Wir sind das Volk! – Ähm, wer?

Ich, du, er, sie, es – darauf folgt das Wir. In der Grammatik ganz einfach, aber nicht im Leben. 

Das Wörtchen „wir“ sagt sich leicht dahin, wer aber gehört zum WIR, wer nicht, wer konkret und wer im großen Ganzen? Diesen Fragen hatte sich kürzlich unser Bundespräsident Steinmeier gestellt, dazu ein Buch geschrieben und einen ganzseitigen Zeitungsartikel: „Die Möglichkeit, ‚wir‘ zu sagen. Patriotismus in unserer Zeit“ (FAZ 15.4.2024).

In dem Artikel wartet der Bundespräsident mit weitgreifenden Überlegungen auf, die darin gipfeln, dass das mit dem Wir so einfach nicht ist. Und schon gar nichts damit zu tun hat oder kaum etwas, ob man in den Grenzen Deutschlands geboren ist, hier schon länger lebt oder erst seit kurzem, ob man die hiesige Sprache spricht oder nicht oder kaum. Vielmehr, so ist der Bundespräsident beim Studium seines Aufsatzes zu verstehen, muss man das Wir einfach nur wollen.

Es ist nicht etwa, wie früher, durch den Begriff „Volk“ zu ersetzen, das sagt ein aus 15 Zeilen bestehender, sehr schwer zu begreifender Satz. Und dann: Vorsicht sei gegenüber Menschen geboten, die auf eine mehr oder weniger geschlossene Herkunftsgemeinschaft setzen (wen wohl wird der Herr Bundespräsident damit meinen?). Denn diese Art der Wir-Bestimmung wäre ein für allemal vorbei. Allerdings hat man als Leser den Eindruck, dass der Autor des Artikels mit dem Wir selbst seine Probleme hat und über weite Strecken hin eher Ratlosigkeit als eine Lösung des Problems zu bieten hat. So ziemlich zum Schluss heißt es bei ihm: „Mit gemeinschaftlicher Freude, wo uns in und mit Europa ein besseres Land gelingt, und mit dem ruhigen Selbstvertrauen, dass auch wir in der Welt ein gutes Land und ein Beispiel sein können.“ – So einfach ist das!

Doch die Frage nun: Wer gehört nicht zum Wir, wer sind die Anderen, die Fremden? Gibt es die überhaupt? Und der Bundespräsident selbst – frühzeitig wurde Frank-Walter Steinmeier politisch aktiv und erfolgreich – ist er typisch für dieses Wir? Gehört er überhaupt zu uns, zu uns hier unten, oder ist er von einem anderen Wir, dem Wir von denen da oben? Wenn, wie einst zur Wendezeit, von den Demonstranten gerufen würde: „Wir sind das Volk“, fühlte sich Herr Steinmeier heute angesprochen oder eher ausgeschlossen?

Im Fußball-Club oder bei den Briefmarkensammlern

Hier in unserer Familie, hier leben wir das Wir. Auch für den Freundes- und den Kollegenkreis gilt das. Ähnlich im Fußball-Club oder bei den Briefmarkensammlern oder den Hobby-Botanikern. Allerdings knirscht es manchmal, hier wie dort. Und das ist ja auch gut, denn immerzu eitel Freude, ständig Gleichklang, nie Kontroversen – nein, ab und zu mal ein Gewitter, eines in der reinigenden Form, das tut not. 

Ohnehin gehören alle Menschen dieser Erde ein und derselben Art an. „Homo sapiens“ nennen wir uns, svw. „kluger, weiser Mensch“. Zugleich haben wir allen Grund, uns als „Homo sociologicus“ zu bezeichnen, nämlich als durch Gesellschaftlichkeit geprägte Wesen, als solche nicht zuletzt auch biologisch determiniert. Alle Affenarten sind das, viele Huftiere, die Schwarmfische. Gleich ob in den politischen Ordnungsgefügen oben oder unten rangierend, wir sind ein Wir.

Gemessen an der Endlichkeit unserer individuellen Leben gehören all die Querelen im Miteinander in den Luxusbereich unseres Daseins. Ebenso das Oben und das Unten, zumal es sich oben oft schwerer stirbt als unten. Wozu überhaupt das Oben und das Streben Einzelner hinauf in die höheren, nach Möglichkeit in die höchsten Etagen? In allen menschlichen Sozietäten findet sich dieser Drang, gleichviel ob bei den Ovambos in Namibia oder in unseren politischen Parteien.

