Intersectionality“. Kritiker, die Klassenfragen, Monopolisierung und Machtmissbrauch großer Konzerne thematisierten, wurden damit kaltgestellt. Das Resultat dieser machiavellistische Strategie zeigt sich nun in eigentlich „antikapitalistischen“ „Diversity-Schulungen“ innerhalb von Großkonzernen. Diese findet man nun neben Google auch bei der Bank of AmericaLockheed MartinCoca-Cola und Disney. Auch Merck vermarket die Implementierung der woken Ideologie als Teil von „Nachhaltigkeit“. Vivek Ramaswamy beschriebt diese Schulungen als maoistische Angstkultur, bei denen von allen Angestellten komplette Gesinnungskontrolle verlangt wird. Bei der Implementierung von „Diversity“ „Equity“ und „Inclusion“ hat jeder, der sich diesen Umerziehungsprogrammen widersetzt, mit beruflichen Nachteilen zu rechnen.    

Langfristiger Nutzen bei Big Playern

Ein Grund, weshalb Großkonzerne die „Nachhaltigkeits-“/„Diversitäts“-Ideologie so gerne implementieren, liegt in den wettbewerbsverzerrenden Auswirkungen. Die ESG-Kriterien einzuhalten, ist ressourcenaufwendig. An sich scheint es unvernünftig, dass Konzerne eine profitschädliche Agenda unterstützen würden. Doch leistungsstarke Marktteilnehmer haben an dem sogenannten „ESG-Capture“ ein wirtschaftliches Interesse.

Industrieführer können selbst auf einen großen Pool an qualifizierten Bewerbern zurückgreifen, sodass für sie die Erfüllung von Quotenkriterien weniger Probleme bereitet. Auch alle anderen Anforderungen können sie leichter erfüllen. Diejenigen, die groß genug sind, die zusätzlichen Belastungen zusätzlich zu den Folgen der Pandemie zu verkraften, warten so lange, bis schlechter kapitalisierte Wettbewerber abgewickelt worden sind. Ihre anfänglichen Verluste gleichen sie dann durch die dazugewonnenen Marktanteile aus. Kurzfristig können die großen Unternehmen die Nachteile der ESG-Richtlinien verkraften, während kleine bis mittelgroße Unternehmen immer mehr verschwinden. 

Dieses „ESG-Capture“ ist nicht notwendigerweise eine zynische Strategie von Großkonzernen. Es ist möglich, dass einige CEOs tatsächlich an den Nutzen einer woken Quotenpolitik, von Diversity-Trainings und einer CO2-neutralen Wirtschaft glauben. Getäuscht von ihren Überzeugungen vermarkten die CEOs diese für sie selbst vorteilhafte Entwicklung dann als „Nachhaltigkeitsbonus“ oder „Diversitätsbonus“. Doch der Preis dieses „Nachhaltigkeitsbonus“ der Gewinner ist hoch. Neben den hohen Kosten stellen sich folgende Fragen: Wie frei ist eine Gesellschaft, wenn nicht nur im akademischen Bereich das Bekenntnis zur woken „Diversity“-Ideologie die Voraussetzung einer erfolgreichen Karriere ist? Macht es einen Unterschied, ob man den Bürgern direkt ein Sozial-Kredit-System nach chinesischem Vorbild aufzwingt oder sie lediglich dazu verpflichtet, ein oligopoles Sozial-Kredit-System im beruflichen Raum zu akzeptieren?       

Alle Investoren, die sich diese Fragen stellen, sollten sich vom Marketing über „Nachhaltigkeit“ nicht täuschen lassen und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen die ESG-Standards einsetzen.   

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 12.04.2022

Ich höre ja immer in die intellektuelle Residualsubstanz der Ökobewegten rein. “Liebe Freundinnen und Freunde der HEG, langsam macht sich der Frühling bemerkbar – unterbrochen von typischem Aprilwetter. Die Sonnenstrahlen versorgen nicht nur unsere Photovoltaik-Anlagen und die Bürgerstrom-Community mit Energie, sondern geben uns hoffentlich auch Antrieb, mit den üblen Nachrichten über Putins Krieg in der Ukraine umzugehen. Auch wenn das nicht über den Schock hinwegtröstet, stimmen wir mit Bundesfinanzminister Christian Lindner überein, der sagt: „Erneuerbare Energien sind […] Freiheitsenergien.“ Wie wichtig es ist, die Energiewende weiter voranzutreiben und damit unabhängiger zu werden von fossilen Ressourcen aus anderen Ländern, wird dieser Tage immer deutlicher – wir bleiben dran! Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, werden Sie Teil unserer Gemeinschaft”

