Jesko Matthes / 19.10.2019 / 12:00 / Foto: Pixabay / 31 / Seite ausdrucken

„Wir sprechen hier von Inländerrecht!”

Zugegeben: Mit der Administration kann man lustige Erfahrungen machen. Im Jahre 1991 steuerte ich, frisch examinierter Arzt, das Approbationsbüro der Berliner Innenverwaltung an. Es befand sich am Fehrbelliner Platz, der wegen seiner architectura tertii imperii eine Zeitlang so verpönt war, dass der SPD-geführte Berliner Senat in seine Mitte einen knallrot gefliesten U-Bahnhof setzen ließ, als baupolitischen Kontrapunkt. Ich legte meine Examensurkunde vor und meinen Personalausweis, dazu das polizeiliche Führungszeugnis: ohne Einträge. Das genügt nicht, wurde ich beschieden, wir benötigen ihren Staatsangehörigkeitsnachweis. Hier, sagte ich, steht im Personalausweis: deutsch. Nee, Sie brauchen eine Staatsbürgerurkunde. Okay, sagte ich, dann lassen Sie sich das aus dem Einwohnermeldeamt kommen. Das müssen Sie selber machen, wir haben da ein Merkblatt. Ich las: Nach dem Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1916... haben Sie als Antragsteller den Nachweis ihrer deutschen Staatsangehörigkeit zu führen, dessen Mindestvoraussetzung die deutsche Staatsangehörigkeit des Vaters des Antragstellers bzw. dessen Anerkennung als Volksdeutscher…

Moment mal, was ist mit meinem Kommilitonen N., der in Riga geboren ist, das zu Lettland gehörte, aber Teil der Sowjetunion war, als er zur Welt kam, und der lettisch-jüdische Eltern hat? Was mit meiner Kommilitonin F., die in Damaskus geboren ist? Sie haben beide einen deutschen Personalausweis und ihre Approbation bereits erhalten. Da gilt Ausländer- bzw. Einbürgerungsrecht. Wir sprechen hier von Inländerrecht.

Unverrichteter Dinge zottelte ich zurück in die rote U-Bahn und fuhr zu meinem Vater, der mich mit 65 Jahren in zweiter Ehe gezeugt hatte. Er war 90 Jahre alt. Rüstig. Kernig. Kein Problem, Junge, sagte er, stand auf und griff hinten rechts in den Kleiderschrank. Hinter seinen Unterhosen lag eine braune Tasche, die wir nach Altberliner Tradition nur die „Katze“ nannten. Darin befanden sich die Postsparbücher und Notgroschen, das wusste ich. Vater zog eine postkartengroße, in Pergamentpapier steckende schwarze Folie hervor und sagte: Damit gehst du zum Mikrofilm-Center Klein in der Bundesallee und lässt es negativkopieren und vergrößern. Da steht alles drin.

Immer die gleichen Duftmarken

Ich ging zu Fuß, es war nicht weit. Im Mikrofilmcenter nahm ein Mitarbeiter routiniert den Auftrag an, für zwölf Mark konnte ich die Vergrößerungen am nächsten Tag abholen. Es waren ca. zwanzig Seiten Papiere, größtenteils aus dem Jahre 1935. Sie bezogen sich auf das Reichsgesetzblatt I, S. 1146 vom 15. September 1935. Es folgten mehrere Seiten einer beglaubigten Ahnentafel. Wilhelm Matthes, Sohn des Paul und der... (für ehelich anerkannt), Paul Matthes, Sohn des Albert und der..., Albert Matthes, Sohn des... und der… Paul Matthes zuletzt wohnhaft Hufelandstraße 31… und so weiter. Das Ganze war mehrfach abgestempelt mit Reichsadler und Hakenkreuz und endete mit einem zusätzlichen Schriftstück aus Vaters Entnazifizierung: Mitläufer. - Damit soll ich zur Senatsinnenverwaltung? Ja, sagte Vater, das ist ein amtliches Dokument. Und nimm den Mikrofilm mit, sicherheitshalber, er gilt als Original. Was heißt, „für ehelich anerkannt“? - Mein Vater hat mich zur linken Hand gezeugt, mit einer Minderjährigen, damals also unter 21, sagte Vater. Unwillkürlich leise fuhr er fort: Es heißt, mit einem jüdischen Mädchen, Name unbekannt. Wenn das aktenkundig geblieben wäre, dann hätte ich jede Menge Schwierigkeiten bekommen. Halbjude. Mir reichte, dass ich bei meiner bösen Stiefmutter aufwachsen musste, wie im Märchen. Lassen wir das. Vaters Augen waren feucht, und ich nahm in kurz in den Arm. Ein Jahr später starb er.