Wir auf Neuguinea

Die Insel ist politisch in Hälften geteilt, die eine Hälfte – Westguinea zu Indonesien gehörig – verfügt nur an der Küste über Straßen. Keine führt in das Innere. Zwar finden sich hier Siedlungen nach Art der westlichen Zivilgesellschaft, sie sind aber nur per Flugzeug zu erreichen. Wamena zum Beispiel. Hier gibt es Häuser, Straßen und Autos, doch selbst der Straßenasphalt muss eingeflogen werden. Eine Weile ist es her, da drang ich, der Autor, als Einzelner bis in den Randbereich von Wamena vor und erlebte dort das, wovon ich bisher nur gelesen hatte: Großfamilien, die von denen der Nachbarschaft streng isoliert sind.

Kontaktversuche können schnell tödlich enden, Stammesfehden sind gang und gäbe. Ich hingegen hatte damit keine Probleme, ich wurde von einem Marktbesucher Wamenas in einen solchen Stamm eingeführt und dort recht freundlich begrüßt. So erfuhr ich, wie streng das hier mit dem Wir geregelt ist. Der Bundespräsident Steinmeier fände bei diesen Menschen mit seinen Ansichten keinerlei Akzeptanz. Droht, fragt man sich, bei einer derartigen Isolation nicht Inzucht, Fortpflanzung durch Blutsverwandte? Tatsächlich würde eine solche Gesellschaft nicht lange existenzfähig sein. Dagegen ist seit jeher ein Ausweg im Spiel: Wenn junge Männer im heiratsfähigen Alter sind, werden sie gezwungen, sich eine Frau aus der Nachbarschaft zu rauben. Lebensgefährlich ist das, aber lebenserhaltend. Denn nicht allzu lang hin, dann ist die junge Frau integriert, allemal sind das beider Kinder. Dann wird aus dem Fremdsein ein Wir.

Zwar ist das bei uns mit dem Wir weit großzügiger geregelt, dennoch haben auch wir es nicht mit einem grenzenlosen Einerlei zu tun. So fällt es den meisten bereits schwer, irgendjemanden ohne ersichtlichen Grund anzusprechen. Okay, nach der nächsten Tankstelle kann man fragen, nach einem Café, einem Supermarkt. Da weiß jeder, der ist fremd und braucht Hilfe.

Anders, wenn man hier weder fremd ist noch Hilfe braucht und mit einem x-beliebigen Anderen nur eben mal paar Worte wechseln will. Möglichst gekonnt, also nicht: „Ach das Wetter heute, es ist besser als gestern. Nicht wahr?“ Man möchte sich aber auch nicht der Gefahr ausliefern, dass sich der Angesprochene, dankbar berührt, über sein ganzes Leben verbreitet, inklusive seine Krankheiten. Delikat auch, wollte sich ein einzelner Herr einer ihm fremden Dame per Gespräch andienen. Es sei denn, sie ist bedeutend älter als er. Oder jünger. Auch dann besser nicht. Ebenso wird sich eine Dame hüten, durch allzu große Offenherzigkeit in ein falsches Licht zu geraten.

Tja, wie denn nun? Wie würde sich der Herr Bundespräsident hierbei anstellen, verkleidet natürlich, unkenntlich? Sollte er auf der Straße einen x-beliebigen Menschen einfach mit „Hallo!“ ansprechen und ihm dann bedeuten: „Wir, Sie und ich, wir sind ein Wir. Sie müssen das nur wollen! WollenSie es?“

Der beflügelnde Hund

Führt die andere Seite einen Hund mit sich, wird es einfacher:

„Ach“, sagen Sie der Dame, die da mit dem Weimaraner des Weges einherkommt, „ist das nicht mein Hund?!“

„IHR Hund?“, kommt entrüstet die Antwort. „Es ist mein Hund, mein Rolf-Dieter!“

Sie halten Rolf-Dieter zur Prüfung die Hand hin. Doch Vorsicht, besser die Rückseite! Ein wunderschöner Kerl übrigens. Rolf-Dieter schnuppert, schließlich leckt er an Ihrer Hand, ein wenig. Sie triumphieren: „Sehen Sie!“

„Das kann doch nicht wahr …“

Der Dame verschlägt es die Sprache, und sofort beruhigen Sie: „Nein, nein, nur ein Scherz war das. Ich mag einfach Hunde und kann nur schwer an ihnen vorübergehen. Zumal an einem so schönen“.

