News-Redaktion / 23.05.2022 / 08:45 / 0 / Seite ausdrucken

Wird bereits am EU-weiten Überwachungsnetz gebaut?

Bekanntlich plant die EU-Kommission eine Verordnung gegen Kindesmissbrauch im Netz. Dagegen spricht sich natürlich grundsätzlich niemand aus, weshalb hinter solch einem Etikett gern auch die eine oder andere auf normalem Wege niemals demokratisch durchsetzbare Maßnahme versteckt wird. In diesem Fall geht es um die Überwachung der Kommunikation im Netz. In den Medien wurde das zumeist kurz als Plan zur Überwachung von Chat-Verläufen und Chat-Inhalten zusammengefasst. Was in der Öffentlichkeit zumeist lediglich als Plan der EU-Führung wahrgenommen wurde, scheint in seiner praktischen Umsetzung schon viel weiter getrieben worden zu sein, als gedacht, wie fm4.orf.at berichtet.

Vorgesehen sei nach den Kommissionsplänen eine neue EU-Behörde in Den Haag mit etwa 100 Mitarbeitern namens „EU Centre“, welche ein neues Datennetz mit Knoten in allen Mitgliedsstaaten aufbauen und betreiben solle. Dieser Prozess soll bereits angelaufen sein, denn die Kommission habe einen Fonds zum Netzaufbau in den Mitgliedsstaaten eingerichtet, obwohl es derzeit keine Rechtsgrundlage dafür gäbe. Darüber sollten dann sämtliche Provider - von Whatsapp bis zu E-Mail-Services - massive Datensätze zu Datamining-Zwecken liefern. Das und noch mehr gehe aus den Begleitdokumenten zum Kommissionsentwurf hervor.

Diese Passage aus der Verordnung gegen Kindesmissbrauch im Netz, die die essentielle Information enthalte, dass der Aufbau dieses Netzes bereits gestartet sei, stehe mitten im Text des „Erklärenden Memorandums“. Im Verordnungstext werde die Funktion dieser natіonalen Datencenter dann ab Artikel 41 präzisiert.

Mit diesem Netz würden vollendete Tatsachen geschaffen, obwohl der Text im EU-Parlament noch nicht einmal vorliege. Das Argument dazu: Der Aufbau sei schon jetzt notwendig, da diese Datenbanken ja fertig sein müssten, sobald die Verordnung in Kraft trete. Dieser nonchalante Umgang der Kommission mit der eigenen Gesetzgebung ziehe sich wie ein roter Faden durch den Text, heißt es in dem Bericht von fm4.orf.at weiter. „Das EU-Zentrum wird Datenbanken mit Indikatoren von sexuellem Missbrauch an Kindern einrichten und betreiben, die alle Provider verpflichtend nützen müssen, um einem Durchsuchungsbefehl Folge zu leisten“, wird aus der Verordnung zitiert. Sämtliche Provider, die Kommunikationsdienste in Europa anböten, müssten dann an dieses Netz andocken und und weite Teile ihres Netzwerkverkehrs mit diesen Datenbanken abgleichen, wenn sie einen „Detection Order“ genannten Durchsuchungsbefehl erhalten haben. Welchen Umfang die Datensätze haben können, die ein Durchsuchungsbefehl anfordern könne, werde nirgendwo auch nur annähernd angegeben.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 21.06.2024 / 14:45 / 0

Kaspersky wird in den USA verboten

Die US-Behörden haben ein Verbot für das Antivirenprogramm der russischen Firma Kaspersky wegen Sicherheitsbedenken ausgesprochen. Dies bedeutet, dass Kaspersky seine Software ab dem 20. Juli…/ mehr

News-Redaktion / 21.06.2024 / 14:10 / 0

Slowakei schaltet öffentlich-rechtlichen Sender ab

Das slowakische Parlament hat der Auflösung der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt RTVS zugestimmt. Ersatz mit fast dem gleichen Namen steht schon bereit. Alle 78 Abgeordneten der drei…/ mehr

News-Redaktion / 21.06.2024 / 11:45 / 0

Scholz: Vorschläge zu Drittstaaten-Asyl gibt’s im Dezember

Kanzler Olaf Scholz hat den unionsgeführten Ländern versichert, dass die Prüfung von Asylverfahren in Drittstaaten fortgesetzt wird. Konkrete Vorschläge können dann in der Adventszeit weiter…/ mehr

News-Redaktion / 21.06.2024 / 09:59 / 0

Uni-Vortrag wegen linken Protestes abgebrochen

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Mareike Wulf wollte zum Thema "Identität auf dem Prüfstand: Selbstbestimmung ohne Grenzen?"sprechen und wurde massiv von linken Demonstranten daran gehindert. Die Polizei berichtet,…/ mehr

News-Redaktion / 21.06.2024 / 08:33 / 0

Syrische und afghanische Jungen misshandeln 14-Jährigen

In Gera (Thüringen) haben mehr als 20 Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren einen schockierenden Angriff auf einen 14-jährigen Jungen verübt. Wie in…/ mehr

News-Redaktion / 21.06.2024 / 07:21 / 0

Studentin von Sylt-Video wird nicht exmatrikuliert

Eine Studentin, die sich an den „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus“ Gesängen in einer Bar auf Sylt beteiligt hatte, darf an ihrer Hamburger Hochschule weiter…/ mehr

News-Redaktion / 21.06.2024 / 06:53 / 0

Ukrainer-Organisationen kritisieren Hürden für Arbeitsmarktzugang

Nicht das Bürgergeld, sondern die deutsche Bürokratie bremsen die Arbeitsaufnahme von Ukrainern. Die Vorstandsvorsitzende der Allianz Ukrainischer Organisationen in Deutschland, Oleksandra Bienert, hat hohe Hürden…/ mehr

News-Redaktion / 20.06.2024 / 12:30 / 0

Scholz‘ „Abschiebungen im großen Stil“ in Zahlen: 35

Laut dem Innenministerium halten sich derzeit 129 nichtdeutsche "Gefährder" in Deutschland auf, von denen seit 2021 nur 35 abgeschoben wurden. Gemäß der Arbeitsgruppe »Status« im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com