So von ihm ausgerüstet fuhr ich wieder zum Fehrbelliner Platz. Angesichts der Hakenkreuze erhellten sich die Gesichter sofort. Binnen einer Viertelstunde erhielt ich meine Staatsbürgerurkunde, gegen eine Aufwandsgebühr von fünfzehn Mark. Man war zufrieden: Die Approbationsurkunde geht Ihnen postalisch zu. Ich dankte und schrieb einen bitterbösen Brief an den Innensenator. Ich hackte ihn in Vaters mechanische Triumph-Adler: Es sei lächerlich, auf einen Personalausweis „deutsch“ zu schreiben und dann das Lächeln der Behörde bei der Vorlage von Hakenkreuzen durchleben zu müssen. Ich erhielt nie eine Antwort.

Wie sehr sich ein Land verändern kann, dachte ich neulich. Aber es hat sich überhaupt nicht verändert. Überall, wo man auch nur „rechts“ wittert, meint die Linke weiter, rote Duftmarken setzen zu müssen. Schon Glockenspiel und Turm der Garnisonkirche in Potsdam sind Ärgernisse, obwohl der „Tag von Potsdam“ für die Nazis ein ziemlicher Reinfall war. Der Gefreite Hitler im Frack in tiefer, liebedienerischer Verbeugung, süßlich lächelnd vor dem greisen Reichspräsidenten in Uniform. Aufnahmen, die die Nazis ungern zeigten. 

Immer der gleiche geistige Kurzschluss

Heute läuft es ähnlich, nur anders. Wo Linke brandschatzen, Bilder, die nie gezeigt werden, wird der gescheiterte Erste Bürgermeister einer Hansestadt zum Finanzminister befördert und kandidiert für den SPD-Vorsitz; wo Rechtsradikale morden, trägt „Rechts“ die Schuld, ungefähr so, als trüge Willy Brandt die Schuld am Terror der Gudrun Ensslin und des Andreas Bader. Wo Linke Baustellen anzünden, so wie einst die RAF Kaufhäuser, fällt es unter den Tisch. Dafür sind die Hakenkreuze im Darknet verschwunden, werden sporadisch auf Herrentoiletten geschmiert und zuweilen auf jüdische Grabsteine, immer noch, immer wieder. Bis in Berlin Synagogen und in Halle Juden angegriffen werden. Den Zustand, der den Islamisten auf freien Fuß setzt und sich beherzt dem Kampf gegen rechts widmet, nennt man „Rechtsstaat“ respektive „innere Sicherheit“. Die Administration hat allerdings aufgehört, über Hakenkreuze zu lächeln und widmet sich ihrerseits dem Kampf gegen rechts. Dazu ruft sie nicht sich, sondern die Gesellschaft auf, ergötzt sich an Demonstrationen und Lichterketten. Die inhaltliche Auseinandersetzung, die sie im Bundestag verweigert, verlagert sie auf die Straße und nennt es „Mut“. Diese Sorte Mut kenne ich auch von einer ganzen Reihe evangelischer Kirchentage seit 1983. Konservative haben selbstverständlich ein Zuhause in der evangelischen Kirche, in etwa so, wie Antisemitismus keinen Platz hat in unserer Gesellschaft. 