Die Besitzerin atmet wieder frei. Und lächelt. Sie setzen noch eins drauf, ebenfalls lächelnd: „Im Ernst jetzt, ich würde Ihnen den Kerl gern abkaufen. So ein schönes Tier!“
Erneute Entrüstung. „Abkaufen, meinen Rolf-Dieter!? Nein und abermals nein. Nie!“

„Aber Sie wissen doch gar nicht, wieviel ich …?“
„Nie und nimmer!“ 

Und wieder lachen Sie, und nun lacht auch die Dame mit. Aus dem beiderseitigen Sie ist ein Wir geworden.

Auch eine Zigarette tut’s

Man sieht jemand rauchen, schlendert auf die Dame, auf den Herrn zu, eher etwas schüchtern als forsch, und weist mit Freundlichkeit darauf hin, dass die Atmosphäre durch Rauchen zusätzlich belastet wird. Durch CO2. Entrüstung auf der anderen Seite, von wegen wieso, ähm, … und was bilden Sie sich denn …? Sie winken freundlich ab und sagen, das Ganze ließe sich hinbiegen, wenn man Ihnen einen dieser Glimmstängel verkaufen wollte. Dazu präsentieren Sie einen Euro auf der Handfläche und sagen auf ein großzügiges Abwinken hin, das wär‘s ja noch gar nicht ganz, sie brauchten dazu auch noch Feuer.

Niemand, der raucht, mag da widerstehen. Sie ernten ein erlöstes Lächeln und ziemlich gewiss: „Kein Geld, bitte“! Dem ist nun Ihrerseits zu widerstehen, von wegen Schnorren brächte Unglück, unbedingt möchten Sie doch bitten … Das wird im Allgemeinen hingenommen. Nach der Transaktion warten Sie noch mit dem Tipp auf, es mit der Raucherei besser ebenso zu halten. Erstens qualmt man weniger und, zweitens, lernt auf diese Weise nette Leute kennen. Das Eis ist gebrochen und ein Wir entstanden.

Nach eigener Erfahrung funktioniert das Kaufen einer einzelnen Zigarette kaum jemals bei einem der „Geflüchteten“, gleichviel ob er aus Syrien, aus Kurdistan oder aus Marokko stammt. Das ist, wie es scheint, nicht mit deren Grundsätzen zu vereinbaren. Außerdem mögen es die Fremden genießen, einmal einen aus dem Gastgeberland freundlich bittend zu erleben. Wenn dieser dann nach dem Woher und nach der Familie fragt, fehlt nicht viel, und man wird nach Hause eingeladen. Ein neues Wir ist entstanden.

Das Wir der Kleinen und das der Großen

Soziale Fähigkeiten entwickeln sich bereits während der ersten Lebensjahre. Und mit ihnen das Wir-Gefühl und das Freund-Feind-Verhalten. Die kognitiven Leistungen reifen langsamer. Deutlich macht das der Umgießversuch: Erst mit dem 5. oder 6. Lebensjahr wird erkannt, dass sich beim Umgießen von Wasser aus einem breiten Gefäß in viele kleinere, hohe Gefäße am Volumen nichts ändert.

Gleich ob Sozialität oder Intelligenz, immer sind sowohl genetische Faktoren als auch Lernprozesse im Spiel. Im Kindesalter werden genetisch gesteuerte Hirnreifungsvorgänge unter fortschreitender Verschaltung der Nervenzellen mit den Erfahrungen in der Umwelt so verquickt, dass ein hoher Individualitätsgrad resultiert. Selbst bei eineiigen Zwillingen ist das so, die bekanntlich über ein und dasselbe Erbgut verfügen.

Auch Programme, die für das Wir-Empfinden sorgen, gehören dazu. Erfahrungen mit den Geschwistern und den Kindern aus der Nachbarschaft oder der Kinderkrippe spielen dabei herein. Auch, bitteschön, Handgreiflichkeiten. Die sozialen Erfahrungen setzen sich fort über das Schulalter und die Jugendzeit bis hin zur Gründung einer eigenen Familie. Auch am Lebensende lernt man noch hinzu.

Das Ausmaß der Erfahrungen im gesellschaftlichen Umfeld ist nicht zuletzt beruflich begingt und mag bei Politikern besonders groß sein. Schon aus Image-Gründen liegt bei ihnen der Akzent auf dem Wir. Dabei fragt man sich, gilt der Wir-Appell des Bundespräsidenten auch für das Privatleben der Politiker? Zum Beispiel, wenn es um die Integration von Geflüchteten geht. Reden die Politiker nur über Integration und stellen dazu mit mehr oder weniger Erfolg die Weichen in der Verwaltung, oder sind sie auch zu persönlichen Konsequenzen bereit?