Nikolaus Neininger / 12.04.2022

Was im Artikel leider fehlt: die Banken machen das nicht unbedingt ganz freiwillig: die EZB hat eigene Programme und Verordnungen dazu aufgelegt, die in kürzester Zeit durchgepeitscht werden sollen und für alle Banken im Euro-Raum verpflichtend sind. Es geht dabei also nicht unbedingt (nur) um Wettbewerbsvorteile, sondern um die ganz einfache Ansage: “Wenn ihr die ESG-Verordnungen nicht so umsetzt, wie wir uns das denken, macht euch Lagarde den Laden zu!”

Hans-Peter Dollhopf / 12.04.2022

S. Wietzke, Ihnen höre ich immer wieder gerne zu, wenn Sie was erzählen.

Winfried Jäger / 12.04.2022

Mein persönliches Prinzip lautet: Werde ich in der Werbung mit Diversivität übermant, merke ich mir das Produkt und kaufe es nicht mehr.

S. Wietzke / 12.04.2022

” Es ist möglich, dass einige CEOs tatsächlich an den Nutzen einer woken Quotenpolitik, von Diversity-Trainings und einer CO2-neutralen Wirtschaft glauben.” Nicht die Bohne. Denen geht es nur um ihren (exorbitanten) Bonus, sprich wie viel Kohle sie aus dem Unternehmen auf ihr privates Konto lenken können. Außerdem wird in der Regel mit solchen Aktionen viel direkte und indirekte Staatsknete abgegriffen. Lockheed-Martin z.B. lebt ausschließlich aus der Staatskasse. Und da die Vorstände in der Regel nur eine Periode von fünf Jahren im Vorstand verbringen geht ihnen die langfristige Entwicklung des von ihnen geleiteten Unternehmens eh am Allerwertesten vorbei. Das ist auch das, was eigentlich hinter diesem abstrusen Begriff des “Stakeholder-Kapitalismus” steckt. Da geht es nämlich darum die eigentlich den Eigentümern (Shareholdern) zustehenden Gewinne in die eigenen Taschen umzulenken. Ich habe schon erlebt wie eine einzige Quotenentscheidung hoch profitable Bereiche innerhalb von 24 Monaten in den Ruin getrieben hat. Da schalten nämlich einfach mal die Leistungsträger auf freizeitorientierte Schonhaltung um und schon ist selbst ein riesiger Laden am Ende. Das geht ganz schnell. Daher fallen diese Unternehmen rasch auf die Effizienz sozialistischer Staatskonzerne, was dann deren Eigentümer in der Regel auch nicht wirklich erfreut. Zudem zeigt sich in den USA bereits das die fallende Produktivität in Verbindung mit der Überalterung der Gesellschaft die Stellung, insbesondere von echten Leistungsträgern, gerade enorm verbessert. Die sind dann ganz schnell mal weg.

Karsten Dörre / 12.04.2022

Sämtliche Wirtschaftszweige werben mit Nachhaltigkeit, Ökologie und Naturschutz. Auch die Autofirmen mit Benzin, Diesel und Hybrid. Man muss immer mit der Mode gehen, um am Markt konkurrenzfähig zu bleiben. Wer verdient am meisten mit “vegetarischer Wurst”? Richtig, die ...walder Mühle und nicht die kleinen, neuen vegetarischen Würstchenbuden. Wer verdient am meisten beim “grünen” Strom? Richtig, die alten Stromanbieter. Da fallen mir aktuell Green City AG und UDI ein, die sowas von dilettantisch “geführt” wurden, dass man von Unternehmensführung gar nicht reden kann.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Niklas Brauer, Gastautor / 05.10.2021 / 12:00 / 35

Wie die Konzerne woke wurden

Von Niklas Brauer. Die Wokeness ist längst Teil der Unternehmenskultur.  Tausende Unternehmen und Institutionen sind auch in Deutschland auf diesen Weg eingeschwenkt.  Christopher F. Rufo ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com