Und noch eins hat sich nicht geändert. Bin ich Deutscher, dann lege ich meinen rechten Zeigefinger auf einen Scanner, wenn mein neuer Personalausweis die Innereien der Bundesdruckerei erfolgreich verlassen soll, und ich darf auf dem Foto nicht lächeln, wozu auch. Bin ich Migrant, dann werfe ich meine Papiere spätestens in Österreich in den Müll und berufe mich in Kiefersfelden auf das Asylrecht. Erwähne ich das, bin ich ein rechter Hetzer. Geschenkt, das ist meine übliche Rolle. Ich bin der Typ, der den Ariernachweis seines Vaters einen intelligenten Witz findet, mit gutem Grund, und gerade deshalb so gern in die bunte Suppe spuckt, die mir die Politik tagtäglich anrührt. 

Das Seltsamste aber: Das, was an den Grenzen meines Landes seit 2015 nicht geht, das funktioniert im Inländerrecht problemlos: Kontrolle. Ich habe die falsche Meinung? - Ich muss vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Ich bin Soldat und für law-and-order? - Der MAD muss mich beobachten, denn ich wäre am Ende gar im Stande, AfD zu wählen. Ich poste einen Kommentar in den „sozialen“ Medien, der sich auf Verfehlungen von Migranten bezieht, und spreche sachlich von unnötiger zusätzlicher Kriminalität? - Facebook muss das sofort löschen und mich sperren! Die Speicherfristen für solche schlimmen Hassverbrechen müssen verlängert werden. Meine einschlägigen Verbindungen nach Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg oder Thüringen müssen überprüft werden. Aha. Ich habe doch tatsächlich einen Freund in Michendorf, der Sportschütze ist und leere Patronenhülsen selbst wieder lädt. Er hat mir auf dem Schießstand schon einmal seinen Vorderlader, Baujahr 1832, überlassen. Ich habe ihn abgefeuert. Daneben. Fahrkarte. Das ist ja sehr verdächtig.

Wie formulierte doch der jetzige Bundespräsident, als er noch Außenminister war, offenbar im direkten Blick auf mich: Häme, Hass und Härte dürften sich nicht durchsetzen. Selbst romantische Ironie: verboten. In der Regel begründet er das irgendwie mit Hannah Arendt. Verflixt, wie romantisch, wie ironisch muss ich schon geworden sein, wenn ich immer den gleichen geistigen Kurzschluss erleide. Antisemitismus hat hier bekanntlich keinen Platz! Ich sehe ihn, meinen Bundespräsidenten, wie er einen Kranz niederlegt am Grabe Yassir Arafats. Ich lese ihn den Ayatollahs gratulieren zum Jubiläum ihrer mörderischen theokratischen Diktatur. Ich greife ins Bücherregal, zu Raul Hilberg und danach zu Hannah Arendt und lese ihren Bericht von der Banalität des Bösen. Ich versuche, mich zu beruhigen. Alles easy, alles Antifaschisten, wie ich. Ich entkorke ein Bier, gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516. Prost! Stop thinking! Verbietet uns endlich etwas!

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Th.F.Brommelcamp / 19.10.2019

Polizist: “können sie sich ausweisen?“ Bürger: “Muss man das jetzt schon alleine machen?“

Karl Dreher / 19.10.2019

Ja, in dem gelungenen Beitrag werden (ebenso wie in vielen Leserbriefen) die Unstimmigkeiten und Wertungswidersprüche in Deutschland schön pointiert dargestellt. Aber es gibt wichtigeres und vordringlicheres: Den Kampf gegen Rechts, für Soziale Gerechtigkeit, für Klimaschutz in Deutschland (an dem die Welt genesen soll) ... Ironie aus: Wann endlich kehrt der gesunde Menschenverstand zurück in die Köpfe unserer Politiker ... Habe ich noch Hoffnung?