Bandeln sie mit Zugewanderten, ihrem Herzen folgend, eben auch einfach mal so auf der Straße an? Laden sie diese zu sich nach Hause ein oder, anders gewendet, sind sie wirklich gern bereit, deren Einladung zu folgen? Begrüßen es unsere Politiker, wenn deren Kinder und Enkel zu den bislang Fremden familiäre Bindungen eingehen? Oder ist das mit der Integration womöglich nur Gerede, nur Getue für die Öffentlichkeit? Und zur Seite unserer Gäste gewandt, wollen diese überhaupt das Wir mit uns? Mit allen Konsequenzen, zum Beispiel auch wahrhaft bitteren der religiösen Art?

Ich, du, er, sie, es – darauf folgt das Wir. In der Grammatik ganz einfach, aber nicht im Leben. 

 

Gerald Wolf hat Biologie und Medizin in Leipzig studiert und ist emeritierter Magdeburger Universitätsprofessor, Hirnforscher und Institutsdirektor. Neben zahlreichen Fachpublikationen und Fach- und Sachbüchern stammen von ihm drei Wissenschaftsromane. In seinen Vorträgen und Publikationen widmet sich Wolf der Natur des Menschen, vorzugsweise dem Gehirn und dem, was es aus uns macht. Mehr als 140 seiner Essays sind in seinem Buch Hirn-Geschnetzeltes zusammengefasst.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

W. Renner / 16.05.2024

Wenn der Bellevue Bewohner von „Wir“ spricht, meint er sicher den Frank, den Walter, den Steinmeier und den Bundespräsidenten. Also vier alle. Ein Volker gehört da nicht dazu.

Dr. med. Jesko Matthes / 16.05.2024

Das sozialistische “Wir” ist das Einfache, das leicht zu machen ist, nämlich verbal. “Wir” sind die Vorbeter und alle ihre Gleichgeschalteten. Nicht-“Wir” sind alle Kritiker, Abweichler, Dissidenten. In diesem Sinne ist tatsächlich “unsere” Demokratie gefährdet, die sie beschwören; denn es ist ja wirklich nur ihre Demokratie, die da gefährdet ist; übrigens so oder so, denn eine Demokratie des Ausschlusses Andersdenkender ist gar keine Demokratie, und die des Einschlusses Andersdenkender ist nicht mehr ihre Demokratie. Bei der Denkweise kann man nur Ekel empfinden. Und Ekel Alfred zitieren: “Der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Denken.”

sybille eden / 16.05.2024

In der Familie und im Freundes - und Arbeitskreis ist das WIR eine humane und soziale ” Veranstaltung”. Wird das WIR auf den Staat und das Volk übertragen, wird es klebrig und gefährlich !

Burkhart Berthold / 16.05.2024

Man mache im Ausland die Probe aufs Exempel. Die Wahrscheinlichkeit, dass Italiener einen geduldig vor den Uffizien in der Schlange stehenden Neubürger als Tedecso einordnen, dürfte wohl eher gering sein. Allerdings werden sie vor den Uffizien auch nur wenige Neubürger sehen.

Isabella Martini / 16.05.2024

Das “wir” kann ganz schnell zu “wirr” mutieren. Der Blick in die neuere und alte Geschichte zeigt das überdeutlich.

Yehudit de Toledo Gruber / 16.05.2024

Was für ein großartiger Essay!! Beim lesen fielen mir z.B. die Passanten auf den Straßen oder die Fahrgäste in der U-Bahn ein. Fast alle “verstöpselt”, Blick nach “innen” gekehrt oder nach unten auf ihr Handy - selbst bei den Müttern auf der Straße, die - multilateral - sogar noch ihren Kinderwagen schieben. Für mich sind das besorgniserregende Anblicke, weswegen ich manchmal,  und einfach so, meinen Sitznachbar im Bus oder in der U-Bahn anspreche. Einen netten Grund finde ich (allerdings schon hochbetagt) immer und darf hier behaupten, daß sich tatsächlich die meisten Angesprochenen in eine Unterhaltung einlassen. Oft entstehen sogar hoch interessante Gespräche, die meinen Alltag bereichern. Spannend finde ich außerdem manche Situation in langen Warteschlangen hinter einem Postschalter oder der Supermarktkasse - was selbstredend mit unserem Bundespräsidenten,  Frank-Walter Steinmeier, rein gar nichts zu tun hat. Auch lassen sich übrigens Unterschiede erkennen zwischen Deutschland und z.B. Spanien. Nun ja, der Weg vom Ich zum Wir könnte tatsächlich einfacher sein, diesbezüglich stimmt es schon: Man muß es wollen.