Helge-Rainer Decke / 19.10.2019

@Thomas Taterta, Ihre Einlassungen sind für mich immer die „Weihe des Hauses“! Oh Meister des Ungefähren. Aber ist es nicht der Fährtenleser, der den Duftmolekülen nachschnüffelt? Oder schnüffelt der Fährtenleser dem Fährtenleser hinterher? Was ist ein „sturer Buddhist“?  Stoiker im Sinne der Στοά? Sie setzen Grenzen, die Dritte zu beachten haben. Sie sind doch nicht etwa, „a posteriori“ vom SoSein derart geprägt, wenn nicht gar gebeutelt, dass Sie zum Gezeichneten wurden? Empfindsamer, introvertierter und mit Königsberger Klopsen transzendentaler Ästhetik kontaminiert? Über den zweiten Ihrer beiden Leserbriefe wollen wir mal hinwegsehen. Der Witz hat nen Bart und stammt aus dem Temmler Kalender für Ärzte aus den Sechszigern!

Burkhard Mundt / 19.10.2019

Inländerrecht diskriminiert Inländer. Warum lassen wir uns das gefallen?

Gabriele Klein / 19.10.2019

“Heute läuft es ähnlich, nur anders….” Ja, der einzige Unterschied den ich zwischen den Rechten der 30er und den “Linken” von heute erkennen kann ist der dass man heute den “Behinderten” - oder “Altenberg” von dem ich mal in einer deutschen Statistik las nicht vergast sondern CO2 frei los wird indem man ihn einfach in der Straßenmeisterei mit dem Haftungs und Bußgeldknüppel so lange vor sich hertreibt bis er tot (1) umfällt sei es bei 36 Grad Hitze oder klirrender Kälte.  Es bedarf also keiner “Endlösung” die kommunale Ebene tuts auch und sorgt darüber hinaus für das sauberes Stadtbild und den aufgeräumten Schreibtisch in der Kommunalverwaltung.  Würde man es anders machen käme es teurer,  so die einst vom Bürger mit dieser Aufgabe Beauftragten….................Stimmt, denn die die dies langfristig bestreiten könnten verschwinden kurzfristig unter der Erde.. (1) Schneeschippen bei Eiseskälte birgt ein sehr hohes Infarkt Risiko, von daher legen es die Stadtväter den Rentnern ganz besonders “warm” ans Herz.

Margit Broetz / 19.10.2019

Heute, im Abstand von über drei Jahrzehnten, wird klar, wie genial Terry Gilliam’s schwarze Komödie “Brazil” ist: die dystopische Kluft zwischen Wahrnehmung und offiziellem Sprachgebrauch, die beklemmende Atmosphäre des Alltags, die Brutalität der Technokratenherrschaft, die sich in den kleinen Dingen zeigt. All das, was der Film so exzellent auf die Schippe nimmt, sind die Assoziationen, die ich beim Lesen von Jesko Matthes’ Bericht aus Absurdistan habe! Ursprünglich sollte der Film “1984 and ½” heißen.

Frank Volkmar / 19.10.2019

Herr Matthes, ich glaube sie haben nicht ganz verstanden. Man soll sich immer um die Dinge kümmern, die man beeinflussen kann und nicht um die, auf die man keinen Einfluß hat. Da wären wir wieder bei der Kanzlerin. Die hat das nämlich zur Perfektion getrieben, indem sie andere so “nudgt” etwas zu tun, was der Kanzlerin gefallen könnte und die springt dann auf wenn es ihr beliebt. Da man Grenzen nicht sichern kann und auch keinen Einfluß darauf hat, wie viele kommen, muss man sich eben mit denen beschäftigen die schon länger hier leben.

Thomas Taterka / 19.10.2019

Warum nur muß ich immer an das Schwein denken, das vor der Steckdose steht und brüllt : “Komm’ heraus, du Schuft ! “

K.Richter / 19.10.2019

Ês gibt diverse Möglichkeiten, den Wunsch nach einem Verbot zügig wahr werden zu lassen. Da genügt es schon, die “nicht erwünschte” Meinung, im Kommentarbereich bestimmter Mainstreammedien zu äußern und schwupps, ist das Verbot per mail im Hause. Mir selbt kürzlich bei WELT online derart widerfahren. Auf berechtigte Nachfragen kommen bestenfalls inhaltsleere Phrasen. Was sollte auch anderes kommen? Tatsächliche “Regelverstöße”, ausser kritischen Anmerkungen zur Moderationswillkür, waren wohl nicht zu finden. Und ich schreibe hier über ein Medium, welches bei linken im Verdacht steht, “AfD-nah” zu sein. Wie mag das erst bei wirklich linksgrünen Medien aussehen? Erhält man bei denen gleich Besuch von der “schnellen Eingreiftruppe”?  ;-)

Andre Meier / 19.10.2019

Großartiger Text der den ganz normalen Wahnsinn sehr gut beschreibt. Danke dafür. Es wird noch schlimmer werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes / 01.12.2020 / 16:00 / 55

Impfen fürs Vaterland. Ich warte auf Stellungsbefehl!

Gerade flatterte mir ein verdächtiges Schreiben der Kassenärztlichen Vereinigung ins Haus, in etwa folgenden Stils und Inhalts: Wir wissen alle, was Sie unter erhöhter Arbeitsbelastung und…/ mehr

Jesko Matthes / 29.11.2020 / 06:05 / 19

Alles wegen Corinna: Ehekrise!

Meine Frau gilt als liberal, früher bekennend linksliberal. Eigentlich noch viel weiter links als liberal. Ihr Vater, seligen Angedenkens, schickte sie als Teenager allen Ernstes…/ mehr

Jesko Matthes / 27.09.2020 / 11:30 / 2

Matthias von Spallart: Der Mann mit dem Kunst-Kopf

Manche Menschen muss man aus der Versenkung heben, vorsichtig wie Kostbarkeiten. Sie verschwinden sang- und klanglos, fallen dem Vergessen anheim. Zuweilen tun sie es absichtlich,…/ mehr

Jesko Matthes / 20.09.2020 / 10:00 / 13

​​​​​​​Homeoffice als Eherisiko

Heute begann der Tag mit einer weiteren, neuen Aufgabe. Denn die Theorie der Sozialpsychiater, das Corona-Homeoffice beeinträchtige das soziale Leben, isoliere die Leute und gefährde…/ mehr

Jesko Matthes / 29.07.2020 / 08:38 / 67

Hilfe! Ich bin ein Linker!

Ein guter Bekannter übersandte mir neulich ein paar politische Thesen aus den USA. Ich erspare Ihnen und mir den Inhalt, über den man uferlos diskutieren…/ mehr

Jesko Matthes / 29.05.2020 / 06:15 / 61

Virokratie: Die Wissenschaft und die Kette der Dominosteine

Jetzt, da die Pandemie sich in Deutschland sehr weitgehend als eine ambitionierte Übertreibung erwiesen hat und sich daher auch die Virolokratie ihrem Ende neigt, stehen wir alle…/ mehr

Jesko Matthes / 10.03.2020 / 06:25 / 106

Mitteilung an meine Praxis-Mitarbeiter – Covid-19-Update

Diese Mitteilung an die Mitarbeiter meiner Arztpraxis in Niedersachsen ist auch für Achgut.com-Leser von Interesse und hilft vielleicht, die Lage ein bisschen einzuschätzen: Liebes Team,                                                                                                 …/ mehr

Jesko Matthes / 10.01.2020 / 11:20 / 20

Selfies mit Seehofer

Kennen Sie Horst Seehofer? Ja? – Dachte ich auch erst. Kennen Sie Anatol Marco Josepho? Nein? – Macht nichts, ich kannte ihn auch nicht. Bis…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com