Stefan Riedel / 16.05.2024

Ja, das Volk? Wo wählt es denn, das Volk, wo wählt es denn hin ?

Karl Vogel / 16.05.2024

“Wer gehört nicht zum Wir, wer sind die Anderen, die Fremden?” Es gibt Stufen des Dazugehörens: 1. Die führenden Politiker und die tonangebenden Leute aus den Großmedien . 2. Die übrigen Mitglieder der “demokratischen” Parteien und das Fußvolk der etablierten Medien. 3. Das Fußvolk der “Zivilgesellschaft”. 4. Alle, denen das Selbstdenken zu anstrengend oder zu gefährlich ist und die sich deshalb täglich von den Vorgenannten Sand in die die Augen streuen lassen. 5. Alle, die ein leistungsloses Leben wünschen. Diese Gruppe ist besonders interessant, weil es Gruppe 1 bis dato gelingt, sie fast nach Belieben zu vergrößern, was nicht nur Gruppe 1 sondern auch Gruppe 3 nützt. Und wer gehört nicht dazu? Na, Sie und ich, alle Selbst- und Querdenker, alle, die sich nicht bevormunden lassen möchten, alle Widerständigen. Die, also wir, sollen das Maul halten und arbeiten gehen. Denn ohne wirklich wertschöpfende Arbeit bricht das schöne “Wir”-System augenblicklich zusammen. Wenn wir uns nun als ein anderes “Wir” begreifen würden, in dem Bewußtsein, dass wir in dem “Wir” der Anderen nicht mitgemeint sind, sähe die Lage ganz anders aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 30.06.2024 / 16:00 / 21

Wir wissen nicht, warum wir wollen

Wie der menschliche Wille zustandekommt, ist bis heute nur sehr schlecht verstanden. Trotz vieler Studien zur Hirnforschung. Einen Willen zu haben, ist das eine, willenlos…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.11.2023 / 15:00 / 7

Zum Beispiel die Börde

Mit seinen Wäldern mache das Land einen schaurigen, mit seinen Sümpfen einen widerwärtigen Eindruck, sagte Tacitus in seiner Schrift „Germania". Was würde der Geschichtsschreiber der Römer…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.09.2023 / 11:00 / 5

„Bei der Wahl zwischen dem Nichts und dem Schmerz wähle ich den Schmerz“

Schmerz gehört zu den Grunderfahrungen unseres Lebens, zu den höchst unangenehmen. Schmerz hat aber auch etwas Positives − er erzieht. Schmerzen, wer kennt sie nicht, diese…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 19.03.2023 / 16:00 / 14

Der Feigling

Klima-Angst, Corona-Angst, Angst vor den Rechten, Angst vor falschen Meinungen, Angst, die eigene politische Meinung öffentlich zu machen – ein Volk duckt sich vor der…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.02.2023 / 14:00 / 13

Her mit der Eignungsquote!

Es gibt alle möglichen Quoten, nicht immer zum Besten der Sache. Seltsam: Der Begriff „Eignungsquote“ wird nur im Zusammenhang mit der Zugangsberechtigung für bestimmte Studienrichtungen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 14.01.2023 / 16:00 / 36

Engagiertes Nichtwissen über die Umwelt

Wissensdurstig von Kindesbeinen an und von guten Lehrern für die Naturwissenschaften begeistert worden, machte ich bei Demonstrationen von „Fridays for Future“ die Probe aufs Exempel:…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 26.10.2022 / 16:00 / 20

Heute schon gehasst?

Für manche ist das keine Frage, sie hassen gewohnheitsmäßig. Sie hassen Hering und lauwarmen Kaffee, Fußball, Rasta-Locken und Glatzen, Bücherleser, Mozart und Unmaskierte. Manchmal auch…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 03.10.2022 / 16:00 / 15

Gates mit Quote? Vergesst es

Was wäre aus den politisch korrekten Vorzeige-Unternehmen von Größen wie Bill Gates geworden, wenn man ihnen bereits im Keimstadium ihrer Firmen Auflagen der politischen Art erteilt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com